1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Aus dem "Irrsinn…
  6. Thema

IMHO von Matthias Hornschuh

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: IMHO von Matthias Hornschuh

    Autor: teenriot* 26.03.19 - 03:30

    > Außerdem steht einfach die Befürchtung im Raum, dass über den Uploadfilter
    > auch Unliebsames zensiert werden kann.

    Sry, aber das Argument ist lächerlich. Jeder Betreiber kann zensieren, ob mit oder ohne Uploadfilter, ob mit oder ohne Urheberrechtsreform.

  2. Re: IMHO von Matthias Hornschuh

    Autor: wlorenz65 26.03.19 - 03:54

    Matthias Hornschuh im Video: "Ich bin Künstler. Ich vertrete..." Das kam mir doch gleich verdächtig vor. Künstler vertreten nicht. Das ist ein Politiker, der sich als Künstler verkleidet hat! Im Gema Aufsichtsrat ... alles klar.

  3. Re: IMHO von Matthias Hornschuh

    Autor: Cbk 26.03.19 - 08:02

    Im ersten Post fehlen die Verwerter, die mit Urhebern keineswegs identisch sind. Die sichern sich nun in Artikel 12 (oder welche Nummer auch immer er inzwischen hat) ein fettes Stück von den Einnahmen, die bisher den Urhebern zustanden, nachdem diese mühsam vor Gericht darum gestritten hatten.

    Artikel 11 ist, was Google angeht, ein Fehlschuss, das weiss inzwischen nach den Fehlern in Spanien und Deutschland jeder. Artikel 13 wird ebenso ein Fehlschuss, was Google, Facebook und Co betrifft. Das sollte auch jedem klar sein, der weiss, was Content ID ist.

    Artikel 12 dagegen wird ein voller Erfolg, für die Rechteverwerter jedenfalls.

  4. Re: IMHO von Matthias Hornschuh

    Autor: Nof 26.03.19 - 08:02

    Ja sie haben vollkommen Recht, Zensur ist jetzt schon möglich, allerdings nur vom Plattformbetreiber. Wenn mir das nicht passt, was der Platformbetreiber aussortiert, suche ich mir eine andere. Zukünftig wird die GEMA, VG Wort, etc. eine Filterliste führen, da bringe ich das zu zensierende Material ein und es kann nirgendwo mehr hochgeladen werden. Also der Kommentar das jetzt schon Zensiert werden kann, ist jetzt schon vollkommen richtig.

  5. Re: IMHO von Matthias Hornschuh

    Autor: Cbk 26.03.19 - 08:16

    Nof schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zukünftig wird
    > die GEMA, VG Wort, etc. eine Filterliste führen, da bringe ich das zu
    > zensierende Material ein und es kann nirgendwo mehr hochgeladen werden.
    Würde mich interessieren, wo Sie das her haben. Davon, dass die Urheber-Vertretungen die Filterlisten führen, steht im Entwurf meines Wissens kein Wort.

    War das nicht so geplant, dass die Verstöße erstmal passieren, dann beschwert sich der Urheber und daraufhin muss die Plattform alles präventiv filtern, was Ähnlichkeit aufweist, sonst haftet sie?

  6. Re: IMHO von Matthias Hornschuh

    Autor: FreierLukas 26.03.19 - 09:49

    Mir ist nicht bekannt dass es für Content ID irgendeine Voraussetzung seitens des Kanals gibt. Was stimmt ist dass nur Videos mit besonders vielen Aufrufen geprüft werden (da auch nur gegen Videos mit ebenfalls vielen Aufrufen) da meistens nur die von unzähligen Leuten kopiert werden. Ich glaube der Aufwand wirklich alles mit Allem abzugleichen ist heute noch zu aufwendig. Eventuell wenn man irgendwann den Kunststil eines ganzen Videos abstrahieren kann um das Ganze auf einer abstrakten Ebene zu tun. Teilweise ist das sicher auch schon heute der Fall.

    Hier https://studio.youtube.com solltest du links einen Reiter "Copyright" haben. Dort findest du alle Funde.

    Ich denke der Hauptgrund warum YouTube selbst gegen eine Reform ist, ist weil die EU bei deren Filtern mitmischen will. Momentan zumindest braucht YouTube weder auf das Zitatrecht noch irgendeine Meinungsfreiheit zu achten. Die filtern einfach alles was ihnen nicht in den Kram passt. Sei das durch Löschung, Demonetarisierung oder schlichtweg das Ausschließen von Inhalten aus der Suchfunktion. Wenn ich die Reform richtig verstehe gibt die EU Rahmenbedingungen vor worauf bei solchen Filtern zu achten ist.

