Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshopping: Wenn ein Paket…

DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

    Autor: ibsi 22.03.19 - 09:07

    Im Normalfall bestelle ich immer zur Paketstation. Vor Weihnachten habe ich aber leider gemischt bestellen müssen. Ein Teil in die Paketstation, ein Teil zu mir nach hause.

    1. Lieferung soll in die Paketstation (2 Pakete)
    2 Lagen drin, aber leider hat der Fahrer vergessen das zweite zu scannen. Gut, erstmal kein Problem (für mich)

    2. Lieferung kam zu mir nach Hause.
    Zum Glück war ich zu Hause und konnte die Pakete annehmen. Aber er hatte ein weiteres Paket dabei, auch für mich, aber für die Paketstation.

    Er wollte mir unbedingt alles da lassen, aber das System hat es ihm nicht erlaubt mir das Paket so zu geben, weil es ja in die Paketstation soll. Er hat dann nach 5 min genervt aufgegeben, mir das Paket da gelassen und gemeint das er in den nächsten Wochen nochmal vorbei kommen könnte. Da müsste er sich dann eine Unterschrift abholen das ich das Paket wirklich erhalten habe.
    Bisher kam er nicht. Hoffe er hat keine Probleme bekommen, aber was ein Scheiß. Warum kann er nicht ankreuzen: Empfänger zu Hause, nimmt Paket direkt entgegen: [UNTERSCHRIFT]
    Fertig.

  2. Re: DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

    Autor: Kelran 22.03.19 - 09:50

    Der Fall ist von beiden Seiten verständlich. Natürlich ist das konkrete Szenario Unsinn im Sinne einer effizienten und kundenorientierten Vorgehensweise. Anderseits geht es um Prozesse und die werden nach meiner Erfahrung aus drei Gründen etabliert:

    1. Um Abläufe zu definieren und zu sichern

    2. Um eine Verantwortung zu etablieren

    3. Um Optimierungspotential zu erkennen

    Wenn man nun einen solchen hübschen Prozess in einem großen Unternehmen etabliert, läuft das über Prozessmodellierung und die ist selbst bei einfachen Prozessen so zeitaufwendig, dass man einfach nicht jeden Fall berücksichtigen kann/will. In solchen Fällen läuft es auf eine Standardverhalten hinaus, in Deinem Fall: Keine Abweichung gestattet.

    Anderseits: Wie sollen ohne eine Prozessdokumentation Lasten-/Pflichtenhefte erstellt werden, wie sollen die verschiedenen Abteilungen beim Logistikdienstleister vernünftig miteinander kommunizieren, wie sollen Aufgaben ausgelagert werden etc.?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.19 09:53 durch Kelran.

  3. Re: DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

    Autor: elcaron 22.03.19 - 09:58

    Indem man einen "Sonstiges"-Punkt einfügt, der das System in Sonderfällen umgeht?

  4. Re: DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

    Autor: ibsi 22.03.19 - 10:27

    Also sorry, wenn es so schwer ist einen weiteren Punkt aufzunehmen neben "Kunde nicht vor ort; Paket zu Basis" mit dem Titel "Kunde vor Ort, Paket nicht in Paketstation", dann sollen se alle Pleite gehen :X

  5. Re: DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

    Autor: Snowi 22.03.19 - 14:51

    Das mit den Prozessen stimmt zwar so, aber das wird in den meisten Firmen ohnehin strikt ignoriert, weil die Prozesse oft genug weit an der Realität vorbei designed wurden.

    Und so einen Fall in einem Prozess unter zu kriegen, wird wohl kein großes Problem sein, und wenn es tatsächlich einfach ein „Sonstiges“ ist.

  6. Re: DHL - Guter Fahrer, beschissene Use Cases

    Autor: Logo 23.03.19 - 08:40

    Der Fahrer scheint nicht so ganz gut geschult worden zu sein, es gibt die Möglichkeit Packstations Pakete direkt an einen Kunden auszuliefern mit Unterschrift auf dem Scanner.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 48,49€
  3. (-56%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
    Apollo 11
    Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

    Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

  2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


  1. 10:00

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 11:57

  5. 17:52

  6. 15:50

  7. 15:24

  8. 15:01