1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Testlauf: Telefónica mit 1 GBit/s…

Supi!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Supi!

    Autor: Bonita.M 15.02.19 - 17:12

    Dann hab ich ja demnächst volle ein GBit rund um die Uhr!

  2. Re: Supi!

    Autor: sambache 15.02.19 - 18:06

    Bonita.M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hab ich ja demnächst volle ein GBit rund um die Uhr!

    Psssst ! nicht so laut.
    Das funktioniert nur, wenn du das alleine benutzt ;-)

  3. Re: Supi!

    Autor: Bonita.M 15.02.19 - 19:42

    >> Dann hab ich ja demnächst volle ein GBit rund um die Uhr!

    > Psssst ! nicht so laut.
    > Das funktioniert nur, wenn du das alleine benutzt ;-)

    5G kennt eine dem Vectoring analoge Technologie mit der mehrere tausend Teilnehmer in einer Zelle einen derartigen Durchsatz erreichen können.

  4. Re: Supi! s'ist Freitag

    Autor: bombinho 15.02.19 - 21:35

    Bonita.M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5G kennt eine dem Vectoring analoge Technologie mit der mehrere tausend
    > Teilnehmer in einer Zelle einen derartigen Durchsatz erreichen können.

    *ggg* Millionen von Teilnehmern! Und das Beste daran ist, dass die Daten, dank fehlendem dichten Netzwerk von der Telefonica mit Elektroautos oekologisch neutral in Hanfsaecken zu den Mobilfunkstationen geliefert werden.

    Herrlich, sich mal wieder so richtig gegenseitig die Taschen voll hauen zu koennen. :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.19 21:36 durch bombinho.

  5. Re: Supi! s'ist Freitag

    Autor: Bonita.M 15.02.19 - 21:53

    >> 5G kennt eine dem Vectoring analoge Technologie mit der mehrere tausend
    >> Teilnehmer in einer Zelle einen derartigen Durchsatz erreichen können.

    > *ggg* Millionen von Teilnehmern!

    _Ja_, das grht, dank QUAM2^512-Modulation, das ist das was zu Vectoring analog ist.

    > Und das Beste daran ist, dass die Daten, dank fehlendem dichten Netzwerk
    > von der Telefonica mit Elektroautos oekologisch neutral in Hanfsaecken zu
    > den Mobilfunkstationen geliefert werden.

    Ach, veralbern kann ich mich selbst.

  6. Re: Supi! s'ist Freitag

    Autor: bombinho 15.02.19 - 23:15

    Bonita.M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >> 5G kennt eine dem Vectoring analoge Technologie mit der mehrere tausend
    > >> Teilnehmer in einer Zelle einen derartigen Durchsatz erreichen können.
    >
    > > *ggg* Millionen von Teilnehmern!
    >
    > _Ja_, das grht, dank QUAM2^512-Modulation, das ist das was zu Vectoring
    > analog ist.

    Nanu, die Modulationsverfahren sind doch die Gleichen wie bei 4G?

    Und Vectoring hat mit QAM nur im entferntesten Sinn etwas zu tun.

    Vectoring ist das vorberechnete Erzeugen von Interferenzmustern, lediglich das Signal kann QAM moduliert sein, muss aber nicht.

    Hier wirst Du diesen Vorgang wohl mal genauer beleuchten muessen, der Tausenden in einer Funkzelle derartige Durchsaetze ermoeglicht.

    Ich fange mal an mit ein paar einfachen Rechenuebungen. 2000 Nutzer sollen mit 100Mbps versorgt werden. Da eine Funkzelle normalerweise keine Server- und/oder Proxyfunktionen uebernimmt, brauchen wir dann einen Datenstrom von 200Gbps.

    Nehmen wir mal an, dass wir die uebliche Dreierkonstellation haben, dann sind das pro Antenne noch 66,7 Gbps Nettodaten, die Verwaltung laeuft bei 5G nicht mehr getrennt, nehmen wir mal grob 8+2bit, dann landen wir bei ~84Gbps Brutto.

    Da wir die Signale erst im Millimeterwellenbereich sinnvoll mit Beamforming (einer Technologie aehnlich dem Vectoring ;) trennen koennen, bleiben die meisten Mobilfunknutzer schon mal vorlaeufig aussen vor. Bei 2 oder 5 GHz sind die Antennen zu gross und die Aufloesung zu klein, um sinnvolle Arrays bauen zu koennen und dann auch noch sinnvoll nutzen zu koennen. Wenn man so ein Windsegel dann mal geschaffen hat und feststellt, dass man gar nicht genau genug trennen kann, um die einzelnen Geraete von einander unterscheiden zu koennen (bei den Timings), dann bleibt die Frage, wozu das ueberhaupt dienen soll.
    Mal das klitzekleine Reichweitenproblem ganz aussen vor gelassen.

    Beamforming ist eine Art Interferenzmuster, man koennte theoretisch mehrere Muster uebereinanderlegen (Vectoring). Im Gegensatz zum Vectoring, wo der gewuenschte Effekt ziemlich sicher auf einer bestimmten Leitung lokalisiert werden kann, hat Beamforming den Nachteil, dass es ausser dem Zielbereich noch weitere Bereiche gibt, in denen das gewuenschte Interferenzmuster wieder auftritt.

    Also in deiner Theorie muessten die tausenden Nutzer alle perfekt positioniert statisch an Interferenzmaxima innerhalb weniger hundert Meter von dem mit >200Gbps angebundenen Funkmast stehen, es darf moeglichst keine Bauwerke und Bepflanzung in dem Gebiet geben.
    Alle nutzen Geraete im Millimeterwellenbereich.

    Und jetzt haben wir ein Problem: mit derzeitiger Hardware sind mehrere Hundert statische Signale berechenbar, keine Spur von Tausenden und dann auch noch weitgehend zufaellig veraenderlichen Signalen. Genaugenommen ist das Problem der Bewegung weiterhin noch nicht geloest worden. oder aber von diesem Durchbruch wurde nichts veroeffentlicht.

    Ich koennte hier noch vom Hundertsten ins Tausendste kommen, Quintessenz ist: Ein paar Dutzende konkurrierende Nutzer sind drin bei Datenraten >100Mbps. Dann aber ohne die beworbenen Latenzen. Der Rest ist Marketinggebrabbel und eine Blick in eine ferne Zukunft (vermutlich dann 6G oder 7G).

    Nachtrag: Machbar ist das Alles heute schon, wir muessen nur noch rausfinden, wie man das macht. ;P



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.19 23:23 durch bombinho.

  7. Re: Supi! s'ist Freitag

    Autor: Usernäme 16.02.19 - 13:23

    Ich behaupte Mal dass das nach Shannon schon nicht möglich ist so viel zu übertragen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GCP - Grand City Property, Berlin
  2. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  4. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen