Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Display-Technik: So funktionieren…

Klingt nicht so als ob das in absehbarer Zeit bezahlbar wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt nicht so als ob das in absehbarer Zeit bezahlbar wird

    Autor: Achranon 11.03.19 - 15:33

    "Während OLED-Panels beispielsweise im Printed-Screen-Verfahren außerhalb von Vakuumkammern und unter Atmosphärendruck hergestellt werden können, lassen sich Micro-LEDs nur in extrem reinen Umgebungen fertigen."

    Etwas teuere als OLED dürfen sie sicher sein. Ich denke 3500¤ für einen 55 Zoll TV wäre noch ok, aber viel mehr auch nicht.

    Immerhin bekommt man 55 Zoll OLED TVs schon für 1200¤.

  2. Re: Klingt nicht so als ob das in absehbarer Zeit bezahlbar wird

    Autor: Hotohori 11.03.19 - 23:10

    Ja, befürchte auch das wird sehr lange sehr teuer sein, allein schon weil es die Anbieter so teuer verkaufen können, weil ja so viel besser.

    Da werd ich wohl auf einen anständigen aber bezahlbaren Monitor wohl noch länger warten müssen. XD

  3. Re: Klingt nicht so als ob das in absehbarer Zeit bezahlbar wird

    Autor: tpkroke 12.03.19 - 00:19

    OLED 77 Zoll für 4600 ¤ bei LG Modelljahr 2018 ist nicht übertrieben teuer.

  4. Re: Klingt nicht so als ob das in absehbarer Zeit bezahlbar wird

    Autor: Torsley 12.03.19 - 02:12

    tpkroke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OLED 77 Zoll für 4600 ¤ bei LG Modelljahr 2018 ist nicht übertrieben teuer.


    hier ging es aber darum das micro LED geräte nochmal eine schippe drauf legen werden und das nicht nur weil es eine neue technik ist sondern weil die herstellung nochmal eine ecke schwieriger ist.

  5. Re: Klingt nicht so als ob das in absehbarer Zeit bezahlbar wird

    Autor: kschmus 12.03.19 - 14:00

    "The Wall" kann man bei Samsung aktuell als Business-Kunde für schlappe 400.000¤ (ohne Mwst.) kaufen. Sofern die 75" Variante irgendwann "kaufbar" sein wird, wird die wohl in ähnlichen Dimensionen liegen.

    Tatsächlich ist die MicroLED Technik noch viel weiter weg, als manche Unternehmen (v.A. Samsung) uns weiß machen wollen. Nicht ohne Grund plant Samsung ja ab 2021 noch in den OLED Markt einzusteigen (mittels Quantum OLEDs). Wären MicroLED TVs greifbar, würden die in QOLEDs sicherlich kein Geld mehr investieren.

    Ich persönlich bin mir nicht mal so sicher, ob MicroLED TVs es jemals in die heimischen vier Wände schaffen. Bei der Fertigung stehen die ja vor ähnlichen Problemen wie damals vor Plasma. Da war man auch nicht mehr in der Lage UHD Plasma TVs (in "normaler Größe) wirtschaftlichen zu produzieren. Das Ende vom Lied kennen wir ja. Und MicroLED TVs haben da ja tatsächlich ein ähnliches Problem. Samsung hat zwar voller Freude einen 75" MicroLED TV auf der CES präsentiert. Allerdings auch nur mit UHD Auflösung. Nur blöd, dass speziell Samsung bereits "8K" vorangetrieben hat. Die werden auch hier sicherlich ein Teufel tun und ein Produkt zum Premiumpreis veröffentlichen, dass dann nicht "8K"-Fähig ist.

    Ansonsten steht hinter dem Stromverbrauch wohl noch ein großes Fragezeichen. Samsung hat sich auf den Messen wohl immr ziemlich bemüht das zu verstecken. Guckt man sich aber solche normalen LED Video Walls an, die im Endeffekt nichts anderes sind, kann man ganz gut ableiten, dass auch Samsungs MicroLED TVs ordentlich was an Saft schlucken werden. Da sind die Pixel zwar kleiner. Aber in einer viel größeren Anzahl vertreten. Wer weiß, ob die überhaupt die Zulassung bekommen würden die TVs in der EU zu verkaufen. Die reglementieren ja selbst schon Staubsauger.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.19 14:11 durch kschmus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
    FPM-Sicherheitslücke
    Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

    Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
      Quartalsbericht
      Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

      Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

    2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
      Nach Unfall
      Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

      Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

    3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
      Berliner U-Bahn
      Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

      Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


    1. 22:38

    2. 17:40

    3. 17:09

    4. 16:30

    5. 16:10

    6. 15:45

    7. 15:22

    8. 14:50