1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grundschule: Telekom berechnet 80.000…

Und Wozu braucht die Grundschule so etwas?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und Wozu braucht die Grundschule so etwas?

    Autor: derdiedas 18.02.19 - 16:45

    Wir haben hier eine "Hochmoderne" Grundschule, mit Computerräumen, Internetzugang, elektronischen Whiteboards und Videobeamer in jedem Klassenzimmer.

    Und was wird davon genutzt - NICHTS - GAR NICHTS!

    Denn Grundschulen sind heute reine Damenveranstaltungen, und meist hochgradig Technikfeindlich. Man kann der Grundschule noch nicht einmal per Mail mitteilen das das Kind krank ist, da sie Mails nicht regelmäßig lesen. Und seit der DSGVO haben sie Angst überhaupt noch irgendetwas mit der EDV zu machen.

    Einen Glasfaseranschluss für eine Grundschule, sowas ist reine Geldverschwendung.

    Gruß DDD

  2. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: ikhaya 18.02.19 - 16:48

    Nein, wo sollen die Kinder denn den richtigen Umgang mit neuer Technik lernen wenn nicht in der Schule?
    Anstatt zu kritisieren dass es Verschwendung ist, überlegen was in die Lehrpläne soll und die Lehrer im Umgang schulen.
    Sonst ist das wie hier vor 15 Jahren, wo die Schüler im Netz surften und dem Lehrer auf der Nase rumgetanzt sind weil der überfordert war

  3. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: waldschote 18.02.19 - 17:19

    In Schulen ja. Aber nicht einer Grundschule. Auch als "IT Freak" sehe ich keinen Grund warum Kinder in der Grundschule, also Kinder zwischen 5 und 9 Jahren schon mit eigenem SmartPhone und anderem Zeug herum laufen sollten. Die sollen Sandkuchen futtern, im Dreck wühlen, hinfallen, Knie aufschürfen, Ball spielen, etc. Also alles was man so schon früher gemacht hat. Und nicht 24/7 am SmartPhone hocken und der Sitznachbarin eine WhatsApp Nachricht schicken. Und ja... sie sollen verdammt nochmal ihre Nasen in echte, physikalische Bücher stecken und auf echtem physikalischem Papier mit echten physikalischen Stiften kritzeln.

    Wenn sie ein wenig älter sind und die Eltern ein Grafiktablet mit Stift haben, kann können die Kinder auch gern darauf malen und schreiben. Immerhin hat man hier wenigstens noch einen echten Stift in der Hand.

    Es geht dabei darum nicht nur den Kinder Wissen zu vermitteln. Sondern auch darum die Handfertigkeiten zu Trainieren. Und das lernt man nicht in dem man auf einem SmatPhone herum tapst. Feinmotorik lernt man vor allem im Zusammenhang mit dem Schreiben.

    In den Weiterführenden Schulen sieht die Sache wieder anders aus. Hier sind die Kinder etwas älter und können auch logisch mehr erfassen. Insbesondere was Zusammenhänge angeht. Erklär mal einem 5 oder 6 jährigem Kind was die DSGVO ist und wo der Zusammenhang zwischen Datensicherheit, DSGVO und Facebook liegt.

  4. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: Faksimile 18.02.19 - 18:00

    Letzteres erklär mal grundsätzlich!. Die meisten checken es nicht.

  5. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: serra.avatar 19.02.19 - 07:24

    korrekt, aber nicht in der Grundschule! Da ist erstmal anderes wichtig ... in den weiterführenden Schulen wird das dann wichtig!

    Da hat der Treatstarter vollkommen recht!

    Und dann auch noch Cloud ... für Arbeiten etc. ... klar also weitere Opfer großziehen anstatt aufklären!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.19 07:26 durch serra.avatar.

  6. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: magheinz 19.02.19 - 10:57

    serra.avatar schrieb:
    > Und dann auch noch Cloud ... für Arbeiten etc. ... klar also weitere Opfer
    > großziehen anstatt aufklären!

