1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Urheberrechtsreform: Das…

Wieso immer die Plattformen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso immer die Plattformen?

    Autor: pinki 21.02.19 - 14:56

    Er sagt doch ganz klar, dass das Hochladen verhindert werden muss.
    Als Plattformbetreiber kann ich aber erst NACH DEM Hochladen prüfen, da ich ja sonst gar keine Daten habe, die ich prüfen kann.
    Demnach müsste der Browser vor dem Hochladen prüfen, ob gerade urheberrechtlich geschütztes Material hochgeladen werden soll und ggf. den Upload verweigern. Nur auf diese Weise kann eine Umsetzung erfolgen. Da Google bereits passende Filter hat, gibt es somit künftig nur noch Chrome, bis die anderen eigene Filter haben, oder für die Nutzung von Content-ID bezahlen.

  2. Re: Wieso immer die Plattformen?

    Autor: Rail 21.02.19 - 15:07

    Zwar nicht ganz klar, aber logisch ist, dass nach dem Hochladen vor dem Veröffentlichen dies geschieht.

    Ich weiß leider selbst nicht genau, was dazu da drin steht.
    Aber DAS ist das kleinste Problem.

  3. Re: Wieso immer die Plattformen?

    Autor: MrAnderson 21.02.19 - 15:09

    "Vor der Veröffentlichung prüfen" steht da ... also Upload -> Scan -> Entscheidung ob oder ob nicht auf der Plattform ausspielen.

  4. Re: Wieso immer die Plattformen?

    Autor: pinki 21.02.19 - 15:17

    > Voss sagte weiter: "Für den Fall, dass die Plattform keine Lizenz erhält oder,
    > was oftmals in dem audiovisuellen Bereich der Fall ist, wo von vornherein
    > eigentlich keinerlei Autorisierung auch erfolgen wird, muss die Plattform
    > erneut das Bestmögliche tun, damit diese Werke auf Grundlage der
    > Informationen der Rechteinhaber erst gar nicht hochgeladen werden."

  5. Re: Wieso immer die Plattformen?

    Autor: Hotohori 21.02.19 - 16:46

    pinki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Voss sagte weiter: "Für den Fall, dass die Plattform keine Lizenz erhält
    > oder,
    > > was oftmals in dem audiovisuellen Bereich der Fall ist, wo von
    > vornherein
    > > eigentlich keinerlei Autorisierung auch erfolgen wird, muss die
    > Plattform
    > > erneut das Bestmögliche tun, damit diese Werke auf Grundlage der
    > > Informationen der Rechteinhaber erst gar nicht hochgeladen werden."

    Voss kann man einfach null ernst nehmen. XD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  3. websedit AG, Ravensburg
  4. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Berlin: Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen
    Berlin
    Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen

    Thyssen-Krupp könnte einen neuen Großkunden bekommen, wenn das Unternehmen den Zuschlag für die Gigafactory 4 erhält, Teslas geplante Fabrik in Brandenburg.

  2. Google Maps: 16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert
    Google Maps
    16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert

    Die Lebensräume von 98 Prozent der Weltbevölkerung sind nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in Google Earth als Satellitenfotos dokumentiert. In Google Street View sind 16 Millionen km Wegstrecke aufgenommen worden.

  3. Elektroautos: Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an
    Elektroautos
    Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Brandenburg bei der Ansiedlung der Tesla-Fabrik in Grünheide helfen. Sollte das Werk nicht errichtet werden, sei das ein Schaden für ganz Deutschland, sagt er.


  1. 07:56

  2. 07:40

  3. 07:22

  4. 12:25

  5. 12:10

  6. 11:43

  7. 11:15

  8. 10:45