Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BlackBerry-Unterstützung für T-Mobiles…

Die Mobilfunker sind bescheuert, die Kunden offenbar noch mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Mobilfunker sind bescheuert, die Kunden offenbar noch mehr

    Autor: Michael - alt 25.01.05 - 11:28

    Also ich lese diese Meldungen immer wieder mit großem Erstaunen. Es gelingt den Mobilfunkern immer wieder, der offenbar recht doofen "Geiz ist Geil" geilen Masse unterzujubeln, wie wenig Datenaufkommen, sie eigentlich haben.

    Also ich brauche mobil bei geringem Mailaufkommen mindestens 20MB pro Monat obwohl ich etwa 95% der Spams schon serverseitig aussondere.

    Sind die Jungs in den Mobilhäusern denn eigentlich dumm? Man schaue sich die UMTS-Angebote von 10 50 10 150 MB pro Monat an. Die 10 MB sind bei mir nach ewta 10 Minuten weg...... Ich habe ein Aufkommen von etwa 1GB pro Monat (laptopmässig). Und die Mobilfunker glauben ernsthaft, ich würde ihnen dazu 1,29 pro MB bezahlen???? das wäre 1290 Euro pro Monat.

    So wird das nie was. Ich empfehle: Werft Eure Tarif- und Marketingtrottel raus, dann könnt ihr akzeptable Preise machen!

    In Großunternehmen verlangt Ihr doch auch nur 3-4 Cent pro Gesprächsminute...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.05 11:30 durch Michael - alt.

  2. Re: Die Mobilfunker sind bescheuert, die Kunden offenbar noch mehr

    Autor: SchlauFuchs 25.01.05 - 12:01

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich lese diese Meldungen immer wieder mit
    > großem Erstaunen. Es gelingt den Mobilfunkern
    > immer wieder, der offenbar recht doofen "Geiz ist
    > Geil" geilen Masse unterzujubeln, wie wenig
    > Datenaufkommen, sie eigentlich haben.
    >
    > Also ich brauche mobil bei geringem Mailaufkommen
    > mindestens 20MB pro Monat obwohl ich etwa 95% der
    > Spams schon serverseitig aussondere.
    >
    > Sind die Jungs in den Mobilhäusern denn eigentlich
    > dumm? Man schaue sich die UMTS-Angebote von 10 50
    > 10 150 MB pro Monat an. Die 10 MB sind bei mir
    > nach ewta 10 Minuten weg...... Ich habe ein
    > Aufkommen von etwa 1GB pro Monat (laptopmässig).
    > Und die Mobilfunker glauben ernsthaft, ich würde
    > ihnen dazu 1,29 pro MB bezahlen???? das wäre 1290
    > Euro pro Monat.
    >
    > So wird das nie was. Ich empfehle: Werft Eure
    > Tarif- und Marketingtrottel raus, dann könnt ihr
    > akzeptable Preise machen!
    >
    > In Großunternehmen verlangt Ihr doch auch nur 3-4
    > Cent pro Gesprächsminute...
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.01.05 11:30.


    Hi, wusstest Du, das auf einem Blackberry immer nur 2 kByte Text pro Mail übertragen werden ? Wenn Du Dateianänge an einer Mail hast, werden die nur übertragen, wenn Du Sie auch öffnen willst !

  3. Re: Die Mobilfunker sind bescheuert, die Kunden offenbar noch mehr

    Autor: Michael - alt 25.01.05 - 12:11

    Danke. Wußte ich.

    Ich nutze den Hiptop mit seiner Flatrate. Trotzdem erscheinen mir die inclusive MBs viel zu wenig. Ausserdem sollte man den Blackberry auch noch für was anderes verwenden mit dem Effekt, daß das Volumen weiter steigt.

    Zudem sind die kleinen Blöcke hauptsächlich Bedienungskomfort.

  4. Re: Die Mobilfunker sind bescheuert, die Kunden offenbar noch mehr

    Autor: Sinbad 25.01.05 - 12:28

    > Ich nutze den Hiptop mit seiner Flatrate.

    aber der Hiptop arbeitet doch nicht mit BlackBerry, oder täusche ich mich? Bei BlackBerry werden ja auch Anhänge in Plain-Text konvertiert. Hat man z.B. eine 2 MB Word-Datei als Anhang erhalten, kann man von der doc-Datei auch nur den Anfang lesen, ohne dafür den gesamten Anhang übertragen zu müssen. Somit spart die Teilung in 2-KByte-Blöcke vor allem Übertragungskosten und beschleunigt das E-Mail-Lesen. Denn unabhängig von der Menge der übertragenen Daten, dauert die Übermittlung eines 2-MByte-Attachement einfach mal länger als das für gewöhnlich bei BlackBerry der Fall ist.

    > Zudem sind die kleinen Blöcke hauptsächlich
    > Bedienungskomfort.

    Nein, das dient vor allem der Senkung der zu übertragenen Daten.

  5. Re: Die Mobilfunker sind bescheuert, die Kunden offenbar noch mehr

    Autor: Michael - alt 25.01.05 - 12:41

    >> Zudem sind die kleinen Blöcke hauptsächlich
    >> Bedienungskomfort.

    >Nein, das dient vor allem der Senkung der zu übertragenen Daten.

    Ja eben, denn sonst müsste man lange warten.... Wäre das Konzept nicht selbst traffikorientiert würden es die Mobilfunker nicht zu dem recht hohen Preis anbieten....

    Das HipTop-Konzept nimmt ein Rendering der Daten auf dem Server vor und sendet nur das Netto-zeugs. Damit spart man auch. Nur interessiert es mich nicht, wieviel es ist, denn wir wollen alle eine Flatrate!!!! Darauf will ich hinaus. Das zugrundeliegende Konzept ist mir dabei völlig wurscht.

    Nur wette ich, das interessiert in D wieder niemand..... Dort wird sich sogar noch ereifert darin, daß die Mobilfunkunternehmen hier so elende abzocken.


  6. Re: Die Mobilfunker sind bescheuert, die Kunden offenbar noch mehr

    Autor: tomtom 25.01.05 - 12:43

    Lass Dich doch auf die Dummnuss Micheal -Alt nicht ein,schau Dir seine anderen Posts an,dann weißt Du warum.
    Der weiß und kann alles (meint er ) , in Wirklichkeit ist er noch zu doof, um Rechtschreibung zu beherrschen


    SchlauFuchs schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Michael - alt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Also ich lese diese Meldungen immer wieder
    > mit
    > großem Erstaunen. Es gelingt den
    > Mobilfunkern
    > immer wieder, der offenbar recht
    > doofen "Geiz ist
    > Geil" geilen Masse
    > unterzujubeln, wie wenig
    > Datenaufkommen, sie
    > eigentlich haben.
    >
    > Also ich brauche
    > mobil bei geringem Mailaufkommen
    > mindestens
    > 20MB pro Monat obwohl ich etwa 95% der
    > Spams
    > schon serverseitig aussondere.
    >
    > Sind die
    > Jungs in den Mobilhäusern denn eigentlich
    >
    > dumm? Man schaue sich die UMTS-Angebote von 10
    > 50
    > 10 150 MB pro Monat an. Die 10 MB sind bei
    > mir
    > nach ewta 10 Minuten weg...... Ich habe
    > ein
    > Aufkommen von etwa 1GB pro Monat
    > (laptopmässig).
    > Und die Mobilfunker glauben
    > ernsthaft, ich würde
    > ihnen dazu 1,29 pro MB
    > bezahlen???? das wäre 1290
    > Euro pro Monat.
    >
    > So wird das nie was. Ich empfehle:
    > Werft Eure
    > Tarif- und Marketingtrottel raus,
    > dann könnt ihr
    > akzeptable Preise machen!
    >
    > In Großunternehmen verlangt Ihr doch auch
    > nur 3-4
    > Cent pro Gesprächsminute...
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am
    > 25.01.05 11:30.
    >
    > Hi, wusstest Du, das auf einem Blackberry immer
    > nur 2 kByte Text pro Mail übertragen werden ? Wenn
    > Du Dateianänge an einer Mail hast, werden die nur
    > übertragen, wenn Du Sie auch öffnen willst !


  7. Re: Die Mobilfunker sind bescheuert, die Kunden offenbar noch mehr

    Autor: Loony Jack 25.01.05 - 13:19

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Nur wette ich, das interessiert in D wieder
    > niemand..... Dort wird sich sogar noch ereifert
    > darin, daß die Mobilfunkunternehmen hier so elende
    > abzocken.
    >
    >

    Ich glaube Du vergisst ganz einfach, dass der Online-Zugang via Handy nicht als Haupt-Onlinezugang genutzt werden soll, sondern nur als Parallelangebot zu einem "normalen" Internetzugang dient.
    Technisch gesehen können gerade mal 2 User mit 380 kb/s im gleichen Sendemast via UMTS surfen. Bei mehr Nutzern wird diese Geschwindigkeiten dann aufgeteilt.
    Wenn jetzt die Tarife so weit gesenkt werde, dass sie konkurrenzfähig zu den "normalen" Internetzugängen sind, würden zuviele diese Dienste nutzen und entweder müssen die Mobilfunkunternehmen extrem mehr Geld rausschmeissen um die Kanäle aufzubohren oder Du kannst dann mit ner Geschwindigkeit das iNet nutzen, wo Anfragen via Post fast schneller wären!