    Die Hauptkritik der YouTuber ist dass die EU vorsieht dass Plattformen schon beim Upload verhindern sollen dass es zu urheberrechtlichen Verletzungen kommt. Das kann man einerseits durch einen Filtern, meiner Meinung nach geht das aber genauso gut durch einen dicken Hinweis "Ich besitze alle Rechte dieses Video hochzuladen und hafte für eventuelle Verletzungen". Wenn jemand sowas bestätigt zieht sich YouTube wiederum aus der haft und kann eine Klage direkt an den YouTuber weiterleiten. Vorher war das eher schwierig weil ja YouTube selbst nicht haftbar war und man so darauf angewiesen war dass der YouTuber ein vollständiges Impressum besitzt (Tobi's Tricks). So ehrlich wie Tobi sind aber die wenigsten..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.19 09:58 durch FreierLukas.

  7. Re: IMHO von Matthias Hornschuh

    Autor: Eheran 26.03.19 - 10:59

    >Davon, dass die Urheber-Vertretungen die Filterlisten führen, steht im Entwurf meines Wissens kein Wort.
    Da steht auch nichts von einem Filter... sowas aber auch, ist vielleicht doch alles gar kein Problem, alles nur ein Irrtum?
    Woher soll z.B. Youtube denn wissen, was gefiltert werden muss? Ahhhh....

  8. Re: IMHO von Matthias Hornschuh

    Autor: teenriot* 26.03.19 - 11:03

    Was geht in euren Köpfen vor? Also die Gema wird dann rumtrollen und die Listen manipulieren? Yo, die fressen auch kleine Kinder und vergiften Brunnen. Was glaubst du wie oft die das machen könnten?

  9. Re: IMHO von Matthias Hornschuh

    Autor: Eheran 26.03.19 - 11:26

    Jetzt bist du der, der anderen irgendwas in den Mund legt.
    Wenn du die Stelle findest, wo ich sowas behaupte, kannst du sie gerne zitieren und dann unterhalten wir uns darüber, was in meinem Kopf vorgeht.

    Auf wen ich antwortete hat folgendes gesagt:
    >Davon, dass die Urheber-Vertretungen die Filterlisten führen, steht im Entwurf meines Wissens kein Wort.
    Wie soll ein (ebenfalls nicht erwähnter Filter...) denn wissen, was geschützt ist und was nicht? Indem die, die es schützen wollen, dies so mitteilen. Da ist eine Listenform wohl angebracht, kann aber auch anders laufen.

  10. Re: IMHO von Matthias Hornschuh

    Autor: teenriot* 26.03.19 - 11:43

    > Jetzt bist du der, der anderen irgendwas in den Mund legt.
    > Wenn du die Stelle findest, wo ich sowas behaupte, kannst du sie gerne
    > zitieren und dann unterhalten wir uns darüber, was in meinem Kopf vorgeht.

    Der Kontext ist folgender Satz von Nof:
    "Zukünftig wird die GEMA, VG Wort, etc. eine Filterliste führen, da bringe ich das zu zensierende Material ein"

    Und ja, ich habe überspitzt formuliert. Dachte nicht, dass das ein Problem wäre nach deiner vorherigen Ironie.

  11. Re: IMHO von Matthias Hornschuh

    Autor: Cbk 26.03.19 - 11:51

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Davon, dass die Urheber-Vertretungen die Filterlisten führen, steht im
    > > Entwurf meines Wissens kein Wort.
    > Da steht auch nichts von einem Filter... sowas aber auch, ist vielleicht
    > doch alles gar kein Problem, alles nur ein Irrtum?
    > Woher soll z.B. Youtube denn wissen, was gefiltert werden muss? Ahhhh....
    Ich weiss, dass es Datenbanken geben muss, in denen Samples des zu schützenden Materials gespeichert sind. So funktioniert Filterung mittels Mustererkennung.

    Ich sehe nur nicht die Beteiligung der Verwertungsgesellschaften bei diesen Filterlisten. Meine Annahme war bis jetzt, dass all die Befürworter des Art. 13 sich bei der Pflege der Listen schön zurück halten, weil sie nicht mit den dadurch verursachten Kosten in Berührung kommen wollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.19 11:58 durch Cbk.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln
  3. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. ROMA KG, Burgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...
  3. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  4. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

  1. Linux-Rechner: System 76 will eigene Laptops bauen
    Linux-Rechner
    System 76 will eigene Laptops bauen

    Der auf Rechner mit vorinstallierten Linux-Systemen spezialisierte Hersteller System 76 will künftig auch eigene Laptops bauen, statt Barebones weiterzuverkaufen. Das Unternehmen baut bereits eigene Desktop-PCs.

  2. Honey Science: Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar
    Honey Science
    Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar

    Paypal erwirbt in seiner bisher größten Übernahme Honey Science, einen Rabattcode-Partner von AliExpress (Alibaba). Doch der Anbieter der Browser-Erweiterungen ist noch relativ klein.

  3. Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
    Deep Fakes
    Hello, Adele - bist du's wirklich?

    Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.


  1. 13:53

  2. 13:05

  3. 12:18

  4. 11:54

  5. 11:45

  6. 11:25

  7. 11:16

  8. 10:52