Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3-Geräte-Grenze: Kostenlose…

Umgehung sollte wie bei Evernote möglich sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Umgehung sollte wie bei Evernote möglich sein

    Autor: Moridin 15.03.19 - 12:26

    Einfach mehrere Konten anlegen und Freigaben einrichten.

    Bei Dropbox brauche ich das nicht - nutzer ich so gut wie nicht mehr.
    Dass ich Dropbox noch nutze, ist eher Faulheit als Notwendigkeit...

  2. Re: Umgehung sollte wie bei Evernote möglich sein

    Autor: LinuxMcBook 15.03.19 - 17:58

    Moridin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach mehrere Konten anlegen und Freigaben einrichten.
    >
    > Bei Dropbox brauche ich das nicht - nutzer ich so gut wie nicht mehr.
    > Dass ich Dropbox noch nutze, ist eher Faulheit als Notwendigkeit...

    Die Freigaben bringen nur nicht wirklich was, wenn der Haupt/ursprüngliche Account ca. 30 GB Speicher hat, Freigaben können jedoch dann nur 2GB nutzen.

    Aber ja, mal sehen wann sich das Problem mit den 3 Geräten bei mir praktisch äußert, dann wird es wohl Google One mit 100 oder 200 GB, kostet nur ein paar Euro und ich habe ohnehin Google Guthaben für das ich nichts bezahlen musste.

  3. Re: Umgehung sollte wie bei Evernote möglich sein

    Autor: plutoniumsulfat 15.03.19 - 21:15

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moridin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einfach mehrere Konten anlegen und Freigaben einrichten.
    > >
    > > Bei Dropbox brauche ich das nicht - nutzer ich so gut wie nicht mehr.
    > > Dass ich Dropbox noch nutze, ist eher Faulheit als Notwendigkeit...
    >
    > Die Freigaben bringen nur nicht wirklich was, wenn der Haupt/ursprüngliche
    > Account ca. 30 GB Speicher hat, Freigaben können jedoch dann nur 2GB
    > nutzen.
    >
    > Aber ja, mal sehen wann sich das Problem mit den 3 Geräten bei mir
    > praktisch äußert, dann wird es wohl Google One mit 100 oder 200 GB, kostet
    > nur ein paar Euro und ich habe ohnehin Google Guthaben für das ich nichts
    > bezahlen musste.

    Du richtest ja mit den Nebenaccounts auch nur Freigaben auf den Hauptaccount ein.

  4. Re: Umgehung sollte wie bei Evernote möglich sein

    Autor: LinuxMcBook 15.03.19 - 21:20

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Moridin schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Einfach mehrere Konten anlegen und Freigaben einrichten.
    > > >
    > > > Bei Dropbox brauche ich das nicht - nutzer ich so gut wie nicht mehr.
    > > > Dass ich Dropbox noch nutze, ist eher Faulheit als Notwendigkeit...
    > >
    > > Die Freigaben bringen nur nicht wirklich was, wenn der
    > Haupt/ursprüngliche
    > > Account ca. 30 GB Speicher hat, Freigaben können jedoch dann nur 2GB
    > > nutzen.
    > >
    > > Aber ja, mal sehen wann sich das Problem mit den 3 Geräten bei mir
    > > praktisch äußert, dann wird es wohl Google One mit 100 oder 200 GB,
    > kostet
    > > nur ein paar Euro und ich habe ohnehin Google Guthaben für das ich
    > nichts
    > > bezahlen musste.
    >
    > Du richtest ja mit den Nebenaccounts auch nur Freigaben auf den
    > Hauptaccount ein.

    Freigaben sind aber praktisch nur Download-Links.
    Wenn man mit den Nebenaccounts auch schreiben möchte, dann muss man die entsprechenden Verzeichnisse teilen. Und dabei wird immer der entsprechende Speicher abgezogen, auch wenn man nicht Eigentümer des Ordners ist.

  5. Re: Umgehung sollte wie bei Evernote möglich sein

    Autor: plutoniumsulfat 16.03.19 - 23:21

    Nun, das dürfte die Grenze aber weiter nach oben ziehen, viele nutzen Geräte ja auch nur zum gucken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
      Radeon RX 5700 (XT) im Test
      AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

      Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
      2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
      3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
        Windows 10
        Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

        Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

      2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
        Keystone
        Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

        Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

      3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
        The Witcher
        Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

        Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


      1. 13:00

      2. 12:30

      3. 11:57

      4. 17:52

      5. 15:50

      6. 15:24

      7. 15:01

      8. 14:19