Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikromobilität: Volkswagen will…

Komisch: Plötz klappt es

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komisch: Plötz klappt es

    Autor: Herr Unterfahren 06.03.19 - 09:51

    Kaum ist der Volkswagen- Konzern vom Absturz in die Bedeutungslosigkeit bedroht, weil seine bisherige, feinstaubemittierende, Cash Cow Diesellimousine nicht mehr gern gesehen ist, wird man richtig innovativ und stellt neue Fahrzeuge und -konzepte vor.

    Ich finde, man sollte ruhig häufiger mal an etablierten aber leider schädlichen Gesschäftsmodellen rütteln. Wer weiß, was die Industrie sonst noch so in der Schublade hat aber aus Angst vor Erfolg und der Kannibalisierung des aktuellen Geschäfts nicht realisieren mag.

  2. Re: Komisch: Plötz klappt es

    Autor: hansblafoo 06.03.19 - 10:06

    Naja, ein bisschen realistisch sollte man schon sein.

    VW hat den "Vorgänger" des Cityskaters, den Last Mile Surfer, bereits 2015 vorgestellt und er sollte auch kommen. Scheinbar war aber das Kundeninteresse dann doch nicht so da oder man hätte das Teil nicht für einen passenden Preis produzieren können, weshalb es dann nicht auf den Markt kam.

    Im Übrigen sind in Sachen Feinstaub nicht die Dieselmotoren das Problem sondern die Bremsen vom Fahrzeug und das trifft somit auch die Benziner und - in geringerem Maße - auch Elektroautos. Das gilt übrigens für ALLE Automobilhersteller, nicht nur für Volkswagen.

  3. Re: Komisch: Plötz klappt es

    Autor: MrRea 06.03.19 - 10:12

    "Bedeutungslosigkeit" hahahahaha

  4. Re: Komisch: Plötz klappt es

    Autor: human_rookie 06.03.19 - 10:20

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde, man sollte ruhig häufiger mal an etablierten aber leider
    > schädlichen Gesschäftsmodellen rütteln. Wer weiß, was die Industrie sonst
    > noch so in der Schublade hat aber aus Angst vor Erfolg und der
    > Kannibalisierung des aktuellen Geschäfts nicht realisieren mag.

    Hm, ich sehe hier keinen direkten Zusammenhang. Nach Fukushima (etc.) hätte das auch mit der Energiebranche passieren müssen. Leider sehe ich da nicht die erdrutschartige Veränderung... Die Politik steuert schon kräftig gegen, wenn es darum geht den Lobbyisten die Geschäftsmodelle zu retten, egal wie schädlich die sind. Prominente Beispiele sind m.E.n. die Bankenrettungen, die Kohlesubventionen, die Automobil-"rettungen", das traurige Spektakel um die DUH, das Einstampfen der Photovoltaik- und Windenergie-Subventionen, etc.

  5. Re: Komisch: Plötz klappt es

    Autor: phade 06.03.19 - 10:48

    Exakt. Braunkohle mit was ? 70 Milliarden nochmal gefördert und bis 2038 ok ?
    Wegen was ... 20.000 Kumpels von denen die Hälfte in 10 Jahren in Rente geht ?

    Nehmt 100 Millionen und umsorgt die restlichen 10.000, schult die bei vollem Gehalt um, steckt 10 Milliarden in die Regionen und gut ist. Dann kommt man da auch bis 2025 raus.
    Und den Rest steckt ihr bitte wieder in die Förderung der Erneuerbaren.

    Führt bitte endlich eine Transaktionsteuer und einen CO2-Pfennig ein, erhöht die Benzinsteuer (Diesel sollte wesentlich teurer als Benzin werden, stückweise einfach jedes Jahr teurer machen) und befreit alle Ökostromnutzer von der EEG-Umlage.

    Wie wärs mit einem Zuschuss für solche Elektro-Flitzer und auch für Elektro-Fahrräder ?

    Kann doch keiner mehr Ernst nehmen. Also hilft nur mehr zu Demonstrieren und seinen lokalen Politikern auf den Keks zu gehen, bis "Volkes Wille" endlich auch wieder in der Politik ankommt. Und man den "Fukushima-Effekt" bekommt.

    Aber zum Artikel: solche Mobile für kleine Strecken sind m.M.n. eine wunderbare Ergänzung. Resourcenschonend, laden schnell an jeder Steckdose. Und obwohl sich Herr Scheuer ja bisher nicht mit Ruhm bekleckert hat, ist er wohl soeben gerade dabei, die Vorschriften und Zulassungen für solche Elektro-Roller/-Boards etc zu erarbeiten. Soll wohl dieses Jahr alles klar gehen. Super.

    Bleibt die Frage: was kostet denn der Streetmate ?

  6. Re: Komisch: Plötz klappt es

    Autor: ChMu 06.03.19 - 12:09

    phade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Bleibt die Frage: was kostet denn der Streetmate ?

    2999.- uvp lieferzeit 1 Jahr.
    Oder man kauft nen neuen sauberen, umweltfreundlichen 3l 6Zylinder turbo Diesel Touareg, dann gibts einen dabei :)

  7. Re: Komisch: Plötz klappt es

    Autor: Bouncy 06.03.19 - 13:20

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kaum ist der Volkswagen- Konzern vom Absturz in die Bedeutungslosigkeit
    > bedroht,
    Wie süß, die Wunschvorstellung eines Ökohipsters..

  8. Re: Komisch: Plötz klappt es

    Autor: Dwalinn 06.03.19 - 13:35

    Wäre super der Diesel ist auf der Autobahn absolut in seinem Element, in der Stadt aber ohne Hybrid verloren. Beim streetmate ist es genau andersherum.
    Sicherlich deutlich umweltschonender als seinen 1,5-2.2t tesla für jede Kleinigkeit einzusetzen.... das beste kommt aber noch, vom gesparten Geld ist vielleicht sogar noch eine kleine Solaranlage drinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. MVV Energie AG, Mannheim
  3. Service-Reisen Heyne GmbH & Co. KG, Gießen
  4. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 49,99€
  3. (-70%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

  1. Apple: iOS 12.4 mit iPhone-Migrationsfunktion ist da
    Apple
    iOS 12.4 mit iPhone-Migrationsfunktion ist da

    Apple hat mit iOS 12.4 das vierte Update seines mobilen Betriebssystems iOS 12 für iPhones, iPads und den iPod Touch veröffentlicht. Es bietet eine kabellose Migrationsfunktion und Unterstützung für Apples kommende Kreditkarte, die Apple Card.

  2. CO2: Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
    CO2
    Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können

    Der Wärmesektor verursacht immense Mengen CO2. Um die Klimaziele zu erreichen, muss er dringend umgebaut werden. Ein Pilotprojekt in Aachen zeigt nun, dass ausgediente Kohlebergwerke einen wichtigen Beitrag leisten könnten.

  3. Lumi: Pampers kündigt Smart-Windel an
    Lumi
    Pampers kündigt Smart-Windel an

    Die Lumi von Pampers ist ein vernetztes System für Babys und ihre Eltern, die damit ihren Nachwuchs rund um die Uhr überwachen können. Die Windel enthält einen Feuchtigkeits- und Bewegungssensor, dazu kommen eine App und eine Full-HD-Babycam.


  1. 09:25

  2. 09:10

  3. 08:29

  4. 08:15

  5. 21:15

  6. 20:44

  7. 18:30

  8. 18:00