Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3-Geräte-Grenze: Kostenlose…

Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Emulex 15.03.19 - 08:34

    Ich habe mir letztens im Urlaub einen Account gemacht, um Bilder sichern zu können, weil das Internet im Hotel erstaunlich schnell war :D

    Die Windows-App ist eine einzige Katastrophe - stürzt bei größeren Datenmengen ständig ab.
    Die iOS-App ist auch nicht wirklich gut.
    Und 10¤ im Monat oder 100¤ im Jahr für 1 TB sind doch ein Witz...

    Ich nutze ansonsten OneDrive, welches bei Office 365 (Home mit 5 Lizenzen für oft 55¤ pro Jahr im Angebot zu haben) mit 2 TB dabei ist, super in Windows integriert ist mit einer recht guten (wenn auch nicht perfekten) App fürs Smartphone.
    Wollte mich nur in einem fremden WLAN nicht dran anmelden, drum einen Wegwerf-Account bei Dropbox für 1 Monat bezahlt.

    Soll keine Microsoft-Werbung sein, nur ein Vergleich - und den verliert der "Pionier" einfach nur haushoch - oder hab ich eine Eigenschaft nicht erkannt, die Dropbox so besonders macht?

  2. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: CSCmdr 15.03.19 - 08:40

    Dropbox macht jetzt nichts besonders, aber auch nicht wirklich schlecht. Ich nutze es weiterhin für Daten, die ich zwischen meinen Geräten synchronisieren möchte. Ist eine einfache und bequeme Möglichkeit.

  3. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: deutscher_michel 15.03.19 - 08:41

    Ich finde die Preise auch lächerlich - es wird höchste Zeit die mal anzupassen - vor 10 Jahren war das ok heute sind 2 TB einfach viel zu wenig.
    Amazon Prime kostet weniger und bietet viel mehr, Google Drive ebenso ..

  4. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: M.P. 15.03.19 - 08:52

    Wenn Du meinst, dass man das Preiswerter anbieten kann, biete einen solchen Dienst an und werde Millionär ;-)

  5. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Bendix 15.03.19 - 08:59

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Preise auch lächerlich - es wird höchste Zeit die mal
    > anzupassen - vor 10 Jahren war das ok heute sind 2 TB einfach viel zu
    > wenig.
    > Amazon Prime kostet weniger und bietet viel mehr, Google Drive ebenso ..


    Bei Google drive kosten 2TB 120 Euro im Jahr.

  6. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: plutoniumsulfat 16.03.19 - 14:45

    Bendix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deutscher_michel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde die Preise auch lächerlich - es wird höchste Zeit die mal
    > > anzupassen - vor 10 Jahren war das ok heute sind 2 TB einfach viel zu
    > > wenig.
    > > Amazon Prime kostet weniger und bietet viel mehr, Google Drive ebenso ..
    >
    > Bei Google drive kosten 2TB 120 Euro im Jahr.

    Und bei Dropbox 200 Euro.

  7. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Kakiss 15.03.19 - 09:11

    Da das stimmt allerdings, ich habe mir auch das Paket von Microsoft für 55¤ geholt.

    Ich bin da kein Fan von Abodiensten, aber Office für eine Gruppe und der Speicher dazu sind schon ein sehr gutes Angebot.

  8. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.03.19 - 09:20

    ist alles richtig, nur wenn man bedenkt wer dabei mit wem konkurriert, dann sind auch die preisunterschiede erklärbarer ... und ich bin weder fan von ms noch dropbox, eigentlich von keinem dieser dienste ...

  9. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Zazu42 15.03.19 - 09:33

    Amazon Microsoft und Google betreiben schon masssenhaft Server für ihre primär Dienste. Ein paar Storages mehr für userdaten fällt da nicht so ins Gewicht. Bei Dropbox ist das der primäre Dienst. Dahinter steht auch kein Konzern mit dem man etwas Querfinanzieren könnte. Wenn wir dann noch davon ausgehen dass Google Amazon und Microsoft für die Userdaten und Metadaten weitere Verwendung haben und Dropbox nicht ist das vollkommen klar warum wir hier solche Preisunterschiede haben.

  10. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Schrödinger's... 15.03.19 - 10:10

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]

    +1

  11. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Emulex 15.03.19 - 10:30

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon Microsoft und Google betreiben schon masssenhaft Server für ihre
    > primär Dienste. Ein paar Storages mehr für userdaten fällt da nicht so ins
    > Gewicht. Bei Dropbox ist das der primäre Dienst. Dahinter steht auch kein
    > Konzern mit dem man etwas Querfinanzieren könnte. Wenn wir dann noch davon
    > ausgehen dass Google Amazon und Microsoft für die Userdaten und Metadaten
    > weitere Verwendung haben und Dropbox nicht ist das vollkommen klar warum
    > wir hier solche Preisunterschiede haben.

    Für jeden der sowieso Windows benutzt (oder Android), fällt das mit der weiteren Verwendung überhaupt nichtmehr ins Gewicht ;)
    Ich meine die Daten sind eh auf dem System - egal ob ich sie nach Dropbox auslagere oder nicht.
    Also der Anbieter des Systems weiß sowieso alles, dann kann ich auch gleich bei dem bleiben.

    Ich würde jetzt auch nicht grad drauf wetten, dass Dropbox nix mit Daten anfangen kann.

  12. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: fanreisender 15.03.19 - 09:12

    Ich nutze.
    Ist für eine App zum Fremdsprachenlernen außerordentlich nützlich. Hängen momentan drei Mobilgeräte und zwei feste Arbeitsplätze dran. Das Ganze kann ich auch nicht so einfach ändern, weil vom Anbieter der App vorgegeben. Die Datenmenge selbst ist lächerlich, vielleicht 50 MByte.
    Einen Preis wäre mir das schon wert, aber halt nicht das 1 TB-Abo.
    Einverstanden, google-Drive kann ich auch noch nutzen, meine Daten sind auch nicht so sonderlich geheim. Die Sache ist nur, das man sich, einmal bei google angemeldet, unbekannte andere Dienste an Bord holt. Manchmal ja echt nützliche (zumindest aus meiner Sicht, wie die timeline, aber irgendwie etwas beunruhigend ist das doch.

    Schaun wir mal, einstweilen werden die existierenden Anmeldungen ja nicht herausgeworfen.

  13. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: derdiedas 15.03.19 - 09:31

    Terrabyteweise private Daten bei Microsoft, Google und Co speichern?

    Ist das eigentlich so ein Generationen Ding? Millenniums pfeifen einfach auf privacy und werfen den Internetriesen Ihre Daten zum Fraß vor?

    Ohne Worte sowas...

  14. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Zazu42 15.03.19 - 09:35

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Terrabyteweise private Daten bei Microsoft, Google und Co speichern?
    >
    > Ist das eigentlich so ein Generationen Ding? Millenniums pfeifen einfach
    > auf privacy und werfen den Internetriesen Ihre Daten zum Fraß vor?
    >
    > Ohne Worte sowas...

    Es ist nunmal praktisch und günstig. Daten haben für die Nutzer einen schwer einzuschätzenden abstrakten Wert.

  15. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: most 15.03.19 - 10:02

    Von Verschlüsselung hast Du aber schon mal was gehört, oder?

  16. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: derdiedas 15.03.19 - 23:57

    Und wer von den Nasen nutzt das hier? Einer in 1000? Wohl eher einer in 10.000 und weniger.

    Und wenn sie es Nutzen ist das oft billigster Dreck mit statischem IV und Schlüssel die keinerlei vernünftigen Entropie zugrunde liegen.

  17. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Emulex 15.03.19 - 10:34

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Terrabyteweise private Daten bei Microsoft, Google und Co speichern?
    >
    > Ist das eigentlich so ein Generationen Ding? Millenniums pfeifen einfach
    > auf privacy und werfen den Internetriesen Ihre Daten zum Fraß vor?
    >
    > Ohne Worte sowas...

    Private Daten werden als Truecrypt-Container hochgeladen und wenn man bei Microsoft oder Dropbox unbedingt meine Urlaubsfotos angucken will, dann kann man das gerne tun.

    Oder anders formuliert: Da kommt nichts unverschlüsselt hoch, das ich nicht ohne Probleme jedem zeigen würde.
    Manchmal schaut man auf den Fotos halt blöd, aber das empfinde ich nicht als kompromittierend ;)

  18. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: derdiedas 16.03.19 - 00:01

    Die ist schon klar das es keine nicht kompromittierenden Daten gibt?

    Es geht nicht um Dich als Einzelperson, sondern um das Gesamtbild das ein privater Konzern von einer Bevölkerung bekommt. Und diese "Wissensmacht" sorgt für die Entdemokratisierung der Gesellschaft.

    Das Bild besitzt Geotags, Gesichter und sonstige Informationen - und das landet alles in einer großen Datenbank und wird da verwurstet.

    Gruß H.

  19. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: TrollNo1 15.03.19 - 10:37

    Wer ist denn so dämlich und schmeißt da die Daten einfach so drauf?

    Grad bei Amazon geschaut. Da hat man Amazon Photos mit dabei. Unbegrenzt Fotos und 5GB für den Rest. Aber denen werde ich sicher keine privaten Fotos geben.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  20. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: fanreisender 15.03.19 - 10:47

    > Terrabyteweise private Daten bei Microsoft, Google und Co speichern?

    Es gibt schon noch Alternativen. Zum Beispiel iDrive.
    https://www.idrive.com/de/
    Da kosten 5+5 TB jährlich 99 $. Das geht jetzt aus der verlinkten Homepage (entschuldigung für die Werbung) nicht direkt hervor, nicht einmal der 5 TB-Tarif. Ist auch primär (für die ersten 5 TB ein Backupmedium), die gleiche Datenmenge gibt es aber noch einmal für ein shared-Laufwerk oben drauf.
    Die Clients bieten die Verwendung eines symmetrischen Schlüssels an. Muss man natürlich abwägen zwischen der Datensicherheit und der sicheren Verwahrung (und Wiederauffindbarkeit) des symmetrischen Schlüssels.

  21. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.03.19 - 15:42

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Terrabyteweise private Daten bei Microsoft, Google und Co speichern?
    >
    > Ist das eigentlich so ein Generationen Ding? Millenniums pfeifen einfach
    > auf privacy und werfen den Internetriesen Ihre Daten zum Fraß vor?
    >
    > Ohne Worte sowas...

    Nein. Aber ist der Aluhut Mode für alte IT Menschen?

  22. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: derdiedas 16.03.19 - 00:08

    Aluhut? Eher gesunder Menschenverstand, denn wie soll eine Gesellschaft sich gegen alles wissende Konzerne wehren?

    Platon erkannte schon vor mehr als 2500 Jahren das eine Demokratie in der einige wesentlich mehr Wissen als andere es keine Demokratie geben kann.

    Also wie wäre es wenn Du statt "alte" als Aluhutträger zu bezichtigen es zur Abwechselung mal mit Bildung versuchen würdest? Meine Eltern haben damals in den 80ern die Volkszählung boykottiert, heute verscherbelt jeder seine Daten und das schlimme auch die Daten der Menschen die bei dem Unfug nicht mitmachen wollen.

    Datenschutz ist reziprok zur Impfung zu sehen. Bei einer Impfung schützen viele geimpfte auch den nicht geimpften (Etwa den Säugling der noch keine Impfung bekommen konnte). Bei den Daten ist es so das wenn genügend diese verschleudern auch die transparent sind die nicht mitmachen.

    Aber ich denke mal das wie beim Schach mehr als 5 Züge weiterdenken bei Dir noch ein wenig Zeit und Erfahrung benötigt. Und wenn Du dann in 20 Jahren zurückblickst wird Du sagen - man was waren wir doch bescheuert.

    Gruß H.

  23. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Daepilin 15.03.19 - 10:36

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir letztens im Urlaub einen Account gemacht, um Bilder sichern zu
    > können, weil das Internet im Hotel erstaunlich schnell war :D
    >
    > Die Windows-App ist eine einzige Katastrophe - stürzt bei größeren
    > Datenmengen ständig ab.
    > Die iOS-App ist auch nicht wirklich gut.
    > Und 10¤ im Monat oder 100¤ im Jahr für 1 TB sind doch ein Witz...
    >
    > Ich nutze ansonsten OneDrive, welches bei Office 365 (Home mit 5 Lizenzen
    > für oft 55¤ pro Jahr im Angebot zu haben) mit 2 TB dabei ist, super in
    > Windows integriert ist mit einer recht guten (wenn auch nicht perfekten)
    > App fürs Smartphone.
    > Wollte mich nur in einem fremden WLAN nicht dran anmelden, drum einen
    > Wegwerf-Account bei Dropbox für 1 Monat bezahlt.
    >
    > Soll keine Microsoft-Werbung sein, nur ein Vergleich - und den verliert der
    > "Pionier" einfach nur haushoch - oder hab ich eine Eigenschaft nicht
    > erkannt, die Dropbox so besonders macht?


    siehste, und mir ist dropbox noch nie abgestürzt, onedrive aber langsam und hängt sich dauernd auf.

    Alles persönliche Erfahrungsberichte.

    Wobei diese Änderung mich dann doch deutlich weiter in die Richtung bringt, mir mal aufm NAS ne Cloud zu installieren...

  24. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Emulex 15.03.19 - 10:55

    Die Windows10 App ist dir noch nie abgestürzt?
    Ich hab halt 1000 Bilder auf einmal reingezogen und nach paar Minuten Bedenkzeit ist sie dann regelmäßig weg.
    Einzeln hab ich nicht wirklich Bock drauf.
    Habs dann über den Browser hochgeschoben, da ging alles.

    Onedrive versteh ich garnicht wie das abstürzen kann - bei Windows10 ist das doch sauber in den Explorer integriert und vom Dienst selber merkt man garnix.
    Man hat ein Verzeichnis auf der Platte in das man reinkopiert und das wird alles synchronisiert.
    Noch nie Probleme gehabt.

    Bei der iOS-App von Onedrive stören mich nur zwei Sachen: Multiselect funktioniert zwar, aber man muss jedes Bild einzeln anklicken... Weltklasse gelöst :D
    Und bei großen Datenmengen (vor allem großen 4k-Videos) funktioniert der Upload im Hintergrund nicht zuverlässig.

  25. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: Ojemine 15.03.19 - 11:26

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir letztens im Urlaub einen Account gemacht, um Bilder sichern zu
    > können, weil das Internet im Hotel erstaunlich schnell war :D
    >
    > Die Windows-App ist eine einzige Katastrophe - stürzt bei größeren
    > Datenmengen ständig ab.
    > Die iOS-App ist auch nicht wirklich gut.
    > Und 10¤ im Monat oder 100¤ im Jahr für 1 TB sind doch ein Witz...
    >
    > Ich nutze ansonsten OneDrive, welches bei Office 365 (Home mit 5 Lizenzen
    > für oft 55¤ pro Jahr im Angebot zu haben) mit 2 TB dabei ist, super in
    > Windows integriert ist mit einer recht guten (wenn auch nicht perfekten)
    > App fürs Smartphone.
    > Wollte mich nur in einem fremden WLAN nicht dran anmelden, drum einen
    > Wegwerf-Account bei Dropbox für 1 Monat bezahlt.
    >
    > Soll keine Microsoft-Werbung sein, nur ein Vergleich - und den verliert der
    > "Pionier" einfach nur haushoch - oder hab ich eine Eigenschaft nicht
    > erkannt, die Dropbox so besonders macht?

    Seid wann gibt es denn bei O365 Home 2TB pro User? Habe ich da etwas verpasst auf der Homepage stehe auch "nur" 1TB als SPeicher.
    Wenn du beim O365 die 2FA aktivierst und die MS authenticator App benutzt wirst du nicht nach einem Kennwort gefragt. Nur so als Tipp ;-)

  26. Du hast Recht - mein Fehler

    Autor: Emulex 15.03.19 - 11:52

    Es ist nur 1 TB.
    Weiß grad auch nicht wie ich auf 2 kam.

    Ändert auch nicht viel: 1TB für 55¤ mit Office365 gegen 1TB für 100¤ ohne Office :)

  27. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: devarni 16.03.19 - 11:48

    Ich ;) Inkrementeller Upload kann halt nur Dropbox und ist damit auch die schnellste von allen. OneDrive und auch Google Drive kann man da vergessen. Abgesehen davon das Dropbox eigentlich überall gut integriert ist und nicht selten auch direkt in Anwendungen unterstützt wird. Letztlich bin ich immer wieder zu Dropbox zurück weil mir OneDrive und Google Drive da überhaupt nicht gefallen haben.

    Lediglich das Preismodell könnte etwas besser für die Leute angepasst werden die halt keine 2 TB benötigen. Ein Zwischenmodell für kleines Geld mit vielleicht 100GB und halt ohne die Begrenzung mit den 3 Geräten, dürfte für viele nicht uninteressant sein. Wäre doch besser wenigstens ein paar Euro von den Leuten zu bekommen als überhaupt nichts (weil die meisten beim kostenlosen Basic bleiben).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  3. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  4. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 4,32€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55