1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Stadia tritt gegen Gaming…

Zukunft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zukunft

    Autor: seba23 20.03.19 - 00:35

    Google setzt 2019 das um, was ich eigentlich erst für ca. 2025 erwartet hatte.
    Das ist tatsächlich ein großer Schritt.

    Wenn genug Entwickler und Publisher aufspringen, dann wird sich das durchsetzen.
    Viele kritisieren, dass das aufgrund von der schlechten Internetanbindung von vielen Leuten nicht angenommen wird und Spieler lieber beim heimischen PC oder der stationären Konsole bleiben werden.
    Das glaube ich nicht.
    Wenn die Hürde mit einer anständigen Internetleitung erstmal gemeistert ist, so gibt es für den Großteil der Konsolenspieler und auch für die Entwickler nur Vorteile (ich rede nicht von kompetitiven PC-Spielern, die für 1ms Latenz weniger alles tun würden) .

    Allein die Ressourcen, die da pro Session zur Verfügung stehen und die damit einhergehende Grafikpracht, vorallem im Vergleich zur aktuellen Konsolengeneration, wird die meisten überzeugen.
    Außerdem ist davon auszugehen, dass Google die Hardware stets nachrüstet und die Entwickler Grafikfeatures dann hochskalieren können.

    Das wird spannend. Kaum zu fassen, dass hier wieder massig piefige, pessimistische Leute unterwegs sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.19 00:38 durch seba23.

  2. Re: Zukunft

    Autor: Z101 20.03.19 - 00:55

    Man sollte sich nicht von schicken Präsentationen blenden lassen.

    Die Erfahrungsberichte mit dem Assassin's Creed Test waren durchwachsen. Streaming kann ok funktionieren wenn alle Bedingungen perfekt sind, ansonsten ist es halt gegenüber stationären Systemen merklich im Nachteil.

    Spiele wurden zudem fast keine gezeigt, und Preise erfuhr man auch nicht. Wenn zu am Wochenende oder abendlichen Stosszeiten viele Spieler den Dienst nutzen würden, könnten die Hardwarekosten für Google enorm steigen.

  3. Re: Zukunft

    Autor: PerilOS 20.03.19 - 01:15

    Ich hab RDR2 schon wegen dieser ekelhaften Steuerung und Animationen nach 10 Missionen aufgehört. Weil es sich einfach unglaublich schwammig und nicht direkt anfühlt. Pseudo-Realismus. Wäre das für mich jetzt der Alltag, würde ich mit spielen aufhören. Und genau das liefert Google hier. Massiven Input-Lag als Standard.

    Das hat auch nichts mit Pessimismus zutun. Sondern schlicht Praktikabilität. Bzw. Realismus.
    Der einzige am Markt zurzeit der wirklich ein funktionierendes Konzept hat, ist Microsoft. Und sie ergänzen ihren Live-Service lediglich mit Streaming. Sie machen es nicht zum Fokus.
    Google hat den Markt schlicht nicht verstanden. Sie versuchen Triple A Spiele für eine Masse anzubieten, die keine Triple A Spiele spielt. Aber durch den Input-Lag es auch für jeden "Core" Spieler zum Graus macht. Sprich sie haben überhaupt keinen Markt erreicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.19 01:18 durch PerilOS.

  4. Re: Zukunft

    Autor: seba23 20.03.19 - 01:45

    Für mich funktioniert Cloud-Gaming über GeforceNOW bereits ziemlich gut.
    Hätte ich diesen realen Erfahrungswert nicht, dann wäre ich vielleicht genauso pessimistisch.

    Ich spiele sogar kompetitiv (Overwatch) und habe keine Probleme.
    Wenn ich hier jemanden The Division oder FF15 spielen lasse, das über die Cloud läuft, dann merkt der nicht im Geringsten, dass er das Bild gerade von einem Server bekommt und nicht von meiner Core2Duo-Möhre.

    Vielleicht erklärt das ein bisschen meinen Optimismus.

    Ich habe 2010, zu OnLive-Zeiten wirklich keine gute Meinung über Cloud-Gaming gehabt und das, was einem da geboten wurde, war grundsätzlich nicht zu gebrauchen in Deutschland.

    Aber nun, 8-9 Jahre später sieht es etwas anders aus und wenn ein Big-Player wie Google dort die Spieleschmieden mit ins Boot holt, dann könnte das durchaus einen Umschwung geben.
    Nicht mehr dieses Jahr, vielleicht auch nicht nächstes - aber eine Playstation 6 oder XBox 4 wird es in der Form, wie wir sie jetzt kennen höchstwahrscheinlich nicht mehr geben, stattdessen dann eben Cloud-Ressourcen im Streaming-Abo.

  5. Re: Zukunft

    Autor: Schrödinger's Katze 20.03.19 - 07:52

    seba23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google setzt 2019 das um, was ich eigentlich erst für ca. 2025 erwartet
    > hatte.
    > Das ist tatsächlich ein großer Schritt.

    Das gibt's schon ewig - Stichwort OnLive. Durchgesetzt hat es sich nie - solange das Latenz-Problem nicht gelöst ist, wird das nichts. Und das kannst du eigentlich nur durch ein komplett eigenes 100% kontrolliertes Netzwerk lösen. Du musst den Input auf den Cloudserver bekommen und das Ergebnis zurück an den Output. Das kostet einfach Zeit.

  6. Re: Zukunft

    Autor: melog89 20.03.19 - 08:20

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gibt's schon ewig - Stichwort OnLive. Durchgesetzt hat es sich nie -
    > solange das Latenz-Problem nicht gelöst ist, wird das nichts. Und das
    > kannst du eigentlich nur durch ein komplett eigenes 100% kontrolliertes
    > Netzwerk lösen. Du musst den Input auf den Cloudserver bekommen und das
    > Ergebnis zurück an den Output. Das kostet einfach Zeit.

    Hat er doch selbst geschrieben. Außerdem: kennst du die Latenz zwischen Eingaben bei einem Standard Wireless-Controller und der Ausgabe auf einem Standard Fernseher? Rechne mal nach, und es stört fast niemanden^^

  7. Re: Zukunft

    Autor: suicicoo 20.03.19 - 15:03

    ...war nicht gestern erst die Nachricht, daß Google die Microsoft-Cloud abschießt?
    Viel Spaß mit Deinen... oh, wait, Googles Spielen.

  8. Re: Zukunft

    Autor: Milber 21.03.19 - 12:20

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Google hat den Markt schlicht nicht verstanden. Sie versuchen Triple A
    > Spiele für eine Masse anzubieten, die keine Triple A Spiele spielt. Aber
    > durch den Input-Lag es auch für jeden "Core" Spieler zum Graus macht.
    > Sprich sie haben überhaupt keinen Markt erreicht.

    ???
    Für die Vollidioten die am Handy Musik hören und ernsthaft spielen, dafür ist das gemacht.
    Ich selber spiele ja eher selten, wenn dann auf der guten alten (und fetten) PS3, aber der hier vorgestellte Dienst ist genau für die herrschende Idiotengeneration gemacht. Und deswegen bin ich überzeugt, dass es funktionieren KÖNNTE.
    Geldsorgen scheint es ja nicht zu geben, sonst hätten die zahlreichen 14jährigen keine Flat. Ob Powerhartzer oder nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Claranet GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  3. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40