Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lenovo bringt Thinkpads mit…

Linux = Unproduktiv

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux = Unproduktiv

    Autor: IT/Systemadministrator 07.08.06 - 10:30

    Die Mehrheit der Menschen benutzt Windows. Sofern Linux am Arbeitsplatz eingesetzt wird, müssen die Mitarbeiter mit einem System arbeiten, welches sie nicht richtig kennen und bedienen können. Somit ist eine langsamere Arbeitszeit vorprogrammiert und ein konstruktives Arbeiten dank mangelnder Erfahrung in den meisten Fällen nicht möglich. Durch die Unerfahrenheit der Angestellten sind Fehlkonfigurationen am System nicht auszuschließen, wodurch die Firmen einen höheren Kostenaufwand in die Wartung und Reparatur der IT-Systeme aufbringen müssen.

    Da Linux nur von einer Randgruppe benutzt wird, ist speziell für Linux ausgebildetes Fachpersonal notwendig, welche ein Linux-System warten und reparieren. Fachpersonal für Linux ist aber weniger verbreitet als für andere Betriebssysteme wie Windows, da sie dank der mangelnden Verbreitung von Linux so gut wie gar nicht benötigt werden. Dadurch fallen die Kosten für entsprechend ausgebildetes Fachpersonal für Linux sehr viel höher als für vergleichbares Windows-Fachpersonal aus.

    Durch die kleinere Hardware-Anforderung von Linux wird auf moderne IT-Systeme verzichtet und ältere Hardware oft weiter benutzt. Dadurch sind Firmen oft mit sehr langsamen PC-Systemen ausgestattet, welche eine schnelle Arbeit unmöglich mache, da auf veraltete Software zurückgegriffen werden muss und das Potenzial neuer Software nicht ausgenutzt werden kann.

    Damit ist eindeutig klargestellt, dass Linux am Arbeitsplatz die Firmen dauerhaft schädigt.

  2. Mr. Trollwiese == IT/Systemadministrator

    Autor: Larry 07.08.06 - 10:33

    Ich lese mir diesen traurigen Beitrag einfach gar nicht erst durch ... es steht ohnehin immer das selbe drin :(

  3. Amen!

    Autor: ubuntuist 07.08.06 - 10:33

    Ich glaube dir nicht, und nun?

  4. Re: Amen!

    Autor: Dezius 07.08.06 - 10:37

    ubuntuist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube dir nicht, und nun?

    Wieso ? in diesem Beitrag wird doch ausführlich erörtert warum das so ist! sogar mit begründungen!

  5. Re: Linux = Unproduktiv

    Autor: mbieren 07.08.06 - 10:37


    > Damit ist eindeutig klargestellt, dass Linux am
    > Arbeitsplatz die Firmen dauerhaft schädigt.

    :-) ja genau. Recht hast Du .. nieder mit der Unproduktivität. Jeder hat das Recht auf Solitaire und Minesweeper.

    Gottseidank laufen bei uns die produktiven Systeme alle auf M$-Basis




  6. Re: Amen!

    Autor: none 07.08.06 - 10:42

    Dezius schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ubuntuist schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube dir nicht, und nun?
    >
    > Wieso ? in diesem Beitrag wird doch ausführlich
    > erörtert warum das so ist! sogar mit
    > begründungen!
    >
    >
    tja vergessen wird bei der argumentation nur, dass die meisten universitätsabgänger und auch vieler technischer hochschulen unix/linux kennen/beherrschen...

  7. Re: Linux = Unproduktiv

    Autor: kawazu 07.08.06 - 10:44

    IT/Systemadministrator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Mehrheit der Menschen benutzt Windows. Sofern
    > Linux am Arbeitsplatz eingesetzt wird, müssen die
    > Mitarbeiter mit einem System arbeiten, welches sie
    > nicht richtig kennen und bedienen können. Somit
    > ist eine langsamere Arbeitszeit vorprogrammiert
    > und ein konstruktives Arbeiten dank mangelnder
    > Erfahrung in den meisten Fällen nicht möglich.

    Die Einarbeitungs- oder Umgewöhnungszeit kommt so oder so - ob vom Wechsel von Windows XP Professional auf Windows Vista, von MS Office 2003 auf $NACHFOLGER oder von "Windows" auf "Linux". Bei Wechseln innerhalb der MS-Welt scheint dies aber offensichtlich kein wirkliches Problem zu sein, vor dessen Folgen (die sich durchaus auch in Zahlen fassen lassen) man lieber die Augen verschließt.


    > Durch die Unerfahrenheit der Angestellten sind
    > Fehlkonfigurationen am System nicht
    > auszuschließen, wodurch die Firmen einen höheren
    > Kostenaufwand in die Wartung und Reparatur der
    > IT-Systeme aufbringen müssen.

