Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshopping: Wenn ein Paket…

Hermes kann "lustig" sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Sharra 21.03.19 - 20:44

    Wir hatten vor einiger Zeit ein Paket verschickt. Von Privat, an Privat, per Hermes.
    Paket abgegeben, und es kam nicht an. Nachgefragt.
    1. die Zieladresse gibt es nicht.
    2. wo das Ding ist, weiss keiner.
    3. Ist doch zugestellt an Adresse Y, nicht identisch mit Zieladresse.
    4. Adresse Y gibt es gar nicht. Folglich war die Unterschrift ebenfalls gefälscht.
    5. Paket verschollen.
    6. 4 Monate später klingelt DHL an unserer Tür, hat ein recht ramponiertes Paket in den Händen, mit einem Aufkleber "im Paketzentrum aufgefunden, zurück an Absender".

    Im Klartext heisst das, Hermes hat das Ding erst verschlampt, dann absolut dilettantisch versucht den Verlust zu verschleiern, und dann hat man das Ding wohl, in einer Nacht und Nebelaktion, bei DHL über den Zaun geworfen.

  2. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: quineloe 21.03.19 - 21:22

    Mit dem Subsubsubsklaventreiber Herpes arbeitet man ja auch nicht zusammen.

  3. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Sharra 21.03.19 - 21:25

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Subsubsubsklaventreiber Herpes arbeitet man ja auch nicht zusammen.


    Die anderen sind auch nicht besser, was das angeht. Und UPS ist einfach sündhaft teuer.

  4. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: gaym0r 22.03.19 - 00:25

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit dem Subsubsubsklaventreiber Herpes arbeitet man ja auch nicht
    > zusammen.
    >
    > Die anderen sind auch nicht besser, was das angeht. Und UPS ist einfach
    > sündhaft teuer.

    UPS als sündhaft teuer zu bezeichnen ist der Grund warum wir so Probleme mit der Paketlogistik haben...

  5. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: PerilOS 22.03.19 - 00:53

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UPS als sündhaft teuer zu bezeichnen ist der Grund warum wir so Probleme
    > mit der Paketlogistik haben...


    UPS macht B2B und nicht B2C.

  6. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: vistahr 22.03.19 - 07:55

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaym0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > UPS als sündhaft teuer zu bezeichnen ist der Grund warum wir so Probleme
    > > mit der Paketlogistik haben...
    >
    > UPS macht B2B und nicht B2C.

    Du kannst bei UPS sowohl als Absender "Privat" als auch als Empfänger "Privat" wählen.

    Ohne viel Schnick-Schnack kostet der Versand rund 40% mehr als bei DHL. Muss man sich überlegen was man versendet und wie hoch der Materielle/Persönliche Wert von dem Gegenstand ist.

  7. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Sharra 22.03.19 - 05:48

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > quineloe schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mit dem Subsubsubsklaventreiber Herpes arbeitet man ja auch nicht
    > > zusammen.
    > >
    > >
    > > Die anderen sind auch nicht besser, was das angeht. Und UPS ist einfach
    > > sündhaft teuer.
    >
    > UPS als sündhaft teuer zu bezeichnen ist der Grund warum wir so Probleme
    > mit der Paketlogistik haben...

    Nein, UPS IST teuer, auch gemessen an anderen professionellen, internationalen Logistikern.
    Teilweise ist es billiger, einen Fernseher auf eine Palette zu schnüren, und das Ding per Frachtunternehmen zu verschicken, als UPS damit zu beauftragen.

    Und nein, das ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass unsere Paketschleudern der Meinung sind, es müsse billig, billig, billig sein, und alles würde nur über Masse gehen. Würden alle unsere Ramschlieferer kollektiv die Preise anheben, damit die Zusteller ein ordentliches Auskommen haben, dann wäre das eben so. Meinst du wirklich, es würde nennenswert weniger bestellt werden? Erst recht jetzt, wo in den Städten keine Läden mehr sind, die als Alternative zum Versand herhalten könnten?
    Im Grunde sind wir fast an einem Punkt angekommen, an dem die Paketschubser verlangen könnten, was sie wollen, und der Kunde würde es zahlen, weil die Alternativen weg sind.

  8. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: AllDayPiano 22.03.19 - 08:20

    Meine alte Firma ist nach meiner Intervention zu UPS gewechselt.

    Für Geschäftskunden mit ca. 1000 Paketen pro Jahr sind die zwar nicht billiger als Hermes, aber weitaus günstiger als DHL. Allerdings nur, wenn Firmenkunden empfänger sind. Privatkunden kosten ordentlich aufpreis, was halt mit der schlechten Zustellbarkeit zusammenhängt.

    Ein Standardpaket 40x30x30 hat 3,11 Euro gekostet. Gerade bei großen Gewichten bis 22,5kg ist DHL 300% teurer.

    Für Privatkunden ist UPS leider uninteressant, da sie bewusst sehr teuer in diesem Bereich sind.

  9. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: quineloe 22.03.19 - 10:02

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit dem Subsubsubsklaventreiber Herpes arbeitet man ja auch nicht
    > zusammen.
    >
    > Die anderen sind auch nicht besser, was das angeht. Und UPS ist einfach
    > sündhaft teuer.

    Doch, sie sind besser. Herpes ist der einsame Spitzenreiter, die haben *gar keine* angestellten Fahrer mehr.

  10. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Schrödinger's... 21.03.19 - 21:26

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Subsubsubsklaventreiber Herpes arbeitet man ja auch nicht zusammen.

    +1

  11. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: derJimmy 21.03.19 - 21:37

    Ich hab mir letztens nen Verstärker per Hermes schicken lassen. Da hatte ich dann auch die Benachrichtigung in der App "zugestellt".
    Jetzt wohn ich auf dem Dorf und rundherum gehört alles uns - wenn also jemand ein Paket entgegennimmt, bekommt man das normalerweise mit. Ich hab dann bei Hermes angerufen, sagt mir der Mensch am anderen Ende: "Das kann schon sein, dass das erst morgen kommt. Wenn der Fahrer die Dörfer macht, kann es sein, dass er seine Tour am ersten Tag nicht schafft."

