Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Regierung bricht…

Das Internet ist (k)ein rechtsfreier Raum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Internet ist (k)ein rechtsfreier Raum

    Autor: Corben 21.02.19 - 10:19

    Die Regulierung des Internets findet doch schon bereits statt. Es ist doch nach aktueller Gesetzeslage verboten urheberrechtlich geschütztes Material im Internet zu verbreiten, oder nicht?

    Der Unterschied zur vorgeschlagenen Urheberrechtsreform besteht darin, daß man es jetzt erstmal machen kann und bei Entdeckung die Platform es entfernen muss. Man kann also momentan nicht sofort verklagt werden. Was sich ändern soll, ist, daß die Platform sofort haftbar und damit verklagbar wird.
    Woraufhin die Platform höchstwahrscheinlich keine Uploads mehr zulassen wird, da es praktisch nicht umsetzbar ist, zu kontrollieren, ob es sich um ein Urheberrechtsverletzung handelt oder auch praktisch unmöglich ist, von allen potentiellen Urhebern Lizenzen zu erwerben.

    Hab ich das richtig verstanden?

    Doch wenn es wahrscheinlich darauf hinausläuft, daß keine Uploads mehr zugelassen werden, dann schwindet doch auch jegliche Sichtbarkeit. Die Kreativen sollen entlohnt werden, okay. Doch wenn niemand mehr ihre Werke zu sehen bekommt, weil es praktisch unmöglich ist vorher alles zu kontrollieren, bekommen sie am Ende doch einfach gar nichts mehr.

    Und Sichtbarkeit im Internet ist heutzutage schon schwierig genug, das funktioniert meist nur durch Leute die aufgrund von Begeisterung es im Internet kund tun.

    Ist dies nicht schon mit dem Leistungsschutzrecht so passiert? Weil die News-Aggregatoren die verlinkten Seiten hätten entlohnen sollen, und dann den Dienst eingestellt haben, woraufhin die verlinkten Seiten signifikant weniger Traffic und damit keine Einnahmen mehr bekommen haben? Warum sollte das bei dem aktuellen Vorschlag für die Urheberrechtsreform anders kommen?

    Ich habe das Gefühl, es soll einfach gesetzlich erzwungen werden, daß grosse Platformen von ihrem zu viel verdienten Geld was abdrücken sollen. Die sich dadurch ergebenen Seiteneffekte werden ausser Acht gelassen. Letzendlich kann das ja nicht klappen, die Abmahn-Industrie freut sich, weil sie hier ein Wahnsinnsgeschäft wittern.

    Der gesunde Menschenverstand muss doch erkennen, daß das nicht klappen kann.

    Nach dem, was ich aktuell so im Internet recherchiert habe, ergibt sich für mich obiges Bild. Liege ich da falsch, oder habe ich Aspekte übersehen? Verunsicherung pur.

    --
    So long, Corben

  2. Re: Das Internet ist (k)ein rechtsfreier Raum

    Autor: knaxx 21.02.19 - 11:38

    Corben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woraufhin die Platform höchstwahrscheinlich keine Uploads mehr zulassen
    > wird, da es praktisch nicht umsetzbar ist, zu kontrollieren, ob es sich um
    > ein Urheberrechtsverletzung handelt oder auch praktisch unmöglich ist, von
    > allen potentiellen Urhebern Lizenzen zu erwerben.
    >
    > Hab ich das richtig verstanden?

    Ich glaube, das hast du richtig verstanden - nur ist deine Schlußfolgerung falsch.
    Wenn "die Plattform" keine Uploads mehr zuläßt, schlägt die große Stunde der Verlage in ihrer Eigenschaft als Behüter und Vermarkter der Rechte. Da sie ja die Rechte haben, können sie auch die Werke veröffentlichen und die Monetarisierung vollumfänglich kontrollieren.

    Dann gibt es halt kein YouTube vom bösen Google mehr, sondern ein SpringerTube und ein BertelsmannTube (oder was weiß ich) - und alle sind glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende. Die Lobbyisten jedenfalls. Auf die bedauerlichen Einzelschicksale der Konsumenten kann leider keine Rücksicht genommen werden.

    Ob das dann den Urhebern tatsächlich in irgendeiner Weise hilft?

    °l°(,,,,);

  3. Re: Das Internet ist (k)ein rechtsfreier Raum

    Autor: TmoWizard 22.02.19 - 14:13

    knaxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ob das dann den Urhebern tatsächlich in irgendeiner Weise hilft?

    LSR heißt "Leistungsschutzrecht für Presseverleger", die Urheber sind doch davon gar nicht betroffen!

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29