Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AOL enthüllt Suchanfragen seiner…

Wir haben doch alle nichts zu verbergen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir haben doch alle nichts zu verbergen

    Autor: S.Leist 07.08.06 - 16:01

    Dass AOL zensiert und seine User bevormundet wo es nur geht, ist
    hinlänglich bekannt. Auch mit dem Mailverkehr hapert es ja
    bekanntlich. Aber das schlägt dem Fass den Boden aus. Ich hoffe, das diese Vorgehensweise erhebliche Konsequenzen für das Unternehmen hat. Wie ein Unternhemen so sorglos mit vertraulichen Kundendaten umgehen kann, ist mir schleierhaft. Aber es zeigt deutlich wiedermal die Gefahr von Datensammlungen. Warum muss man unbedingt auf diese Art und Weise Suchanfragen speichern? Es gibt schlicht keinen vernüftigen Grund, wenn man die Begehrlichkeiten von Strafverfolgungsbehörden mal ausser Acht lässt. Und immerhin haben ja Strafverfolgungsbehörden schon auf die Herausgabe von Suchlogs bestanden im Fall Google. Der eigentliche Skandal ist ja, dass diese mit Usern verknüpften Suchanfragen überhaupt gespeichert wurden. Aber vieleicht wird der "Ich hab doch nichts zu verbergen" Fraktion endlich mal klar, wie wichtig der Schutz der Privatssphäre und damit der Datenschutz ist.

    Gruß
    S.Leist

  2. Kerngeschäft

    Autor: @ 07.08.06 - 16:04

    AOL will sich ja sowieso gerade auf ein neues Kerngeschäft konzentrieren.

    Sowas ist natürlich die beste Methode, auch noch die letzten alten Kunden zu vergraulen.

    S.Leist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dass AOL zensiert und seine User bevormundet wo es
    > nur geht, ist
    > hinlänglich bekannt. Auch mit dem Mailverkehr
    > hapert es ja
    > bekanntlich. Aber das schlägt dem Fass den Boden
    > aus. Ich hoffe, das diese Vorgehensweise
    > erhebliche Konsequenzen für das Unternehmen hat.
    > Wie ein Unternhemen so sorglos mit vertraulichen
    > Kundendaten umgehen kann, ist mir schleierhaft.
    > Aber es zeigt deutlich wiedermal die Gefahr von
    > Datensammlungen. Warum muss man unbedingt auf
    > diese Art und Weise Suchanfragen speichern? Es
    > gibt schlicht keinen vernüftigen Grund, wenn man
    > die Begehrlichkeiten von Strafverfolgungsbehörden
    > mal ausser Acht lässt. Und immerhin haben ja
    > Strafverfolgungsbehörden schon auf die Herausgabe
    > von Suchlogs bestanden im Fall Google. Der
    > eigentliche Skandal ist ja, dass diese mit Usern
    > verknüpften Suchanfragen überhaupt gespeichert
    > wurden. Aber vieleicht wird der "Ich hab doch
    > nichts zu verbergen" Fraktion endlich mal klar,
    > wie wichtig der Schutz der Privatssphäre und damit
    > der Datenschutz ist.
    >
    > Gruß
    > S.Leist


  3. stimmt

    Autor: @ 07.08.06 - 16:06

    Stimmt.


    Übrigens, wie GoogleMail/GoogleToolbar funktionieren, ist hoffentlich jedem klar, oder?

    S.Leist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wurden. Aber vieleicht wird der "Ich hab doch
    > nichts zu verbergen" Fraktion endlich mal klar,
    > wie wichtig der Schutz der Privatssphäre und damit
    > der Datenschutz ist.
    >
    > Gruß
    > S.Leist


  4. Re: stimmt

    Autor: S.Leist 07.08.06 - 16:11

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stimmt.
    >
    > Übrigens, wie GoogleMail/GoogleToolbar
    > funktionieren, ist hoffentlich jedem klar, oder?

    ooch Google ist doch nicht böse... Ich bin mir da nicht so sicher, ob dies die Mehrheit weiss. Wenn ich allein in meinem Umfeld so sehe, wie sorglos diese Tools zum Einsatz kommen, wage ich das zu bezweifeln. Wenn man die Leute darüber aufklärt, schauen sie einen ungläubig an mit dem Kommentar: "Ah geh, du spinnst doch..."

