Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meyer-Optik Görlitz: 2.000-Euro-Objektiv…
  6. Thema

Abkupfern und Klonen können nicht nur die Chinesen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Abkupfern und Klonen können nicht nur die Chinesen.

    Autor: Ely 12.03.19 - 11:41

    Guter Punkt. Bei Autos sind die Japaner schon längst vorn und die Chinesen wohl bald mit dazu.

    Deutschland muß wirklich ganz dringend den Hintern (nicht nur) auf dem technologischen Sektor hochbekommen. Und wenn es nicht anders geht, mit Hilfe von ausländischer Technik als Starthilfe, um wieder selbst in die Spur zu kommen.

    Die Entscheidung der EU, die Fusion der Eisenbahnhersteller Alstrom und Siemens zu untersagen, war strohdumm. So hätten wir ein europäisches Gegengewicht zu den großen Playern, vergleichbar mit Airbus. Ein europäisches Produkt mit höchster Technologie und deutscher Beteiligung. Geht doch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.19 11:44 durch Ely.

  2. Re: Abkupfern und Klonen können nicht nur die Chinesen.

    Autor: Usernäme 12.03.19 - 11:51

    Jup, und langfristig know how abgegeben haben.
    Aber das interessiert den aktuellen CEO ja nicht, der seinen Boni auf der jährlichen Basis erhält.

  3. Re: Abkupfern und Klonen können nicht nur die Chinesen.

    Autor: Michael Graetz2 12.03.19 - 12:08

    Sry, aber das ist nur fair!

  4. Re: Abkupfern und Klonen können nicht nur die Chinesen.

    Autor: Gtifighter 12.03.19 - 12:08

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was soll uns dieser Supercomputer bringen? Es geht dabei hauptsächlich
    > um Prestige!
    >
    Absoluter Quatsch!
    Die sind nicht nur zur Deko da, aber ich denke das weißt du auch, denn jeder in diesem Forum sollte ein Mindestmas an technischem Verständnis haben und wissen, dass mehr Rechenleistung nicht nur für KI- sondern auch allgemein für Forschung notwendig ist. Und wenn es eines gibt, was auf lange Sicht wichtig für eine Zivilisation ist, dann Technologie.

    > Das sinnlose Wettrüsten zwischen zwei Ländern hat im kalten Krieg gemündet.
    > Und wären die Amerikaner nicht zuerst auf dem Mond gewesen, hätte die
    > damalige Sowjetunion nicht einsehen müssen, dass sie technologisch verloren
    > haben. Aber was - außer einiger Erkenntnise - haben die Mondmissionen
    > gebracht?
    >
    Erkenntnisse, die dazu geführt haben, die Erde und das Weltall besser zu verstehen und somit in ferner Zukunft potenziell überlebenswichtig sind für die Menschheit wenn auf der Erde bald kein Platz mehr ist.
    > Man kann viel Geld in solchen Ansätzen verbraten. Geld ist aber eine
    > endliche Ressource, und daher sollte man sich gut überlegen, wie man diese
    > einsetzt.
    Hierfür hast du aber auch absichtlich ein sehr unpassendes Beispiel gewählt. Klar waren die Appollomissionen teuer, ob die daraus gewonnenen Erkenntnisse es wert waren, steht auf einem anderen Blatt.
    Aber Supercomputer sind maßgeblich für die technologische Entwicklung der Menschheit in unmittelbarer Zukunft wichtig. Was denkst du wie wurden die tausende Terabyte an Messdaten vom LHC in Cern ausgewertet? Ganz bestimmt nicht mit der Taschenrechner-App auf deinem Handy!
    Vielleicht solltest du mal lernen, über den eigenen Tellerrand zu schauen.

  5. Re: Abkupfern und Klonen können nicht nur die Chinesen.

    Autor: JensBröcher 12.03.19 - 15:57

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was soll uns dieser Supercomputer bringen? Es geht dabei hauptsächlich
    > um Prestige!
    >
    > Das sinnlose Wettrüsten zwischen zwei Ländern hat im kalten Krieg gemündet.
    > Und wären die Amerikaner nicht zuerst auf dem Mond gewesen, hätte die
    > damalige Sowjetunion nicht einsehen müssen, dass sie technologisch verloren
    > haben. Aber was - außer einiger Erkenntnise - haben die Mondmissionen
    > gebracht?
    >
    > Man kann viel Geld in solchen Ansätzen verbraten. Geld ist aber eine
    > endliche Ressource, und daher sollte man sich gut überlegen, wie man diese
    > einsetzt.

    Die Luna-Missionen der Sowjetunion sind zuerst auf dem Mond gelandet, waren jedoch unbemannt. Die Amerikaner sind dann später, wenn man es glaubt, mit Astronauten gelandet.

  6. Re: Abkupfern und Klonen können nicht nur die Chinesen.

    Autor: ML82 12.03.19 - 16:39

    naja in bezug auf die effektivität, effizienz bzw. den kapitaleinsatz zum erreichen eines zieles ist wettbewerb schon interessant, monopole und oligarchien neigen dazu das immer gleiche nur noch teurer zu liefern ... stille preisabsprache und marktaufteilung sind einfacher zwischen wenigen akteuren zu realisieren als unter vielen

  7. Re: Abkupfern und Klonen können nicht nur die Chinesen.

    Autor: AllDayPiano 12.03.19 - 19:32

    Oligopole?

  8. Re: Abkupfern und Klonen können nicht nur die Chinesen.

    Autor: ML82 12.03.19 - 20:10

    stimmt, das war gemeint ...

