1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla-fahr'n auf der…

530 km "Reichweite"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 24.02.19 - 11:08

    Um das im Titel angekündigte, zentrale Thema macht der Artikel selber einen eleganten, meilenweiten Bogen und beschreibt stattdessen langatmig Details wie Panoramadach oder Parklenkassistent.

    530 oder gar 560 km Reichweite soll der Tesla also haben? Mag sein, vorausgesetzt

    * die Batterie ist neu und hat noch maximale Kapazität
    * man lädt die sündteure Batterie unmittelbar vor Beginn der Fahrt lebensdauerschädlich knallvoll
    * man startet aus selbigem Grund unmittelbar von einer Ladestelle
    * man steht den größten Teil der 500 km verkehrsgefährdend mit 50-60 km/h auf Autobahnen und Schnellstraßen herum
    * man heizt das Auto nicht, auch nicht die Scheiben zwecks Sicht
    * man kühlt das Auto nicht, auch wenn einen die Mittagssonne durch die aerodynamisch flach stehende Frontscheibe gar brutzelt
    * man tiefentlädt zum Schluss die ~10.000 Euro teure Batterie - d. h. man macht das genau einmal
    * man läßt anschließend das nicht mehr fahrfähige Auto vom Zielort weg abschleppen - wenn denn das tatsächliche Reichweitenende zufällig wenigstens in der Nähe des geplanten Zielorts lag.

    Und DAS trauen sich die "Reichweite" zu nennen? Normal und vernünftig im Alltag gefahren muß man schon froh sein, wenn tatsächlich mal 200 km drin sind. Anschließend sitzt man vor der Weiterfahrt wieder für etliche Stunden Ladezeit an der Ladesäule fest, plus im Zweifelsfall eine stunden- bis tagelange Wartezeit, bis die Ladesäule überhaupt erst mal frei wird. Die alle Nasen lang nötigen, teils weiten Umwege zu den Ladesäulen gehen dann auch noch von der Reichweite ab. Ein völlig grotesker Krampf, das Ganze.

    Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und weiter geht's.

  2. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Josia 24.02.19 - 14:31

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um das im Titel angekündigte, zentrale Thema macht der Artikel selber einen
    > eleganten, meilenweiten Bogen und beschreibt stattdessen langatmig Details
    > wie Panoramadach oder Parklenkassistent.
    >
    > 530 oder gar 560 km Reichweite soll der Tesla also haben? Mag sein,
    > vorausgesetzt
    >
    > * die Batterie ist neu und hat noch maximale Kapazität
    > * man lädt die sündteure Batterie unmittelbar vor Beginn der Fahrt
    > lebensdauerschädlich knallvoll
    > * man startet aus selbigem Grund unmittelbar von einer Ladestelle
    > * man steht den größten Teil der 500 km verkehrsgefährdend mit 50-60 km/h
    > auf Autobahnen und Schnellstraßen herum
    > * man heizt das Auto nicht, auch nicht die Scheiben zwecks Sicht
    > * man kühlt das Auto nicht, auch wenn einen die Mittagssonne durch die
    > aerodynamisch flach stehende Frontscheibe gar brutzelt
    > * man tiefentlädt zum Schluss die ~10.000 Euro teure Batterie - d. h. man
    > macht das genau einmal
    > * man läßt anschließend das nicht mehr fahrfähige Auto vom Zielort weg
    > abschleppen - wenn denn das tatsächliche Reichweitenende zufällig
    > wenigstens in der Nähe des geplanten Zielorts lag.
    >
    > Und DAS trauen sich die "Reichweite" zu nennen? Normal und vernünftig im
    > Alltag gefahren muß man schon froh sein, wenn tatsächlich mal 200 km drin
    > sind. Anschließend sitzt man vor der Weiterfahrt wieder für etliche Stunden
    > Ladezeit an der Ladesäule fest, plus im Zweifelsfall eine stunden- bis
    > tagelange Wartezeit, bis die Ladesäule überhaupt erst mal frei wird. Die
    > alle Nasen lang nötigen, teils weiten Umwege zu den Ladesäulen gehen dann
    > auch noch von der Reichweite ab. Ein völlig grotesker Krampf, das Ganze.
    >
    > Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter
    > Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche
    > Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und
    > weiter geht's.


    Tesla hat sich den genormten Zyklus zum "messen" der Reichweite nicht ausgesucht. Das ist das Ergebnis der Lobbyarbeit von anderen Herstellern, die ihre Autos auch alle mit einem zu geringen Verbrauch angeben.

    Übrigens, bei 50-60kmh fährst du keine 530km sondern annähernd 800-900km.

  3. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 25.02.19 - 15:43

    Josia schrieb:

    > Übrigens, bei 50-60kmh fährst du keine 530km sondern annähernd 800-900km.

    Guck Dir den Zyklus mal genauer an: da wird nur ein verschwindend geringer Anteil mit den auf Langstrecken üblichen Geschwindigkeiten gefahren. Die propagierten "Reichweiten" setzen tatsächlich voraus, dass man allenfalls kurzfristig mal deutlich schneller als Stadtgeschwindigkeit fährt.

  4. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Anduko 25.02.19 - 16:00

    Nur ist das eben der gleiche Zyklus wie alle Benziner und Diesel gemessen werden.
    Somit hat man vergleichbare Zahlen...

  5. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Frau_Holle 25.02.19 - 16:24

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter
    > Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche
    > Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und
    > weiter geht's.

    https://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/80865/
    "In der [DIW03d]-Auswertung waren 10 % der Pkw-Fahrten kürzer als 1 km und 50 % der Fahrten kürzer als 5 km (vgl. Abb. 2)"
    Die Grafik zeigt das ~1% der Fahrten über 100km lang sind.
    Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr fahren wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.

  6. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 25.02.19 - 17:44

    Frau_Holle schrieb:

    > Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr fahren
    > wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    > Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für
    > absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.

    Schön wär's. Unsere höchsten PolitikerInnen propagieren das E-Auto als angeblich so perfekte Lösung für Alle, dass sie Verbrennungsmotoren sogar erklärtermaßen bereits in wenigen Jahren komplett VERBIETEN wollen.

  7. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: E-Mover 28.02.19 - 08:45

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frau_Holle schrieb:
    >
    > > Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr
    > fahren
    > > wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    > > Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für
    > > absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.
    >
    > Schön wär's. Unsere höchsten PolitikerInnen propagieren das E-Auto als
    > angeblich so perfekte Lösung für Alle, dass sie Verbrennungsmotoren sogar
    > erklärtermaßen bereits in wenigen Jahren komplett VERBIETEN wollen.

    Dass Du es nicht verstanden hast sieht man ja oben, whgreiner: „...man startet ... direkt von einer Ladestelle.“
    Gegenfrage: Von wo denn sonst, wenn ich morgens aus dem Haus gehe? Soll ich erst noch an die Tankstelle fahren? :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  3. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39