1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind…

Was ist mit den Kaufinformationen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: Lutze5111 18.03.19 - 16:32

    Weiss dann Google/Apple genau was ich wo gekauft habe und blendet mir dann zum Thema Werbung ein oder wie läuft das mit der Datenübertragung?

  2. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: LinuxMcBook 18.03.19 - 16:41

    Apple/Google wissen, wann du wo etwas gekauft hast. Aber nicht was. Wie sollte es auch funktionieren, der Inhalt des Einkaufswagens wird ja nicht ans Bezahlterminal übertragen.

    Mehr als die Banken früher bei normaler Kartenzahlung wissen die auch nicht, eher weniger.

  3. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: Peter Brülls 18.03.19 - 17:06

    Lutze5111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiss dann Google/Apple genau was ich wo gekauft habe


    Nach meinem Stand speichert Apple (also bei sich) bei Einkäufen vor Ort die Ortsdaten, zur Identifizierung von Geschäften. Entsprechend wird auch Apple Maps derzeit auch in DE angereichert mit „akzeptiert Apple Pay“. Kann man aber wohl auch abstellen.

    Google erlaubt sich etwas mehr, das ist halt deren Bezahlen. Bei Apple Pay bezahlen die Banken an Apple, einen Teil der Interchange Fees.

  4. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: Grolox 18.03.19 - 17:10

    Alles falsch .....Apple kennt nur die Summe des Kaufs und die Donglenummer. Das verbindet
    die Kreditkarte mit dem Kauf und dem Geschäft .
    Im gegensatz zu GooglePay , die wissen außer deiner Konfektionsgröße und
    eventuell das Geburtsdatum deiner Oma alles über den Kauf und schütten dies
    über ihre Werbekunden aus , natürlich für Kohle .
    Dann kommen die Mails.
    Dazu ist Android höchst gefährlich imPunkt Sicherheit. Gibt gerade einige
    gute Infos dazu , die allerdings die ganze Wahrheit nicht wiedegeben.
    Siehe Samsung S10+ wo die Gesichtserkennung mit einem schlichten
    Handyfoto umgangen werden kann.
    Willst du es wirklich sicher geht an Apple nix vorbei alles andere ist reine
    Fiktion und schönreden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.19 17:23 durch Grolox.

  5. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: DASPRiD 18.03.19 - 17:14

    Grolox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im gegensatz zu GooglePay , die wissen außer deiner Konfektionsgröße und
    > eventuell das Geburtsdatum deiner Oma alles über den Kauf und schütten dies
    >
    > über ihre Werbekunden aus , natürlich für Kohle .

    Du hast die Ironie-Tags vergessen.

  6. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: Peter Brülls 18.03.19 - 17:24

    „Transaktionsinformationen: Bei jeder Transaktion über Google Payments können wir Informationen zur Transaktion erheben. Hierzu zählen: Datum, Uhrzeit und Betrag der Transaktion, Händlerstandort und -beschreibung, eine vom Verkäufer bereitgestellte Beschreibung der gekauften Waren oder Dienste, Fotos, die Sie der Transaktion beigefügt haben, der Name und die E-Mail-Adresse des Verkäufers und Käufers bzw. des Absenders und Empfängers, die verwendete Zahlungsmethode, Ihre Beschreibung für den Grund der Transaktion sowie gegebenenfalls das mit der Transaktion verbundene Angebot.”

  7. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: Grolox 18.03.19 - 17:26

    Keine Ironie , ich empfehle die GooglePay AGBs , aber setzt dich vorher.
    Ah , danke Peter !



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.19 17:29 durch Grolox.

  8. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: LinuxMcBook 18.03.19 - 17:30

    Das bezieht sich aber hauptsächlich auf die Onlinezahlungen mit Google Pay, also das Konkurrenzprodukt zu Paypal oder Amazon Pay.
    Oder magst du mal kurz sagen, wo die Beschreibung der Waren oder die Mailadresse des Händlers her kommen soll? ;)

    Bei Apple findest sich in den Datenschutzbestimmungen übrigens dieser schöne Satz:
    > "Apple kann Informationen über ungefähre Nutzungsmuster von Ihrem Gerät –
    > wie oft Sie mit einer Person per Telefon, E-Mail oder "Nachrichten" kommunizieren –
    > an Apple Payments Inc. weitergeben."

    :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.19 17:31 durch LinuxMcBook.

  9. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: Danijoo 18.03.19 - 17:41

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > „Transaktionsinformationen: Bei jeder Transaktion über Google
    > Payments können wir Informationen zur Transaktion erheben. Hierzu zählen:
    > Datum, Uhrzeit und Betrag der Transaktion, Händlerstandort und
    > -beschreibung, eine vom Verkäufer bereitgestellte Beschreibung der
    > gekauften Waren oder Dienste, Fotos, die Sie der Transaktion beigefügt
    > haben, der Name und die E-Mail-Adresse des Verkäufers und Käufers bzw. des
    > Absenders und Empfängers, die verwendete Zahlungsmethode, Ihre Beschreibung
    > für den Grund der Transaktion sowie gegebenenfalls das mit der Transaktion
    > verbundene Angebot.”

    Ach darum hat mich die Verkäuferin beim Aldi letztens um ein Selfie mit meinem Einkaufswagen gebeten...

  10. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: Peter Brülls 18.03.19 - 17:51

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bezieht sich aber hauptsächlich auf die Onlinezahlungen mit Google Pay,

    Das konnte ich der Seite so nicht entnehmen. Ergibt sich das aus „Google Payment“?

    > Oder magst du mal kurz sagen, wo die Beschreibung der Waren oder die
    > Mailadresse des Händlers her kommen soll? ;)

    Aus dem Terminal? Nein, ernsthaft, ich weiß ja nicht was anderswo auf der Welt über die Kanäle läuft.


    > Bei Apple findest sich in den Datenschutzbestimmungen übrigens dieser
    > schöne Satz:

    > > "Apple kann Informationen über ungefähre Nutzungsmuster von Ihrem Gerät
    > –
    > > wie oft Sie mit einer Person per Telefon, E-Mail oder "Nachrichten"
    > kommunizieren –
    > > an Apple Payments Inc. weitergeben."


    Ja, aber das steht explizit im Teil zur Registrierung.

    „Von Ihnen angegebene Informationen zu Ihrer Karte sowie Daten über die Aktivierung bestimmter Geräte-Einstellungen und das Nutzungsmuster Ihres Geräts – etwa wie oft das Gerät in Bewegung ist und die ungefähre Anzahl der von Ihnen pro Woche getätigten Anrufe – können an Apple gesendet werden, um zu ermitteln, ob Sie für Apple Pay qualifiziert sind. “

    Ist meines Wissen für die Sicherheit – handelt es sich um echte Geräte – gedacht. Ändert natürlich nichts an den Daten, die übertragen werden.

    Wobei sich Dein Text leicht unterscheidet. Wo ist der her, vielleicht reden wir ja von unterschiedlichen Dingen.

  11. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: DASPRiD 18.03.19 - 19:30

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus dem Terminal? Nein, ernsthaft, ich weiß ja nicht was anderswo auf der
    > Welt über die Kanäle läuft.

    Die Kassenterminal die wir hier haben, haben keine weiteren Informationen außer dem Zahlungsbetrag. Bei integrierten Geräten mag das anders sein, wie z. B. einem Getränkeautomaten.

  12. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: paletto 18.03.19 - 19:39

    Google korreliert den Kauf mit den Anzeigen der letzten 30 Tage. Dieses Vorgehen wurde bekannt, weil sie mal für einen großen Betrag Kreditkarten-Transaktionsdaten von Mastercard gekauft haben. Sie konnten damit die Trefferqute der Werbung signikant steigern.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-uebermittelt-Mastercard-Transaktionsdaten-an-seine-Online-Werbekunden-4153015.html

    Bei Google-Pay bekommen sie die Daten gratis.

