Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mail-Marketing: Datenbank mit 800…

Wie kann es eigentlich legal sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kann es eigentlich legal sein?

    Autor: DerET 10.03.19 - 23:45

    "Natürlich ist es durchaus möglich, dass es die Nutzungsbedingungen anderer Dienste erlauben, meine Daten auf diese Weise weitergeben zu dürfen."
    Wie kann die Erfassung rein ausschließlich aus Sammelwut zum späteren Verkauf eigentlich an Legalität grenzen?

  2. Re: Wie kann es eigentlich legal sein?

    Autor: Bonita.M 11.03.19 - 08:23

    > "Natürlich ist es durchaus möglich, dass es die Nutzungsbedingungen anderer
    > Dienste erlauben, meine Daten auf diese Weise weitergeben zu dürfen."
    > Wie kann die Erfassung rein ausschließlich aus Sammelwut zum späteren
    > Verkauf eigentlich an Legalität grenzen?

    Naja, wenn Du dich bei irgendeinem Dienst angemeldet hast und da zugestimmt hat, dass man deine Daten ggf. weitergibt, dann biste halt der Dumme.

  3. Re: Wie kann es eigentlich legal sein?

    Autor: Fotobar 11.03.19 - 08:37

    Ich denke, dass die Rechtsgrundlage E-Mail Adressen weiterzugeben dieselbe ist, wie bei klassischen Telefonbüchern, Gelbe Seiten etc. Da hat es auch niemanden aufgeregt.

  4. Re: Wie kann es eigentlich legal sein?

    Autor: tomatentee 11.03.19 - 08:43

    Naja, es stellt sich ja erstmal die Frage der Jurisdiktion. Die ist in solchen Füllen regelmäßig gar nicht so einfach zu ermitteln und wenn dann auch gern man irgendeine dünn besiedelte Mittelmeerinsel ohne entsprechende Gesetze.
    Aber selbst wenn: Das kontrolliert schlicht niemand, ist auch nicht wirklich zu kontrollieren. Daher kannst du so viel verbieten, wie du willst: Niemand wird sich dran halten.

  5. Re: Wie kann es eigentlich legal sein?

    Autor: Michael H. 11.03.19 - 10:21

    Bonita.M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "Natürlich ist es durchaus möglich, dass es die Nutzungsbedingungen
    > anderer
    > > Dienste erlauben, meine Daten auf diese Weise weitergeben zu dürfen."
    > > Wie kann die Erfassung rein ausschließlich aus Sammelwut zum späteren
    > > Verkauf eigentlich an Legalität grenzen?
    >
    > Naja, wenn Du dich bei irgendeinem Dienst angemeldet hast und da zugestimmt
    > hat, dass man deine Daten ggf. weitergibt, dann biste halt der Dumme.

    Mal davon abgesehen... also von der Weitergabe an Dritte..
    E-Mail Adressen sind nichts weiteres als Anschriften.
    Da muss nicht mal mehr jemand wohnen, jedoch kann man einfach mal Werbung hinschicken.

    In meinem ehem. Unternehmen war das auch gang und gäbe, Adressen von anderen Dienstleistern einzukaufen, diese zu Validieren und dann die Kaltaquise zu starten. Hierbei gings natürlich nur um den B2B Bereich mit etwas aufgewerteten Adressen... heisst quasi gesammelte Infos wie Branche, Ansprechpartner usw... meinst du da hat nur ein Unternehmen seine Zustimmung gegeben?

    Sobald deine E-Mail Adresse irgendwo in den Untiefen einer Google Suche sichtbar ist, kann man diese Information nutzen, speichern und zu Geld machen.

    Mit ein wenig Geschick kannste dir über n Suchmakro auf Facebook von allen Benutzern die Facebooknamen - E-Mail Adressen und ggf. sogar Telefonnummern ordern, inklusive Herkunftsland, gesprochene Sprachen und ggf. den aktuellen Wohnort wenn angegeben und öffentlich einsehbar.

    Ich mein du kannst dir auch nicht die Handynummer aufs Garagentor schreiben und nicht erwarten dass dich nur Leute anrufen die du gern am Telefon hättest...

    Ich würde behaupten, da hat einer das Internet nicht verstanden.

    Alles was im Internet steht und ohne Hürden einzusehen ist, ist öffentlich. Damit hast du als Eigentümer quasi deinen Anspruch auf diese Daten aufgegeben, bzw. diese für die öffentliche Verwendung freigegeben.

