Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlineshopping: Wenn ein Paket…

Weitere Sicht eines „Logistikers“

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weitere Sicht eines „Logistikers“

    Autor: Snowi 22.03.19 - 14:15

    Gab ja schon einen Beitrag eines ehemaligen DHL Mitarbeiters: https://forum.golem.de/kommentare/wirtschaft/onlineshopping-wenn-ein-paket-verloren-geht/mal-aus-sicht-von-jemanden-der-kurz-in-einem-paketzentrum-gejobbt-hat./124957,5328496,5328496,read.html#msg-5328496

    Hier aber mal mein Senf dazu. Vorweg, ich arbeite nicht in der „normalen“ Branche, sondern im Express-Bereich, also eher UPS/TNT/FedEx/DHL Express.

    Zuerst einmal sollte sich jeder darüber im klaren sein, wo was für Leute angestellt werden, und wie die bezahlt werden.
    DHL/Post, UPS und TNT/FedEx zahlen recht faire Gehälter, und haben gewisse „Qualitätsansprüche“ an die Fahrer. Die sind nicht sonderlich hoch, aber vorhanden.
    Hermes und DPD stellen gefühlt jeden ein den sie kriegen können, das sind oft Menschen die nicht der Deutschen Sprache mächtig sind und auch schlecht bis sehr schlecht bezahlt werden. Scheinselbstständigkeit ist hier das Stichwort, endet dann gerne mal bei 3-4¤ Stundenlohn.
    Wer halt mit diesen Diensten verschickt, darf sich nicht wundern, wenn irgendwas schief geht. Klar sollten die ihren Job ordentlich machen, aber die sollten auch fair behandelt werden. Werden sie aber nicht, also tun die das auch mit den Paketen nicht. Auf die Mitarbeiter hat man als Privatverbraucher keinen Einfluss, auf den Händler bei dem man kauft aber schon.

    Ich bestelle zB nur bei Shops, die via DHL oder UPS versenden. Kommt bei einem neuen Shop was via Hermes oder DPD, war es meine letzte Bestellung, und es gibt eine E-Mail in der ich das auch klar schildere (An den Shop). Dafür darf man aber auch nicht rumgeizen - Versand kostet halt Geld, und da sind am Ende trotz Automatisierung noch viele Menschen nötig, um das Zeug von A nach B zu bringen.
    Bei Amazon kann man übrigens nach mehreren fehlgeschlagenen Zustellungen über einen bestimmten Dienstleister den Support anschreiben, und diesen Dienstleister für die Zukunft für sich selbst sperren lassen.

    Dann was die Verpackungen angeht... weiß nicht was ich dazu sagen soll. Mir fehlen jeden Tag erneut die Worte, wenn ich sehe, was und vor allem wie die Leute verschicken.
    Amazon wird da gefühlt gerne kritisiert, aber im Vergleich sind deren Verpackungen ein Traum.
    Wenn da also mal ein Paket später ankommt weil es beschädigt wurde: Es KANN natürlich ein Unfall gewesen sein (ungünstig eingeladen usw), aber in der Regel ist es die Schuld des Absenders. Wer Kartons benutzt die schon 10x um die ganze Welt gewandert sind, darf sich nicht wundern, wenn die unterwegs auseinanderfallen.
    Handschriftliche Etiketten sind generell Ok, nur sollte man auch leserlich schreiben können.

    Was auch wichtig ist für Absender: Klebt eure Etiketten ordentlich fest! Genau so Rechnungen oder andere Papiere die außen am Paket befestigt sein müssen. Legt ggf. besser noch ein Etikett mit ins Paket bevor ihr es zuklebt.
    Es ist einfach nur Absurd wieviel Papiermüll bei uns anfällt, weil ständig irgendwo Papiere rausfallen. Da hat keiner Zeit für. Aufheben, durchlesen und das Paket suchen, während man schon 10 weitere Pakete hätte bearbeiten sollen, geht halt einfach nicht.

  2. Re: Weitere Sicht eines „Logistikers“

    Autor: simonheinrich 22.03.19 - 14:55

    Sehr richtig, guter Kommentar.

    Noch zwei Tipps von mir:

    -Druckt Versandetiketten mit einem Laserdrucker und nicht mit dem Tintenpisser: Besonders bei der Abgabe in kleineren Paketshops stehen die Pakete lange auf einem Wagen rum, werden ggf. mit feuchten Paketen bestapelt und dann je nach Lage dann ohne Regenschutz in einen Wagen gebracht.
    - Überklebt das alte Versandetikett bei gebrauchten Kartons. Besonders beim Versand mit dem gleichen Dienstleister wie zuvor darf kein Barcode mehr sichtbar sein.

  3. Re: Weitere Sicht eines „Logistikers“

    Autor: Handle 23.03.19 - 01:33

    simonheinrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -Druckt Versandetiketten mit einem Laserdrucker und nicht mit dem
    > Tintenpisser [...]

    Wenn man Pigmenttinte verwendet, dann geht's auch mit dem Tintenstrahldrucker.

  4. Re: Weitere Sicht eines „Logistikers“

    Autor: pinki 26.03.19 - 12:00

    Oder man überklebt das komplette Label nochmal mit Paketklebeband.
    Dann ist's einigermaßen sicher vor Wasser und es klebt garantiert fest genug.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  3. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-77%) 11,50€
  3. (-75%) 3,75€
  4. (-68%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45