1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › O2 Free Unlimited Flex: Tarif mit echter…

Es braucht einen vierten Mitspieler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es braucht einen vierten Mitspieler

    Autor: Mr_Tech 21.02.19 - 08:10

    An Frankfreich hat man gesehen, was ein Vierter Mitspieler für wirbel auf den Markt brachte. Free kam 2009 und wirbelte den Französischen Markt mit Kampfpreisen ordentlich auf. Da haben die drei Big Player ihre Tarifpreise mal auf ein akzeptables Niveau gedrückt!

    So etwas vermisse ich in Deutschland. Hier werden die Nutzer nur gemolken bis der Arzt kommt. Vermeindliche Investitionen und rumgeheule der großen Drei hier in DE sind die Preise auf einem völlig abgehobenen Maß. Hier muss mal ein neuer Mitstreiter den Markt durchwirbeln!

  2. Re: Es braucht einen vierten Mitspieler

    Autor: flopalistik 21.02.19 - 08:49

    Hier in der UK kostet unlimited data pro Monat £20 mit 1 Jahres Vertrag und ohne Abschlussgebühr.

    http://www.three.co.uk/Store/SIM/Plans_for_phones

  3. Re: Es braucht einen vierten Mitspieler

    Autor: raphaelo00 21.02.19 - 08:52

    Es würde schon reichen, wenn man längere Laufzeiten als 6 Monate bei Mobilfunkverträgen verbietet. Das führt zu einer viermal schnelleren Entwicklung der Preise.

  4. Re: Es braucht einen vierten Mitspieler

    Autor: Shred 21.02.19 - 09:19

    raphaelo00 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es würde schon reichen, wenn man längere Laufzeiten als 6 Monate bei
    > Mobilfunkverträgen verbietet. Das führt zu einer viermal schnelleren
    > Entwicklung der Preise.

    Solche Mindestlaufzeitverträge sollten generell verboten werden, meine ich. Sie machten damals Sinn, als man zu seinem Tarif noch ein vergünstigtes Handy bekam. Aber heute holen sich viele ihr Smartphone nicht beim Anbieter, sondern kaufen es im Fachhandel oder im Internet. Da dient eine Mindestlaufzeit nicht mehr zur Subvention, sondern nur noch, um den Kunden an den Anbieter zu knebeln. Dass sich o2 das sogar mit 5 Euro extra im Monat versilbern lässt, ist frech.

    o2 hatte, kurze Zeit nachdem ich meinen Vertrag verlängert hatte, mit der Zusammenlegung der Netze angefagen. Die Qualität des Netzes litt darunter massiv, bis hin zur Unbenutzbarkeit. Da merkt man erst, wie lange 24 Monate werden können.

    Ich mache jetzt nur noch Prepaid, da sind die Tarife günstig und man kann nach wenigen Wochen raus, wenn man etwas Besseres findet.

  5. Re: Es braucht einen vierten Mitspieler

    Autor: SmilingStar 21.02.19 - 10:12

    Mr_Tech schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An Frankfreich hat man gesehen, was ein Vierter Mitspieler für wirbel auf
    > den Markt brachte. Free kam 2009 und wirbelte den Französischen Markt mit
    > Kampfpreisen ordentlich auf. Da haben die drei Big Player ihre Tarifpreise
    > mal auf ein akzeptables Niveau gedrückt!
    >
    > So etwas vermisse ich in Deutschland. Hier werden die Nutzer nur gemolken
    > bis der Arzt kommt. Vermeindliche Investitionen und rumgeheule der großen
    > Drei hier in DE sind die Preise auf einem völlig abgehobenen Maß. Hier muss
    > mal ein neuer Mitstreiter den Markt durchwirbeln!

    Gab es doch lange Zeit: T-D1, Mannesmann D2/Vodafön, Viag Intercom/O2 und E-Plus.
    Die Nummer 3 O2 hätte halt ins Netz investieren müssen, hat aber lieber einen Konkurrenten gekauft.

  6. Re: Es braucht einen vierten Mitspieler

    Autor: Spaghetticode 21.02.19 - 12:06

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Mindestlaufzeitverträge sollten generell verboten werden
    > Da dient eine Mindestlaufzeit [dazu], um den Kunden
    > an den Anbieter zu knebeln.

    Zustimmung. Ich bin für eine Kündigungsfrist von 2 Monaten zum Monatsende für Festnetzanbieter und von einem Monat zum Monatsende für Mobilfunkanbieter. Mehr Investitionssicherheit brauchen die nicht.

    Das hätte für den Kunden folgende Vorteile:
    1. Falls man auf eine monatliche Kündigungsmöglichkeit besteht, hätte man dann die volle Tarifauswahl. (Gerade Telekom und Vodafone bieten ihre Festnetz- und Vertragstarife nicht monatlich kündbar an.)
    2. Der Wettbewerb zwischen den Anbietern wird stärker. Man kann ja nun in angemessener Zeit den Anbieter wechseln.
    3. Man muss nix mehr extra zahlen, nur um eine monatliche Kündigungsmöglichkeit zu haben. (Die Anbieter werden sich sicher nicht trauen, generell mit den Preisen nach oben zu gehen.)
    4. Wenn es nur Probleme gibt, dann kann man einfach wegwechseln. Der Anbieter wird gezwungen, den Kunden zufrieden zu stellen.
    5. Man braucht keinen Anwalt mehr, um schnell aus dem Vertrag zu kommen.


