Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux bekommt wieder einen stabilen…

Bravo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bravo

    Autor: Hand 07.08.06 - 09:23

    Wow. Man hat endlich begriffen, das dieses Flickwerk keine Lösung ist.

  2. FLICKWERK?!?

    Autor: Kernel-Wächter 07.08.06 - 09:49

    Hand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wow. Man hat endlich begriffen, das dieses
    > Flickwerk keine Lösung ist.

    Nimm das zurück! Der 2.6er rockt und die saugst, so einfach ist das.

  3. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: GS18DVD 07.08.06 - 09:59

    Kernel-Wächter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hand schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wow. Man hat endlich begriffen, das
    > dieses
    > Flickwerk keine Lösung ist.
    >
    > Nimm das zurück! Der 2.6er rockt und die saugst,
    > so einfach ist das.


    ist da etwa jemend beleidigt worden :>

  4. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: kawazu 07.08.06 - 10:03

    GS18DVD schrieb:

    > > Wow. Man hat endlich
    > begriffen, das
    > dieses
    > Flickwerk keine
    > Lösung ist.
    >
    > Nimm das zurück! Der 2.6er
    > rockt und die saugst,
    > so einfach ist das.
    >
    > ist da etwa jemend beleidigt worden :>


    Wie war das? "IT-News für Profis"? Dem Diskussions-Niveau nach zu urteilen ist die Zielgruppe eher "Tech-Kindergarten". Kommt wieder, wenn Ihr Substantielles zu schreiben habt.

    --
    "Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre lang schlecht machen."
    (Tucholsky)

  5. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: Hand 07.08.06 - 10:06

    > Nimm das zurück! Der 2.6er rockt und die saugst,
    > so einfach ist das.


    Nein. Kernel 2.4 war gut. Auf den konnte man sich Größtenteils noch verlassen. Bei Kernel 2.6 kannst du nur die Finger kreuzen und beten das nach einem Security-Update die Maus oder der Brenner noch funktioniert, oder ob du einen USB-Stick noch anständig beschreiben kannst.

  6. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: Barbapapa 07.08.06 - 10:11

    Hand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Nimm das zurück! Der 2.6er rockt und die
    > saugst,
    > so einfach ist das.
    >
    > Nein. Kernel 2.4 war gut. Auf den konnte man sich
    > Größtenteils noch verlassen. Bei Kernel 2.6 kannst
    > du nur die Finger kreuzen und beten das nach einem
    > Security-Update die Maus oder der Brenner noch
    > funktioniert, oder ob du einen USB-Stick noch
    > anständig beschreiben kannst.


    Ich hoffe, Du bist begeisterter LINUX-Profi und weisst, was Du schreibst. Wenn Dich die echten Linux-Trolle in die Finger bekommen und Du nur vergessen hast, irgendwelche Updates einzuspielen, gibt's Haue. :)

  7. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: kawazu 07.08.06 - 10:15

    Hand schrieb:

    > Nein. Kernel 2.4 war gut. Auf den konnte man sich
    > Größtenteils noch verlassen. Bei Kernel 2.6 kannst
    > du nur die Finger kreuzen und beten das nach einem
    > Security-Update die Maus oder der Brenner noch
    > funktioniert, oder ob du einen USB-Stick noch
    > anständig beschreiben kannst.

    Das kann ich so nicht bestätigen. Unsere Produktivsysteme haben sich mit 2.6.10 von der 2.4er-Schiene verabschiedet, und bislang hat der 2.6er im Hinblick auf Stabilität oder Verläßlichkeit hier noch keine Schwächen gezeigt.




    --
    "Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre lang schlecht machen."
    (Tucholsky)

  8. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: Hand 07.08.06 - 10:29

    > Das kann ich so nicht bestätigen. Unsere
    > Produktivsysteme haben sich mit 2.6.10 von der
    > 2.4er-Schiene verabschiedet, und bislang hat der
    > 2.6er im Hinblick auf Stabilität oder
    > Verläßlichkeit hier noch keine Schwächen gezeigt.


    Tja, es gibt solche und solche.

    Ich kenne bisher nur Probleme mit dem 2.6er.

  9. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: kawazu 07.08.06 - 10:33

    Hand schrieb:

    > Tja, es gibt solche und solche.
    > Ich kenne bisher nur Probleme mit dem 2.6er.

    Welcher Natur sind die denn? Was für Hardware ist dort im Spiel? Interessiert mich insofern, als daß die nächste Install-Party bestimmt kommt... :)



    --
    "Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre lang schlecht machen."
    (Tucholsky)

  10. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: Hmmm... 07.08.06 - 11:13


    Irgendwie verstehe ich den Satz nicht ganz.

    Aber generell liegt er richtig, ich setze nicht umsonst auch noch 2.4er Kernel produktiv ein...