  8. Re: Die Mobilfunker sind bescheuert, die Kunden offenbar noch mehr

    Autor: Michael - alt 25.01.05 - 13:52

    Danke für Deine nette Antwort. Doch sind Deine Ausführungen aus meiner Sicht nicht ganz zutreffend. O2 schafft es mit Surf@Home eine akzeptable Flatrate anzubieten, E-plus mit dem HipTop und so weiter. Surftechnisch nutze ich entweder GPRS über UMTS oder HSCSD. Insbesondere für das Letztere sind bei E-PLus genügend Kapazitäten vorhanden.....

    Wenn VoIP per UMTS kommt (man beachte dabei übrigens bitte IMS von Lucent und Siemens), müssen sowieso jede Menge Kapazitäten vorhanden sein. Vodafone wirbt mit Filme, die man ansehen könne: Darum geht es auch, man muß und kann Traffic erzeugen. Solange die Unternehmen diese Hochpreispolitik fahren, wird der Gesamtumsatz sich nicht wesentlich steigern. Und das ist für mich schlicht Dummheit. Wieso sollte ich per Vodafone-Live eine Zeitung abonnieren, die mich über GPRS monatlich mehr kostet, als das Papier? Der Verbraucher weiß das längst.....

  9. Re: Die Mobilfunker sind bescheuert, die Kunden offenbar noch mehr

    Autor: Michael - alt 25.01.05 - 14:00

    Und wieder einer, der gerne bezahlen will......

    Du schriebst:
    >Lass Dich doch auf die Dummnuss Micheal -Alt nicht ein,schau Dir >seine anderen Posts an,dann weißt Du warum.
    >Der weiß und kann alles (meint er ) , in Wirklichkeit ist er noch
    >zu doof, um Rechtschreibung zu beherrschen

    Wir beginnen mit den logischen (Schreib-) Fehlern: Eine Nuß kennt weder den Zustand "Gescheit" noch den Zustand "Dumm". Folglich gibt es keine Dummnüsse....

    Deine Schreibweise meines Vornamens ist falsch; es ist die irische Form des Namens..... In Deutsch aber falsch.

    Zu den Schreibfehlern: vor einem Komma gehört ein Leerzeichen!

    Ob man den englischen Plural in einem deutschen Satz verwenden kann ist fraglich...

    Aber ich bedanke mich für Deine Vermutung, daß der von Dir mir unterstellte Zustand "doof" durch ein "noch" abgeschwächt wurde. Ich bin mir gar nicht bewußt, wodurch ich solche Großzügigkeit verdiente.... Du wirst es schon wissen.

    Aber eine Differenzierung zwischen Trollerei und Deinem Kommentar fällt mir äusserst schwer.....


  10. Du hast keine Ahnung!

    Autor: Blackberry Nutzer 25.01.05 - 14:39

    Ich Nutze schon seit über 4 Monate BB Dienste bei Vodafone.
    Kein einziges Mal bin ich über die 20 MB Traffic gekommen und ich
    warte einen Mailrelayserver!!!

    An die 150 Mail bekomme ich am Tag aber die lad ich nicht runter nur die, die ich wirklich lesen will muss ich auch runterladen.

    Du hast ja keine Ahnung!

  11. Re: Du hast keine Ahnung!

    Autor: Michael - alt 25.01.05 - 14:50

    Lach, lesen scheint schwierig: Ich schrieb auch, daß ich mit meinen Mails bei niedrigem Aufkommen 20MB verbrauche (also wie Du), was Mails anbelangt. Nur kann man mit Blackberry deutlich mehr (wenn mans kann) Und dann wirds einfach viel zu teuer. Durch meine Nichtahnung bezahle ich auch nach Deiner Aussage mit meinem Hiptop deutlich weniger im Monat als Du....

    Naja: La-La-La-Laßt Euch nicht verarschen.......


    Blackberry Nutzer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich Nutze schon seit über 4 Monate BB Dienste bei
    > Vodafone.
    > Kein einziges Mal bin ich über die 20 MB Traffic
    > gekommen und ich
    > warte einen Mailrelayserver!!!
    >
    > An die 150 Mail bekomme ich am Tag aber die lad
    > ich nicht runter nur die, die ich wirklich lesen
    > will muss ich auch runterladen.
    >
    > Du hast ja keine Ahnung!


  12. Re: ... die DEUTSCHEN Kunden offenbar noch mehr

    Autor: Loony Jack 25.01.05 - 18:20

    Mein Beispiel galt der durchgehenden Nutzung mit einem Download von zig MBs². Natürlich gibt es eine intelligente Schaltung, so dass jemandem, der "nur" surft, Geschwindigkeit entzogen wird.
    O2 kann so eine Flatrate anbieten, da sie sowenige Kunden haben, dass sie nicht unbedingt in die Not kommen. Für ePlus gilt das Gleiche. Vodafone und T-Mobile dagegen bieten Sachen an, die relativ wenig Performance brauchen (VoIP) oder schnell erledigt sind (Filme). Aber eine echte Flat wirst Du so schnell nicht bei diesen beiden bekommen. Die Tarife werden sich zur CeBit, bzw. Anfang Februar garantiert nochmal ändern, bzw. neue Pakete werden kommen.
    Wo ich Dir recht gebe, ist, dass letztendlich der Kunde das reguliert. Nur sind wir, die hier in Deutschland leben, zu schnell zufrieden. Man begnügt sich hier zu sehr mit dem Angebotenem. Wir sind es halt gewohnt, keinen Service zu bekommen.


    P.S. GPRS und HSCSD sind Dienste im GSM-Netz, die es so nicht im UMTS-Netz geben wird.



    ² Acht Personen, die durchgehend eine grossen Download durchführen, würden dann, wenn nur über eine Sendeeinheit versorgt, mit max. 100 kb/s die Daten ziehen. Und, in diesem Fall, würde ein 9ter automatisch "nur" mit GPRS in Internet kommen. Bzw. wird derjenige, der am wenigsten Geschwindigkeit "braucht", automatisch auf GPRS geschaltet.

  13. Re: ... die DEUTSCHEN Kunden offenbar noch mehr

    Autor: Michael - alt 25.01.05 - 20:39

    Hallo und danke für Deine profunde Antwort. Mit GPRS wird es wohl noch länger Verwirrungen geben, denn das ist auch bei UMTS der Datentransfer. Jedenfalls gehören SGSN und GGSN auch zum UMTS-Netz. Allerdings gibts dort kein Circuit Switched und deswegen auch kein HSCSD... In den momentanen allgemeinen Publikationen von O2, E+ und VF gibts deswegen auch ein rechtes Durcheinander.... Selbst bei den Netzwerkern der jeweiligen Unternehmen herrscht spannenderweise noch Unsicherheit.

    Die Leere des E+ Netzes lässt natürlich Daten high-speed durchschießen. Theoretisch könnten sie die letzten beiden Slots für HSCSD auch noch aufmachen. Dazu kommt, daß sie in einem anderen Frequenzband sind was eine höhere Zellendichte von vorneherein verlangt (Feldstärke Endgeräte). Anders ist es bei O2. Solange die national roaming machen ist da ein Problem. Die Telecom-Zellen sind dicht.

    Aber wie dem auch immer sei, die High-Preispolitik ist unangemessen; genauso bei WLan. Spannend, daß "der Deutsche" das sang und klanglos akzeptiert.

    Übrigens: Bei VoIP gibts halt ein prinzipielles Problem: Es gibt unter Nicht-IPv6 keine QoS und daher eine miserable Übertragung. Daher braucht VoIP im Moment noch recht hohe freie Bandbreiten.....

    Grüße!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
      Datenschutzbeauftragte
      Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

      Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.

    2. #Twittersperrt: Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig
      #Twittersperrt
      Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig

      Vor den Europawahlen im Mai sperrte Twitter zahlreiche Accounts wegen angeblicher Wählertäuschung. Mehrere Gerichte haben dieses Vorgehen nun untersagt. Auch AfD-Wähler könnten Satire erkennen.

    3. Lufttaxi: Kitty Hawk kooperiert mit Boeing
      Lufttaxi
      Kitty Hawk kooperiert mit Boeing

      Der eine ist Marktführer, der andere ein Startup mit bekanntem Namen: Luftfahrtkonzern Boeing und Kitty Hawk, Entwickler eines Lufttaxis, der von Google-Gründer Larry Page unterstützt wird, beschäftigen sich in Zukunft gemeinsam mit verschiedenen Aspekten von Luftfahrt im urbanen Raum.


    1. 11:50

    2. 11:41

    3. 11:34

    4. 11:25

    5. 11:08

    6. 10:54

    7. 10:43

    8. 10:12