    Ansonsten auch wenn du sie nirgends freigibst und nirgends stehen hast, kann man auch einfach mal jede TLD die man so im Netz findet mit admin@ support@ info@ contact@ wahllos anschreiben und hat in in den meisten Fällen sogar einen treffer.

    Hinzukommt, dass man einfach nur mal eine Mail an irgendwen schicken muss... existiert die Adresse kommt die Mail an, existiert sie nicht, kriegt man ne Fehlermeldung.
    Im Nachgang muss man bei 20 Millionen solcher Spamnachrichten nur die "Kein Empfänger gefunden" mails herunterbrechen und hat am Ende 15 Millionen E-Mail Adressen die zumindest als "existent" validiert sind.

  6. Re: Wie kann es eigentlich legal sein?

    Autor: Bonita.M 11.03.19 - 10:27

    > Mit ein wenig Geschick kannste dir über n Suchmakro auf Facebook von allen
    > Benutzern die Facebooknamen - E-Mail Adressen und ggf. sogar Telefonnummern
    > ordern, inklusive Herkunftsland, gesprochene Sprachen und ggf. den
    > aktuellen Wohnort wenn angegeben und öffentlich einsehbar.

    Die Telefonnummer ist per Voreinstellung nicht für andere FB-Teilnehmer sichtbar, sondern erst wenn man die Sichtbarkeit freischaltet - und wer macht schon sowas.

  7. Re: Wie kann es eigentlich legal sein?

    Autor: Palerider 11.03.19 - 11:03

    Ich erinnere mich noch Tage auf der dunklen Seite der Macht - man bestellte sich für wenige Euro bzw. DM die CD 'wer liefert was' und bekam auch noch vom Support Hilfe die Daten in Excel zu exportieren. Danach konntest Du munter gezielt nach Branchen Werbung rausblasen... war jetzt nicht ganz das, was sich die Unternehmen bei der Veröffentlichung an dieser Stelle vorgestellt haben...

  8. Re: Wie kann es eigentlich legal sein?

    Autor: denta 11.03.19 - 12:23

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mein du kannst dir auch nicht die Handynummer aufs Garagentor schreiben
    > und nicht erwarten dass dich nur Leute anrufen die du gern am Telefon
    > hättest...
    >
    > Ich würde behaupten, da hat einer das Internet nicht verstanden.

    Leider werden heutezutage auch viele Daten von den Smartphones abgezogen. Nicht nur von Facebook und Google sondern durchaus auch von irgendwelchen Entwicklern, die irgendwo auf der Welt sitzen.

  9. Re: Wie kann es eigentlich legal sein?

    Autor: Lanski 12.03.19 - 10:00

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, dass die Rechtsgrundlage E-Mail Adressen weiterzugeben dieselbe
    > ist, wie bei klassischen Telefonbüchern, Gelbe Seiten etc. Da hat es auch
    > niemanden aufgeregt.

    Nicht ganz korrekt, man konnte schon immer sagen, dass man dort nicht aufgeführt werden will bzw. für die gelben Seiten musstest du beantragen aufgenommen zu werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  3. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald
  4. DIS AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. Indiegames-Rundschau: Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
    Indiegames-Rundschau
    Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter

    In Observation erwacht eine Astronautin morgens bei einem falschen Planeten, in A Plague Tale müssen Geschwister im Mittelalter überleben, dazu Horror in Layers of Fear 2: Die besten aktuellen Indiegames in unserer Rundschau sind diesmal besonders gut!

  2. Top500: USA bauen Supercomputer-Vorsprung aus
    Top500
    USA bauen Supercomputer-Vorsprung aus

    Die Top-500-Liste der schnellsten Systeme weltweit zeigt, dass viele Supercomputer in den USA hinzugekommen sind, wenngleich China ebenfalls nicht untätig war. In Europa hat vor allem Frankreich viele Rechner fertiggestellt, der Pangea 3 verfehlt nur knapp die Top 10.

  3. 50 MBit/s: Bundesregierung verfehlt altes Breitbandziel deutlich
    50 MBit/s
    Bundesregierung verfehlt altes Breitbandziel deutlich

    Die Regierung muss einräumen, dass der frühere Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit seinem 50-MBit/s-Förderprogramm gescheitert ist. Von rund 4,5 Milliarden Euro sind bisher 150 Millionen ausgezahlt worden.


  1. 09:07

  2. 09:00

  3. 08:48

  4. 08:41

  5. 08:10

  6. 07:36

  7. 12:24

  8. 12:09