    Gruß
    S.Leist

  5. Re: stimmt

    Autor: spyware 07.08.06 - 16:13

    ich benutz sie nicht, kann mir denken, dass es eh nur spyware ist.

    doch was loggt die google (yahoo, msn, etc.) toolbar denn überhaupt alles?

    werden eigentlich auch suchanfragen bei ebay geloggt (und ausgewertet) wenn ich eingeloggt bin? ich denke schon.

  6. Re: stimmt

    Autor: S.Leist 07.08.06 - 16:29

    spyware schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich benutz sie nicht, kann mir denken, dass es eh
    > nur spyware ist.
    >
    > doch was loggt die google (yahoo, msn, etc.)
    > toolbar denn überhaupt alles?

    Um es kurz zu machen, eigentlich alles. Und die Daten über Suchanfragen landen ja auch bei den ganzen Online Werbefirmen. Ansonsten würde das ganze System ja nicht funktionieren, gezielte für den User zugeschnittene Werbeeinblendungen zu realisieren.

    >
    > werden eigentlich auch suchanfragen bei ebay
    > geloggt (und ausgewertet) wenn ich eingeloggt bin?
    > ich denke schon.

    Aber sicher! Du bekommst ja auf Grund deiner bisherigen Suchanfragen auf der eBay Startseite auch "passende Produkte" eingeblendet. Ebenso diese "Produktvorschlagsmails".

    Gruß
    S.Leist


  7. Re: Wir haben doch alle nichts zu verbergen

    Autor: Unterhaltungsuchender 07.08.06 - 16:51

    S.Leist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie ein Unternhemen so sorglos mit vertraulichen
    > Kundendaten umgehen kann, ist mir schleierhaft.

    Das ist doch mal amüsant formuliert.
    Ein amerikanisches Unternehmen und sorgfältiger Umgang mit Kundendaten.
    Amazon, Ebay/Paypal ... ich hör lieber auf.
    Sonst bekomme ich noch einen Lachkrampf.

  8. Re: stimmt

    Autor: grumpy 07.08.06 - 17:41

    S.Leist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > @ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Stimmt.
    >
    > Übrigens, wie
    > GoogleMail/GoogleToolbar
    > funktionieren, ist
    > hoffentlich jedem klar, oder?
    >
    > ooch Google ist doch nicht böse... Ich bin mir da
    > nicht so sicher, ob dies die Mehrheit weiss. Wenn
    > ich allein in meinem Umfeld so sehe, wie sorglos
    > diese Tools zum Einsatz kommen, wage ich das zu
    > bezweifeln. Wenn man die Leute darüber aufklärt,
    > schauen sie einen ungläubig an mit dem Kommentar:
    > "Ah geh, du spinnst doch..."
    >
    > Gruß
    > S.Leist


    Warum dann denen("Ah geh, du spinnst doch...") nicht mal mit den entsprechenden tools,anhand einer traffic analyse mal vorführen,was da alles an Zusätzlichen Informationen ihre Kisten verlässt?

    Warum sie nicht mal auf pages,wie hirnbrauser,kai.iks-jena.de führen und ihnen klarmachen,was man so alles mit cookies oder schlimmer noch mit script(sprachen)en anstellen kann?

    Eine javascript verseuchte page in's Netz stellen um ihnen mal zu zeigen,daß damit selbst anonymizer a la Tor oder JAP auszuhebeln sind - oder man ihnen spytools auf die pladde schmuggeln kann und dabei ihre albernen DTFW oder AV's aushebeln kann?

    Eventuell führt das ja dann mal dazu,daß auch diese Naivlinge nicht mehr mit im browser eingeschaltetem JAVA,javascript,flash,vbs,pdf von Macromedia,M$ office sachen(statt der viewer)usw. unterwegs sind?

