Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Nikola Motors…

Manipulativ-irreführende Überschrift

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: demon driver 11.02.19 - 08:31

    Wenn "die Akkumodelle [...] keinen Einfluss auf den Plan, Wasserstoffstationen und entsprechende Lkw für die Langstrecke zu bauen" haben, dann kann doch keine Rede davon sein, dass der Hersteller auf Elektro-LKW um-schwenkt. Die Überschrift erweckt den genau gegensätzlichen Eindruck, Nikola Motors wäre dabei, den Brennstoffzellenantrieb aufzugeben.

    Geschieht das mit Absicht? FUD verbreiten gegen die Wasserstofftechnik? Oder nur sorgloser Umgang mit der Sprache?

  2. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: Dcs69S 11.02.19 - 08:43

    Mich interessiert die Art des Antriebs, nicht der Energieversorgung. Wenn ich es richtig interpretiere, ist der bei beiden Energiekonzepten elektrisch, oder?

  3. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: tovi 11.02.19 - 09:03

    Der Antrieb der Zukunft iat auf jeden Fall elektrisch.
    Da ist der Zug abgefahren und nicht mehr aufzuhalten.
    Die Frage nach dem Speicher für den benötigten Strom muss aktuell mit Batterie beantwortet werden, da sie ausgereift, massentauglich und bezahlbar ist.
    Konkurrierende Konzepte ( Wasserstoff, eFuel ) sind mindestens um den Faktor 3 ineffizienter und haben vielfältige Nachteile gegenüber Batterien.

  4. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: Ganta 11.02.19 - 09:47

    Die Zukunft ist nur elektrisch, wenn sie es gebacken bekommen einen Akku zu entwickeln der auch umweltschonend hergestellt werden kann. Hat sich eigentlich schonmal jemand Gedanken darüber gemacht, wie das in Zukunft aussehen soll, wenn noch mehr seltene Erden abgebaut werden sollen, um die Akkus dann auch für massenweise Elektroautos abzubauen?
    Ich habe mittlerweile den Eindruck, das dies alles nicht so wirklich durchdacht ist.

  5. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: azeu 11.02.19 - 09:50

    Ne, Du bist einfach nur auf einem alten Stand.

    ... OVER ...

  6. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: demon driver 11.02.19 - 10:07

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Antrieb der Zukunft iat auf jeden Fall elektrisch.
    > Da ist der Zug abgefahren und nicht mehr aufzuhalten.
    > Die Frage nach dem Speicher für den benötigten Strom muss aktuell mit
    > Batterie beantwortet werden, da sie ausgereift, massentauglich und
    > bezahlbar ist

    Ich kenne noch gar keine, bezahlbar oder nicht, batterieelektrisch betriebene Mittelklasselimousine, die in ihrer gesamten Alltags- und Praxistauglichkeit (Reichweite, Ladezeit) auch nur in die Nähe meines über 25 Jahre alten Benzinverbrenners (es ist nicht mal ein Diesel) käme, den ich vor ein paar Jahren für weniger als 1000 ¤ gebraucht gekauft habe, und der noch weit davon entfernt ist, das Zeitliche zu segnen. Ich hatte ja die Hoffnung, der nächste Wagen könnte ein Elektroauto sein, aber angesichts des heutigen Stands der Technik, der Förderung, der Modellauswahl und der Preise müsste der alte Wagen wohl noch zehn Jahre halten, bis die mal soweit sind, und das schafft er dann vielleicht doch nicht mehr (wobei ich halt auch ein Alltagsauto will und irgendwann ist es dann aber ein Museumsstück, auf das ich sorgfältigst aufpassen muss, weil die Ersatzteilversorgung weggebrochen ist). Zumal davon auszugehen ist, dass der deutschen Regierung noch genug Einfälle kommen, um ihren Bürgern die nachhaltige, langfristige Nutzung von Automobiltechnik so zu verteuern, dass sie weiter unwirtschaftlich wird.

  7. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: azeu 11.02.19 - 10:23

    Es scheinen sich viele Menschen darauf zu verlassen, dass die E-Mobilität von Deutschland wieder abgeschafft wird. So kommt es mir vor, wenn ich hier zwischen den Zeilen lese.

    Das wird definitiv nicht passieren. Die E-Mobilität wird nicht in Deutschland (von der deutschen Automobilindustrie) entschieden, sondern in China, Indien und den USA. Und die haben eine ganz andere Vorstellung von dem was mit E-Mobilität machbar ist und was nicht.

    Ganz zu schweigen von den Sonnenstaaten die mit Solarenergie viel weniger Probleme haben als wir Europäer. Die werden mit großer Wahrscheinlich direkt von Öl auf elektro umsteigen, weil sie es einfach können.

    ... OVER ...

  8. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: SJ 11.02.19 - 10:42

    Welche seltenen Erden werden denn in einem Akku verbaut?

    Darüber hinaus: Öl muss ständig neu gefördert werden, weil wenns verbraucht ist, ist es verbraucht.

    Die Akkus bekommen ein zuerstmal ein Zweitleben als Powerwall und danach kann man sie recyceln. Im Gegensatz zu Benzin/Diesel ist der Akku nach Gebrauch nicht einfach weg.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: SJ 11.02.19 - 10:44

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne noch gar keine, bezahlbar oder nicht, batterieelektrisch
    > betriebene Mittelklasselimousine, die in ihrer gesamten Alltags- und
    > Praxistauglichkeit (Reichweite, Ladezeit)
    Tesla Model 3:

    - Mittelklasselimousine [check]
    - Alltags- und Praxistauglichkeit (Reichweite, Ladezeit) [check]
    - bezahlbar [check]

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: wp (Golem.de) 11.02.19 - 10:46

    Die Überschrift war in der Tat missverständlich formuliert. Wir haben sie geändert. Danke für den Hinweis!

    wp (Golem.de)

  11. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: DeathMD 11.02.19 - 11:19

    Bitte mal über den aktuellen Stand der Dinge informieren und evtl. mal nachlesen, wie selten diese seltenen Erden sind.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  12. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: bofhl 11.02.19 - 12:02

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche seltenen Erden werden denn in einem Akku verbaut?
    >
    > Darüber hinaus: Öl muss ständig neu gefördert werden, weil wenns verbraucht
    > ist, ist es verbraucht.

    Stimmt so nicht ganz - es gibt Bio-Diesel, deren Basisprodukt muss angebaut werden.

    >
    > Die Akkus bekommen ein zuerstmal ein Zweitleben als Powerwall und danach
    > kann man sie recyceln. Im Gegensatz zu Benzin/Diesel ist der Akku nach
    > Gebrauch nicht einfach weg.
    Nur nutzt ein Akku alleine nichts!
    Das Ding muss geladen werden und dafür braucht man 1. eine Infrastruktur die die gewaltigen zukünftigen Anforderungen zu leisten im Stande ist und 2. muss die Energie / Strom hergestellt werden! Für diese Herstellung gibt es bisher bloß irgendwelche dummen Bemerkungen ala "wird nicht so schlimm, es ist genug Strom vorhanden" - nur ist das komplett falsch, denn die Berechnungen gehen nicht von einem 1 zu 1 Wechsel aller Fahrzeuge aus, sondern von einigen 100.000 Autos und einigen wenigen hunderten LKWs europaweit. Und das ist schlicht Unsinn - durch den Zwang in einigen Ländern wird es in 5-10 Jahren europaweit mehrere Millionen elektrisch betriebene Fahrzeuge geben mit Akkus, die die doppelte Ladekapazität wie das heutige max. ausgebauten Model S von Tesla - also zw. 200 bis 300 kWh, geladen wird dann mit 150 bis 300 kW (oder auch mehr). LKWs werden dann 2-5MWh Speicher haben!
    Die Netze, die das dann ab können, will ich sehen! Ohne gewaltigen Netz-Ausbau wirds nicht gehen - was dann die Stromerzeugung angeht steht das alles noch in den Sternen! (Solartechnik wirds kaum sein, und auch nicht Wind, Fusionstechnik ist eher ein ewiges Forschungsfeld)

  13. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: DeathMD 11.02.19 - 12:16

    Du wirst aber eingestehen, dass immerhin mehr Infrastruktur für Strom als für die hochgelobte Alternative Wasserstoff vorhanden ist. Strom ist im Grunde auch schon sehr viel vorhanden, er müsste in D nur noch gespeichert werden und nicht günstig an uns Österreicher abgegeben werden. Das sind einige TWh im Jahr, die da eigentlich an Überschüssen vorhanden wären.

    Europa ist außerdem nicht Deutschland, dass mittlerweile wohl ein Entwicklungsland ist, zumindest laut Schilderung einiger Foristen hier. Wenn also andere Länder den Ausstieg forcieren, liegt es vl. auch daran, dass deren Ausgangsbasis schon besser ist als anderswo.

    Es hat auch nie jemand behauptet, dass bei der Akkulösung alles problemlos von heute auf morgen funktionieren wird. Es ist nur bspw. problemloser als wenn man flächendeckend auf Wasserstoff setzten würde, weil man dann gleich einmal 3 Mal so viele Kraftwerke benötigen würde.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: Azzuro 11.02.19 - 12:46

    > und evtl. mal
    > nachlesen, wie selten diese seltenen Erden sind.

    Das, und außerdem nachlesen, welche Seltenen Erden in Akkus genutzt werden ;-)

  15. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: demon driver 11.02.19 - 13:17

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Ich kenne noch gar keine, bezahlbar oder nicht, batterieelektrisch
    > > betriebene Mittelklasselimousine, die in ihrer gesamten Alltags- und
    > > Praxistauglichkeit (Reichweite, Ladezeit)
    > Tesla Model 3:
    >
    > - Mittelklasselimousine

    Ok, so weit ;-)

    > - Alltags- und Praxistauglichkeit (Reichweite, Ladezeit)

    Nö. Schon der nächste Urlaub würde erheblich stressiger und möglicherweise um bis zu zwei Tage kürzer, weil ich mehr und längere Stopps bräuchte plus evtl. Umwege, so dass ich weder Hin- noch Rückfahrt an jeweils einem Tag erledigen wollte. Ob Tagesausflüge vor Ort machbar wären, die Frage hab ich da noch gar nicht gestellt.

    > - bezahlbar

    In zehn Jahren als Gebrauchter vielleicht. Ob der Akku dann noch für weitere zehn, fünfzehn Jahre gut ist?

  16. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: azeu 11.02.19 - 13:23

    > In zehn Jahren als Gebrauchter vielleicht. Ob der Akku dann noch für weitere zehn, fünfzehn Jahre gut ist?

    Die Tesla-Fahrer auf YouTube haben selbst nach 500.000 km noch über 90% Kapazität im Akku.

    ... OVER ...

  17. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: DeathMD 11.02.19 - 14:07

    Im Moment fehlt es wirklich noch an der großen Auswahl und somit auch an Fahrzeugen im unteren Preissegment. Es gibt bspw. auch noch keine E-Kombis etc., im Grunde kommt jetzt wieder nur ein Haufen SUVs raus. Das ist zwar Schade, aber das wird die Zeit regeln. Immerhin wird es schön langsam, zumindest wenn man keine Abneigung gegen koreanische Fahrzeuge hat.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  18. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: demon driver 11.02.19 - 14:12

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > In zehn Jahren als Gebrauchter vielleicht. Ob der Akku dann noch für
    > weitere zehn, fünfzehn Jahre gut ist?
    >
    > Die Tesla-Fahrer auf YouTube haben selbst nach 500.000 km noch über 90%
    > Kapazität im Akku.

    Nach wieviel Jahren? Kilometer sind nur ein Faktor.

  19. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: demon driver 11.02.19 - 14:13

    wp (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Überschrift war in der Tat missverständlich formuliert. Wir haben sie
    > geändert. Danke für den Hinweis!

    :-)

    Keine Ursache!

  20. Re: Manipulativ-irreführende Überschrift

    Autor: SJ 12.02.19 - 10:17

    Wie häufig gehst du in den Urlaub? Also Urlaub hat für Alltags- und Praxistauglichkeit also keine Relevanz.

    Und ja, bezahlbar ist es.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

  1. Ladestation: Tesla eröffnet Supercharger für 1.500 Fahrzeuge täglich
    Ladestation
    Tesla eröffnet Supercharger für 1.500 Fahrzeuge täglich

    Tesla hat in Las Vegas eine Elektrofahrzeug-Ladestation eröffnet, mit der 1.500 Autos täglich geladen werden können.

  2. Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
    Indiegames-Rundschau
    Von Bananen und Astronauten

    In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.

  3. ADAC: Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten
    ADAC
    Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten

    In Tiefgaragen von Mehrfamilienhäusern gibt es laut einer Umfrage des ADAC kaum Lademöglichkeiten für Elektroautos - was sich in absehbarer Zeit wohl nicht ändern wird.


  1. 09:13

  2. 09:00

  3. 08:55

  4. 08:19

  5. 07:55

  6. 07:30

  7. 22:38

  8. 17:40