1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla-fahr'n auf der…

530 km "Reichweite"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 24.02.19 - 11:08

    Um das im Titel angekündigte, zentrale Thema macht der Artikel selber einen eleganten, meilenweiten Bogen und beschreibt stattdessen langatmig Details wie Panoramadach oder Parklenkassistent.

    530 oder gar 560 km Reichweite soll der Tesla also haben? Mag sein, vorausgesetzt

    * die Batterie ist neu und hat noch maximale Kapazität
    * man lädt die sündteure Batterie unmittelbar vor Beginn der Fahrt lebensdauerschädlich knallvoll
    * man startet aus selbigem Grund unmittelbar von einer Ladestelle
    * man steht den größten Teil der 500 km verkehrsgefährdend mit 50-60 km/h auf Autobahnen und Schnellstraßen herum
    * man heizt das Auto nicht, auch nicht die Scheiben zwecks Sicht
    * man kühlt das Auto nicht, auch wenn einen die Mittagssonne durch die aerodynamisch flach stehende Frontscheibe gar brutzelt
    * man tiefentlädt zum Schluss die ~10.000 Euro teure Batterie - d. h. man macht das genau einmal
    * man läßt anschließend das nicht mehr fahrfähige Auto vom Zielort weg abschleppen - wenn denn das tatsächliche Reichweitenende zufällig wenigstens in der Nähe des geplanten Zielorts lag.

    Und DAS trauen sich die "Reichweite" zu nennen? Normal und vernünftig im Alltag gefahren muß man schon froh sein, wenn tatsächlich mal 200 km drin sind. Anschließend sitzt man vor der Weiterfahrt wieder für etliche Stunden Ladezeit an der Ladesäule fest, plus im Zweifelsfall eine stunden- bis tagelange Wartezeit, bis die Ladesäule überhaupt erst mal frei wird. Die alle Nasen lang nötigen, teils weiten Umwege zu den Ladesäulen gehen dann auch noch von der Reichweite ab. Ein völlig grotesker Krampf, das Ganze.

    Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und weiter geht's.

  2. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Josia 24.02.19 - 14:31

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um das im Titel angekündigte, zentrale Thema macht der Artikel selber einen
    > eleganten, meilenweiten Bogen und beschreibt stattdessen langatmig Details
    > wie Panoramadach oder Parklenkassistent.
    >
    > 530 oder gar 560 km Reichweite soll der Tesla also haben? Mag sein,
    > vorausgesetzt
    >
    > * die Batterie ist neu und hat noch maximale Kapazität
    > * man lädt die sündteure Batterie unmittelbar vor Beginn der Fahrt
    > lebensdauerschädlich knallvoll
    > * man startet aus selbigem Grund unmittelbar von einer Ladestelle
    > * man steht den größten Teil der 500 km verkehrsgefährdend mit 50-60 km/h
    > auf Autobahnen und Schnellstraßen herum
    > * man heizt das Auto nicht, auch nicht die Scheiben zwecks Sicht
    > * man kühlt das Auto nicht, auch wenn einen die Mittagssonne durch die
    > aerodynamisch flach stehende Frontscheibe gar brutzelt
    > * man tiefentlädt zum Schluss die ~10.000 Euro teure Batterie - d. h. man
    > macht das genau einmal
    > * man läßt anschließend das nicht mehr fahrfähige Auto vom Zielort weg
    > abschleppen - wenn denn das tatsächliche Reichweitenende zufällig
    > wenigstens in der Nähe des geplanten Zielorts lag.
    >
    > Und DAS trauen sich die "Reichweite" zu nennen? Normal und vernünftig im
    > Alltag gefahren muß man schon froh sein, wenn tatsächlich mal 200 km drin
    > sind. Anschließend sitzt man vor der Weiterfahrt wieder für etliche Stunden
    > Ladezeit an der Ladesäule fest, plus im Zweifelsfall eine stunden- bis
    > tagelange Wartezeit, bis die Ladesäule überhaupt erst mal frei wird. Die
    > alle Nasen lang nötigen, teils weiten Umwege zu den Ladesäulen gehen dann
    > auch noch von der Reichweite ab. Ein völlig grotesker Krampf, das Ganze.
    >
    > Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter
    > Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche
    > Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und
    > weiter geht's.