    Am nächsten Tag, Statusänderung - Status "erneuter Zustellversuch" - wieder nix.
    Tag drei kommt und geht und der Status ändert sich nicht.
    Tag vier: Statusänderung: Adresse nicht gefunden, Paket geht zurück zur Zustellbasis. Ich wieder und wieder mit Hermes telefoniert, damit die auf jeden Fall mitkriegen, dass das Paket zurückkommt und dass es die Adresse aber gibt - und ich das Paket bitte haben will.
    Es folgten diverse Zustellversuche - immer mit Hinweis "Adresse nicht gefunden". Und auch als ich denen sagte, wie das denn sein kann - ich hab bisher fast wöchentlich Hermes-Sendungen an der Adresse entgegengenommen - keiner konnte mit weiterhelfen.

    Das ganze ging dann soweit, dass ich mit nem Hermeskundendienstler zusammen in Google Maps die Adresse überprüft hab. Und witzigerweise sieht man auf der Luftaufnahme, auf der Straße vor der Addresse, die es angeblich nicht gibt: ein Hermes-Lieferauto :) Ich hab mir das Ding in nen Shop knapp 7 km entfernt liefern lassen - und seitdem nix mehr per Hermes bestellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.19 21:41 durch derJimmy.

  12. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: crazypsycho 22.03.19 - 10:08

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es folgten diverse Zustellversuche - immer mit Hinweis "Adresse nicht
    > gefunden". Und auch als ich denen sagte, wie das denn sein kann - ich hab
    > bisher fast wöchentlich Hermes-Sendungen an der Adresse entgegengenommen -
    > keiner konnte mit weiterhelfen.

    Wie das sein kann ist einfach zu erklären. Hermes hat einen neuen Boten auf dieser Tour. Der kennt sich nicht aus und findet die Adresse nicht.
    Warum er sie nicht findet, kann unterschiedliche Gründe haben. Bspw Straße schlecht beschildert, kein Klingelschild, oder der Bote ist einfach blöd.

  13. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: AllDayPiano 22.03.19 - 10:33

    Denn ob man es glaubt, oder nicht - auch Paketboten haben mal Urlaub.

  14. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: crazypsycho 22.03.19 - 10:43

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn ob man es glaubt, oder nicht - auch Paketboten haben mal Urlaub.

    Nicht alle. Die die auf selbständiger Basis arbeiten, haben keinen Urlaub, außer sie kümmern sich um eine Vertretung.

  15. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: as112 21.03.19 - 21:59

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit dem Subsubsubsklaventreiber Herpes arbeitet man ja auch nicht
    > zusammen.
    >
    > +1

    -1

  16. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: lurchie 21.03.19 - 21:42

    Also ich mache durchweg nur negative Erfahrung mit Hermes. Mit DHL, UPS oder DPD habe ich noch nie schlechte Erfahrung gehabt.

    Meine Erfahrungen mit Hermes reichen von Adresse nicht gefunden, über Paket zugestellt obwohl es nicht da ist, einem Paket das einfach zurück an den Absender geschickt wurde bis hin zu Geschäftlichen Paketen die laut AGB nicht in Shops hinterlegt werden dürfen es aber ohne Zustellversuch getan wurde.

    Am besten war ein Paket von Amazon das nach zwei Wochen nicht angekommen war und selbst Amazon keine Rücksendung erhalten hat und ich natürlich auch kein Geld. Da hab ich mal nen bisschen zunder bei dem Sauhaufen gemacht und nach nem Tag hatte es Amazon aufeinmal und ich mit Geld zurück. Seitdem vermeide ich Hermes.

    Hermes ist der letzte sch... Laden



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.19 21:46 durch lurchie.

  17. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: RicoBrassers 22.03.19 - 09:51

    lurchie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich mache durchweg nur negative Erfahrung mit Hermes.

    Dito. Mein persönliches Highlight:

    Ich war nicht zu Hause und der Hermes-Bote hat das Paket in die gefüllte Papiertonne gelegt, weil die gerade am Straßenrand stand und planmäßig am gleichen Tag vom zuständigen Unternehmen geleert werden sollte.

    Zum Glück hat mein aufmerksamer Nachbar das mitbekommen und das Paket gerettet.

    DAS hatte das Fass wirklich zum Überlaufen gebracht und seitdem meide ich Hermes, soweit möglich.

  18. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Bendix 21.03.19 - 22:05

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir hatten vor einiger Zeit ein Paket verschickt. Von Privat, an Privat,
    > per Hermes.
    > Paket abgegeben, und es kam nicht an. Nachgefragt.
    > 1. die Zieladresse gibt es nicht.
    > 2. wo das Ding ist, weiss keiner.
    > 3. Ist doch zugestellt an Adresse Y, nicht identisch mit Zieladresse.
    > 4. Adresse Y gibt es gar nicht. Folglich war die Unterschrift ebenfalls
    > gefälscht.
    > 5. Paket verschollen.
    > 6. 4 Monate später klingelt DHL an unserer Tür, hat ein recht ramponiertes
    > Paket in den Händen, mit einem Aufkleber "im Paketzentrum aufgefunden,
    > zurück an Absender".
    >
    > Im Klartext heisst das, Hermes hat das Ding erst verschlampt, dann absolut
    > dilettantisch versucht den Verlust zu verschleiern, und dann hat man das
    > Ding wohl, in einer Nacht und Nebelaktion, bei DHL über den Zaun geworfen.


    Mein Hermes Paket (auch privat zu privat) ging ebenfalls verschollen und lag dann nach 3 Wochen mit einer Notiz von DHL "ist in unseren Sendungsstrom gekommen" bei mir wieder vor der Haustür. Seitdem nutze ich nur noch DHL.

