1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Prime Video: Chef der…
  6. Thema

Noch so ein Kasper...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wenn man keine ambitionen hat...

    Autor: t_e_e_k 25.03.19 - 11:00

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > t_e_e_k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Warum bringst du nur einen Spruch und keine inhaltliche Kritik, die man
    > zur
    > > Diskussion nutzen kann? Wahrscheinlich weil die bewusst ist, das du
    > keine
    > > Ahnung von der Regulierung und den Hintergründen hast und dich nicht
    > > abrufbar machen möchtest. Also im Gegensatz zu Voss bist du zwar etwas
    > > klüger aber sehr Feige.
    > >
    > > Und ja Amazon gehört zerschlagen. Mindestens Marktplatz und Anbieter von
    > > Produkten.
    > Warum bringst du nur eine Forderung ohne diese zu begründen? Wir leben
    > nicht im Kommunismus, auch ist Neid kein legitimer Grund. Amazon hat hier
    > ein vernünftiges System aufgebaut.

    ... sollte man nicht an der zukunft mitbauen dürfen. Neo-Konservative Meinugen "ist doch alles gut wie es ist" haben im Fortschritt nichts zu suchen. In der Marktwirtschaft schon mal gar nichts. Konkurrenz belebt das Geschäft, fördert Innovationen. Dafür muss ab und zu Wuchernder Krebs entfernt werden. Auch wenn er auf den ersten blick nicht schlimm ist.

  2. Re: Noch so jemand der nach plappert

    Autor: bofhl 25.03.19 - 11:23

    t_e_e_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Taubenhaucher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber zum Thema, was soll es bringen wenn man Prime Video aus Amazon
    > Prime
    > > herauslöst, oder gar nur besonders attraktive Filme/Serrien?
    >
    > Preise die nicht quer finanziert sind, um Konkurenz zu vermeiden, ohne
    > bessere Produkte liefern zu müssen.

    Unsinn! Nenne mir eine Firma, die nicht irgendwo irgendwas querfinanziert! Angefangen von den Airlines bis hin zu den öffentlichen Verkehrsmitteln hin zur Stromversorgung - und von den Fernseh-Anstalten und Telekom-Providern reden wir besser gar nicht! Und was macht die Politik und damit auch der Staat?

    >
    > > Amazon Prime ist auch ohne Prime Video oder Prime Music lohnend, da man
    > > sich die kompletten Versandgebühren spart
    >
    > dann braucht man es ja auch nicht bündeln, sondern kann statt dessen drei
    > Produkte verkaufen, so das man als Kunde sich das raus picken kann, was man
    > möchte. z.B. Prime Video, ohne Musik und ohne Versand zu dann nur noch 3-4
    > ¤.
    >
    > > Weiterhin habe ich, als Kunde seit 1999, nie Probleme mit Reklamationen
    > > gehabt, alles wurde stets schnell und ohne Bürokratie abgewickelt, da
    > habe
    > > ich bei anderen Händlern viel schlechtere Erfahrungen gemacht, leider.
    >
    > vollkommen dacore! der service ist extrem gut. Daher brauchen sie ein solch
    > unfaires Marktverhalten nicht um als eCommerce Plattform bestehen zu
    > können.

    Welches "unfaires Marktverhalten"? Das Anbieten von Produkten, das die Kunden wollen und wünschen soll also nun ein "unfaires Marktverhalten" sein? Oder liegt es schlicht daran, dass es sich um eine US-Firma handelt, die zuerst auf deren Heimmarkt sieht und sich erlaubt, die daraus gewonnen Ideen weltweit anzubieten und nicht zuerst die EU-Politiker frägt, was die davon halten?

    >
    > > Warum also Regulieren?
    >
    > warum nicht? Warum sollen Firmen unendlich wachsen? Microsoft wird auch

    Der Zweck von solchen Firmen ist nun mal der Wachstum - ist die 1A-Regel der Börse und damit des Aktienhandels!

