Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM: Bewerber mussten Schwarz, Gelb…

bei ibm bewerben? vllt erst hirn einschalten (!)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bei ibm bewerben? vllt erst hirn einschalten (!)

    Autor: itse 05.03.19 - 00:24

    diese firma hat eine tiefbraune vergangenheit und arbeitet just am nächsten desaster globalen ausmaßes:
    quantencomputer, um u. a. alle verschlüsselungsverfahrhen im internet obsolet zu machen = zusammenbruch des weltweiten handels, der börsen.
    diese quantencomputer würden dann - sobald leistungsfähig genug - an eine handvoll erlesener eliten unter der hand verkauft - preis spielt keine rolle - bzw. eh irrelevant, da an ibm beteiligt ...

    dass heute immer noch viele banken, vor allem sparkassen, weiterhin auf ibm datenbankhobel setzen, ist dann noch ein nice to have - für das massensterben der giralkonten auf knopfdruck..

    vllt noch 10 jahre, oder 15? i told you ...

    mfg



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.19 00:26 durch itse.

  2. Re: bei ibm bewerben? vllt erst hirn einschalten (!)

    Autor: Oktavian 05.03.19 - 07:09

    Wow, was für ein Geschreibsel. Aber nehmen wir mal den Aluhut ab.

    > diese firma hat eine tiefbraune vergangenheit und arbeitet just am nächsten
    > desaster globalen ausmaßes:

    Ja. IBM hat in der Vergangenheit einen braunen Fleck. Allerdings hat IBM die Gegenseite natürlich genauso unterstützt. Es mag ein paar Unternehmen geben, die durch ihre gesamte Geschichte hindurch tiefmoralisch gehandelt haben, aber die sind noch zu jung, um wirklich relevant zu sein. Aus der Perspektive gäbe es wenig alteingesessene Unternehmen, bei denen man arbeiten dürfte.

    > quantencomputer,

    Natürlich arbeiten sie an Quantencomputern, wie alle anderen großen auch. Auch MS, Amazon, Facebook, Intel, AMD, Oracle, Google und Co. haben hier ihre Forschungsgruppen, wie auch viele namenhafte Unis. Das Thema gilt allerdings bei weitem nicht mehr als so heiß wie noch vor 10 Jahren, der Enthusiasmus ist spürbar abgekühlt. Zudem hat man erkannt, selbst wenn man einen funktionierenden Quantencomputer hat, ist es noch ein weiter Weg, bis man den algorhythmisch sinnvoll nutzen kann. Einfach verschlüsselten Text rein und Klartext raus funktioniert nur im schlechten Film.

    Weiterhin sind die meisten, heute aktuellen Algorithmen schon mit Quantenalgorithmen im Hinterkopf designed worden und gegen sie resistent.

    > um u. a. alle verschlüsselungsverfahrhen im internet
    > obsolet zu machen = zusammenbruch des weltweiten handels, der börsen.
    > diese quantencomputer würden dann - sobald leistungsfähig genug - an eine
    > handvoll erlesener eliten unter der hand verkauft - preis spielt keine
    > rolle - bzw. eh irrelevant, da an ibm beteiligt ...

    Falls jemandem tatsächlich mal der Durchbruch gelänge, dann hätten in relativ kurzer Zeit die anderen auch so ein System. Zudem ist die Vorlaufzeit zur sinnvollen Nutzung lang und die Arbeit komplex. Man bräuchte viele Wissenschaftler aus vielen Ländern.

    Das ist das Grundproblem der meisten Verschwörungstheorien. Zu viele Beteiligte, die mitziehen müssen.

    > dass heute immer noch viele banken, vor allem sparkassen, weiterhin auf ibm
    > datenbankhobel setzen, ist dann noch ein nice to have - für das
    > massensterben der giralkonten auf knopfdruck..

    Eigenverarbeiter mit eigener IT sind bei den Sparkassen noch eine handvoll. Die allermeisten haben gar keine eigene IT sondern beziehen alle Dienstleistungen bei der Sparkassen Informatik. Deshalb sehen auch alle Online-Banking-Systeme so verdächtig gleich aus, es ist immer das selbe System.

    Die SI hat tatsächlich IBM-Rechner, allerdings nur x86 und ein paar wenige pSeries. Den letzten Host hat man schon lange abgeschaltet. Die VR-Banken sind auch nicht geeignet, da gibt es noch weniger Eigenverarbeiter. Die sind allsamt bei der Fiducia organisiert. Die hat zwar noch einen Host, ist aber fleißig bei der Wegmigration. Ich geh mal davon aus, damit sind sie deutlich früher fertig als irgendwer mit Quantencomputern.

    > vllt noch 10 jahre, oder 15? i told you ...

    Ja, und in 30 Jahren haben wir Kernfusion. Seit mindestens 50 Jahren haben wir in 30 Jahren Kernfusion.

  3. Re: bei ibm bewerben? vllt erst hirn einschalten (!)

    Autor: Aki-San 05.03.19 - 07:29

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow, was für ein Geschreibsel. Aber nehmen wir mal den Aluhut ab.
    >

    Danke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Erlangen
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München
  3. Gesellschaft im Ostalbkreis für Abfallbewirtschaftung mbh (GOA), Schwäbisch Gmünd
  4. Lufthansa Group, Norderstedt, Raunheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 33,95€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30