  11. Prozesse

    Autor: @ 07.08.06 - 11:44

    Sorry, aber es ist ein Kennzeichen von Flickwerk, wenn sich Leute so äußern ;-)

    Ausserdem hat er nicht Linux an sich als Flickwerk bezeichnet, sondern das - von den Linux-Maintainern selbst kritisierte - "Wartungsmodell".

    Was unterscheidet professionelle Software-Entwicklung von Hobby-Entwicklern?

    Richtig: professionelle Prozesse.

    Was ist die Voraussetzung dafür, um zu professionellen Prozessen zu gelangen?

    Richtig: Missstände offen ansprechen und angehen.


    Wer möchte, dass Linux immer besser und besser wird, der sollte mithelfen, dass dafür die nötigen Voraussetzungen geschaffen werden. Dazu gehört eine vernünftige QA (und die muss erstmal an die Besonderheiten von OSS angepasst sein).

    Kernel-Wächter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hand schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wow. Man hat endlich begriffen, das
    > dieses
    > Flickwerk keine Lösung ist.
    >
    > Nimm das zurück! Der 2.6er rockt und die saugst,
    > so einfach ist das.


  12. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: Mephisto2k 07.08.06 - 11:55

    kawazu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hand schrieb:
    >
    > > Tja, es gibt solche und solche.
    > Ich
    > kenne bisher nur Probleme mit dem 2.6er.
    >
    > Welcher Natur sind die denn? Was für Hardware ist
    > dort im Spiel? Interessiert mich insofern, als daß
    > die nächste Install-Party bestimmt kommt... :)
    >
    > "Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache
    > auch 35 Jahre lang schlecht machen."
    > (Tucholsky)

    Ich finds lustig... die Diskussion erinnert an Windows. Bei dem einen treten keine Probleme auf und bei dem anderen schon *gg*. Ich wage nicht zu behaupten welches BS "besser" ist, wie auch, mit Linux habe ich keine Erfahrungen. Sind ja eh zwei verschiedene Welten.

  13. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: kawazu 07.08.06 - 13:46

    Mephisto2k schrieb:

    > Ich finds lustig... die Diskussion erinnert an
    > Windows. Bei dem einen treten keine Probleme auf
    > und bei dem anderen schon *gg*. Ich wage nicht zu
    > behaupten welches BS "besser" ist, wie auch, mit
    > Linux habe ich keine Erfahrungen. Sind ja eh zwei
    > verschiedene Welten.

    Warum sollte das auch _prinzipiell_ anders sein? :) Jede Software hat Fehler, und schon die kaum zu überblickende Vielfalt von möglichen Hardware-Komponenten (und, übler, mehr oder minder verträglichen Kombinationen derselben) macht die Dinge nicht besser.

    Beispiele hierzu:

    - Das Gros der Rechner, die ich auf Linux-Basis betreue, sind Server-Maschinen (IBM xSeries, FSC, HP, ...), relativ robust und mit Komponenten, die aufeinander abgestimmt, getestet sind und funktionieren. Mitunter muß man dort insbesondere im (ähem...) Einstiegs-Segment darauf achten, daß Linux-Treiber für die entsprechenden Baugruppen existieren (SATA-RAID...), aber abgesehen davon ist dort Stabilität auch mit dem 2.6er kein wirkliches Problem.

    - Installparty sieht immer anders aus: Dort hat man Feld-, Wald- und Wiesenhardware, händisch zusammengeschraubte PCs vom Discounter um die Ecke, in dem sich dann Grafikkarte, NIC und USB-Controller um Interrupts balgen und das System schlimmstenfalls schon während des Bootens dahingeht. Schlampige oder fehlerhafte ACPI-Biosse und dergleichen sind dort auch nicht wirklich hilfreich (das ist im Notebook-Bereich immer wieder lustig).


    In beiden Situationen ist es mit Windows sicher vergleichbar oder ähnlich. Wo ich dann aber Linux trotzdem bevorzuge: Dort kann ich diagnostizieren, wo es klemmt. Dort kann ich die Maschine im Extremfall nur mit Kernel und einer Shell booten, wenn alles andere scheitert, und gegebenenfalls Hardware auch dediziert ausschalten (noacpi ...). Wenn ich einen Cent bekommen hätte für jedes Mal, in dem ich mir diese Möglichkeit bei Windows gewünscht habe... ;)




    --
    "Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre lang schlecht machen."
    (Tucholsky)

  14. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: schnipp 07.08.06 - 14:43

    Hand schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Nein. Kernel 2.4 war gut. Auf den konnte man sich
    > Größtenteils noch verlassen. Bei Kernel 2.6 kannst
    > du nur die Finger kreuzen und beten das nach einem
    > Security-Update die Maus oder der Brenner noch
    > funktioniert, oder ob du einen USB-Stick noch
    > anständig beschreiben kannst.

    Da kann ich dir nur vollkommen Recht geben!