  13. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.19 - 20:29

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple/Google wissen, wann du wo etwas gekauft hast. Aber nicht was. Wie
    > sollte es auch funktionieren, der Inhalt des Einkaufswagens wird ja nicht
    > ans Bezahlterminal übertragen.

    ganz sicher? dazu würde ich gern deren quellcode überprüfen können ...

    > Mehr als die Banken früher bei normaler Kartenzahlung wissen die auch
    > nicht, eher weniger.

    4,99¤ kostet der billigste vodka ... die summe ist ggf. schon eine information.

    damit blendest du ihm ne besondere pulle für 9,88¤ ein und wenn diese summe öfter umgesetzt wird, dann wird die vermutung unterstrichen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.19 20:40 durch ML82.

  14. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: backdoor.trojan 19.03.19 - 07:06

    4.99 kann aber genausogut der günstige Wein, Fleisch, Käse oder sonstwas sein.
    Solange der Händler nicht nur eine Sache für 4.99 anbietet und man das genau überprüfen kann ohne vor Ort zu gehen wird das eher schwierig..

  15. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: Psy2063 19.03.19 - 07:51

    Lutze5111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiss dann Google/Apple genau was ich wo gekauft habe

    Google weiß (genau wie Apple) auch ohne Bezahldienst wann du wo gewesen bist. Die Information, die durch Nutzung von Googlepay dazu kommt ist lediglich eine Bestätigung, dort etwas gekauft zu haben. Details zu den gekauften Gegenständen werden nicht übermittelt, der Dienst verwaltet lediglich Token zur Authentifizierung des Zahlungsvorgangs.

    Was die Werbung angeht interessiert Google ebenfalls nicht was genau du gekauft hast, sondern in welche Zielgruppe sie dich einordnen sollen. Ein Werbekunde lässt ja keine Anzeigen für sagen wir mal irgendein random Klopapier schalten, weil du grade welches gekauft hast, sondern weil du zur Zielgruppe der klopapierbenutzenden gehörst. Minderjährigen alleinerziehenden Müttern die hauptberuflich RTL2 schauen wird dann parfümiertes rosa Klopapier angepriesen und der osteuropäischen Bauarbeitertruppe die sich von Doppelkorn und Stopftabak ernährt das billige einlagige recyclingpapier.

  16. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: AllDayPiano 19.03.19 - 09:22

    Ne, das machen die dann über den Dummfug namens Payback.

  17. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: TrollNo1 19.03.19 - 10:20

    All die Informationen bekommt deine Bank auch, wenn du mit Karte zahlst. Quasi der komplette Kassenzettel wird an die Bank geschickt. Was, zu welchem Preis etc.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  18. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: Peter Brülls 19.03.19 - 10:44

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > All die Informationen bekommt deine Bank auch, wenn du mit Karte zahlst.
    > Quasi der komplette Kassenzettel wird an die Bank geschickt. Was, zu
    > welchem Preis etc.

    Äh. Nein.

  19. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: TrollNo1 19.03.19 - 10:48

    Also ich hab das schon gesehen. Wurde mir mal grinsend gezeigt. Von wegen sicher und so meinte der...

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  20. Re: Was ist mit den Kaufinformationen?

    Autor: Peter Brülls 19.03.19 - 11:07

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also ich hab das schon gesehen. Wurde mir mal grinsend gezeigt. Von wegen
    > sicher und so meinte der...

    Eigentlich nur, wenn Du irgendwas mit Payback oder Co machst. Aber das geht dann zu denen, nicht der Bank.

    Das Terminal kriegt nur von der Kasse gesagt „Ich will soundsoviel Geld“ und kaspert die Details mit der Karte oder dem Handy aus, meldet an die Kasse ein Okay und Kartendetails, soweit notwendig.

    Das zu Verbinden ist nicht zulässig, es darf nur das gemacht werden, was für die Zahlung notwendig ist. Und dafür hat letztens auch ein Paymentdiensteister (und da ging es nicht mal um den Inhalt der Einkäufe, nur um zusätzliche Daten die für die Abweichung nicht notwendig waren) eins auf die Fingerchen bekommen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam
  4. Stadt Norderney, Norderney

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab