Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shenzhen Metro: China testet U-Bahn…

Wieso nicht wenn die mittel da sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: Micha_T 14.03.19 - 11:54

    Bei aller überwachung und spionage phobie kann man hier auch ruhig den praktischen nutzen sehen.

    Ich wäre froh wemn irgendwo verschlüsselt dokumentiert wäre wer alles mit mir in der ubahn sitzt. Dann hätte man gleich ein namen für den dummen graffiti sprüher oder den penner der wieder besoffen in die bahn pisst. .....


    Und ja ui man kann alles negativ missbrauchen. Was ganz neues. Dann wählt halt bei uns die richtigen leute. So einfach ist es.

  2. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: genussge 14.03.19 - 12:20

    China ist da aber bereits einige Schritte weiter als Europa. Es ist gang und gebe mit dem Smartphone zu bezahlen. Überall (primär in den Städten) sind Kameras installiert, es gibt bereits ein Punktesystem und (ich kenne es zumindest aus Peking) es befindet sich Sicherheitspersonal an U-Bahn Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt Zugang zur Station zu erhalten.

  3. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: tg-- 14.03.19 - 12:20

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei aller überwachung und spionage phobie kann man hier auch ruhig den
    > praktischen nutzen sehen.

    Klar, jede Überwachung hat praktischen Nutzen.
    So könnten wir zum Beispiel die schlimme häusliche Gewalt viel besser bekämpfen wenn alle Wohnräume in Haushalten vom Staat videoüberwacht würden.

    > Ich wäre froh wemn irgendwo verschlüsselt dokumentiert wäre wer alles mit
    > mir in der ubahn sitzt. Dann hätte man gleich ein namen für den dummen
    > graffiti sprüher oder den penner der wieder besoffen in die bahn pisst.
    > .....

    Ganz klar, eine staatliche Totalüberwachung ist absolut nötig um Ordnungswidrigkeiten und Kleinkriminalität zu bekämpfen.
    Mit dem System könnten wir sogar die Kids erwischen die Kaugummis unter die Sitze kleben!
    War in der Schule auch schlimm, also bitte auch Überwachungskameras in Augen und Schritthöhe in Klassenzimmern!

    > Und ja ui man kann alles negativ missbrauchen. Was ganz neues. Dann wählt
    > halt bei uns die richtigen leute. So einfach ist es.

    So easy ist es. Ist ja nicht so als bestünde die Chance dass eine europäische Hochburg der Zivilisation einen radikalen Antisemiten in der Demokratie an die Macht bringen könnte, oder die ältestes und robusteste Demokratie der Welt einen Minderheiten-hassenden Hochstapler mit Minderwertigkeitskomplex ins höchste Amt.

  4. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: Stimmy 14.03.19 - 12:37

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und (ich kenne es zumindest aus Peking) es befindet sich Sicherheitspersonal an U-Bahn
    > Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt Zugang
    > zur Station zu erhalten.
    Das bringt leider allenfalls was für die gefühlte Sicherheit.
    Ein Terrorist könnte einen etwaigen Anschlag auch in der Warteschlange vor der Kontrolle verüben. Je nach Ort vielleicht sogar mit einem LKW. Womöglich erleichtern solche Kontrollen damit sogar Anschläge.

  5. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: ase (Golem.de) 14.03.19 - 12:48

    Hallo,

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > China ist da aber bereits einige Schritte weiter als Europa. Es ist gang
    > und gebe mit dem Smartphone zu bezahlen. Überall (primär in den Städten)
    > sind Kameras installiert, es gibt bereits ein Punktesystem und (ich kenne
    > es zumindest aus Peking) es befindet sich Sicherheitspersonal an U-Bahn
    > Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt Zugang
    > zur Station zu erhalten.

    als ich das letzte Mal da war (2017), waren sogar Flüssigkeitsscanner im Einsatz. Die kannte ich bisher nicht. Ich musste meine Flasche aus dem Rucksack nehmen und dann wurde die gegen ein Gerät gehalten. In Shenzhen gucken die etwas stärker. In Shanghai hingegen sind die nicht ganz so aufmerksam. ;)

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Openbook: @marble

    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  6. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: genussge 14.03.19 - 13:25

    Stimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genussge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und (ich kenne es zumindest aus Peking) es befindet sich
    > Sicherheitspersonal an U-Bahn
    > > Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt Zugang
    > > zur Station zu erhalten.
    > Das bringt leider allenfalls was für die gefühlte Sicherheit.
    > Ein Terrorist könnte einen etwaigen Anschlag auch in der Warteschlange vor
    > der Kontrolle verüben. Je nach Ort vielleicht sogar mit einem LKW.
    > Womöglich erleichtern solche Kontrollen damit sogar Anschläge.

    Im ersten Schritt soll das denke ich auch eher die Kontrollmacht der Regierung gegenüber dem eigenen Volk verstärken. Vollkommene Sicherheit erreicht man so nicht. Immerhin kann das Vorgehen aber die Kriminalität etwas einschränken wie Raub, Körperverletzungen durch Waffengewalt oder Bedrohungen.

  7. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: Kay_Ahnung 14.03.19 - 13:50

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > genussge schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > und (ich kenne es zumindest aus Peking) es befindet sich
    > > Sicherheitspersonal an U-Bahn
    > > > Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt
    > Zugang
    > > > zur Station zu erhalten.
    > > Das bringt leider allenfalls was für die gefühlte Sicherheit.
    > > Ein Terrorist könnte einen etwaigen Anschlag auch in der Warteschlange
    > vor
    > > der Kontrolle verüben. Je nach Ort vielleicht sogar mit einem LKW.
    > > Womöglich erleichtern solche Kontrollen damit sogar Anschläge.
    >
    > Im ersten Schritt soll das denke ich auch eher die Kontrollmacht der
    > Regierung gegenüber dem eigenen Volk verstärken. Vollkommene Sicherheit
    > erreicht man so nicht. Immerhin kann das Vorgehen aber die Kriminalität
    > etwas einschränken wie Raub, Körperverletzungen durch Waffengewalt oder
    > Bedrohungen.

    Ist das den Kriminalität die tatsächlich regelmäßig vorkommt in der U-Bahn?

  8. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: genussge 14.03.19 - 14:16

    Denke nicht. Gerade wegen der ganzen Kontrollmaßnahmen ist China eher ein sicheres Land bezüglich Kriminalität. Waffenbesitz ist allgemein verboten. Aber prinzipiell ist es zumindest diesbezüglich ja auch besser erst zu handeln ehe etwas passiert.

  9. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: Michael Graetz2 15.03.19 - 02:43

    China macht's genau richtig. Ich hoffe, dass Europa und ganz besonders Deutschland endlich nachzieht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Hays AG, Stuttgart
  3. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  4. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 98,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

    Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

  2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
    Zotac Zbox Mini
    Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

    Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

  3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
    Fujifilm GFX 100
    Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

    Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


  1. 17:50

  2. 17:30

  3. 17:09

  4. 16:50

  5. 16:33

  6. 16:07

  7. 15:45

  8. 15:17