Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shenzhen Metro: China testet U-Bahn…

Wieso nicht wenn die mittel da sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: Micha_T 14.03.19 - 11:54

    Bei aller überwachung und spionage phobie kann man hier auch ruhig den praktischen nutzen sehen.

    Ich wäre froh wemn irgendwo verschlüsselt dokumentiert wäre wer alles mit mir in der ubahn sitzt. Dann hätte man gleich ein namen für den dummen graffiti sprüher oder den penner der wieder besoffen in die bahn pisst. .....


    Und ja ui man kann alles negativ missbrauchen. Was ganz neues. Dann wählt halt bei uns die richtigen leute. So einfach ist es.

  2. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: genussge 14.03.19 - 12:20

    China ist da aber bereits einige Schritte weiter als Europa. Es ist gang und gebe mit dem Smartphone zu bezahlen. Überall (primär in den Städten) sind Kameras installiert, es gibt bereits ein Punktesystem und (ich kenne es zumindest aus Peking) es befindet sich Sicherheitspersonal an U-Bahn Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt Zugang zur Station zu erhalten.

  3. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: tg-- 14.03.19 - 12:20

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei aller überwachung und spionage phobie kann man hier auch ruhig den
    > praktischen nutzen sehen.

    Klar, jede Überwachung hat praktischen Nutzen.
    So könnten wir zum Beispiel die schlimme häusliche Gewalt viel besser bekämpfen wenn alle Wohnräume in Haushalten vom Staat videoüberwacht würden.

    > Ich wäre froh wemn irgendwo verschlüsselt dokumentiert wäre wer alles mit
    > mir in der ubahn sitzt. Dann hätte man gleich ein namen für den dummen
    > graffiti sprüher oder den penner der wieder besoffen in die bahn pisst.
    > .....

    Ganz klar, eine staatliche Totalüberwachung ist absolut nötig um Ordnungswidrigkeiten und Kleinkriminalität zu bekämpfen.
    Mit dem System könnten wir sogar die Kids erwischen die Kaugummis unter die Sitze kleben!
    War in der Schule auch schlimm, also bitte auch Überwachungskameras in Augen und Schritthöhe in Klassenzimmern!

    > Und ja ui man kann alles negativ missbrauchen. Was ganz neues. Dann wählt
    > halt bei uns die richtigen leute. So einfach ist es.

    So easy ist es. Ist ja nicht so als bestünde die Chance dass eine europäische Hochburg der Zivilisation einen radikalen Antisemiten in der Demokratie an die Macht bringen könnte, oder die ältestes und robusteste Demokratie der Welt einen Minderheiten-hassenden Hochstapler mit Minderwertigkeitskomplex ins höchste Amt.

  4. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: Stimmy 14.03.19 - 12:37

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und (ich kenne es zumindest aus Peking) es befindet sich Sicherheitspersonal an U-Bahn
    > Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt Zugang
    > zur Station zu erhalten.
    Das bringt leider allenfalls was für die gefühlte Sicherheit.
    Ein Terrorist könnte einen etwaigen Anschlag auch in der Warteschlange vor der Kontrolle verüben. Je nach Ort vielleicht sogar mit einem LKW. Womöglich erleichtern solche Kontrollen damit sogar Anschläge.

  5. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: ase (Golem.de) 14.03.19 - 12:48

    Hallo,

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > China ist da aber bereits einige Schritte weiter als Europa. Es ist gang
    > und gebe mit dem Smartphone zu bezahlen. Überall (primär in den Städten)
    > sind Kameras installiert, es gibt bereits ein Punktesystem und (ich kenne
    > es zumindest aus Peking) es befindet sich Sicherheitspersonal an U-Bahn
    > Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt Zugang
    > zur Station zu erhalten.

    als ich das letzte Mal da war (2017), waren sogar Flüssigkeitsscanner im Einsatz. Die kannte ich bisher nicht. Ich musste meine Flasche aus dem Rucksack nehmen und dann wurde die gegen ein Gerät gehalten. In Shenzhen gucken die etwas stärker. In Shanghai hingegen sind die nicht ganz so aufmerksam. ;)

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Openbook: @marble

    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  6. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: genussge 14.03.19 - 13:25

    Stimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genussge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und (ich kenne es zumindest aus Peking) es befindet sich
    > Sicherheitspersonal an U-Bahn
    > > Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt Zugang
    > > zur Station zu erhalten.
    > Das bringt leider allenfalls was für die gefühlte Sicherheit.
    > Ein Terrorist könnte einen etwaigen Anschlag auch in der Warteschlange vor
    > der Kontrolle verüben. Je nach Ort vielleicht sogar mit einem LKW.
    > Womöglich erleichtern solche Kontrollen damit sogar Anschläge.

    Im ersten Schritt soll das denke ich auch eher die Kontrollmacht der Regierung gegenüber dem eigenen Volk verstärken. Vollkommene Sicherheit erreicht man so nicht. Immerhin kann das Vorgehen aber die Kriminalität etwas einschränken wie Raub, Körperverletzungen durch Waffengewalt oder Bedrohungen.

  7. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: Kay_Ahnung 14.03.19 - 13:50

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > genussge schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > und (ich kenne es zumindest aus Peking) es befindet sich
    > > Sicherheitspersonal an U-Bahn
    > > > Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt
    > Zugang
    > > > zur Station zu erhalten.
    > > Das bringt leider allenfalls was für die gefühlte Sicherheit.
    > > Ein Terrorist könnte einen etwaigen Anschlag auch in der Warteschlange
    > vor
    > > der Kontrolle verüben. Je nach Ort vielleicht sogar mit einem LKW.
    > > Womöglich erleichtern solche Kontrollen damit sogar Anschläge.
    >
    > Im ersten Schritt soll das denke ich auch eher die Kontrollmacht der
    > Regierung gegenüber dem eigenen Volk verstärken. Vollkommene Sicherheit
    > erreicht man so nicht. Immerhin kann das Vorgehen aber die Kriminalität
    > etwas einschränken wie Raub, Körperverletzungen durch Waffengewalt oder
    > Bedrohungen.

    Ist das den Kriminalität die tatsächlich regelmäßig vorkommt in der U-Bahn?

  8. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: genussge 14.03.19 - 14:16

    Denke nicht. Gerade wegen der ganzen Kontrollmaßnahmen ist China eher ein sicheres Land bezüglich Kriminalität. Waffenbesitz ist allgemein verboten. Aber prinzipiell ist es zumindest diesbezüglich ja auch besser erst zu handeln ehe etwas passiert.

  9. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: Michael Graetz2 15.03.19 - 02:43

    China macht's genau richtig. Ich hoffe, dass Europa und ganz besonders Deutschland endlich nachzieht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart
  2. IDS GmbH, Ettlingen
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  4. über Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

  1. G Suite: Google speicherte Passwörter teilweise im Klartext
    G Suite
    Google speicherte Passwörter teilweise im Klartext

    Gleich zwei Fehler in Googles Angebot für Unternehmenskunden G Suite speicherten Passwörter im Klartext. Ein Fehler ist bereits 14 Jahre alt.

  2. Eon-Studie: Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
    Eon-Studie
    Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

    Der Energieversorger Eon erwartet keine größeren Netzprobleme oder Blackouts durch eine massenhafte Nutzung von Elektroautos. Die Investitionskosten hielten sich dabei in Grenzen.

  3. Strategiespiel: Valve arbeitet an eigener Version von Auto Chess
    Strategiespiel
    Valve arbeitet an eigener Version von Auto Chess

    Auf Half-Life warten Spieler weiter vergebens, stattdessen hat Valve ein anderes neues Projekt angekündigt: eine eigene Version von Auto Chess. Das ursprünglich von einem chinesischen Team entwickelte Spiel hat enormes Suchtpotenzial und könnte ein Riesenerfolg werden.


  1. 17:20

  2. 16:56

  3. 16:43

  4. 16:31

  5. 16:24

  6. 16:01

  7. 14:32

  8. 14:18