Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Sechs Jahre, ein Smartphone

Psst nicht verraten, aber so funktioniert unser Kapitalismus

  1. Beitrag
  1. Thema

Psst nicht verraten, aber so funktioniert unser Kapitalismus

Autor: derdiedas 12.02.19 - 19:30

und damit auch unsere Jobs und unser Wohlstand. Wie das funktionert zeigt Volker Pispers https://www.youtube.com/watch?v=g-pNlHa07P4.

Wir geben Geld aus das wir nicht haben, oder bekommen Zinsen von anderen die Geld ausgeben das sie nicht haben. Damit sie aber was ausgeben können, muss es Produkte geben die sie kaufen wollen die sie eigentlich nicht brauchen.

Das ist ein Schneeballsystem, und solange der Ball rollt funktioniert das. Wenn wir alle theoretisch dem Aufruf des IMHO folgen hält der Schneeball an und unser Wirtschaftssystem kollabiert einfach. Wie so ein Kollaps ausschaut kann man sich 1919–1923 anschauen, Verlierer sind die normalen Arbeitnehmer, und Gewinner sind die die Geld in Schachwerten sichern konnten. Und danach kommt eine Währungsreform und ein neuer Schneeball wird geformt.

Wir kennen einfach kein demokratisches System das ohne freie Marktwirtschaft funktioniert. Und damit leider auch keines das immer weiter wachsen muss und am Ende Ressourcen verballert - und irgendwann kollabiert.

Daher gibt es auch keinen Umweltschutz - egal wie man sich verhält. Denn die Firmen die auf den Ressourcen sitzen bauen immer mehr pro Jahr ab und finden auch immer mehr Menschen die diese Ressourcen kaufen. Denn jedes Jahr steigt die Weltpopulation um mehr als 80 Millionen Menschen.

Ein Smartphone 6 Jahre zu verwenden ist also Fair, weil man anderen Menschen die Ressourcen überlässt. Der Umwelt aber nutzt das leider gar nichts, da immer 100% aller abgebauten Ressourcen (und es wird abgebaut was irgendwie geht) verbraucht werden. Sprich sparen wir Ressourcen überlassen sie wir halt anderen, was altruistisch und sehr nett ist. Aber der Umwelt nutzt das global gesehen gar nichts.

Wir sind auch in Deutschland nicht umweltschonender geworden, wir haben nur alles was Dreck macht ausgelagert und kaufen jetzt die Klamotten, Lederwaren, Elektronik und Chemikalien aus Asien. Und nun ratet mal wie es dort ausschaut, weil wir ja Elektronik und Klamotten ja so günstig haben wollen.

Gruß DDD


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Psst nicht verraten, aber so funktioniert unser Kapitalismus

derdiedas | 12.02.19 - 19:30

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Memmingen
  2. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg
  3. Persis GmbH, Heidenheim an der Benz
  4. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  2. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)
  3. (u. a. Rasentrimmer, Multischleifer, Heckenscheren)
  4. (u. a. WD 2-TB-externe Festplatte für Xbox One für 90,10€, Asus Chromebook für 301,01€ )


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Fernseher: Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED
    Fernseher
    Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED

    Eine Umfrage der Gfu sieht große Displaydiagonalen als primären Kaufgrund für neue TV-Geräte. Von HDR und OLED haben viele Leute allerdings kaum eine Ahnung. Und doch sind viele bereit, mehr als 1.000 Euro für einen neuen Fernseher zu bezahlen.

  2. Nissan: Roboter hilft beim giftarmen Reisanbau
    Nissan
    Roboter hilft beim giftarmen Reisanbau

    Aigamo ist ein von Nissan entwickelter Roboter für die Landwirtschaft. Er soll in Reisfelder schwimmen und verhindern, dass sich Unkraut zwischen den Reispflanzen ansiedelt.

  3. Handelskrieg: Trump will kein 5G von Ericsson und Nokia aus China zulassen
    Handelskrieg
    Trump will kein 5G von Ericsson und Nokia aus China zulassen

    Trump setzt seine Kampagne gegen Huawei fort und will nun auch die Europäer zwingen, nicht mehr in China produzieren zu lassen. Die USA haben keinen eigenen 5G-Ausrüster.


  1. 17:03

  2. 16:28

  3. 16:13

  4. 15:47

  5. 15:35

  6. 15:19

  7. 14:54

  8. 14:30