  19. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: PhilSt 21.03.19 - 23:53

    Seit einer Weile frage ich bei Amazon-Dritthändlern an, bevor ich bestelle, womit sie versenden. Bei Hermes heisst das leider "no deal". Einen Hermes-Boten hab ich von der Polizei anhalten lassen, weil er regelmäßig nach Alkohol stinkend hier mit dem Auto durch die Wohnsiedlung fuhr - mehrere Beschwerden bei Hermes haben nichts gebracht. An einem anderen Tag wurden 2 von 3 Paketen geliefert, beim dritten konnte "die Anschrift nicht gefunden" werden - echt jetzt? Die Dame von der Hotline wurde mehr als nur unfreundlich als ich sie gefragt habe wie das denn sein kann. Ein anderes Mal wurde das Paket in einem Paketshop hinterlegt - fast 30 km von mir entfernt, obwohl wir hier im näheren Umkreis knapp ein Duzend Hermes-Paketshops haben. Die (nette) Dame in dieser Reinigung hat mir dann erklärt, der Fahrer wohnt hier im Ort und macht das immer.

    ... im Ernst, wie kann es sein, dass diese ausbeuterische Sauladen noch nicht pleite ist?

  20. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: KaiBlan 22.03.19 - 00:08

    +1 zu allen Hermes-kritischen Äußerungen bisher. Arbeitsbedingungen und Leistungen abstoßend. Bei Amazon bestelle ich schon allein deswegen nur in die Packstation, damit nicht Hermes liefert.

  21. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: serra.avatar 22.03.19 - 06:25

    reicht doch bei amazon anzugeben das Hermes nicht gewünscht wird ... die halten sich dann auch daran ... lediglich Marketplace Händler funzt das nicht.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  22. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: freddx12 22.03.19 - 07:07

    Ich wäre bereit mehr zu bezahlen bei z.B. Amazon, wenn die Paket auch garantiert ankommen und die Zusteller vernünftige Bezahlung bekommen

  23. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: deefens 22.03.19 - 08:11

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > reicht doch bei amazon anzugeben das Hermes nicht gewünscht wird ... die
    > halten sich dann auch daran ... lediglich Marketplace Händler funzt das
    > nicht.

    Wo genau kann man das angeben?

  24. Re: xxxxxxxxx kann "lustig" sein

    Autor: Osterschlumpf 22.03.19 - 07:26

    PhilSt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... im Ernst, wie kann es sein, dass diese ausbeuterische Sauladen noch
    > nicht pleite ist?

    Wie soll das gehen? Die können nicht pleite gehen, das ist mathematisch unmöglich. Die Arbeiten doch mit SUB-Unternehmen. Die übernehmen die Kosten und das Risiko. Und dann gehen die Pleite.

  25. Re: xxxxxxxxx kann "lustig" sein

    Autor: Sharra 22.03.19 - 13:22

    Osterschlumpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PhilSt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... im Ernst, wie kann es sein, dass diese ausbeuterische Sauladen noch
    > > nicht pleite ist?
    >
    > Wie soll das gehen? Die können nicht pleite gehen, das ist mathematisch
    > unmöglich. Die Arbeiten doch mit SUB-Unternehmen. Die übernehmen die Kosten
    > und das Risiko. Und dann gehen die Pleite.

    Schlimmer. Sie verdienen ja sogar noch an jedem pleite gegangenen Subunternehmer. Das ist ein eigenes Geschäftsmodell.
    Erst wird der Einsteiger dazu gezwungen ein teures Fahrzeug zu finanzieren. Dann wird die Tour umgestellt, so dass der Fahrer weniger verdient. Der geht pleite, und das Fahrzeug geht wieder an den Ausbeuter zurück. Die Schulden und Verpflichtungen aber bleiben.
    Dann kommt der nächste Subbi, und bekommt das Fahrzeug aufs Auge gedrückt, und das Spiel geht von vorne los.

  26. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: AllDayPiano 22.03.19 - 08:29

    Mir tun die Hermes Fahrer einfach nur leid.

    Die sind Subsubsubsubsubunternehmer, die privat, d.h. auf eigene Rechnung zustellen. Gerne stellt Hermes dafür langzeitarbeitslose ein. Unser Hermesfahrer stammt aus einem 40km entfernten Ort und liefert mit seinem uralten Mitsubishi Colt aus.

    Ekelhafterweise zahlt Hermes nur für erfolgreiche Zustellungen. Wenn also der Fahrer auf eigene Rechnung umsonst fährt, bekommt er keine Provision.

    Und weil es so viele verzweifelte Langzeitarbeitslose gibt, die in der Zustelltätigkeit einen Ausweg aus ihrem Loch erträumen, hat Hermes auch einen konstanten Zustrom an unkomplizierten Fürarbeitern. Ähnlich wie Amazon, die sich Arbeitslose und Praktikanten über das Arbeitsamt als billige Arbeitskräfte für ihre Logistikcenter holen.

    Daher habe ich prinzipiell mit jedem Fahrer Verständnis, der versucht, ein Paket irgendwie zuzustellen.

    Leider aber gibt es solche uns solche. Die bemühten, die wenigstens versuchen, einen sicheren Platz zur Ablage zu finden, und auch enstprechend dann auf einer Papierkarte vermerken, und leider auch solche, die - wie bei einem Bekannten - das Paket in der Mülltonne! deponieren und auf den Zettel - wenn es überhaupt einen gibt - "abgelegt" schreiben. Für letzteres fehlt dann aber auch mir das Verständnis.

  27. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Bendix 22.03.19 - 08:36

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir tun die Hermes Fahrer einfach nur leid.
    >
    > Die sind Subsubsubsubsubunternehmer, die privat, d.h. auf eigene Rechnung
    > zustellen. Gerne stellt Hermes dafür langzeitarbeitslose ein. Unser
    > Hermesfahrer stammt aus einem 40km entfernten Ort und liefert mit seinem
    > uralten Mitsubishi Colt aus.
    >
    > Ekelhafterweise zahlt Hermes nur für erfolgreiche Zustellungen. Wenn also
    > der Fahrer auf eigene Rechnung umsonst fährt, bekommt er keine Provision.
    >

    Bis hier hin volle Zustimmung.

