Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshopping: Wenn ein Paket…

Hermes ist das größte Problem beim Onlineshopping

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hermes ist das größte Problem beim Onlineshopping

    Autor: Symposium 22.03.19 - 08:25

    Ja, wenn ich so drüber nachdenke, ist das leider tatsächlich so.

    Auf einem guten zweiten Platz kommt DPD – aber neuerdings kommt der DPD-Bote tatsächlich zur Tür und versucht das Paket auszuhändigen, statt es wie bisher einfach irgendwo hinzulegen, Unterschrift zu fälschen und abzuhauen. Da tut sich was!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.19 08:27 durch Symposium.

  2. Re: Hermes ist das größte Problem beim Onlineshopping

    Autor: Shred 22.03.19 - 09:17

    "Hermes! Weil's gut wegkommt." ;-)

    Meine Erfahrung mit Hermes war auch eher schlecht. Abgesehen von Amazon-Sendungen, die tatsächlich von Hermes stets pünktlich und unproblematisch zugestellt wurden.

    Der neue Gewinner meines persönlichen "schlechtester Paketdienst Deutschlands"-Awards ist Amazon Logistics. Die Lierferungen kommen grundsätzlich immer sehr spät am Tag an, und so ist man verdammt dazu, den ganzen Tag zu Hause zu hocken und auf den Boten zu warten. Einmal kam er abends, aber statt zu klingeln, rammte er nur meine Lieferung in den Briefkasten und fuhr wieder davon. Ich musste die Sendung mit Gewalt aus dem Briefkasten ziehen. Der Inhalt, eine gebrauchte und seltene DVD, war beschädigt. Zum Glück nicht die DVD selbst, aber das Cover war zerrissen. Der Sammlerwert ist dahin.

    Mittlerweile bestelle ich bei Amazon gar nicht mehr, wenn's nicht an die DHL-Packstation geliefert werden kann. Einfach aus Angst vor dem Paketdienst. ;-)

  3. Re: Hermes ist das größte Problem beim Onlineshopping

    Autor: ibsi 22.03.19 - 11:32

    Oh, das rein rammen in den Briefkasten bekommt die Dt. Post leider bei mir auch oft hin. Bei Zeitungen ist die oberste Seite nicht zu gebrauchen. Briefe leiden auch :-/

  4. Re: Hermes ist das größte Problem beim Onlineshopping

    Autor: WalterWhite 22.03.19 - 13:57

    Hier ist nur DHL das Problem, und das beinahe wöchentlich, ALLE anderen kommen hier auf exakt Null Probleme, Stadtrand Hamburg!

  5. Re: Hermes ist das größte Problem beim Onlineshopping

    Autor: crazypsycho 22.03.19 - 19:35

    Man kann nicht pauschal sagen welcher Zusteller besser oder schlechter ist, wenn es um die Probleme bei der Endzustellung angeht.
    Denn das hängt vom Boten ab. Man kann auch Glück haben einen guten Hermes-Boten zu haben.

    Ich hatte bspw mit DHL schon Probleme. Schweres Paket bestellt. Extra eine Ablagegenehmigung erteilt und auch so bestellt, dass es Samstags geliefert wird. Es war auch Samstags im Zustellzentrum, wurde aber erst Montags eingeladen. Und es wurde auch nicht abgelegt.
    Also Wunschzustellung auf den Samstag darauf. Wurde Samstags auch eingeladen (laut Scan zumindest). Danach ist knapp zwei Wochen nix passiert, bis es beim Absender wieder ankam.

    Gut, ich kann den Boten verstehen. Ich hätte das Paket auch im Stützpunkt stehen gelassen.

  6. Re: Hermes ist das größte Problem beim Onlineshopping

    Autor: AIM-9 Sidewinder 22.03.19 - 20:00

    UPS und DPD sind in unserer Region okay, am besten ist DHL. Und am schlimmsten ist Hermes.

