Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux bekommt wieder einen stabilen…

Viel Glück!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Glück!

    Autor: Kernel-Taliban 07.08.06 - 10:45

    So lange wie der Kernel nicht mit Verstand von grund auf neu implementiert wird sehe ich schwarz für Linux.

    Die wichtigsten Punkte sind: Auslagerung der Treiber aus dem Kernel und zulassen von binary only Treibern.

  2. Re: Viel Glück!

    Autor: kawazu 07.08.06 - 11:00

    Kernel-Taliban schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So lange wie der Kernel nicht mit Verstand von
    > grund auf neu implementiert wird sehe ich schwarz
    > für Linux.

    Naja, es wird sich zeigen, wo die Entwicklung hingeht. Die Frage ist, ob sich der Kernel sinnvoll weiter umbauen läßt - die massive Modularisierung auf dem Schritt spätestens von 2.2 zu 2.4 hat ja auch recht gut funktioniert.


    > Die wichtigsten Punkte sind: Auslagerung der
    > Treiber aus dem Kernel und zulassen von binary
    > only Treibern.

    Binary-Only - Treiber und Stabilität sind direkt gegenläufig. Dafür dürfte die Microsoft-Welt ein recht gutes Beispiel liefern (wenn man schon fairerweise davon ausgeht, daß MS als Hersteller nicht an _allen_ Instabilitäten des Windows-Systems schuld ist).




    --
    "Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre lang schlecht machen."
    (Tucholsky)

  3. Re: Viel Glück!

    Autor: Oh boy 07.08.06 - 11:09


    Ei, ei, ei... immer die Typen die meinen, die Weisheit mit Loeffeln gefressen zu haben.

  4. Re: Viel Glück!

    Autor: birdy 07.08.06 - 11:10

    Kernel-Taliban schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So lange wie der Kernel nicht mit Verstand von
    > grund auf neu implementiert wird sehe ich schwarz
    > für Linux.

    Von Grund auf neu? Das ist wohl keine gute Idee...

    > Die wichtigsten Punkte sind: Auslagerung der
    > Treiber aus dem Kernel

    Die meisten Treiber liegen sowieso schon als Module vor. Es bräuchte nur eine stabiles API/ABI um sie noch stärker vom Kernel zu entkoppeln.

    > und zulassen von binary only Treibern.

    Das ist eher ein politisches denn technisches Problem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  3. ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim, Mannheim
  4. Stiftung ICP München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 24,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters zu arrogantem Vorgehen bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27