    > Und weil es so viele verzweifelte Langzeitarbeitslose gibt, die in der
    > Zustelltätigkeit einen Ausweg aus ihrem Loch erträumen, hat Hermes auch
    > einen konstanten Zustrom an unkomplizierten Fürarbeitern. Ähnlich wie
    > Amazon, die sich Arbeitslose und Praktikanten über das Arbeitsamt als
    > billige Arbeitskräfte für ihre Logistikcenter holen.

    Ich kenne jetzt nicht die genauen Statistiken für Langzeitarbeitslose, aber die Anzahl der Arbeitslosen gesamt ist ja eher gering im Moment.

    Ich habe in einer Reportage gesehen, dass es zum großem Teil Menschen aus dem osteuropäischem Raum sind. Aufgrund der geringen Kosten im Heimatland ist der "Verdienst" vergleichsweise gut/okay.

    Aber diese ganze Sub-sub-sub-Geschäft ist eine Qual. Dazu gerne dieses Video:

    https://www.youtube.com/watch?v=Rp1hERCvGKo

    >
    > Daher habe ich prinzipiell mit jedem Fahrer Verständnis, der versucht, ein
    > Paket irgendwie zuzustellen.
    >

    yes.
    > Leider aber gibt es solche uns solche. Die bemühten, die wenigstens
    > versuchen, einen sicheren Platz zur Ablage zu finden, und auch enstprechend
    > dann auf einer Papierkarte vermerken, und leider auch solche, die - wie bei
    > einem Bekannten - das Paket in der Mülltonne! deponieren und auf den Zettel
    > - wenn es überhaupt einen gibt - "abgelegt" schreiben. Für letzteres fehlt
    > dann aber auch mir das Verständnis.

  28. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: AllDayPiano 22.03.19 - 08:43

    Die Arbeitslosenzahlen sind seit Jahren relativ konstant. Alles andere ist schönrechnerei vom zuständigen Ministerium.

  29. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Bendix 22.03.19 - 08:49

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Arbeitslosenzahlen sind seit Jahren relativ konstant. Alles andere ist
    > schönrechnerei vom zuständigen Ministerium.

    Ich glaube nicht, dass Arbeitslosenzahlen in einer wirtschaftlichen Abschwungphase (wie wir sie seit mehreren Jahren nicht mehr hatten) konstant sind.

    Man kann darüber diskutieren, ob die Zahlen denn der Höhe nach korrekt sind, aber daraus zu schließen "ist eh alles nur Propaganda und falsch" ist zu kurz gedacht.

  30. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: EternalPain82 22.03.19 - 08:53

    Bendix schrieb:
    -------------------------------------------------------------------
    > .....
    > Ich kenne jetzt nicht die genauen Statistiken für Langzeitarbeitslose, aber
    > die Anzahl der Arbeitslosen gesamt ist ja eher gering im Moment.
    >
    Oh je, wenn die Statistiken nicht enorm geschönt würden.
    Wusstest du, dass jeder Arbeitslose, der sich in einer noch so schwachsinnigen Maßnahme befindet, für die Statistik nicht mehr als arbeitslos gilt - bis zum Ende der Maßnahme?
    Daher sind die Ämter auch schön darauf bedacht so viele wie möglich so oft und so lange als möglich in einer Maßnahme unterzubringen.

    Für mich heißt das dann auch - eigentlich muss es verboten werden in den Nachrichten stolz die immer niedrigeren Arbeitslosenquoten zu präsentieren, da diese Statistik-Schönerei schon seit vielen Jahren kein Geheimnis mehr ist.

  31. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Bendix 22.03.19 - 08:57

    EternalPain82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bendix schrieb:
    > -------------------------------------------------------------------
    > > .....
    > > Ich kenne jetzt nicht die genauen Statistiken für Langzeitarbeitslose,
    > aber
    > > die Anzahl der Arbeitslosen gesamt ist ja eher gering im Moment.
    > >
    > Oh je, wenn die Statistiken nicht enorm geschönt würden.
    > Wusstest du, dass jeder Arbeitslose, der sich in einer noch so
    > schwachsinnigen Maßnahme befindet, für die Statistik nicht mehr als
    > arbeitslos gilt - bis zum Ende der Maßnahme?
    > Daher sind die Ämter auch schön darauf bedacht so viele wie möglich so oft
    > und so lange als möglich in einer Maßnahme unterzubringen.
    >
    > Für mich heißt das dann auch - eigentlich muss es verboten werden in den
    > Nachrichten stolz die immer niedrigeren Arbeitslosenquoten zu präsentieren,
    > da diese Statistik-Schönerei schon seit vielen Jahren kein Geheimnis mehr
    > ist.

    "Man kann darüber diskutieren, ob die Zahlen denn der Höhe nach korrekt sind, aber daraus zu schließen "ist eh alles nur Propaganda und falsch" ist zu kurz gedacht."

    Bitte lasst uns doch jetzt hier keine Off-topic-Diskussion um die Korrektheit der Arbeitslosenzahlen beginnen...

  32. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: AllDayPiano 22.03.19 - 09:42

    Da muss man nichts verbieten. Das Ministerium veröffentlicht ja im Bereicht auch die "ungeschönten" Zahlen. Nur hat die Presse aufgehört, die Statistik komplett zu lesen, und beschränkt sich auf das schnell verwertbare Abstrakt.

  33. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Slury 22.03.19 - 08:44

    Unser Hermes Bote legt das Paket immer in die Blaue Tonne - wenigstens mit Benachrichtigungskarte. Aber obwohl ich es ihm eh schon einfach mache in dem ich als Ablageort immer die Garage angeben.

    Aber dass das gerne überlesen wird, da ist Hermes nicht alleine. UPS hat das auch nicht geschafft.

    Lediglich DHL ist hier der Fels in der Brandung und funktioniert wie eine 1. Aber gut, den hat meine Frau in ihrer Elternzeit auch "erzogen" (Der arme lol, die anderen sind schlau und hauen wenigstens rechtzeitig ab bevor meine Frau sie in die Finger bekommt).

