Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Lidl baut Netz mit…
  6. Thema

Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: Tillamook 12.03.19 - 07:43

    Beim klassischen Tanken muss man auch entweder vorher oder nachher bezahlen, in Bar oder Unbar. Das ist auch akzeptabel und wird überhaupt nicht in Frage gestellt. Wenn Verbrenner über einen ID Chip im Tankstutzen verfügen der die Abrechnung automatisiert, wäre der Aufschrei wieder groß.

    Beim E-Auto wird idR eine RFID Karte vor die Säule gehalten - nach 1 Sekunde Piepton - fertig. (Alternativ über diverse Apps oder mobile Websites.) Danach wird geladen und hinterher per Sammelrechnung oder Flatrate abgerechnet.

  2. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: katze_sonne 12.03.19 - 07:56

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wuerde nie an einer pay Saeule laden. Die muesste ja zwangslaeufig
    > teurer sein als meine Steckdose zu Hause.

    Und damit hast du gerade eine Annahme getroffen, die auf viele Leute, zumindest in Deutschland, eben nicht zutrifft. Keine Garage / kein eigener Stellplatz = keine eigene Steckdose. Und gerade für diese Leute ist das 50kW-Laden am Supermarkt ideal.

    Und ich würde behaupten, in Deutschland sind Ladesäulen eher bezahlpflichtig als gratis. Und ja, die Systeme zur Abrechnung sollen den Erfahrungen in Internetforen nach größtenteil noch ... stark verbesserungswürdig sein.

    Und ich bin natürlich davon ausgegangen, dass es in Zukunft nicht bei 1 oder 2 Ladesäulen pro Lidl bleibt. Spätestens, wenn auf dem Parkplatz 10 davon stehen (mit einer steigenden Anzahl E-Autos wird auch die Zahl der Ladesäulen steigen), muss sich das auch irgendwie finanzieren. Und wenn es subventioniert ist (weil Service) oder "nur" kostendeckend.

  3. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: Azzuro 12.03.19 - 08:05

    > Einen CSS Adapter fuer das Model S/X gibt es soweit ich weiss nicht, ich
    > muss allerdings zugeben, das ich mich nicht mehr drum gekuemmert habe, weil
    > ich es nicht brauchte.

    Der Adapter wurde zur gleichen Zeit vorgestellt, als Tesla auch verkündete, dass die Model 3 in Europa CCS bekommen und Supercharger umgerüstet werden. Es ist davon auszugehen, dass komplett neue Supercharger langfristig in Europa nur noch CCS bekommen, kommende Model S/X wohl auch. Der Adapter ist dann nötig, wenn man sein "altes" Model S/X laden will.

  4. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: ChMu 12.03.19 - 09:38

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Einen CSS Adapter fuer das Model S/X gibt es soweit ich weiss nicht, ich
    > > muss allerdings zugeben, das ich mich nicht mehr drum gekuemmert habe,
    > weil
    > > ich es nicht brauchte.
    >
    > Der Adapter wurde zur gleichen Zeit vorgestellt, als Tesla auch verkündete,
    > dass die Model 3 in Europa CCS bekommen und Supercharger umgerüstet werden.
    > Es ist davon auszugehen, dass komplett neue Supercharger langfristig in
    > Europa nur noch CCS bekommen, kommende Model S/X wohl auch. Der Adapter ist
    > dann nötig, wenn man sein "altes" Model S/X laden will.

    Wir reden hier ueber 5-10 Jahre. Und noch ist der CSS Adapter vorgestellt, nicht kaufbar. Und im Post ging es um Management Teslas, welche seit Jahren dort laden?
    Btw, die Supercharger werden gerade umgeruestet um das Model 3 laden zu koennen. Allerdings nicht auf kosten der normalen Anschluesse. CSS kommt zusaetzlich, nicht anstatt.

  5. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: ChMu 12.03.19 - 09:51

    Tillamook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim klassischen Tanken muss man auch entweder vorher oder nachher
    > bezahlen, in Bar oder Unbar. Das ist auch akzeptabel und wird überhaupt
    > nicht in Frage gestellt. Wenn Verbrenner über einen ID Chip im Tankstutzen
    > verfügen der die Abrechnung automatisiert, wäre der Aufschrei wieder groß.

    Ehm, einer der Gruende electrisch zu fahren jst es doch gerade, nicht mehr “tanken” zu muessen? Wenn das Auto steht, kann es laden. Also fast immer. Externe Ladepunkte werden ja eh nur in Ausnahmefaellen gebraucht, idR laedt man ja zu Hause oder auf der Arbeit. Ich hangel mich ja nicht von Lidl ueber Aldi zu Kaufland um mein Auto zu laden. Das ist ein Bonus, nicht mehr.
    >
    > Beim E-Auto wird idR eine RFID Karte vor die Säule gehalten - nach 1
    > Sekunde Piepton - fertig. (Alternativ über diverse Apps oder mobile
    > Websites.) Danach wird geladen und hinterher per Sammelrechnung oder
    > Flatrate abgerechnet.

    Diese RFID Karte muss man aber erst mal haben. Und wissen woher. Wenn jeder seine eigenen ausgibt, kommt man da schon durcheinander. Und du meinst Lidl, Aldi und alle anderen arbeiten dann zusammen? Die lassen die Kunden zur Konkurenz fahren und machen auch noch die Abrechnung fuer sie?

  6. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: AynRandHatteRecht 12.03.19 - 09:57

    morgenmicha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AynRandHatteRecht schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Andere Unternehmen verheizen die gemachte Kohle mit BMW, Audi, Daimler
    > und
    > > lassen uns "Kunden" nur an den Emissionen teilhaben.
    >
    > Für 50.000 Euro Typ 2 Station? Garantiert nicht. Und das wird garantiert
    > auch nicht gefördert. Aber ich bin gespannt auf Ihre Quelle...

    Stationen. Lies halt richtig. Dafür sind 10-15k ¤ pro Typ2 Port gang und Gäbe und war mit Google binnen 20 Sekunden zu finden zB https://www.suedkurier.de/region/hochrhein/wehr/Wehrer-fahren-offenbar-gerne-mit-Strom-Die-Ladesaeule-fuer-Elektroautos-ist-beliebt;art372624,10075662

  7. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: AynRandHatteRecht 12.03.19 - 10:01

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AynRandHatteRecht schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vermutlich wusste der Golem Autor das nicht, sonst hätte er wieder
    > > ordentlich gegen Tesla geschrieben. Aber ja: Bei Lidl sind seit Jahren
    > im
    > > oberen Management auf Wunsch auch Tesla Model S als Firmenfahrzeug
    > möglich
    > > und auch deshalb hat Lidl einen 50kW CHAdeMO/CCS Korridor bis ans
    > schwarze
    > > Meer gebaut.
    > >
    > > Einfach bei GoingElectric oder Plugshare schauen, wo in Osteuropa
    > (Ungarn,
    > > Rumänien, Bulgarien) die 50kW Ladesäulen gehäuft und strategisch
    > sinnvoll
    > > auftreten: Bei Lidl und Kaufland!
    > >
    > > Quelle: www.stimme.de
    >
    > Ja genau Lidl und Aldi machen das nur damit ein paar Manager kostenlos
    > Laden können wenn sie unterwegs sind, also natürlich nur wenn sie nicht mit
    > dem Heli oder der von der Firma spendierten Yacht unterwegs sind.

    Nein, natürlich nicht. Die Manager haben einfach erkannt, wie überlegen E-Autos im Alltag mit Destination Charging sind. Und insbesondere dort eigene Tripecharger aufgebaut, wo es (bis heute) keine Supercharger gibt. Deshalb das Beispiel Osteuropa.

    Die Ladesäulen dort wurden auch teilweise mit EU-Fördermitteln gebaut und sind schon viel länger im Betrieb, als die meisten deutschen Stationen. hier in D/A/CH/FR gibt es schon vergleichsweise lange das Tesla-Supercharger-Netz und zudem auch seit einigen Jahren die Tank & Rast Korridore.

    Wer 2012-2016 ein Tesla Model S gekauft hat und schon damals Langstrecken fuhr, kam um einen CHAdeMO-Adapter nicht umher. Den gab es aber auch auch für Referral-Guthaben, wenn man mit seinem Tesla-SeC verhandelt hat.

  8. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: PiranhA 12.03.19 - 10:05

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehm, einer der Gruende electrisch zu fahren jst es doch gerade, nicht mehr
    > “tanken” zu muessen? Wenn das Auto steht, kann es laden. Also
    > fast immer. Externe Ladepunkte werden ja eh nur in Ausnahmefaellen
    > gebraucht, idR laedt man ja zu Hause oder auf der Arbeit. Ich hangel mich
    > ja nicht von Lidl ueber Aldi zu Kaufland um mein Auto zu laden. Das ist ein
    > Bonus, nicht mehr.

    Wenn du weder zu Hause, noch an der Arbeit laden kannst, dann ist es eben kein Bonus, sondern mehr oder weniger Voraussetzung. Da bieten sich gerade Supermärkte für viele an, weil da die meisten wenigstens einmal pro Woche hin müssen.

  9. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: ChMu 12.03.19 - 10:05

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich wuerde nie an einer pay Saeule laden. Die muesste ja zwangslaeufig
    > > teurer sein als meine Steckdose zu Hause.
    >
    > Und damit hast du gerade eine Annahme getroffen, die auf viele Leute,
    > zumindest in Deutschland, eben nicht zutrifft. Keine Garage / kein eigener
    > Stellplatz = keine eigene Steckdose. Und gerade für diese Leute ist das
    > 50kW-Laden am Supermarkt ideal.