  9. Re: Abkupfern und Klonen können nicht nur die Chinesen.

    Autor: Andreas2k 13.03.19 - 12:01

    Gtifighter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Häufig wird chinesischen Betrieben vorgeworfen, jahre lang von westlichen
    > Firmen technologie gestohlen oder ganze Produkte geklont und billig auf den
    > Markt geworfen zu haben und diese Vorwürfe waren zwar nicht immer der
    > Wahrheit entsprechend, hatten jedoch meist einen wahren Kern. Vorallem im
    > technischen Sektor hat sich China in seiner Vergangenheit oft durch
    > Zusammenarbeiten mit westlichen Firmen deren Technologien, fertigungs und
    > Herstellungsprozesse angeeignet und perfektioniert sodass sie nun ihre
    > Produkte qualitativ und kostengünstiger produzieren können als der Rest der
    > Welt. Daher war es nur eine Frage der Zeit, dass nun auch westliche Firmen
    > von chinesischen Unternehmen die Produkte kopieren und/oder deren
    > Technologien kopieren, denn dort investieren die Chinesen seit geraumer
    > Zeit massiv und haben Europa defacto bereits komplett hinter sich
    > gelassen.
    > Ich sehe darin auch so erstmal kein Problem. Technologie sollte von den
    > Menschen für Menschen sein und die Chinesen haben das sehr früh erkannt.
    > Dort teilen sich alle Unternehmen ihre technologischen und
    > wissenschaftlichen Entdeckungen untereinander. Dinge wie Patente und
    > Geschmacksmuster sind in China ein Fremdwort, die gibt es nur im
    > kapitalistischen Westen und hier wird alles und jeder Verklagt, der
    > ansatzweise (oder gar nicht) gegen diese Verstößt (bsp. Apple, die klagen
    > ganz viel sogar gegen Kaffee's mit nem Apfel als logo, stichwort
    > Apfelkind).
    > Das einzige was mir hierbei sauer aufstößt: Das Objektiv kostet in China
    > 900¤ und die billige Kopie 2000¤, da kann sich der ein oder andere Käufer
    > schon herb verarscht vorkommen. Ich weiß von keinem China-Klon der im
    > Handel mehr gekostet hat als das Original und das sollte einem zum Denken
    > geben.
    >
    > Also Teilen von Technologien? gerne aber dann fair für alle, denn die
    > Kunden profitieren davon am meisten.
    > Ich habe absolut nichts gegen Patente und die sind in bestimmten Gebieten
    > sogar vollkommen legitim, jedoch vorallem im technologischen Sektor eher
    > ein Hinderniss für Innovation. Das sollten große Firmen wie Apple oder
    > Samsung ja eigentlich am besten wissen.

    Also erst mal sollte man festhalten dass der Deutsche "Hersteller" hier nichts kopiert hat sondern vermutlich, wie so oft, zum Chinesen gegangen ist und sich aus dessen Portfolio, was ausgesucht hat, dass der Chinese dann für dass deutsche Unternehmen optisch verändert und mit deren Logo beklebt hat.

    Von Plagiat kann also nicht die Rede sein, ganz anders als das was der Chinese bei einem großen Teil seiner Produkte macht und diese Plagiate sind in 99% Fälle immer schlechter als die Originale - das ist nicht so weil der Chinese es nicht besser hinbekommt sondern weil er um das Risiko weiß das seine Produkte nicht durch den Zoll kommen könnten.

    Der Chinese kann natürlich auch qualitativ gute Produkte bauen nur sind die dann eben nicht mehr billiger als die Originalen, wenn Zölle und Steuern oben drauf kommen - warum sollte also jemand ein China Produkt kaufen, das nahezu genauso teuer ist wie ein deutsches oder europäisches Produkt. Besonders wenn man aus China keinen guten Support bekommt - das ist nämlich ein weitere wichtiger Punkt, der gegen Chinaprodukte spricht - Support ist für die meisten chinesischen Firmen ein Fremdwort.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Trianel GmbH, Aachen
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. KRÜSS GmbH, Hamburg
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    1. Glasfaser Nordwest: United Internet will Glasfaser von Telekom und EWE aufhalten
      Glasfaser Nordwest
      United Internet will Glasfaser von Telekom und EWE aufhalten

      Das Bundeskartellamt prüft, ob Telekom und EWE durch ihr Joint Venture Glasfaser Nordwest für 1,5 Millionen Haushalte andere Netzbetreiber ausschließen. Dahinter stecken United Internet und Telefónica.

    2. Zero Day: Mozilla schließt ausgenutzte Sicherheitslücke in Firefox
      Zero Day
      Mozilla schließt ausgenutzte Sicherheitslücke in Firefox

      Firefox-Hersteller Mozilla hat eine kritische Sicherheitslücke in seinem Browser geschlossen, die wohl aktiv ausgenutzt wird. Updates stehen bereit und werden von Mozilla bereits verteilt.

    3. 20 Jahre Counter-Strike: Von der Mod zum Multiplayer-Hit
      20 Jahre Counter-Strike
      Von der Mod zum Multiplayer-Hit

      Am 19. Juni 2019 feiert Counter-Strike sein 20. Jubiläum. Golem.de blickt auf die Entstehungsgeschichte der populären Ego-Shooter-Reihe zurück und analysiert den Status quo.


    1. 10:10

    2. 09:40

    3. 09:24

    4. 09:12

    5. 08:56

    6. 08:38

    7. 08:03

    8. 07:18