1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mate X angesehen: Huawei präsentiert…

Veränderungsresistenz???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Veränderungsresistenz???

    Autor: Gossip Girl 25.02.19 - 10:36

    Alle Argumente von wegen "braucht man ja nicht", "ist nur zum telefonieren und surfen" etc. erinnern mich an jede Änderung im Technologieumfeld. Zuerst kommt der grosse Widerspruch und in 1-2 Jahren (oder sobald Apple eines entwickelt hat) laufen alle damit rum und plötzlich heisst es "kannst dich noch erinnern? früher?"...

    Die Geräte sind zwar noch nicht wirklich massentauglich (zu gross, teuer) aber gehen in eine tolle Richtung.

  2. Re: Veränderungsresistenz???

    Autor: rockero 25.02.19 - 11:56

    Es ist möglich, aber sicher ist das nicht. Ich bin froh ein Gerät zu haben, was ich einhändig bedienen kann. Wenn ich zuhause etwas nachschauen möchte, wofür ein größeres Gerät angenehmer wäre, greife ich auch zu keinem meiner Tablets und gucke lieber in Ruhe am PC.
    Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, aus welchem Grund ich mir so ein Gerät mal holen sollte.
    Aber das ist natürlich nur meine Meinung und jeder hat andere Vorlieben.

    Ich musste bei diesen Geräten allerdings auch an Geräte wie den Nokia Communicator denken. Damals war ich auch immer mal wieder mit den Geräten am überlegen, aber die waren mir auch einfach zu groß und zu teuer.

    Gossip Girl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle Argumente von wegen "braucht man ja nicht", "ist nur zum telefonieren
    > und surfen" etc. erinnern mich an jede Änderung im Technologieumfeld.
    > Zuerst kommt der grosse Widerspruch und in 1-2 Jahren (oder sobald Apple
    > eines entwickelt hat) laufen alle damit rum und plötzlich heisst es "kannst
    > dich noch erinnern? früher?"...
    >
    > Die Geräte sind zwar noch nicht wirklich massentauglich (zu gross, teuer)
    > aber gehen in eine tolle Richtung.

  3. Re: Veränderungsresistenz???

    Autor: p4m 25.02.19 - 12:11

    Gossip Girl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle Argumente von wegen "braucht man ja nicht", "ist nur zum telefonieren
    > und surfen" etc. erinnern mich an jede Änderung im Technologieumfeld.
    > Zuerst kommt der grosse Widerspruch und in 1-2 Jahren (oder sobald Apple
    > eines entwickelt hat) laufen alle damit rum und plötzlich heisst es "kannst
    > dich noch erinnern? früher?"...

    Die bisherigen Weiterentwicklungen hatten meist einen deutlichen Mehrwert. Analog zu Smart-TVs habe ich allerdings den Eindruck, dass Smartphone-Herstellern nichts mehr einfällt um ihr Produkt um sinnvolle Features zu erweitern, also gibt es für den Kunden Spielereien.

  4. Re: Veränderungsresistenz???

    Autor: korona 25.02.19 - 12:12

    Im Moment ist es noch Spielerei keiner weiß ob es sich durch setzen wird. Klar ist es eine technologische Veränderung, nur muss man den Mehrwert beachten. Im Moment können die neue Klapp Smartphones dafür sorgen dass Tabletts obsolet werden. Interessanter finde ich es noch alles mit Knick und biegbaren Displays möglich wird. Ein Smartphone zum Rollen oder um den Arm legen wurden ja schon angedacht. Mal schauen was da so kommt. Im Moment reicht mir noch mein Smartphone aber er weiß was in ein paar Jahren ist wenn das alles günstiger gewesen ist. Ich träume immer noch von einem Roll Display für Brettspiele, zeichnen etc das man bequem mit dem Smartphone verbinden kann

  5. Re: Veränderungsresistenz???

    Autor: Gossip Girl 25.02.19 - 12:29

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Moment können die neue Klapp Smartphones dafür sorgen dass
    > Tabletts obsolet werden.

    Ich denke auch, dass es in einer ersten Linie dieses Potential bietet. Statt zwei Geräte zu haben, hat man ein Kombigerät für beide Anwendungszwecke.

    Das Potential der "biegbaren Displays" kann ich mir aktuell noch gar nicht richtig vorstellen (Alternative zu heutigen Notebooks etc.).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. Simovative GmbH, München
  3. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00