    > immer gegängelt, damit andere wenigstens ansatzweise eine chance haben. Ein
    > Monopol ist wie eine Monokultur auf dem Feld...selten gut, schon gar nicht
    > über längere Zeit.
    >
    > > In welchen Bereichen nutzt Amazon seine Marktmacht aus?
    >
    > Amazon Basics z.B. Hier schaut sich Amazon an, was über die eigene
    > Plattform extrem gut läuft. Überlegt dann, was man davon mit "vernünftiger
    > Mage" einkaufen und weiter verkaufen kann, und nimmt seinen Kunden (in
    > diesem Fall die Verkäufer der Ware) dann diesen Markt weg.
    > In der Vergangenheit hatte Amazon die Verträge mit den Verkäufern so
    > gestaltet, das diese ihre Produkte bei Amazon am günstigsten anbieten
    > _mussten_!! Und das konnte Amazon nur weil sie eine derartige Macht haben.
    >
    > > Kaufen die Menschen nur bei Amazon, weil sie so viele Vorteile durch
    > Prime
    > > haben, oder weil sie gute Erfahrungen mit dem Verhalten von Amazon
    > gemacht
    > > haben?
    >
    > Nicht nur Käufer sind Kunden von Amazon. Gerade Verkäufer von Waren
    > (Marktplatz) sind Kunden von Amazon. Und diese können sich immer schlechter
    > wehren.
    >
    > > Verlangt Amazon Wucherpreise, weil sie die dominante Platform sind?
    >
    > Ja, z.B. von den Verkäufern.
    >
    > > Zwingt mich Amazon etwas zu nutzen?
    >
    > mich nicht. Aber die Verkäufer. Sie spielen halt auch sehr unfäir wenn es
    > z.B. um Import von Produkten geht. Damit setzen sie einheimische verkäufer
    > noch weiter unter druck, da diese nicht gegen Gesetzte Verstoßen können.
    >
    > > Ist Prime zu teuer?
    >
    > nein, zu billig. So billig, das es ein Verlustgeschäft ist. Unter dem
    > Einkaufspreis zu verkaufen ist allerdings nicht wirklich erlaubt. Und das
    > aus guten Gründen. Dies wird meist zur Verdrängung auf dem Markt genutzt.
    > Eben das wird Amazon vorgeworfen.

    Prime ist nicht billig! Prime ist blos ein Bonus-Geschäft, um 1a Waren per Express zu liefern (kannst du auch oft per Kauf dazu bestellen - hochgerechnet kostet dann auch ungefähr wie die Prime-Mitgleidschaft/Monat!) oder auch billiger oder gar umsonst (da schon bezahlt mit Mitgliedschaft!) Videos zu schauen oder Musik zu hören.

    >
    > > Aus meiner Sicht gibt es zwei Punkte, die gegen Amazon sprechen, zum
    > Ersten
    > > die Berichte zur Löschung ganzer Kundenkonten, incl. gekaufter E-Books,
    > > bei auffälligem Rücksendverhalten.
    > >
    > > Zum zweiten ist der Umgang mit den Arbeitnehmern bei Amazon unter aller
    > > Kanone, da unterscheiden sie sich aber wenig von anderen großen Firmen,
    > was
    > > ich aus eigener leidvoller Erfahrung sagen kann.
    >
    > Die können sich doch wo anders einen Job suchen. Genau wie die Kunden und
    > Anbieter von Produkten ja einfach wechseln können.
    >
    > > Was genau ist also der Punkt von Achim Wambach?
    > > Ich kan das nicht beantworten und muss daher "Der schwarze Ritter"
    > > vollumfänglich zustimmen.
    >
    > schade. Ich sehe nämlich nicht was der Schwarze Ritter wirklich wollte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FAST LTA GmbH, München
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 139,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
      Indiegames-Rundschau
      Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

      Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
      Von Rainer Sigl

      1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
      2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
      3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch