1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Neue Macs haben offenbar…

Warum kauft man sowas noch?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum kauft man sowas noch?

    Autor: ArchLInux 20.02.19 - 12:01

    Die Frage meine ich durchaus ernst und soll jetzt nicht das Standardgepoltere werden.
    Apple hat seit Jahren erhebliche Probleme mit der Verarbeitungsqualität - und das betrifft die gesamte Produktpalette.

    Ein Bekannter hat ein iPhone 5s. Für dieses gab es ein Systemupdate. Das hat er über W-Lan angestoßen. Endergebnis: iPhone 5s gebrickt und nicht mehr reperabel; die Garantie war bereits abgelaufen. Jetzt kann er das Ding in die Tonne treten, denn er ist nicht bereit, da noch viel Geld reinzustecken, um das wieder gangbar zu machen und sich andere eine goldene Nase dran verdienen.

    Er wusste nicht, dass es bei Updates über W-Lan bei einem 5s eben genau zu diesem Problem kommt bzw kommen kann- hallo!? Updates via W-Lan können dein Gerät zerstören? Das ist doch irre!

    Hier und bei heise tauchen ja immer wieder Berichte über Probleme mit Appleprodukten auf. Auch diverse Foren sind voll!

    Die Produkte sind, mit Verlaub, unverschämt teuer, wofür? Die werden in China bei Foxconn zusammengebaut! Ja, auch andere lassen dort "produzieren".
    Dann die Garantiepolitik ist unter aller Sau!
    Früher wurde Apple gern für Video- und Musikproduktion verwendet, das ist schon lange vorbei!

    Es gibt Hersteller, die ebenfalls Geräte im Angebot haben, die a) deutlich weniger kosten und b) sehr viel besser verarbeitet sind und c) den Kunden nicht abzocken!

    Also, um auf meine eingehende Frage zurück zu kommen: Warum kauft man überhaupt noch Apple-Produkte?

  2. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: Lumumba 20.02.19 - 12:20

    But it just wörks!

  3. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: Geistesgegenwart 20.02.19 - 12:56

    ArchLInux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, um auf meine eingehende Frage zurück zu kommen: Warum kauft man
    > überhaupt noch Apple-Produkte?

    Ein derartiger Bug bei Apple (für den es übrigens den sehr einfachen Woraround gibt einfach in den Settings das automatische Stellen der Uhr übers Internet zu deaktivieren) wird medial viel höher aufgebauscht als bei der Konkurrenz. Die Updatepolitik von Windows 10 ist miserabel, was da in den letzten Monaten hochgepoppt ist von Blackscreens nach Updates, oder das nach dem Update spontan Dateien in "Eigene Dateien" gelöscht wurden etc. Irgendwie ist man das bei Microsoft mehr gewohnt und die Medien bauschen das nicht so auf. Es ist also für den Appleuser auch keine Lösung sich ein WIntel hinzustellen, wenn man derlei Probleme dort genauso hat.

  4. Ja klar, es gibt keine Alternativen.

    Autor: Stereo 20.02.19 - 13:29

    OS-technisch ist Windows derart veraltet und im produktiven Umfeld nahezu unbrauchbar.
    Software-technisch gibt es für Mac OS alles, was man braucht.
    Hardwareseitig und in dem Apple-Preissegment gibt es auch keine richtigen Alternativen.

  5. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: budweiser 20.02.19 - 13:36

    ArchLInux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Bekannter hat ein iPhone 5s. Für dieses gab es ein Systemupdate. Das
    > hat er über W-Lan angestoßen. Endergebnis: iPhone 5s gebrickt und nicht
    > mehr reperabel;

    Glaub ich nicht.

  6. Unix

    Autor: master_slave_configuration 20.02.19 - 13:39

    Ich hatte noch nie Probleme mit meinem Mac, aber entscheidend ist das Ökosystem die Hardware, wozu z. B: auch das Trackpad gehört, aber vor allem, dass es ein Unix ist und die Alternative dazu wäre ein Linux und das ist zum Arbeiten im Vergleich ein Graus.

  7. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: azeu 20.02.19 - 13:54

    > Ein derartiger Bug bei Apple (für den es übrigens den sehr einfachen Woraround gibt einfach in den Settings das automatische Stellen der Uhr übers Internet zu deaktivieren)

    Das ist ein Witz und kein Workaround...

    DU bist ...

  8. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: Geistesgegenwart 20.02.19 - 13:55

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein derartiger Bug bei Apple (für den es übrigens den sehr einfachen
    > Woraround gibt einfach in den Settings das automatische Stellen der Uhr
    > übers Internet zu deaktivieren)
    >
    > Das ist ein Witz und kein Workaround...

    Jupp, wenn deine Uhr also nicht mehr jeden Tag automatisch gestellt wird ist das natürlich ein Weltuntergang. Wie soll man nur einen Computer betreiben bei dem man manuell die Uhrzeit einstellen muss. Der Musiker sagen reihenweise Ihre Gigs ab, weil das ja unzumutbar ist...

  9. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: ArchLInux 20.02.19 - 14:14

    Ist aber leider eine Tatsache - auch mit iTunes war nichts zu machen.
    In diversen anderen Foren ist dieser "Fehler" ebenfalls zu finden. Es scheint doch recht viele zu betreffen.

