Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Sechs Jahre, ein Smartphone

Android Versionen, sicherheitspatches, App support

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Android Versionen, sicherheitspatches, App support

    Autor: Raenef 12.02.19 - 13:44

    Entweder es war kein Thema oder ich habe es übersehen...

    Die meisten Geräte kriegen wenige bis gar keine Software Updates

    Sicherheitspatches gibt es zwar meist länger, aber nicht ewig

    Spätestens wenn Apps nicht mehr funktionieren wird es lustig (hab ich bei meinem ersten iPhone geschafft und ich meine nicht spiele sondern messenger, Twitter...)

    Wie lang ist die Lebensdauer von PC und Konsole der alte nes läuft doch noch (so die Argumentation des Autors)

  2. Re: Android Versionen, sicherheitspatches, App support

    Autor: TrollNo1 12.02.19 - 14:08

    Hm, hab noch PS1 und PS2 zuhause. Laufen beide noch, werden hin und wieder rausgeholt.
    In meinem PC ist schon leicht angestaubte Hardware. Intel i5 3XXX oder so. Tut aber alles noch. Hab auch keinen Bedarf, da was zu tauschen. Liegt wohl daran, dass ich den nicht tagtäglich mit mir rumtrage und das System PC schon relativ weit ausgereizt ist.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Android Versionen, sicherheitspatches, App support

    Autor: tehabe 12.02.19 - 14:18

    Nur auf einem PC mit Ivy Bridge Prozessor läuft noch jedes aktuelle Betriebssystem und wird noch für die nächsten Jahre laufen. Bei vielen Smartphones ist oft nach 2 Jahren Schluss, beim iPhone können es auch mal 6 Jahre sein.

  4. Re: Android Versionen, sicherheitspatches, App support

    Autor: Vancouverona 12.02.19 - 15:33

    Da hast Du etwas falsch verstanden:

    Neuere Betriebssysteme laufen auf allen Prozessoren, die in den letzten Jahren regelmäßig verbaut wurden.

    Es werden nur seitens Microsoft auf alten Betriebssystemen keine Funktionen der neueren Prozessoren supportet.

    Auf einem i7-870 (aus 2011) läuft Windows 10 ohne Probleme, aber für einen i9 der neuesten Generation werden keine prozessorspezifischen Anpassungen für Windows 8.1 mehr gemacht.

  5. Re: Android Versionen, sicherheitspatches, App support

    Autor: anyone_23 12.02.19 - 17:34

    tehabe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur auf einem PC mit Ivy Bridge Prozessor läuft noch jedes aktuelle
    > Betriebssystem und wird noch für die nächsten Jahre laufen. Bei vielen
    > Smartphones ist oft nach 2 Jahren Schluss, beim iPhone können es auch mal 6
    > Jahre sein.

    Naja, leider nicht mehr ganz zu 100%. Bei 1803 gibt es mit Ivy Bridge teilweise Bluescreens wenn Memory Core Isolation aktiviert ist (z. B. beim Abspielen von Videos) und 1809 verweigert in diesem Fall das Laden des Grafiktreibers komplett und verwendet den MS Standardtreiber. Erst wenn man diese Schutztechnik deaktiviert, kann man den Grafiktreiber ohne Probleme nutzen. Ideal ist das aber natürlich nicht.

    Mit dem Software as a service Ansatz von Microsoft werden wir uns wohl daran gewöhnen müssen, dass auch PC-Hardware wieder schneller altern wird.

  6. Re: Android Versionen, sicherheitspatches, App support

    Autor: Handle 12.02.19 - 18:18

    Linux läuft auf älterer Hardware sowieso besser als Windows ;)

  7. Re: Android Versionen, sicherheitspatches, App support

    Autor: tehabe 12.02.19 - 19:14

    Hier geht es aber um die Haltbarkeit von Hardware, nicht von Software. Der Windows-7-Support wird in 10 Monaten auch eingestellt, doch oft braucht es keine neue Hardware um auf Windows 10 zu aktualisieren.

  8. Re: Android Versionen, sicherheitspatches, App support

    Autor: divStar 12.02.19 - 19:27

    Spaßig... dieser Thread bzw. die Überschrift bringt es auf den Punkt: warum soll ich auf Sicherheit verzichten? Der Schaden kann sehr viel größer sein als der Preis des Smartphones.

    Eher sollten Firmen gesetzlich dazu verpflichtet werden länger Sicherheitsupdates zu liefern. Dann könnte man es sich überlegen. Aber auch da ist es ein kann...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin
  3. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  4. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 5,25€
  2. 4,99€
  3. 4,60€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      1. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
        Autos
        BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

        Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigten.

      2. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      3. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.


      1. 07:36

      2. 12:24

      3. 12:09

      4. 11:54

      5. 11:33

      6. 14:32

      7. 12:00

      8. 11:30