    Das ist Nonsens. Wenn Du Dich auf Deine IT-Struktur verlassen mußt, wird Wartung und Reparatur durch einen Dienstleister abgedeckt, wird dazu ein entsprechender Vertrag existieren. Welches Betriebssystem konkret zum Einsatz kommt, ist dort völlig irrelevant (außer daß es die Wahl des Dienstleisters beeinflußt). Der Angestellte hat in keinem Fall am System herumzukonfigurieren, und der Administrator muß stets wissen, was er tut. Das erforderte schon beim Wechsel von W2k auf WXP Lernen, und daran wird sich auch nichts ändern.


    [...]
    > Verbreitung von Linux so gut wie gar nicht
    > benötigt werden. Dadurch fallen die Kosten für
    > entsprechend ausgebildetes Fachpersonal für Linux
    > sehr viel höher als für vergleichbares
    > Windows-Fachpersonal aus.

    Darüber kann man streiten - mich würden konkrete Zahlen zur Untermauerung dieser Aussage interessieren.



    > Durch die kleinere Hardware-Anforderung von Linux
    > wird auf moderne IT-Systeme verzichtet und ältere
    > Hardware oft weiter benutzt. Dadurch sind Firmen
    > oft mit sehr langsamen PC-Systemen ausgestattet,
    > welche eine schnelle Arbeit unmöglich mache, da
    > auf veraltete Software zurückgegriffen werden muss
    > und das Potenzial neuer Software nicht ausgenutzt
    > werden kann.

    Im Laufe der letzten Generationen (WNT, W98, W2K, WXP) hat sich eigentlich hinreichend gezeigt, daß die Geschwindigkeit aktueller Software auf aktueller Hardware nicht nennenswert über der alter Software auf alter Hardware liegt (sofern man jeweils gleiche Generationen betrachtet). Insofern ist die Argumentation unsinnig. Daneben: Das Potential neuer Software als pauschale Größe ist uninteressant. Im Unternehmensumfeld existieren Aufgaben, und es wird Software benötigt, diese Aufgaben zu lösen. Wenn neue Aufgaben neue Software benötigen, dann muß darüber nachgedacht werden, was das Werkzeug der Wahl ist. Die Investition in unnötige Features ist wirtschaftlich unsinnig, und die "Modellierung" von Anforderungen anhand dessen, was die Software kann, zwar sicher im Sinne der Anbieter, aber ansonsten für ein Unternehmen ebenfalls Quatsch.



    > Damit ist eindeutig klargestellt, dass Linux am
    > Arbeitsplatz die Firmen dauerhaft schädigt.

    Mitnichten.


    --
    "Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre lang schlecht machen."
    (Tucholsky)

  8. OFF TOPIC

    Autor: Larry 07.08.06 - 10:50

    Dezius schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ubuntuist schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube dir nicht, und nun?
    >
    > Wieso ? in diesem Beitrag wird doch ausführlich
    > erörtert warum das so ist! sogar mit
    > begründungen!

    Die sind aber aus der Luft gegriffen.
    Es muss ja nicht jeder ein Systemadmin sein um einen Rechner zu bedienen.
    Die Bildungselite der IT, die an den Unis herangezuechtet wird ist ueberigens die oben erwaehte Randgruppe, die Linux (oder auch BSD) primaer nutzt.
    Ein guter Admin reicht um ein System zu warten (falls es nicht zu gross und zu heterogen wird).

    Fuer den Benutzer, der nur sein Mailprogramm, seinen Browser und vielleicht noch einen Editor bzw. eine Tabellenkalkultion braucht machen Windows und Linux kaum einen Unterschied ...

    jetzt bin ich doch drauf eingegangen ...

    Naja ... am Topic kann man ja schon erkennen, dass ich diese Thema in Bezug auf Lenovo und vorinstalliertes Suse denkbar fehl amn Platz finde ...

  9. Re: Mr. Trollwiese == IT/Systemadministrator

    Autor: johnbecker 07.08.06 - 12:35

    Larry schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich lese mir diesen traurigen Beitrag einfach gar
    > nicht erst durch ... es steht ohnehin immer das
    > selbe drin :(

    hmm, spielverderber.. du könntest doch auch den text lesen und ihn mit einem genau so langem text gründlichst widerlegen, oder hast du etwa sonst was zu tun? ;-)

  10. Re: Linux = Unproduktiv

    Autor: ubuntu_user 07.08.06 - 13:09

    > Die Mehrheit der Menschen benutzt Windows.

    immerhin etwas wahres

    > Sofern
    > Linux am Arbeitsplatz eingesetzt wird, müssen die
    > Mitarbeiter mit einem System arbeiten, welches sie
    > nicht richtig kennen

    ?
    Aha du arbeitest also mit dem Betriebsystem?
    was machst du mit Windows?
    Ordner erstellen?
    Links erstellen?
    ich dachte man arbeitet mit Programmen (wie office,photoshop,etc..)


    > und bedienen können. Somit
    > ist eine langsamere Arbeitszeit vorprogrammiert

    du programmierst also Arbeitszeit?

    > und ein konstruktives Arbeiten dank mangelnder
    > Erfahrung in den meisten Fällen nicht möglich.

    naja zum Glück kommen alle Menschen mit einem fundierten Windowswissen zur welt
    und mit mangelnder Erfahrung kann man unter windows ja wunderbar arbeiten...