    Sorry, keine Garage/kein Stellplatz ohne Steckdose bedeutet aber auch kein Electro Auto. Wenn Du nicht sicher laden kannst, zu Hause oder auf der Arbeit, kaufst Du kein electrisches Auto. Das waere so wie die tollen Wasserstoff Autos wo die naechste Tankstelle 200km weit weg ist. Da kann der Wasserstoff noch so billig sein, nutzt nichts. Die meissten heutigen electro Autos, vor allem die Deutschen, koennen gar nicht mit 50kW laden. Oder nur als teures extra. Da ist bei 7,2 oder 11kW Schluss. Das nutzt bei nem 20Min Einkauf nicht als Ersatz fuer die heimische Steckdose, auch wenn die nur 3kW hat, dafuer steht man die ganze Nacht da.
    >
    > Und ich würde behaupten, in Deutschland sind Ladesäulen eher
    > bezahlpflichtig als gratis. Und ja, die Systeme zur Abrechnung sollen den
    > Erfahrungen in Internetforen nach größtenteil noch ... stark
    > verbesserungswürdig sein.

    Eben. Deshalb hat man das hier gar nicht angefangen. Die Visa Gebuehren waeren teilweise hoeher als die Stromkosten. Strom ist so billig (ich weiss, in Deutschland nicht, aber das ist ja ein kuenstlich hoher Preis) das man guenstigere Werbung kaum kaufen kann.
    >
    > Und ich bin natürlich davon ausgegangen, dass es in Zukunft nicht bei 1
    > oder 2 Ladesäulen pro Lidl bleibt. Spätestens, wenn auf dem Parkplatz 10
    > davon stehen (mit einer steigenden Anzahl E-Autos wird auch die Zahl der
    > Ladesäulen steigen), muss sich das auch irgendwie finanzieren. Und wenn es
    > subventioniert ist (weil Service) oder "nur" kostendeckend.

    Sicher, obwohl, wie gesagt, das ja nicht zur regulaeren Tankstelle ausarten sollte.

  10. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: norinofu 12.03.19 - 10:40

    AynRandHatteRecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich wusste der Golem Autor das nicht, sonst hätte er wieder
    > ordentlich gegen Tesla geschrieben. Aber ja: Bei Lidl sind seit Jahren im
    > oberen Management auf Wunsch auch Tesla Model S als Firmenfahrzeug möglich

    Wobei die Option E-Fahrzeug wohl sehr wenig gezogen wird.
    Ich bin umringt von Lidl/Kaufland Verwaltungsstandorten, auch mit Top Management.
    Aber da sind eher große Q7 oder A7 unterwegs, nach dem Wechsel zu BMW eben die Modelle von dort.

    > Quelle: www.stimme.de
    Du hast einen Premium Artikel hinter einer Paywall verlinkt.

  11. Re: Tesla = Lidl Firmenfahrzeug fürs Management

    Autor: ChMu 12.03.19 - 11:02

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ehm, einer der Gruende electrisch zu fahren jst es doch gerade, nicht
    > mehr
    > > “tanken” zu muessen? Wenn das Auto steht, kann es laden.
    > Also
    > > fast immer. Externe Ladepunkte werden ja eh nur in Ausnahmefaellen
    > > gebraucht, idR laedt man ja zu Hause oder auf der Arbeit. Ich hangel
    > mich
    > > ja nicht von Lidl ueber Aldi zu Kaufland um mein Auto zu laden. Das ist
    > ein
    > > Bonus, nicht mehr.
    >
    > Wenn du weder zu Hause, noch an der Arbeit laden kannst, dann ist es eben
    > kein Bonus, sondern mehr oder weniger Voraussetzung. Da bieten sich gerade
    > Supermärkte für viele an, weil da die meisten wenigstens einmal pro Woche
    > hin müssen.

    Nochmal, wenn Du weder zu Hause, noch an der Arbeit laden kannst, hast Du kein Electro Auto. Ich lade doch nicht einmal die Woche 50km beim Lidl und gut ist? Darauf kann ich mich doch nicht verlassen? Selbst wenn ich ein Auto habe, welches mit 50kW laden kann und die Saeule das tatsaechlich hergibt, komme ich auf 100km die Woche. Was soll das? Das eigene Laden ist zwingend notwendig, wenn Du unter 100km die Woche ein Auto brauchst, ist mieten guenstiger. Da hast Du 20-30000 Euro erst mal in der Tasche anstatt sie fuer ein Steh Auto auszugeben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  3. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  4. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  2. 35€ (Bestpreis!)
  3. 199€ + Versand
  4. 56€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07