    > Sie machten damals Sinn, als man zu seinem Tarif noch ein vergünstigtes
    > Handy bekam.

    Da würde ich eine andere Konstruktion wählen: Wenn der Kunde ein subventioniertes Gerät bekam und vor Ablauf von 24 Monaten kündigt, muss er den (Rest-)Kaufpreis des Gerätes anteilig zahlen. Also (1 - (Anzahl der Vertragsmonate / 24)) * (Kaufpreis - Einmalzahlung fürs Gerät). Dabei darf kein überhöhter Kaufpreis (z. B. höher als UVP bei Markteinführung) angesetzt werden.


    > o2 hatte, kurze Zeit nachdem ich meinen Vertrag verlängert hatte, mit der
    > Zusammenlegung der Netze angefagen. Die Qualität des Netzes litt darunter
    > massiv, bis hin zur Unbenutzbarkeit.

    Mit zwingender monatlicher Kündbarkeit kann sich O₂ sowas nicht mehr leisten. Die Kunden würden ja sofort wegrennen.


    > Ich mache jetzt nur noch Prepaid, da sind die Tarife günstig und man kann
    > nach wenigen Wochen raus, wenn man etwas Besseres findet.

    Es gibt im Mobilfunkbereich auch monatlich kündbare Vertragstarife, z. B. bei O₂, Drillisch, 1&1 und Congstar.

  7. Re: Es braucht einen vierten Mitspieler

    Autor: Bashguy 21.02.19 - 12:31

    Wettbewerb ist in vielen Bereichen gut und schön und hat Vorteile.

    Nun überlege dir mal folgendes.

    Jeder Netzbetreiber muss Summe X aufwenden, um sein Netz zu betreiben.
    Summe Y wird durch Verträge eingenommen.
    Summe Z wird für neue Investitionen in die Infrastruktur benutzt.
    Alle Menschen in Deutschland wollen möglichst wenig Geld ausgeben und haben insgesamt eine Kaufkraft von Summe K

    Jetzt kommt ein vierter Netzbetreiber und zieht Kunden von den anderen 3 ab.
    Somit muss man Summe K auf 4+ Summe Y aufteilen. Jeder Provider hat also weniger Geld zur Verfügung.
    Summe X (Betreiberkosten) und Summe Y (Investitionen) bleiben gleich.

    Nun sollen die Preise aber auch noch für alle günstiger werden.
    Man reduziert also Summe K und somit auch Summe Y pro Provider.
    Summe X bleibt gleich.

    Jetzt kommt hinzu, dass Summe X eigentlich nur wächst, da Netze immer größer werden.

    Wenn du also dein das Einkommen pro Provider jetzt gleich 2 mal reduziert hast (durch einen vierten Provider) und die Betreiberkosten auf Dauer ansteigen.

    Was glaubst du passiert dann mit den Investitionen in neue Infrastruktur?

    Negativer Nebeneffekt: Man muss die Frequenzen auf 4 statt 3 aufteilen und jeder hat weniger Bandbreite zur Verfügung, was sich auf die Datenraten beim Endkunden ebenfalls negativ auswirken würde.

    Und jetzt erkläre mir doch bitte, wo ich in meiner Logik einen Fehler habe und warum ein vierter Netzbetreiber besser sein sollte?

    Wir reden hier von paralleler Infrastruktur, dass heißt jeder Provider muss trotzdem alles abdecken und betreiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DZ HYP AG, Hamburg
  2. AWEK GmbH, Region Südbayern
  3. HCD Consulting GmbH, Rödermark
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

  1. BSI-Forderung: Smartphones sollten fünf Jahre lang Updates erhalten
    BSI-Forderung
    Smartphones sollten fünf Jahre lang Updates erhalten

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen Forderungskatalog für die Sicherheit und Langlebigkeit von Smartphones veröffentlicht. So werden Sicherheitsupdates für mindestens fünf Jahre verlangt. Damit soll ein öffentlicher Diskurs angestoßen werden.

  2. Vor dem Deutschlandstart von Disney+: Disney-Chef Bob Iger tritt zurück
    Vor dem Deutschlandstart von Disney+
    Disney-Chef Bob Iger tritt zurück

    Bei Walt Disney endet eine Ära: Der langjährige Vorstandschef Bob Iger tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Nachfolger wird Disney-Manager Bob Chapek, der zuletzt für die Vergnügungspark-Sparte zuständig gewesen ist. Die Wahl Chapeks wirft Fragen auf.

  3. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.


  1. 08:40

  2. 07:31

  3. 22:10

  4. 18:08

  5. 18:01

  6. 17:07

  7. 16:18

  8. 15:59