    Ich hab eine Notebook-Grafikkarte für 400 EUR über eBay gekauft. Das Ding kam von China bis nach Deutschland stetig und ohne Probleme. Nur hat Hermes sie nicht bei mir abgeliefert. Mehrfach beschwert, Fahrer kommt Samstags und sagt er hätte es "vor die Tür gelegt". Nur schlecht, dass meine Haustüre direkt an der Hauptstraße liegt...

    Eine Beschwerde beim Kundendienst brachte eine Nachforschung, die ergab nichts, danach wurde die Kommunikation mit mir eingestellt. Über eBay bekam ich dann meine Kohle zurück und hab vom gleichen Händler nochmal die Grafikkarte mit DHL als Zusteller gekauft. Ging wieder stetig ohne Probleme und diesmal landete es im benachbarten Ort in der Poststelle. So muss das laufen.

  7. Re: Hermes ist das größte Problem beim Onlineshopping

    Autor: bplhkp 24.03.19 - 18:19

    Das dachte ich auch - bis ich ein Paket von Trans-o-flex bekommen habe.

  8. Re: Hermes ist das größte Problem beim Onlineshopping

    Autor: RainerG 25.03.19 - 13:31

    Ich kann dazu etwas aus Sicht eines Gewerbetreibenden mit ca. 1000 Paketen im Jahr sagen.

    Das größte Problem bei Hermes ist in unserer Region die Abholung. Fast immer musste ich hinterher telefonieren, bis die Abholung klappte. Pakete gingen verloren bzw. wurden erst nach Anmahnung ausgeliefert. Irrsinnig war auch, dass für einige Wochen ein niederländischer Transporteur die Übernahme von Hermes-Lieferungen verweigerte. Am Telefon wurde mir über ein halbes Jahr mit Engelszungen Besserung versprochen, geholfen hat das aber nicht.

    Der Gag: Hermes hatte zuvor über viele Jahre hervorragend funktioniert, bis das Verteilzentrum dicht machte und alle Fahrer entlassen wurden.

    Ich nutze seit Jahresanfang DPD. Zwar ca. 20 Prozent teurer, aber dafür - nach wochenlangen Anlaufschwierigkeiten - inzwischen sehr zuverlässig. Ich habe allerdings auch schon gehört, dass DPD in anderen Regionen überhaupt nicht funktioniert.

  9. Re: Hermes ist das größte Problem beim Onlineshopping

    Autor: plutoniumsulfat 25.03.19 - 15:37

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, das rein rammen in den Briefkasten bekommt die Dt. Post leider bei mir
    > auch oft hin. Bei Zeitungen ist die oberste Seite nicht zu gebrauchen.
    > Briefe leiden auch :-/

    Ein Bekannter hat mir dazu mal folgendes erzählt: Oft sind gerade die Leute, die sich darüber beschweren, weil sie dieses Problem haben, die mit den kleinsten Briefkästen. Klar, manche in Mehrfamilienhäusern, wo der Vermieter nicht mitgedacht hat, aber oftmals auch EFH mit tollem Designerbriefkasten, wo nicht mal ein normaler Umschlag ohne Knicken reinpasst.

  10. Re: Hermes ist das größte Problem beim Onlineshopping

    Autor: crazypsycho 25.03.19 - 17:52

    RainerG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das größte Problem bei Hermes ist in unserer Region die Abholung. Fast
    > immer musste ich hinterher telefonieren, bis die Abholung klappte.

    Das liegt daran, dass viele Boten mit ihrem Privatauto fahren (müssen). Das ist morgens so voll, dass keine Retoure mitgenommen werden kann. Oft ist das erst gegen Nachmittag möglich.
    Aber je nachdem wo der Bote dann gerade ist, kann er aus Zeitgründen nicht einfach zurückfahren und die Retoure holen. Dadurch bleibt das gerne mal liegen.