  10. Re: Ja klar, es gibt keine Alternativen.

    Autor: ArchLInux 20.02.19 - 14:18

    Das interessiert mich: Was soll es unter Windows nicht geben softwareseitig? Logic(Pro)? Wurde portiert. Kontakt ist da mitunter erste Anlaufstelle. Auch die Produkte von Steinberg sind sehr beliebt. Wie es inzwischen mit Cubase aussieht, weiß ich nicht.

  11. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: ArchLInux 20.02.19 - 14:19

    Der Workaround funktioniert ja nicht, sondern verringert das nur ein bisschen.

  12. Re: Unix

    Autor: ArchLInux 20.02.19 - 14:23

    master_slave_configuration schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte noch nie Probleme mit meinem Mac, aber entscheidend ist das
    > Ökosystem die Hardware, wozu z. B: auch das Trackpad gehört, aber vor
    > allem, dass es ein Unix ist und die Alternative dazu wäre ein Linux und das
    > ist zum Arbeiten im Vergleich ein Graus.

    Natürlich komt es, wie immer, auf den Einsatzzweck an. Was spräche gegen ein Linux, wo läge das Problem?
    Ja, das Trackpad hat schon was, das gebe ich gerne zu. Ob es hierzu auf Hardwarebasis Alternativen gibt, entzieht sich meiner Kenntnis.

  13. Re: Ja klar, es gibt keine Alternativen.

    Autor: Gtifighter 20.02.19 - 14:27

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hardwareseitig und in dem Apple-Preissegment gibt es auch keine richtigen
    > Alternativen.

    Hier, haste nen Fisch du troll <°(((><

  14. Re: Unix

    Autor: Geistesgegenwart 20.02.19 - 14:29

    ArchLInux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > master_slave_configuration schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hatte noch nie Probleme mit meinem Mac, aber entscheidend ist das
    > > Ökosystem die Hardware, wozu z. B: auch das Trackpad gehört, aber vor
    > > allem, dass es ein Unix ist und die Alternative dazu wäre ein Linux und
    > das
    > > ist zum Arbeiten im Vergleich ein Graus.
    >
    > Natürlich komt es, wie immer, auf den Einsatzzweck an. Was spräche gegen
    > ein Linux, wo läge das Problem?

    In der im Artikel erwähnten Gruppe - nämlich Musiker - spielt Linux keine Rolle weil es schlicht keine Software dafür gibt.

  15. Re: Unix

    Autor: ArchLInux 20.02.19 - 15:10

    Dem stimme ich vollkommen zu. Ardour ist ein Witz (so ziemlich das einzige Programm, welches ich für Linux kenne).

    Unter Windows, man muss es nicht mögen, gibt es dafür reichlich, besonders aus der Steinbergfamilie. Und ausgerüstet werden die Windowsrechner ja ohnehin mit externen "Soundkarten", weil die auf den Boards verlöteten Chips absolut nichts taugen - Latenzen usw. auch wenn Samplingraten von 96 khz bei 48 bit "funktionieren".

    Was wird denn bei Appleusern momentan so Benutzt für die Musikproduktion? Gut, kommt wohl auch auf das Genre an, wie ich mir vorstellen kann.

  16. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: igor37 20.02.19 - 15:14

    "Andere bauen auch Mist" macht den Mist von Apple nicht besser.

  17. Re: Unix

    Autor: Lumumba 20.02.19 - 15:43

    Bitwig gibt es auch für Linux ist eigentlich ganz brauchbar.

  18. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: azeu 20.02.19 - 15:44

    Mir ging es aber nicht um die Uhr sondern darum, dass ich überhaupt an der Uhr was machen muss, damit der Sound funktioniert. DAS ist der Witz dran.

    DU bist ...

  19. Re: Ja klar, es gibt keine Alternativen.

    Autor: jayjay 20.02.19 - 15:57

    Gtifighter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stereo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hardwareseitig und in dem Apple-Preissegment gibt es auch keine
    > richtigen
    > > Alternativen.
    >
    > Hier, haste nen Fisch du troll <°(((><

    Wieso er hat recht.
    Bitte liste mir mal ein Notebook in dem Preissegment auf, bei dem das Flexkabel des Displays nach 1-2 Jahren defekt ist und dessen Austausch ein mittleren 3 stelligen Betrag kostet, dessen Tastatur massenweise ausfällt und nahezu irreparabel ist, keinen Vor-Ort Support enthält usw..

  20. Re: Warum kauft man sowas noch?

    Autor: violator 20.02.19 - 15:59

    Weil die Leute sonst ihre gesamte Software neu kaufen müssten. Die bleiben lieber im Applegefängnis.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 2,44€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


      1. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
        Störerhaftung
        Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

        Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

      2. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
        Leistungsschutzrecht
        Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

        Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.

      3. Valve: Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx
        Valve
        Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx

        Fast 1.100 Euro können Fans für das bestmögliche VR-Headset ausgeben, um Half-Life Alyx zu spielen - es geht aber auch preisgünstiger. Gleichzeitig muss der Gaming-PC ausreichend schnell für das Abenteuer in City 17 sein.


      1. 11:40

      2. 11:25

      3. 11:12

      4. 10:58

      5. 10:45

      6. 10:31

      7. 10:29

      8. 10:13