    Ach noch ne Story von UPS weil die ja lobend erwähnt wurden. Da wurde das Päckchen mit der Apple Watch (gekauft bei Nike) einfach vor die Haustüre gelegt.

  34. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: ibsi 22.03.19 - 09:13

    Welches Paket? ;)

  35. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: das_mav 22.03.19 - 09:14

    Slury schrieb:

    > Ach noch ne Story von UPS weil die ja lobend erwähnt wurden. Da wurde das
    > Päckchen mit der Apple Watch (gekauft bei Nike) einfach vor die Haustüre
    > gelegt.

    Wenn du eine AppleWatch unversichert im !Päckchen! versenden lässt und dann nicht daheim bist wenn es ankommt+dein Briefkasten zu klein ist würde ich mal grob sagen: Selbst schuld.

    Auf die Paketboten lässt sich immer gut einkloppen. Kann ich ein Lied von singen, war ich selbst mal eine Zeit lang zum aufbessern des Geldes neben einem Lehrgang. Man soll sich an alles halten was verlangt wird, dennoch aber Kundenfreundlich ablegen wenn letztere nur irgendwelche Handgeschriebenen Zettelchen an die Haustüre/Briefkasten kleben - einen Tag später dann auf einmal wieder nicht mehr: Karte mit Vordruck "Abstellgenehmigung erteilen" wird gekonnt ignoriert (Habe ihnen doch einen Zettel da hin gehängt, das ausfüllen ist mir zu umständlich). VIP-Pakete (besondern versicherte/teure) sollen nicht an den Abstellort, dann wieder doch: Man hätte ja beim Nachbarn abgeben können, aber doch nicht bei dem da. "Warum haben sie denn nicht?"->Tut mir Leid, keine Zeit - andere haben auch Pakete bestellt->Beleidigungsbeschwerde am nächsten Tag auf dem Tisch. 4 Tage nicht da, Wunschnachbar angegeben, an Tag 5 dann doch:Warum geben sie mir das denn nicht persönlich?
    "Ja, dann könnten sie später ja nochmal vorbei kommen wenn ich Mittags nicht da bin. "
    Weltfremde Kundschaften - leider. 90% aller Empfänger denken man steht morgens extra nur für sie auf und sie sind der einzige Paketkunde und überhaupt der komplette Mittelpunkt des Daseins eines Zustellers. Dass man am Tag mindestens 150 persönliche Zustellungen im Auto hat und permanent Zeitdruck, keine Pause richtig machen kann und dann nicht mal gescheiten Lohn erhält will keiner hören, zu Recht, aber dann erklär mir nicht meinen Job nur weil du auch einen hast. :)
    Die Leute sind teils echt zu dämlich Pakete zu empfangen. Filiale ist nicht okay, Abstellen soll man es auch nicht, Nachbar Y passt einem nicht, man soll 2 mal kommen - Zustellung an die Firma will der Chef nicht und zuhause ist man auch nie. Eine Packstation ist viel zu umständlich und so hat natürlich der Zusteller schuld wenn das Paket nicht daheim ankommt. Ist klar :P

    Könnte da ewig weiter machen.
    Die Firma sichert sich mit ihren tollen Regeln ab, was dann aber auf der Strasse abgeht ist ein ganz anderes Spiel. Da soll man auf einmal bei jedem Paket einen Ersatz suchen weil das benachrichtigte Paket die Firma extra Kohle kostet (Ja, die Filialen verdienen je benachrichtigtem eingelagerten Paket) - soll ablegen wo es eigentlich nicht gestattet ist (Und dann als Zusteller eben selbst dafür haften, wie auch hier bei golem) uswuswusw.

    Letzten Endes sind 10000 Kunden froh wenn ihr Paket da ist obwohl es gar nicht "DA!" sein dürfte und der eine bei dem es dann geklaut wurde zerreißt sich im Internet über die gesamte Belegschaft pauschal den Mund.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

  36. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Peter Brülls 22.03.19 - 09:25

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Slury schrieb:
    >
    > > Ach noch ne Story von UPS weil die ja lobend erwähnt wurden. Da wurde
    > das
    > > Päckchen mit der Apple Watch (gekauft bei Nike) einfach vor die Haustüre
    > > gelegt.
    >
    > Wenn du eine AppleWatch unversichert im !Päckchen! versenden lässt und dann
    > nicht daheim bist wenn es ankommt+dein Briefkasten zu klein ist würde ich
    > mal grob sagen: Selbst schuld.

    Eine Apple Watch wird nicht in einen normalen Briefkasten packen. Das ist eine ziemlich fette Packung , etwas so gross wie eine 0,5 Liter Colaflasche, dann aber eben als Quader darum.

    Und zumindest bei Apple ist UPS eigentlich angewiesen – sagten mir Boten als auch mein Nachbar, der Fahrer bei UPS ist – dass nur persönliche Aushändigung an den Haushalt zulässig ist. Ich bezweifle, dass das bei Nike Apple Watch gross anders ist.

  37. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Slury 22.03.19 - 09:26

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Slury schrieb:
    >
    > > Ach noch ne Story von UPS weil die ja lobend erwähnt wurden. Da wurde
    > das
    > > Päckchen mit der Apple Watch (gekauft bei Nike) einfach vor die Haustüre
    > > gelegt.
    >
    > Wenn du eine AppleWatch unversichert im !Päckchen! versenden lässt und dann
    > nicht daheim bist wenn es ankommt+dein Briefkasten zu klein ist würde ich
    > mal grob sagen: Selbst schuld.
    >
    > Auf die Paketboten lässt sich immer gut einkloppen. Kann ich ein Lied von
    > singen, war ich selbst mal eine Zeit lang zum aufbessern des Geldes neben
    > einem Lehrgang. Man soll sich an alles halten was verlangt wird, dennoch
    > aber Kundenfreundlich ablegen wenn letztere nur irgendwelche
    > Handgeschriebenen Zettelchen an die Haustüre/Briefkasten kleben - einen Tag
    > später dann auf einmal wieder nicht mehr: Karte mit Vordruck
    > "Abstellgenehmigung erteilen" wird gekonnt ignoriert (Habe ihnen doch einen
    > Zettel da hin gehängt, das ausfüllen ist mir zu umständlich). VIP-Pakete
    > (besondern versicherte/teure) sollen nicht an den Abstellort, dann wieder
    > doch: Man hätte ja beim Nachbarn abgeben können, aber doch nicht bei dem
    > da. "Warum haben sie denn nicht?"->Tut mir Leid, keine Zeit - andere haben
    > auch Pakete bestellt->Beleidigungsbeschwerde am nächsten Tag auf dem Tisch.
    > 4 Tage nicht da, Wunschnachbar angegeben, an Tag 5 dann doch:Warum geben
    > sie mir das denn nicht persönlich?
    > "Ja, dann könnten sie später ja nochmal vorbei kommen wenn ich Mittags
    > nicht da bin. "
    > Weltfremde Kundschaften - leider. 90% aller Empfänger denken man steht
    > morgens extra nur für sie auf und sie sind der einzige Paketkunde und
    > überhaupt der komplette Mittelpunkt des Daseins eines Zustellers. Dass man
    > am Tag mindestens 150 persönliche Zustellungen im Auto hat und permanent
    > Zeitdruck, keine Pause richtig machen kann und dann nicht mal gescheiten
    > Lohn erhält will keiner hören, zu Recht, aber dann erklär mir nicht meinen
    > Job nur weil du auch einen hast. :)
    > Die Leute sind teils echt zu dämlich Pakete zu empfangen. Filiale ist nicht
    > okay, Abstellen soll man es auch nicht, Nachbar Y passt einem nicht, man
    > soll 2 mal kommen - Zustellung an die Firma will der Chef nicht und zuhause
    > ist man auch nie. Eine Packstation ist viel zu umständlich und so hat
    > natürlich der Zusteller schuld wenn das Paket nicht daheim ankommt. Ist
    > klar :P
    >
    > Könnte da ewig weiter machen.
    > Die Firma sichert sich mit ihren tollen Regeln ab, was dann aber auf der
    > Strasse abgeht ist ein ganz anderes Spiel. Da soll man auf einmal bei jedem
    > Paket einen Ersatz suchen weil das benachrichtigte Paket die Firma extra
    > Kohle kostet (Ja, die Filialen verdienen je benachrichtigtem eingelagerten
    > Paket) - soll ablegen wo es eigentlich nicht gestattet ist (Und dann als
    > Zusteller eben selbst dafür haften, wie auch hier bei golem) uswuswusw.
    >
    > Letzten Endes sind 10000 Kunden froh wenn ihr Paket da ist obwohl es gar
    > nicht "DA!" sein dürfte und der eine bei dem es dann geklaut wurde zerreißt
    > sich im Internet über die gesamte Belegschaft pauschal den Mund.

    Ich hab schlicht bei Nike im Online Shop das Ding bestellt. Da hat man null Einfluss mit welchen Optionen das Paket versendet wird.

  38. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Muck 22.03.19 - 09:57

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn du eine AppleWatch unversichert im !Päckchen! versenden lässt und dann
    > nicht daheim bist wenn es ankommt+dein Briefkasten zu klein ist würde ich
    > mal grob sagen: Selbst schuld.

    1. Es ist ausschließlich Sache und Verantwortung des Versenders, wie er versendet.
    2. Eine Verpflichtung, zuhause zu sein, wenn die Sendung ankommt, kenne ich nicht. Wäre auch nur dann sinnvoll, wenn man bei der Bestellung schon genau angezeigt bekäme, an welchem Tag und in welchem Zeitfenster die Sendung ankommen wird.

    Von daher: untauglicher und sehr plumper Versuch, das unprofessionelle Verhalten des Paketzustellers in die Verantwortung des Bestellers (der im übrigen nicht mal der Auftraggeber des Versands ist) zu schieben. Sinnvoller wäre es, der Zusteller würde einfach seinen Job richtig machen, zumal er ja von seinem Arbeit- bzw. Auftraggeber alle notwendigen Vorschriften an die Hand bekommen hat und sie einfach nur befolgen muss.

  39. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: das_mav 22.03.19 - 12:36

    Muck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das_mav schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wenn du eine AppleWatch unversichert im !Päckchen! versenden lässt und
    > dann
    > > nicht daheim bist wenn es ankommt+dein Briefkasten zu klein ist würde
    > ich
    > > mal grob sagen: Selbst schuld.
    >
    > 1. Es ist ausschließlich Sache und Verantwortung des Versenders, wie er
    > versendet.
    > 2. Eine Verpflichtung, zuhause zu sein, wenn die Sendung ankommt, kenne ich
    > nicht. Wäre auch nur dann sinnvoll, wenn man bei der Bestellung schon genau
    > angezeigt bekäme, an welchem Tag und in welchem Zeitfenster die Sendung
    > ankommen wird.
    >
    > Von daher: untauglicher und sehr plumper Versuch, das unprofessionelle
    > Verhalten des Paketzustellers in die Verantwortung des Bestellers (der im
    > übrigen nicht mal der Auftraggeber des Versands ist) zu schieben.
    > Sinnvoller wäre es, der Zusteller würde einfach seinen Job richtig machen,
    > zumal er ja von seinem Arbeit- bzw. Auftraggeber alle notwendigen
    > Vorschriften an die Hand bekommen hat und sie einfach nur befolgen muss.

    1.) Ach ja. Daher kann man in aller Regel auch auswählen wie versendet werden soll und oftmals sogar von welchem Dienstleister. Keine Ahnung wo du so bestellst, aber würde der Nikeshop mir erklären er möchte meine 500¤ teure Uhr gern unversichert/unterversichert versenden drücke ich sicherlich nicht auf "Passtschon" und weine danach, dass es mir Niedergelegt wurde.
    Vielleicht hat er auch Päckchen und Paket verwechselt. Hier herrscht immer noch die Annahme ein Päckchen sei etwas "kleines" und ein Paket eben "groß" - dass das mitnichten so ist kann man in jedem Prospekt nachlesen. Es geht vorrangig um den Wert der Sendung und deren Absicherung gegen Schäden/Verluste. Ein "Päckchen" hat keine persönliche Übergabe, ergo keinen Gefahrübergang. Du musst nichts unterschreiben.