    Es muss doch keine public loud sein...

  7. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: gadthrawn 19.02.19 - 09:06

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, wo sollen die Kinder denn den richtigen Umgang mit neuer Technik
    > lernen wenn nicht in der Schule?


    Wart ihr mal auf der Internetseite der Grundschule?

    Die legen Klasse 1&2 sowie 3&4 zusammen, da sie zu wenige Schüler haben. Höhere Klassen gibt es nicht.

    Also was willst du den wenigen Kindern übers Netz schicken?

  8. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: DerSchwarzseher 19.02.19 - 09:53

    Die machen das natürlich um die Förderung abzugreifen.

  9. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: dEEkAy 18.02.19 - 16:57

    Weil bei euch in der Schule keiner die vorhandene Ausrüstung nutzt, muss das ja nicht überall so sein.

    Bei meiner Frau in der Schule wird alles genutzt was da ist. Whiteboards, Smartboards, Beamer, Internet, Laptops, iPads. Alles was eben geht wird genutzt. In Zukunft auch die Cloud für Arbeiten, Abgaben etc.

  10. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: azeu 18.02.19 - 16:59

    Wirklich eine Grundschule? Hört sich eher nach Sekundarstufe an.

    DU bist ...

  11. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: gast22 18.02.19 - 17:09

    Der Wissensstand heute muss nicht der Wissensstand morgen sein. Außerdem werden sich alle Rahmenpläne ändern, die Lehrer werden "müssen", ob sie wollen oder nicht.

    Ansonsten, wie in anderen Threads von mir geschrieben:
    So viel Bandbreite braucht eine Schule, auch eine Grundschule. Es geht dabei nicht nur um die Schüler - und ob Tabletklassen vorhanden sind oder eingerichtet werden (wann auch immer). In M-V geht der Trend dahin, dass die Computerkabinette sämtlicher Schulen nicht über lokale Server administriert und verwaltet werden, sondern zentral über Serverfarmen. Ebenso auch das Verwaltungsnetz, um einfach alle relevante Daten im Ministerium zu haben. Hinzu kommt das digitale Klassenbuch, das digitale Notenbuch, eine Lernumgebung usw. Wenn das alles zusammen genommen gut funktionieren soll genügen 100 Mbit nie im Leben. Auch bei einer Grundschule nicht.

    Außerdem stehen wir erst am Anfang der Digitalisierung. Niemand weiß, was in 10 oder 20 Jahren sein wird. Ergo ist es vernünftiger, jetzt Glasfaser ins Haus zu legen. Zumal ja jeder weiß, dass bei Glasfaser ins haus auch das an MBit anliegt, was man bestellt hat - und nicht wie bei mir noch Zuhause: Telekom bis 16 MBit, aber 2 MBit kommen nur an - und die nie zur Abendzeit, weil ich mir mit anderen die Bandbreite teilen muss. Bei Glasfaser gibt es das nicht, kein "bis 100 MBit", sonder "100 MBit" z.B.

    Das nur zur Aufklärung vieler Kommentare hier, die nicht sei richtig Hintergrundwissen zu besitzen scheinen.

  12. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: burzum 18.02.19 - 17:28

    gast22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ministerium zu haben. Hinzu kommt das digitale Klassenbuch, das digitale
    > Notenbuch, eine Lernumgebung usw. Wenn das alles zusammen genommen gut
    > funktionieren soll genügen 100 Mbit nie im Leben. Auch bei einer
    > Grundschule nicht.

    Das halte ich ohne handfeste Fakten dazu für vollkommen absurd. Wenn dort kein Vollhonk Daten in irgendeinem Protokol mit 10000% Overhead verwendet hat, reicht da locker eine olle DSL-Verbindung.

    Und selbst wenn bei 600 Schülern, zeitgleich, eine Update einer Note erfolgen würde und dieser Change pro Note absurde 100kb groß wäre, dann wäre das noch immer lächerlich wenig. Im schlimmsten Fall synct man halt über Nacht die Daten.