    Tesla hat sich den genormten Zyklus zum "messen" der Reichweite nicht ausgesucht. Das ist das Ergebnis der Lobbyarbeit von anderen Herstellern, die ihre Autos auch alle mit einem zu geringen Verbrauch angeben.

    Übrigens, bei 50-60kmh fährst du keine 530km sondern annähernd 800-900km.

  3. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 25.02.19 - 15:43

    Josia schrieb:

    > Übrigens, bei 50-60kmh fährst du keine 530km sondern annähernd 800-900km.

    Guck Dir den Zyklus mal genauer an: da wird nur ein verschwindend geringer Anteil mit den auf Langstrecken üblichen Geschwindigkeiten gefahren. Die propagierten "Reichweiten" setzen tatsächlich voraus, dass man allenfalls kurzfristig mal deutlich schneller als Stadtgeschwindigkeit fährt.

  4. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Anduko 25.02.19 - 16:00

    Nur ist das eben der gleiche Zyklus wie alle Benziner und Diesel gemessen werden.
    Somit hat man vergleichbare Zahlen...

  5. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Frau_Holle 25.02.19 - 16:24

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter
    > Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche
    > Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und
    > weiter geht's.

    https://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/80865/
    "In der [DIW03d]-Auswertung waren 10 % der Pkw-Fahrten kürzer als 1 km und 50 % der Fahrten kürzer als 5 km (vgl. Abb. 2)"
    Die Grafik zeigt das ~1% der Fahrten über 100km lang sind.
    Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr fahren wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.

  6. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 25.02.19 - 17:44

    Frau_Holle schrieb:

    > Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr fahren
    > wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    > Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für
    > absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.

    Schön wär's. Unsere höchsten PolitikerInnen propagieren das E-Auto als angeblich so perfekte Lösung für Alle, dass sie Verbrennungsmotoren sogar erklärtermaßen bereits in wenigen Jahren komplett VERBIETEN wollen.

  7. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: E-Mover 28.02.19 - 08:45

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frau_Holle schrieb:
    >
    > > Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr
    > fahren
    > > wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    > > Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für
    > > absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.
    >
    > Schön wär's. Unsere höchsten PolitikerInnen propagieren das E-Auto als
    > angeblich so perfekte Lösung für Alle, dass sie Verbrennungsmotoren sogar
    > erklärtermaßen bereits in wenigen Jahren komplett VERBIETEN wollen.

    Dass Du es nicht verstanden hast sieht man ja oben, whgreiner: „...man startet ... direkt von einer Ladestelle.“
    Gegenfrage: Von wo denn sonst, wenn ich morgens aus dem Haus gehe? Soll ich erst noch an die Tankstelle fahren? :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  3. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Zulieferprobleme: Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen
    Zulieferprobleme
    Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

    Der Autohersteller Audi kämpft mit der Produktion seiner Elektroautos im Werk Brüssel. Derzeit wird über Kurzarbeit beim Bau des E-Tron und E-Tron Sportback verhandelt.

  2. Gesundheitsbedenken: Wieder Demonstrationen gegen 5G in der Schweiz
    Gesundheitsbedenken
    Wieder Demonstrationen gegen 5G in der Schweiz

    Nicht für eine Beschränkung, sondern für ein Verbot von 5G in der Schweiz treten die Gegner ein. Andere wollen erst eine Studie des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) abwarten.

  3. TU104 statt TU106: EVGA verkauft RTX 2060 KO mit höherer Rasterleistung
    TU104 statt TU106
    EVGA verkauft RTX 2060 KO mit höherer Rasterleistung

    Bei der Geforce RTX 2060 setzt EVGA keinen TU106-Chip ein, sondern den TU104. Dadurch ist die KO-Edition in einigen Benchmarks deutlich flotter, als zu erwarten wäre. Grund dafür sind offenbar die Raster-Engines.


  1. 14:11

  2. 13:43

  3. 12:31

  4. 12:00

  5. 11:56

  6. 11:42

  7. 11:17

  8. 10:52