    2.) Wo bitte steht, dass du dazu verpflichtet bist zuhaus' zu sein? Resultierend aus "lag vor der Tür" ist aber nunmal Fakt 1: Es war keiner da und Fakt 2: Der Briefkasten war zu klein. Fakt 3: Ein Päckchen bedarf keiner persönlicher Übergabe und hat einen geringen Wert als Inhalt, Fakt 4: Der Zusteller hat es nett gemeint und niedergelegt - was er auch darf wenn die Haus/Wohnungstür uneinsichtig ist.

    Ebenso verhält es sich bspw. mit Tageszeitungen: Sind imgrunde auch nicht anders als ein Päckchen zu behandeln und dürfen eben doch in die Zeitungsrolle/vor die Tür. Obwohl voll bezahlte Postdienstleistung, obwohl Adressiert. Müssen aber nicht gesichert ab-/niedergelegt werden.

    @Slury: "Ich hab schlicht bei Nike im Online Shop das Ding bestellt. Da hat man null Einfluss mit welchen Optionen das Paket versendet wird."

    Jetzt ist es auf einmal ein Paket geworden ;)
    Dann hast du natürlich Recht und es hätte nicht gegen deinen Willen einfach abgelegt werden dürfen. Pakete haben Gefahrübergang, also entweder: Du unterschreibst den Erhalt einer offensichtlich in deinem Ermessen heilen Sendung selbst bzw. ein bevollmächtigter tut das (Jemand ständig in deinem Haushalt wohnend und über 18Jahre alt seiender) oder du genehmigst dem Dienstleister eine Allgemeine Abstellerlaubnis an einem Ort deiner Wahl wo das Paket nicht kaputt gehen (Wetterschutz) kann und uneinsichtig ggü. dritten ist.
    Als letztes bleibt noch die Option Briefkasten: Wenn es da rein passt dann darf man auch dorthin Pakete zustellen.

    Dass Nike keine Päckchen versendet dachte ich mir von Anfang an schon, dennoch hätte es durchaus sein können ich irre mich und der Verpackende bei Nike hat dies auch und war in der Annahme er sendet dir ein 10¤ Armband. Soll es alles schon gegeben haben.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

  40. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: AllDayPiano 22.03.19 - 13:46

    > aber würde der Nikeshop mir erklären er möchte meine 500¤
    > teure Uhr gern unversichert/unterversichert versenden drücke ich sicherlich
    > nicht auf "Passtschon" und weine danach

    Ne, ich weine danach auch nicht. Das Versandrisiko trägt bei Privatkundengeschäften *IMMER* der Versender. ER muss im Zweifel nachweisen, dass die Ware angekommen ist (was er nicht kann) und durch den Verzicht auf eine Versandversicherung trägt er den Schaden dann alleine.

  41. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: crazypsycho 22.03.19 - 15:49

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.) Ach ja. Daher kann man in aller Regel auch auswählen wie versendet
    > werden soll und oftmals sogar von welchem Dienstleister. Keine Ahnung wo du
    > so bestellst, aber würde der Nikeshop mir erklären er möchte meine 500¤
    > teure Uhr gern unversichert/unterversichert versenden drücke ich sicherlich
    > nicht auf "Passtschon" und weine danach, dass es mir Niedergelegt wurde.

    Mir wäre das egal, denn es handelt sich um einen Händler und der haftet bei Verlust.
    Ist dann dessen Problem wenn es nicht ankommt. Selbst Schuld wenn man als Händler unversicherten Versand anbietet.

    > Als letztes bleibt noch die Option Briefkasten: Wenn es da rein passt dann
    > darf man auch dorthin Pakete zustellen.

    Nein, nicht bei einem Paket, außer es liegt eine Ablagegenehmigung vor.
    Alles was einer Unterschrift bedarf, darf nicht in den Briefkasten.

  42. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: das_mav 22.03.19 - 17:48

    crazypsycho schrieb:
    > Nein, nicht bei einem Paket, außer es liegt eine Ablagegenehmigung vor.
    > Alles was einer Unterschrift bedarf, darf nicht in den Briefkasten.

    Doch, auch bei einem Paket. Dort gibt es u.a. auch den Service "Persönliche Übergabe" oder eine Vorausverfügung die so eine Zustellung dann verbieten kann. Das ist bspw. bei Handysimkarten für Verträge der Fall, aber meist auch bei Paketen mit hohem Wert.
    Ebenso gilt das auch bei "gelben Briefen" wenn nicht ausgeschlossen.
    Persönliche Zustellung und Persönliche Übergabe sind verschiedene Dinge.
    Warum ich das behaupte: Wäre es nicht gestattet Pakete in den Briefkasten zuzustellen hätte der DHL Scanner diese Option auch nicht. Ebenso wie er keine Option der Zustellung an "Wunschort" besitzt wenn der Kunde keinen offiziellen angegeben hat. Die werden da schon sehr genau wissen was sie tun. Ein Briefkasten ist per se nur denen Zugänglich die dauerhaft in diesem Haushalt wohnen und mündig sind - ergo ist dies auch ein geeigneter Ablageort des Paketes. Sollte es dabei beschädigt werden haftet natürlich Zwangsläufig DHL oder am Ende sogar der Zusteller wenn es "rohe Gewalt" war dort zuzustellen. Dafür leistet man als Zusteller einen Eid.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

  43. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: crazypsycho 22.03.19 - 19:20

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > > Nein, nicht bei einem Paket, außer es liegt eine Ablagegenehmigung vor.
    > > Alles was einer Unterschrift bedarf, darf nicht in den Briefkasten.
    >
    > Doch, auch bei einem Paket. Dort gibt es u.a. auch den Service "Persönliche
    > Übergabe" oder eine Vorausverfügung die so eine Zustellung dann verbieten
    > kann. Das ist bspw. bei Handysimkarten für Verträge der Fall, aber meist
    > auch bei Paketen mit hohem Wert.
    > Ebenso gilt das auch bei "gelben Briefen" wenn nicht ausgeschlossen.
    > Persönliche Zustellung und Persönliche Übergabe sind verschiedene Dinge.
    > Warum ich das behaupte: Wäre es nicht gestattet Pakete in den Briefkasten
    > zuzustellen hätte der DHL Scanner diese Option auch nicht. Ebenso wie er
    > keine Option der Zustellung an "Wunschort" besitzt wenn der Kunde keinen
    > offiziellen angegeben hat. Die werden da schon sehr genau wissen was sie
    > tun. Ein Briefkasten ist per se nur denen Zugänglich die dauerhaft in
    > diesem Haushalt wohnen und mündig sind - ergo ist dies auch ein geeigneter
    > Ablageort des Paketes. Sollte es dabei beschädigt werden haftet natürlich
    > Zwangsläufig DHL oder am Ende sogar der Zusteller wenn es "rohe Gewalt" war
    > dort zuzustellen. Dafür leistet man als Zusteller einen Eid.

    Als Zusteller leistet man keinen Eid. Und egal was im Scanner steht, der Bote darf ein Paket nicht im Briefkasten zustellen. Der Kunde bezahlt nämlich explizit dafür, dass die Sendung mit Unterschrift ist. Auch in den AGBs ist nichts davon zu finden.
    Der Bote handelt somit nicht vertragsgemäß, wenn er in den Briefkasten zustellt.

    Persönliche Übergabe ist wieder was ganz anderes. Da darf der Bote nicht an Nachbarn abgeben.

  44. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: quineloe 22.03.19 - 10:04

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir tun die Hermes Fahrer einfach nur leid.
    >
    > Die sind Subsubsubsubsubunternehmer, die privat, d.h. auf eigene Rechnung
    > zustellen. Gerne stellt Hermes dafür langzeitarbeitslose ein. Unser
    > Hermesfahrer stammt aus einem 40km entfernten Ort und liefert mit seinem
    > uralten Mitsubishi Colt aus.
    >
    > Ekelhafterweise zahlt Hermes nur für erfolgreiche Zustellungen. Wenn also
    > der Fahrer auf eigene Rechnung umsonst fährt, bekommt er keine Provision.
    >

    Und nicht vergessen: User wie as112 finden das gut.

  45. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: rubberduck09 24.03.19 - 11:26

    Mir hat Hermes mal ein Paket aufs Fensterbrett neben einer Nebeneingangstüre gelegt und es als 'Zugestellt' markiert.
    Ich habe wochenlang danach gesucht, Hermes ist auch der einzige Lieferdienst der von dieser Seite je ans Haus herangefahren ist um diese Nebentüre überhaupt zu _finden_.
    Eine Nachfrage in der Zentrale brachte nix.
    Und Hermes hat schon öfter was zu mir gebracht - nur der eine besonders kreative Zusteller rallts nicht.

    Mit DHL habe ich einen Ablagevertrag 'in der Garage'.
    Da habe ich die Pakete auch schon sonstwo gefunden aber noch nie in der Garage. Einmal in einem Durchgang direkt neben der Garage und Zweimal schon irgendwo in der Fahrzeughalle _NEBENAN_. Die Garage ist nicht abgeschlossen, da könnte so ein DHL Zusteller locker rein aber offenbar sind manche zu doof für einen einfachen (aussen befindlichen!!!) Riegel.

  46. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: quineloe 24.03.19 - 11:48

    Das sind dann lauter Pakete, die du nie erhalten hast...

  47. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Urbautz 27.03.19 - 11:48

    Die frage ist, darf der Fahrer "geschlossene" Türen öffnen? Ich meine nämlich nein. Bei mir funzt das recht gut mit "auf der Terasse hinterm haus". Sie stellens sogar unter den Balkon, und nicht auf den freien bereich davor.

    Aber mit Hermes hatte ich auch schon öfters Spaß.

    Absolutes Highlight letzten Sommer:
    Samstag früh halb 8: "Ihr Paket wurde zugestellt"-Mail bekommen (bin grade aufgewacht), also schnell hose gesucht, wird ja gleich klingeln. Dann mal rausgeguckt, nix zu sehen von nem fremden auto. Also zähne geputzt, kaffee gemacht, nix. Nochmal links und rechts geguckt, Briefkasten gechecked. Ich stehe grade vor der Tür, als es wieder vibriert "Zustellversuch gescheitert". Ich kratze mich noch am Kopf, da fährt ein Auto mit Hermes-Aufkleber an mir vorbei, der Fahrer nickt mir zu.
    Ich schwing mich ins Auto und fahre ihm hinterher. Leider hab ich ihn nicht mehr erwischt.

    Zentrale angerufen. Viertel Stunde später kommt der Fahrer zurück, gibt mir das Paket und entschuldigt sich. Und merkt an, dass er jetzt arbeitslos ist.

    Irgendwie traurig, irgendwie auch gerechtfertigt und stellt die ganze Branche in ein schlechtes Licht.

  48. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: Sharra 27.03.19 - 12:36

    Der Mann hat sich einen Gefallen getan. Niemand sollte glücklicher über einen verlorenen Job sein, als ein Ex-Hermesfahrer.

  49. Re: Hermes kann "lustig" sein

    Autor: crazypsycho 27.03.19 - 18:58

    Urbautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zentrale angerufen. Viertel Stunde später kommt der Fahrer zurück, gibt mir
    > das Paket und entschuldigt sich. Und merkt an, dass er jetzt arbeitslos
    > ist.

    Klingt für mich jetzt etwas unglaubwürdig. Die Stützpunktbetreiber haben so gut wie immer Botenmangel und können es sich nicht leisten wegen so Kleinkram jemanden rauszuwerfen.
    Und in 15min soll die Zentrale den Stützpunktbetreiber informieren und dieser den Boten angerufen haben + der Bote zu dir gefahren sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  2. BavariaDirekt, München
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41