    Die Arbeitsämter mit ihrer beschissenen ALG2 Software vor mehr als 10 Jahren hatten sicher mehr Traffic als eine Schule und weniger Bandbreite damals.

    Wenn natürlich aber ein paar Klassen zeitgleich irgendwas bei Youtube streamen wollen wird es eng. Aber es ist ja nicht so, als das man als Lehrer dieses Video nicht vorher laden könnte.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.19 17:30 durch burzum.

  13. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: waldschote 18.02.19 - 17:53

    Du meinst dein Copy Paste Text?

    100MBit reichen locker aus, wenn es um reine Büroaktivität geht. Textdokumente sind jetzt nicht so wahnsinnig große Dateien und es ist auch Schwachsinn jegliche Dokumente ausschließlich irgendwo im Netz vor zu halten. Fällt die Leitung einmal aus, was immer passieren kann, fällt dann die Schule auch aus?

    Nein, man hält alle Dokumente lokal vor und macht lediglich einen Sync. Dieser Sync kostet nur bei der Einrichtung einmal Zeit. Ansonsten ist der Traffic überschaubar. Das sieht natürlich anders aus, wenn man unbedingt jedes Dokument als BMP Datei verschicken will. Das hat dann allerdings nichts mehr mit Digitalisierung zu tun ;)
    Es ist auch nicht notwendig jegliche Klassenbucheinträge in Echtzeit an irgend ein Ministerium zu schicken. Wobei selbst wenn, Zahlen und Text lassen sich perfekt komprimieren und man kann ein ganzes Klassenbuch in wenige hundert KB pressen.

    Die Lehrer sollen sich nicht Stundenlang Netflix Filme reinziehen. Die Kinder sowieso nicht. Das können die Menschen zu hause machen. Video und Game Streaming ist ebenfalls keine Anwendung die für eine Schule relevant ist. Natürlich kommt es mal vor dass ein Film gezeigt wird. Aber muss dieser denn zwangsweise von YT gestreamt werden? Manchmal sind die einfachen Lösungen auch die besseren.

    Ob 100MBit am Ende ausreichend sind oder nicht, hängt dabei von der Schule ab und dessen Größe. Je größer die Schule ist, desto eher werden die 100MBit natürlich knapp. Je kleiner sie allerdings wird, desto eher brauch man weniger als 100MBit.

    Und hier sprechen wir von einer Grundschule! Tablets, SmartPhones & Co. sind hier vollkommen überflüssig. Da muss man sich am Ende natürlich nicht wundern, wenn die Kinder kein Mathe können, wenn sie schon in der Grundschule mit dem Taschenrechner rechnen, statt mit dem rosa Ding über dem Hals.

    Ob hier also eine Glasfaser Leitung notwendig ist oder nicht, ist fraglich. Denn wenn bereits eine gut Anbindung liegt, ist das verlegen von LWL überflüssig. Wenn keine Leitung liegt, dann ist LWL natürlich Sinnvoll. Da es keinen Sinn ergibt erst mal Kupfer in den Boden zu legen.

  14. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: schnellschuss 19.02.19 - 06:23

    waldschote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 100MBit reichen locker aus, wenn es um reine Büroaktivität geht.
    > Textdokumente sind jetzt nicht so wahnsinnig große Dateien und es ist auch
    > Schwachsinn jegliche Dokumente ausschließlich irgendwo im Netz vor zu
    > halten. Fällt die Leitung einmal aus, was immer passieren kann, fällt dann
    > die Schule auch aus?

    Natürlich fällt dann die Schule nicht aus, aber das arbeiten wird schwerer. Wir arbeiten unter anderem mit der Lernplattform itslearning, dort wird nicht nur gechattet, Daten ausgetauscht, Informationen weitergeben und konserviert sondern auch zusammen in Echtzeit Dokumente bearbeitet, Termine gefunden, Kalender geführt, Abstimmungen getroffen, Räume und Arbeitsmittel reserviert, Stundenpläne/Vertretungspläne in Echtzeit angezeigt etc. Natürlich macht das kein Monstertraffic aber es ist ja noch nicht alles...

    > Die Lehrer sollen sich nicht Stundenlang Netflix Filme reinziehen. Die
    > Kinder sowieso nicht. Das können die Menschen zu hause machen. Video und
    > Game Streaming ist ebenfalls keine Anwendung die für eine Schule relevant
    > ist. Natürlich kommt es mal vor dass ein Film gezeigt wird. Aber muss
    > dieser denn zwangsweise von YT gestreamt werden? Manchmal sind die
    > einfachen Lösungen auch die besseren.

    Video Streaming ist sowas von relevant, es gibt zig fantastische Dokumentationen in der öffentlich-rechtlichen Mediathek, Netflix, Amazon Video und Co.
    Und vom Mehrwert Youtube im Unterricht muss man gar nicht groß drüber reden, der ist nämlich gigantisch. Egal ob fachliche Beispiele für Bio,die Naturwissenschaftliche Fächer über HowTows und Step by Step Videos in den praktischen Fächern. Youtube ist ein mächtiges Ergänzungs- bzw Vertiefungswerkzeug. Vorher laden ?
    Genau, das macht den Unterricht total flexibel und Schülerorientiert. Moderner Unterricht an einer guten Schule, wurde nicht vor 20 Jahren runter geschrieben und wird aus der Schublade gezogen um diesen Unterricht genau so nochmal abzuspulen.
    Und jetzt gib mal einer Klasse mit ca 27 jungen Menschen die Aufgabe zu einem flexiblen Zeitpunkt, innerhalb von deinem Zeitfenster von 45 Minuten, sich ein Video-Input oder eine Video-Vertiefung auf Youtube anzusehen. Wenn das ungefähr zeitgleich, evtl nur 4-5 andere Kollegen was änliches machen hast du schon 135 Clients die streamen.
    Dann läd ne Abschlussklasse evtl noch ihre Videoanalyse von der Sportübung hoch und die Medien-AG ihre neuesten Videoversuche. Und schwubs hast du Bedarf. Das mag nicht jeden Tag vor kommen, das alle zeitgleich das machen sogar nur einmal im Monat. Aber ganz ehrlich, wenn jetzt schon Grenzbereiche erreicht werden... warum nicht heute schon was daran ändern?

    >
    > Ob 100MBit am Ende ausreichend sind oder nicht, hängt dabei von der Schule
    > ab und dessen Größe. Je größer die Schule ist, desto eher werden die
    > 100MBit natürlich knapp. Je kleiner sie allerdings wird, desto eher brauch
    > man weniger als 100MBit.
    >
    > Und hier sprechen wir von einer Grundschule! Tablets, SmartPhones & Co.
    > sind hier vollkommen überflüssig. Da muss man sich am Ende natürlich nicht
    > wundern, wenn die Kinder kein Mathe können, wenn sie schon in der
    > Grundschule mit dem Taschenrechner rechnen, statt mit dem rosa Ding über
    > dem Hals.
    Stimm ich Dir teilweise zu, überflüssig ist es nicht. Denn es gehört zum Lebensalltag der Kids. Das heißt den richtigen Umgang (und damit meine ich nicht unbedingt die Bedienung des Geräts;) )
    Sollte auch in der Grundschule stattfinden. Auch wenn sich hier der Traffic absolut in Grenzen halten könnte...

    > Ob hier also eine Glasfaser Leitung notwendig ist oder nicht, ist fraglich.
    > Denn wenn bereits eine gut Anbindung liegt, ist das verlegen von LWL
    > überflüssig. Wenn keine Leitung liegt, dann ist LWL natürlich Sinnvoll. Da
    > es keinen Sinn ergibt erst mal Kupfer in den Boden zu legen.