    > Durch die Unerfahrenheit der Angestellten sind
    > Fehlkonfigurationen am System nicht
    > auszuschließen,

    Wenn man dem Angestellten keine Root-Rechte gibt, möcht ich mal sehen wie der was konfigurieren will.
    Das erklär mir mal bitte.

    > wodurch die Firmen einen höheren
    > Kostenaufwand in die Wartung und Reparatur der
    > IT-Systeme aufbringen müssen.

    ...was es bei windows ja zum Glück kostenlos gibt, da es unter der GPL steht...

    > Da Linux nur von einer Randgruppe benutzt wird,

    japp. von Studenten, Playstation-spielern, informatikern, servern und supercomputern

    > ist speziell für Linux ausgebildetes Fachpersonal
    > notwendig, welche ein Linux-System warten und
    > reparieren. Fachpersonal für Linux ist aber
    > weniger verbreitet als für andere Betriebssysteme

    was du für windows ja nicht brauchst....

    > wie Windows, da sie dank der mangelnden
    > Verbreitung von Linux so gut wie gar nicht
    > benötigt werden. Dadurch fallen die Kosten für
    > entsprechend ausgebildetes Fachpersonal für Linux
    > sehr viel höher als für vergleichbares
    > Windows-Fachpersonal aus.

    also wenn die nicht benötigt werden, kosten die viel Geld?
    also wenn sich etwas nicht verkauft und viel vorhanden ist, wird es teurer?

    > Durch die kleinere Hardware-Anforderung von Linux
    > wird auf moderne IT-Systeme verzichtet und ältere
    > Hardware oft weiter benutzt. Dadurch sind Firmen
    > oft mit sehr langsamen PC-Systemen ausgestattet,
    > welche eine schnelle Arbeit unmöglich mache, da
    > auf veraltete Software zurückgegriffen werden muss
    > und das Potenzial neuer Software nicht ausgenutzt
    > werden kann.

    -> kleinere Hardware-Anforderung
    -> welche eine schnelle Arbeit unmöglich mache

    rofl...
    mom
    *wiederaufsteh*

    > Damit ist eindeutig klargestellt, dass Linux am
    > Arbeitsplatz die Firmen dauerhaft schädigt.

    genau!

  11. Re: Linux = Unproduktiv

    Autor: furn 07.08.06 - 13:35

    mbieren schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Damit ist eindeutig klargestellt, dass
    > Linux am
    > Arbeitsplatz die Firmen dauerhaft
    > schädigt.
    >
    > :-) ja genau. Recht hast Du .. nieder mit der
    > Unproduktivität. Jeder hat das Recht auf Solitaire
    > und Minesweeper.
    >
    > Gottseidank laufen bei uns die produktiven Systeme
    > alle auf M$-Basis
    >
    > lol bei uns wird normalerweise gearbeitet und nicht gespielt... für das ist linux allemal gut genug
    >
    >


  12. Re: Linux = Unproduktiv

    Autor: r4nt4npl4n 07.08.06 - 14:01

    Hast dir da ja einiges an Arbeit gemacht, gut argumentiert und an sich auch vollkommen recht.

    ABER: Die Arbeit war für die Katz! Hier wird nicht diskutiert, hier wird _getrollt_.

    Schau dir die anderen Posts des TEs an, dann weisst du was ich meine...

  13. Re: Linux = Unproduktiv

    Autor: So am Rande 07.08.06 - 14:06

    Vollzeitidiot und möchtegern IT/Systemadministrator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Mehrheit der Menschen benutzt Windows.


    Somit sind Winzigweich-Mitarbeiter keine Menschen.
    Die arbeiten an Linux-Rechner um ihr WinDAUs programmieren zu können.

    >SofernLinux am Arbeitsplatz eingesetzt wird, müssen die
    > Mitarbeiter mit einem System arbeiten, welches sie
    > nicht richtig kennen und bedienen können.

    Klar, weil keine Menschen.

    Geh zurück zu Heise. Oder wurdest du endlich für immer gesperrt? Sehr gute Tat.
    Leider zu unseren Leidwesen.

  14. Re: Linux = Unproduktiv

    Autor: ubuntu_user 07.08.06 - 14:14

    r4nt4npl4n schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hast dir da ja einiges an Arbeit gemacht, gut
    > argumentiert und an sich auch vollkommen recht.
    >
    > ABER: Die Arbeit war für die Katz! Hier wird nicht
    > diskutiert, hier wird _getrollt_.
    >
    > Schau dir die anderen Posts des TEs an, dann
    > weisst du was ich meine...

    wenn in diesem forum niemand trollen würde gäbs (fast) keine diskusion mehr

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Bestpreis!)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  4. 129€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
        Nissan
        Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

        Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

      2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
        Kalifornien
        Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

        Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

      3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
        Mainboard
        Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

        Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


      1. 15:00

      2. 13:00

      3. 11:30

      4. 11:00

      5. 10:30

      6. 10:02

      7. 08:00

      8. 23:36