  9. AOL Kunden

    Autor: LOOOOL 07.08.06 - 17:56

    Unterhaltungsuchender schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > S.Leist schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ein Unternhemen so sorglos mit
    > vertraulichen
    > Kundendaten umgehen kann, ist
    > mir schleierhaft.
    >
    > Das ist doch mal amüsant formuliert.
    > Ein amerikanisches Unternehmen und sorgfältiger
    > Umgang mit Kundendaten.
    > Amazon, Ebay/Paypal ... ich hör lieber auf.
    > Sonst bekomme ich noch einen Lachkrampf.
    >
    >
    So kann man auch die Kunden vergraulen, naja aber wer geht schon freiwillig zu AOL

    VOLL DIE AOL NOOOOOOB *kaputt lach*

  10. Re: AOL Kunden

    Autor: S.Leist 07.08.06 - 19:00

    LOOOOL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So kann man auch die Kunden vergraulen, naja aber
    > wer geht schon freiwillig zu AOL

    Och die brauchen niemanden zu vergraulen, die schmeissen die Leute selber raus. Ist zwar etwas älter, aber typsich für AOL.
    http://www.spiegel.de/static/spon1996/magazin/gesel03.html

    Gruß
    S.Leist



  11. Re: stimmt

    Autor: S.Leist 07.08.06 - 19:16

    grumpy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum dann denen("Ah geh, du spinnst doch...")
    > nicht mal mit den entsprechenden tools,anhand
    > einer traffic analyse mal vorführen,was da alles
    > an Zusätzlichen Informationen ihre Kisten
    > verlässt?

    Ja, in der Tat habe ich den Versuch bei dem ein oder anderen gemacht. Allerdings waren die Kisten so voll Viren und Spyware, dass man nicht mehr erkennen konnte, was davon von den o.g. Tools stammte...

    >
    > Warum sie nicht mal auf pages,wie
    > hirnbrauser,kai.iks-jena.de führen und ihnen
    > klarmachen,was man so alles mit cookies oder
    > schlimmer noch mit script(sprachen)en anstellen
    > kann?

    Ja, es entlockt dem Einen oder Anderen schon ein "Ja, gibts den sowas", oder "Wie geht denn das". Aber nach ein oder zwei Wochen war das irgendwie wieder vergessen.

    > Eventuell führt das ja dann mal dazu,daß auch
    > diese Naivlinge nicht mehr mit im browser
    > eingeschaltetem JAVA,javascript,flash,vbs,pdf von
    > Macromedia,M$ office sachen(statt der viewer)usw.
    > unterwegs sind?

    Das Problem ist, dass viele Webseiten (gerade typische Konsumerseiten) ohne den ganzen Schnickschnack nicht richtig funktionieren. Und da macht das Surfen ja überhaupt keinen Spass mehr. Und da das technische Wissen meist zu gering ist, können sie auch gar nicht beurteilen, welche abgeschaltete Funktion denn nun benötigt wird. Also alles wieder eingeschaltet...
    Irgendwie zeigen sich viele User ziemlich lernresistent, was Sicherheit und Sicherheitsregeln auf dem heimischen PC oder im Internet angeht. Erst wenn es an den eigenen Geldbeutel geht in Form von leergeräumten Konten, missbrauchten eBay Accounts etc.. kommt das Aha-Erlebnis und die Erinnerung: "Da war doch was..."

    Gruß
    S.Leist

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Jobware GmbH, Paderborn
  3. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Großbeeren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
      Wolfenstein Youngblood angespielt
      "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

      E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
      Von Peter Steinlechner


        1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
          Docsis 3.1 Remote-MACPHY
          10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

          Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

        2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
          Sindelfingen
          Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

          In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

        3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
          Load Balancer
          HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

          In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


        1. 18:42

        2. 16:53

        3. 15:35

        4. 14:23

        5. 12:30

        6. 12:04

        7. 11:34

        8. 11:22