    Zukunft, denk doch mal einer an die Zukunft. Wenn man heute LWL verlegen kann, ist man für die Zukunft gesichert und muss sich erstmal keine Sorgen machen. Wenn die IT Kiste in den Schulen und unserem Alltag so weiter wächst... dann braucht man plötzlich mehr von diesem Internetz aber es muss erstmal gebaut werden? Wie Omi schon sagte: Vorsorge ist besser als Nachsorge...

    So long, einer der an ner Schule arbeitet.

  15. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: waldschote 19.02.19 - 19:28

    > Natürlich fällt dann die Schule nicht aus, aber das arbeiten wird schwerer.
    > Wir arbeiten unter anderem mit der Lernplattform itslearning, dort wird
    > nicht nur gechattet, Daten ausgetauscht, Informationen weitergeben und
    > konserviert sondern auch zusammen in Echtzeit Dokumente bearbeitet, Termine
    > gefunden, Kalender geführt, Abstimmungen getroffen, Räume und Arbeitsmittel
    > reserviert, Stundenpläne/Vertretungspläne in Echtzeit angezeigt etc.
    > Natürlich macht das kein Monstertraffic aber es ist ja noch nicht alles...
    >
    Kenne die Software nicht. Nach der Beschreibung geht es aber Richtung Groupware. Ist der übliche Bürokram (Salopp ausgedrückt).

    > Video Streaming ist sowas von relevant, es gibt zig fantastische
    > Dokumentationen in der öffentlich-rechtlichen Mediathek, Netflix, Amazon
    > Video und Co.
    > Und vom Mehrwert Youtube im Unterricht muss man gar nicht groß drüber
    > reden, der ist nämlich gigantisch. Egal ob fachliche Beispiele für Bio,die
    > Naturwissenschaftliche Fächer über HowTows und Step by Step Videos in den
    > praktischen Fächern. Youtube ist ein mächtiges Ergänzungs- bzw
    > Vertiefungswerkzeug. Vorher laden ?
    > Genau, das macht den Unterricht total flexibel und Schülerorientiert.
    > Moderner Unterricht an einer guten Schule, wurde nicht vor 20 Jahren runter
    > geschrieben und wird aus der Schublade gezogen um diesen Unterricht genau
    > so nochmal abzuspulen.
    > Und jetzt gib mal einer Klasse mit ca 27 jungen Menschen die Aufgabe zu
    > einem flexiblen Zeitpunkt, innerhalb von deinem Zeitfenster von 45 Minuten,
    > sich ein Video-Input oder eine Video-Vertiefung auf Youtube anzusehen. Wenn
    > das ungefähr zeitgleich, evtl nur 4-5 andere Kollegen was änliches machen
    > hast du schon 135 Clients die streamen.
    > Dann läd ne Abschlussklasse evtl noch ihre Videoanalyse von der Sportübung
    > hoch und die Medien-AG ihre neuesten Videoversuche. Und schwubs hast du
    > Bedarf. Das mag nicht jeden Tag vor kommen, das alle zeitgleich das machen
    > sogar nur einmal im Monat. Aber ganz ehrlich, wenn jetzt schon
    > Grenzbereiche erreicht werden... warum nicht heute schon was daran ändern?
    >
    Klingt schwer nach einer Weiterführenden- oder Hochschule. Hier sieht die Welt anders aus. Daher schließe ich diese auch immer aus. Es wäre praktisch wenn man auch immer dabei schreiben würde um welche Kategorie Schule es sich dabei handelt. 5 bis 9 Jährige Kinder machen in der Regel keine Videoanalyse ;)

    In einer Weiterführenden Schule, oder gar Hochschule (Uni mal ganz außen vor), sieht die Welt anders aus. Hier kann das ganze stärker in den Unterricht integriert werden und sogar ganze Fächer damit ausfüllen. In Folge dessen wird dann natürlich auch mehr Bandbreite notwendig. Ich fände es sogar Sinnvoll an dieser Stelle ein extra Fach zu generieren in dem den Schülern der Umgang mit Privatsphäre, Datenschutz usw. näher gebracht wird.

    Wobei man sich auch hier die Frage stellen muss ob es notwendig ist das 30 Schüler in der Klasse sich einzeln das gleiche Video ansehen, oder ob es nicht sinnvoller wäre das Video dann an die Wand zu schmeißen. Man sollte hier nämlich nicht nur die Internetanbindung im Auge behalten, sondern auch die Leistungsfähigkeit des LAN. Das derzeit bei 1GBit/s beschränkt ist. Natürlich gibt es auch 10GBit sowie Bonding. Beides ist aber mit deutlich höheren Kosten verbunden. Bei 30 Schülern und 4 Klassen sind das 120 Video Streams. Da kommt selbst das LAN ins schwitzen.

    > Stimm ich Dir teilweise zu, überflüssig ist es nicht. Denn es gehört zum
    > Lebensalltag der Kids. Das heißt den richtigen Umgang (und damit meine ich
    > nicht unbedingt die Bedienung des Geräts;) )
    > Sollte auch in der Grundschule stattfinden. Auch wenn sich hier der Traffic
    > absolut in Grenzen halten könnte...
    >
    Gegen heranführen habe ich nichts. Will ich auch gar nicht ausschließen. Man muss sich allerdings überlegen in welchem Maße dies in einer Grundschule schon notwendig ist. Man kann einige Geräte für die Schule bereit stellen, damit man im Rahmen des Unterrichtes die Kinder damit arbeiten lässt. Das ist allerdings doch etwas anderes als das was du oben beschrieben hast :) Und dafür brauch man auch keine min. 500/500er Leitung, wie es an einer Stelle gefordert wurde.

    Bandbreite um des Bandbreiten willen ist ebenso wenig Sinnvoll wie in heutiger Zeit noch Kupferkabel neu zu verlegen.

    > Zukunft, denk doch mal einer an die Zukunft. Wenn man heute LWL verlegen
    > kann, ist man für die Zukunft gesichert und muss sich erstmal keine Sorgen
    > machen. Wenn die IT Kiste in den Schulen und unserem Alltag so weiter
    > wächst... dann braucht man plötzlich mehr von diesem Internetz aber es muss
    > erstmal gebaut werden? Wie Omi schon sagte: Vorsorge ist besser als
    > Nachsorge...
    >
    > So long, einer der an ner Schule arbeitet.
    >
    Wenn da schon VDSL100 liegt ist eine LWL Anbindung für 80.000¤ erst einmal nicht notwendig. Liegt da aber max. DSL16k, macht es keinen Sinn einen neuen Verteiler auf zu stellen, den mit LWL an zu fahren und am Ende womöglich noch neues Kupfer zu ziehen. Dann legt man natürlich gleich LWL.

    Wie schon jemand anderes es geschrieben hat. Ohne das Wissen welche Anbindung derzeit anliegt, ist eine Diskussion über die Notwendigkeit von LWL sinnlos.

  16. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: zilti 18.02.19 - 18:38

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Zukunft auch die Cloud für Arbeiten, Abgaben etc.

    schauder

  17. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: Glitti 19.02.19 - 10:40

    Wow, das kann ich nicht glauben. Bin bis vor kurzem in einem Systemhaus angestellt gewesen wo wir unter anderem auch Kindergärten, Grundschulen und Kinderheime als Kunden hatten. Ich muss echt sagen, dass es nichts technikfeindlichers gibt als Pädagoginnen für Kinder unter 14 Jahren. Außer Whatsapp können die gar nichts. Wirklich 0. Ich hab die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen wenn ich einen von denen am Telefon hatte. Frauenanteil lag bei allen Einrichtungen über 80 Prozent. Also volle Zustimmung dem TE.

  18. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: Desertdelphin 18.02.19 - 19:51

    200 Mann Büro inkl. Video Konferenzen etc. 200mbit reicht.

  19. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: Trymon 19.02.19 - 08:46

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 200 Mann Büro inkl. Video Konferenzen etc. 200mbit reicht.