  15. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: Mephisto2k 07.08.06 - 16:27

    kawazu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mephisto2k schrieb:
    >
    > > Ich finds lustig... die Diskussion erinnert
    > an
    > Windows. Bei dem einen treten keine
    > Probleme auf
    > und bei dem anderen schon *gg*.
    > Ich wage nicht zu
    > behaupten welches BS
    > "besser" ist, wie auch, mit
    > Linux habe ich
    > keine Erfahrungen. Sind ja eh zwei
    >
    > verschiedene Welten.
    >
    > Warum sollte das auch _prinzipiell_ anders sein?
    > :) Jede Software hat Fehler, und schon die kaum zu
    > überblickende Vielfalt von möglichen
    > Hardware-Komponenten (und, übler, mehr oder
    > minder verträglichen Kombinationen derselben)
    > macht die Dinge nicht besser.
    >
    > Beispiele hierzu:
    >
    > - Das Gros der Rechner, die ich auf Linux-Basis
    > betreue, sind Server-Maschinen (IBM xSeries, FSC,
    > HP, ...), relativ robust und mit Komponenten, die
    > aufeinander abgestimmt, getestet sind und
    > funktionieren. Mitunter muß man dort insbesondere
    > im (ähem...) Einstiegs-Segment darauf achten, daß
    > Linux-Treiber für die entsprechenden Baugruppen
    > existieren (SATA-RAID...), aber abgesehen davon
    > ist dort Stabilität auch mit dem 2.6er kein
    > wirkliches Problem.
    >
    > - Installparty sieht immer anders aus: Dort hat
    > man Feld-, Wald- und Wiesenhardware, händisch
    > zusammengeschraubte PCs vom Discounter um die
    > Ecke, in dem sich dann Grafikkarte, NIC und
    > USB-Controller um Interrupts balgen und das System
    > schlimmstenfalls schon während des Bootens
    > dahingeht. Schlampige oder fehlerhafte ACPI-Biosse
    > und dergleichen sind dort auch nicht wirklich
    > hilfreich (das ist im Notebook-Bereich immer
    > wieder lustig).
    >
    > In beiden Situationen ist es mit Windows sicher
    > vergleichbar oder ähnlich. Wo ich dann aber Linux
    > trotzdem bevorzuge: Dort kann ich diagnostizieren,
    > wo es klemmt. Dort kann ich die Maschine im
    > Extremfall nur mit Kernel und einer Shell booten,
    > wenn alles andere scheitert, und gegebenenfalls
    > Hardware auch dediziert ausschalten (noacpi ...).
    > Wenn ich einen Cent bekommen hätte für jedes Mal,
    > in dem ich mir diese Möglichkeit bei Windows
    > gewünscht habe... ;)
    >
    > --
    > "Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache
    > auch 35 Jahre lang schlecht machen."
    > (Tucholsky)


    Stimmt bei Windows hilft mir nur immer: "Hardware bis aufs Minimum ausbauen und nach un nach wieder einbauen" ^^

  16. Re: FLICKWERK?!?

    Autor: Yoshi 08.08.06 - 15:31

    kawazu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie war das? "IT-News für Profis"? Dem
    > Diskussions-Niveau nach zu urteilen ist die
    > Zielgruppe eher "Tech-Kindergarten". Kommt wieder,
    > wenn Ihr Substantielles zu schreiben habt.
    >

    Dem stimme ich zu, noch lustiger wirds allerdings, wenn wieder über Linux und Windows gestritten wird, wie z.B. grad im Forum zum Freespire-Distro-Beitrag (https://forum.golem.de/list.php?12515). Ist einfach nur zum Kopfschütteln...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin
  4. Stiftung ICP München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-84%) 3,99€
  2. 27,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

  1. Industriepolitik: BMW will Akkuzellen nicht selbst fertigen
    Industriepolitik
    BMW will Akkuzellen nicht selbst fertigen

    Die Bundesregierung will die Akkuzellproduktion für Elektroautos in Europa vorantreiben - doch BMW will nicht mitziehen. Volkswagen hingegen sieht das anders.

  2. Xperia 1 im Test: Das Smartphone für Filmfans
    Xperia 1 im Test
    Das Smartphone für Filmfans

    Sonys Xperia 1 scheint mit seinem 21:9-Format kein Ende zu nehmen - die Form erinnert an eine Fernbedienung. Während des Tests ist unsere anfängliche Skepsis ob des Formats allerdings gewichen: Das Smartphone eignet sich perfekt zum Multitasking und Videoschauen.

  3. Defensivnotstand: Privater Drohnenabschuss kann gerechtfertigt sein
    Defensivnotstand
    Privater Drohnenabschuss kann gerechtfertigt sein

    Wer sich gegen einen Drohnenüberflug über das eigene Grundstück mit Waffengewalt wehrt, kann unter Umständen nicht wegen Sachbeschädigung belangt werden, heißt es einem Amtsgerichtsurteil.


  1. 09:20

  2. 09:00

  3. 08:48

  4. 07:34

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:54

  8. 17:39