  11. Re: Hermes ist das größte Problem beim Onlineshopping

    Autor: JNZ 27.03.19 - 11:56

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Hermes! Weil's gut wegkommt." ;-)
    >
    > Meine Erfahrung mit Hermes war auch eher schlecht. Abgesehen von
    > Amazon-Sendungen, die tatsächlich von Hermes stets pünktlich und
    > unproblematisch zugestellt wurden.
    >
    > Der neue Gewinner meines persönlichen "schlechtester Paketdienst
    > Deutschlands"-Awards ist Amazon Logistics. Die Lierferungen kommen
    > grundsätzlich immer sehr spät am Tag an, und so ist man verdammt dazu, den
    > ganzen Tag zu Hause zu hocken und auf den Boten zu warten. Einmal kam er
    > abends, aber statt zu klingeln, rammte er nur meine Lieferung in den
    > Briefkasten und fuhr wieder davon. Ich musste die Sendung mit Gewalt aus
    > dem Briefkasten ziehen. Der Inhalt, eine gebrauchte und seltene DVD, war
    > beschädigt. Zum Glück nicht die DVD selbst, aber das Cover war zerrissen.
    > Der Sammlerwert ist dahin.
    >
    > Mittlerweile bestelle ich bei Amazon gar nicht mehr, wenn's nicht an die
    > DHL-Packstation geliefert werden kann. Einfach aus Angst vor dem
    > Paketdienst. ;-)

    Ja, mit Amazons Lieferdienst hatten wir auch schon zwei Probleme. Einmal wurde die Sendung als zugestellt deklariert, mit dem Hinweis, wurde auf der Terasse abgelegt. Haben wir zu zweit abgesucht, war nichts da. Bis dann am nächsten Tag der Herr ankam und es versteckt hat.
    Zweites Problem war gestern: Der Herr war dem Deutsch wohl nicht allzu mächtig und hat den Hinweis an der Tür nicht gelesen, dass er bitte nicht klingeln soll, was er natürlich gemacht hat und dann von meiner Schwester einen auf den Deckel bekommen hat, dass er doch bitte lesen soll und nicht klingeln möchte. Konnte er leider nicht verstehen. Mal sehen, ob ich überhaupt noch Pakete von Amazon bekomme :D

    Ansonsten klappt Hermes aufm Land bei uns doch besser als in der Stadt, DHL kommt mit dem Postboten, der direkt natürlich bei der Post angestellt ist und dementsprechend funktioniert das absolut zuverlässig. Nur bei UPS hat es schonmal ordentlich nicht geklappt. Da ich wusste, dass keiner zu Hause ist, habe ich ne Abstellgenehmigung erteilt. Der Fahrer soll es einfach vor die Haustür legen.
    Irgendwann bekomme ich dann auf der Arbeit eine Mail: Zustellversuch fehlgeschlagen. Ablageort wurde nicht gefunden. Und nein, man muss nicht durch ein Labyrinth laufen, um zu Tür zu gelangen.
    Naja, zweiter Versuch, Donnerstag. Passt ja, da ich es zu Freitag erst brauche. Gleiche Spiel nochmal. Dann mit Amazon in Verbindung getreten, die haben nochmal mit UPS gesprochen und eine Lieferung am Freitag vor 12 Uhr arrangiert. Ratet mal was passiert ist:
    Genau, kam nach 12 Uhr, ich bereits abgefahren (vorsorglich am Tag vorher eine Alternative beschafft). Da war natürlich keiner mehr da, Paket ging zurück zu Amazon.

    DPD funktioniert bei uns aufm Dorf auch besser als in der Stadt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  4. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 1,12€
  3. 3,74€
  4. 4,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.

  2. SpaceX: Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten
    SpaceX
    Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten

    Der Test mit dem experimentellen Raumschiff ist fehlgeschlagen. Laut SpaceX-Chef Elon Musk kein Problem. Dann soll eben gleich das Starship fliegen - und zwar beide im Bau befindlichen Versionen. Am besten noch zwei Mal in diesem Jahr.

  3. Selfblow: Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar
    Selfblow
    Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar

    Ein Fehler im Bootloader der Tegra X1 von Nvidia ermöglicht das komplette Umgehen der Verifikation des Systemboots. Das betrifft wohl alle Geräte außer der Switch. Nvidia stellt ein Update bereit.


  1. 18:30

  2. 18:00

  3. 16:19

  4. 15:42

  5. 15:31

  6. 15:22

  7. 15:07

  8. 14:52