Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Voss stellt Existenz…

Das Internet ist tot. Dazu braucht man nicht mal solche Dummdöfels wie den

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Internet ist tot. Dazu braucht man nicht mal solche Dummdöfels wie den

    Autor: hhf1 13.03.19 - 20:16

    Als das Internet entstand, war das Neuland, sehr frei (, sehr lahm) und sehr unreglementiert.
    Erst seit Unternehmen diesen Raum für sich eroberten, ging das Thema mit Copyright, Urheberrecht los. Anwälte tummeln sich nun auch reichlich.
    Staatliche Regeln kamen, jüngst die DSGVO und die Sendelizenzen und nun eben Artikel 13.
    Das wird auch noch nicht das Ende der Regulierungen sein.
    Aber das Ende des freien Netzes ist schon lange da.

    Klar werden die großen Konzerne weiter ihr Business betreiben können.
    Auch YouTube wird's überstehen. Da mache ich mir keine Sorgen. Aber alle kleinen Organisationen oder Einzelpersonen werden aus dem Netz gedrängt. Als nächstes werden sie wohl auch VPN's verbieten, weil das gleich die erste Ausweichstrategie für Otto-Normalo ist, seine Inhalte auch in Zukunft zu bekommen.
    Und ein VPN ja ein "Einfallstor für Urheberrechtsvergehen ist"

  2. Re: Das Internet ist tot. Dazu braucht man nicht mal solche Dummdöfels wie den

    Autor: ChrisMaster 14.03.19 - 10:39

    Das Internet ist nicht tot. Es ist nur zu einem Kommerzmonster mutiert. Sämtliche bekannte Dienste und Netzwerke sind nur dazu geschaffen, um uns Aufmerksamkeit und Zeit zu nehmen und uns im Austausch dafür mit Werbung zu überlagern und unsere Meinung zu verzerren. 90% der Menschen schaffen nicht mehr, sie konsumieren.

    Wir wurden von Usern zu Geldquellen. Jede Sekunde die wir auf einer Plattform verbringen, kann in bares Geld umgerechnet werden. Unser Leben wird tagtäglich, 24 Stunden am Tag, kontrolliert. Unsere Smartphones pingen tausende Male am Tag die Server großer Konzerne an und erstellen Nutzer- und Bewegungsprofile. Konzerne wissen was wir mögen, wie wir leben, wo wir einkaufen, was wir einkaufen, unsere Sexuelle Orientierung, Religion, mit wem wir schlafen, was wir essen, und noch alles erdenklich andere.

    Und was machen wir? Wir nehmen das einfach hin! Weil wir im Gegenzug dafür Dienste kriegen. Gratis E-Mails, welche gescannt werden. Gratis Fotoupload verwendet für Machine Learning Algorithmen. Gratis Kalender um zu sehen wann wir Zeit haben benachrichtigt zu werden. Gratis Dating für umfangreiche Analysen des Liebeslebens. Gratis Karten für maßgetreue Rekonstruktion unseres Tagesablaufs.

    Also sind wir als Individuen die Ware, das Kapital. Und wir als Individuen werden dann dazu verwendet beeinflusst zu werden. Und wir als Individuen werden dazu getrieben um zu Kaufen, umzusetzen und zu konsumieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Hays AG, Bonn
  4. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
      Apple
      Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

      Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta nun auch die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.

    2. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
      Apple
      Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

      Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, eine Dreiteilung von iTunes und vieles mehr.

    3. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
      Refarming
      Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

      5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.


    1. 23:55

    2. 23:24

    3. 18:53

    4. 18:15

    5. 17:35

    6. 17:18

    7. 17:03

    8. 16:28