1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise…

Habe Star Fleet Command 3 Monate gespielt...

  1. Beitrag
  1. Thema

Habe Star Fleet Command 3 Monate gespielt...

Autor: Nahkampfschaf 13.02.19 - 07:01

"Glücklicherweise schafft der Genremix Fleet Command den Spagat zwischen Strategie, stimmiger Atmosphäre und Monetarisierung richtig gut". Hier von "Athmosphäre" und einem "gelungenen Spagat" zu sprechen erfordert schon viel Mut.

1. Das Game hat mit dem Trailer nichts gemein und kostete in der Produktion sicher das mehrfache vom eigentlichen Game

2. Die Missionen sind nett geschrieben, haben im Kern aber ebenso wenig mit Star Trek gemein. Bei jeder Mission geht es irgendwann darum Schiff XYZ zu zerstören. Wieso, weshalb, warum, ist meist irrelevant und wird sowieso nicht mehr durchgelesen.

Es ist ein typisches "Baue in deiner Basis XYZ, warte x Minuten/Stunden", "Klicke auf Ressource XYZ um diese einzusammeln" Spiel wie jedes andere dieser Art auch. Anfangs geht alles noch super einfach, man wird alle paar Minuten mit lob und lootboxen mit winzigem Inhalt überschüttet. Typisch für diese Spiele nimmt das dann recht rapide ab und man kriegt auf alle erdenklichen Weisen gezeigt, daß man ohne VIEL Geld nicht mehr weiterkommt. Forschungsschiffe können nicht forschen, Kampfschiffe sind nicht unbedingt stärker sondern nur langsamer, und Abfangjäger sind auch nur da, damit man das "Stein, Papier, Schere" Prinzip vollständig hat.

Ab Level 10 (je nach Spielweise 1-2 Wochen?!) wird PVP freigeschaltet. Man kann allerdings nur beim Ressourcen sammeln angegriffen werden. Ab Level 12 oder 15 weitet sich das dann auf freifliegende Schiffe aus. Ab Level 18 ist dann jeder Freiwild. Ungefähr ab Level 12 bis 15 werden die PVE Missionen dann dermaßen schwer, daß man keine mehr findet, die machbar sind. Geld ausgeben oder zur Farm werden. Zudem fliegen etliche Schiffe umher, die 10x so stark sind und alles abknallen, da man ja sein 50¤ Schiff auch nutzen möchte. Anfänglich sind die Ingame Pakete noch mit 4,99¤ beschildert. Kauft man diese ein mal, bekommt man allerdings nur noch viel teurere Pakete zu sehen. So wird suggeriert, daß die Items gar nicht so teuer sind. Selbst 20-50¤ Pakete reichen später nur noch um ein Gebäude ein einziges mal aufzuwerten. Hier wird man schnell mehrere hundert Euro los. Zu guter letzt sind die Chats noch voll mit Spam/Phishing-Bots, die da teils Tagelang rumwüten, bis sie gesperrt werden und neue Accounts auftauchen.


Nach wenigen Wochen sieht der übliche Spielablauf so aus:
Man schickt seine Schiffe auf einen minen-platz, lässt das Game die ganze Zeit mit Ton neben einem liegen, um das "piep piep" bei einem nahenden Angriff mitzukriegen und haut ab. Das geht dann den gesamten Verlauf so.
Oder man wird selbst aktiv und greift einfach alles und jeden an, der gerade am farmen ist, fliegt nach hause. Repariert sein Schiff 30 Minuten lang, währenddessen man mit ihm nichts machen kann, und wiederholt das ganze. Alle 10-20 Stunden dann auf "Gebäude Upgraden" irgendwo klicken (der forschungsbaum ist recht strikt, da auf irgendwas spezielles zu gehen ist NICHT möglich) und so sieht dann das ganze Spiel aus.

Zu guter letzt: Negative, sachliche Bewertungen werden aus dem PlayStore in regelmässigen Abständen gelöscht. Selbst geprüft, ich schaue da regelmässig mal rein und meine war irgendwann ebenso verschwunden. So hält man den Score im PlayStore schön hoch und jeder tappt erneut hinein.



2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.19 07:06 durch Nahkampfschaf.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Habe Star Fleet Command 3 Monate gespielt...

Nahkampfschaf | 13.02.19 - 07:01
 

Re: Habe Star Fleet Command 3 Monate...

Phintor | 13.02.19 - 12:08
 

Re: Habe Star Fleet Command 3 Monate...

Vash | 16.02.19 - 07:19

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. über eTec Consult GmbH, Dreieck Detmold, Gütersloh, Paderborn
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,77€
  2. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Ancestors Legacy für 7,99€, Code Vein für 17,99€, Fade...
  3. 4,69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
    iPhone 12 Pro Max im Test
    Das Display macht den Hauptunterschied

    Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
    2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
    3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
    Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge

    Wir haben endlich Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancellation (ANC) gefunden, die mehr bieten als Apples Airpods Pro.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Freebuds Studio im Test Huawei beißt sich an Sony und Bose die Zähne aus
    2. Musik Yamahas erster Kopfhörer mit ANC-Technik
    3. Elite 85t Jabra bringt kompakte ANC-Hörstöpsel für 230 Euro