    Schön wäre es. 1 GBit, 450 Mann und ein paar Frau. Wir sind viel zu regelmäßig fast am Anschlag und daher wird schon überlegt weiter aufzubohren.
    Zugegeben die backup Leitung hat nur 600 Mbit, doch die soll ja nur für den Ausfall da sein, damit wir nicht lahmgelegt werden.

  20. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: Vinnie 19.02.19 - 02:32

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben hier eine "Hochmoderne" Grundschule, mit Computerräumen,
    > Internetzugang, elektronischen Whiteboards und Videobeamer in jedem
    > Klassenzimmer.
    >
    > Und was wird davon genutzt - NICHTS - GAR NICHTS!
    >
    > Denn Grundschulen sind heute reine Damenveranstaltungen, und meist
    > hochgradig Technikfeindlich. Man kann der Grundschule noch nicht einmal per
    > Mail mitteilen das das Kind krank ist, da sie Mails nicht regelmäßig lesen.
    > Und seit der DSGVO haben sie Angst überhaupt noch irgendetwas mit der EDV
    > zu machen.
    >
    > Einen Glasfaseranschluss für eine Grundschule, sowas ist reine
    > Geldverschwendung.
    >
    > Gruß DDD

    Aha, weil eine Aussage auf ein Objekt oder Personengruppe zutrifft muss es wohl allgemein gueltig sein.

    Woher kennen wir das?

  21. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: derdiedas 19.02.19 - 11:13

    Wahrscheinlichkeitsrechnung!

    Wie wahrscheinlich ist es das eine Frau sich für Technik interessiert?
    Wie wahrscheinlich ist es das diese Frau Lehramt studiert?
    Wie wahrscheinlich ist es das diese Frau nach dem Studium auf andere in Ihren Beruf trifft die Technikaffin sind?

    Grundschulen sind reine Frauenveranstaltungen - da gibt es keine Männer mehr. Da gibt es sogar schon Programme wie "Rent a Teacherman" -> https://www.ganztagsschulen.org/de/23295.php

    Noch irgendwelche Fragen?

    Ja ich kann also Extrapolieren - denn die Ausnahmen die es vereinzelnd geben mag sind genau das Ausnahmen!


    Gruß DDD

  22. Re: Und Wozu braucht die Grundschule so...

    Autor: magheinz 19.02.19 - 12:53

    Also hier an der Grundschule sind einige Männer. Über deren technische Kompetenz kann ich allerdings wenig sagen. Aber es wird einen Grund haben warum die Lehramt studiert haben😜

    Von einer reinen Frauenveranstaltung kann jedenfalls keine Rede sei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

  1. Amazons Heimkino-Funktion: Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
    Amazons Heimkino-Funktion
    Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden

    Amazon wertet viele seiner Echo-Lautsprecher auf. Sie können als drahtlose Heimkinolautsprecher mit Fire-TV-Geräten verbunden werden. Die smarten Lautsprecher dienen dann auch zum Konsum von Filmen und Serien.

  2. Chrome: Google will langsame Websites kennzeichnen
    Chrome
    Google will langsame Websites kennzeichnen

    Der Webbrowser Chrome soll künftig anzeigen, ob eine Website in der Regel schnell oder langsam geladen wird. Wie diese Kennzeichnung aussehen könnte, will Google noch erproben.

  3. Brille: Apple soll AR-VR-Headsets ab 2021 planen
    Brille
    Apple soll AR-VR-Headsets ab 2021 planen

    Den Einstieg in die virtuelle oder augmentierte Realität will Apple erst ab 2021 mit entsprechenden Brillen abschließen. Vorher soll das iPad Pro mit Sensoren ausgerüstet werden, die den Raum erfassen.


  1. 08:31

  2. 08:01

  3. 07:36

  4. 20:03

  5. 18:05

  6. 17:22

  7. 15:58

  8. 15:26