Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Butterfly 3: Apple…

Völlig okay

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig okay

    Autor: lieblingsbesuch 28.03.19 - 08:16

    Sorry aber was will man bei nem Notebook das gerade Mal 3000 Eur kostet erwarten? Eine funktionierende Tastatur?

  2. Re: Völlig okay

    Autor: Anonymer Nutzer 28.03.19 - 08:57

    Leider gibt es genug Leute die es verteidigen. Selbst als Apple den selben Müll wieder eingebaut hat und sich sogar das Austauschprogramm gespart hat.

  3. Re: Völlig okay

    Autor: smonkey 28.03.19 - 09:36

    Nach 6 Monaten geht die Beweislastumkehr auf den Kunden über und Apple wähnt sich im sicheren. Ich verstehe nicht wie man so überteuerte Geräte bei 0 Service kaufen kann. Bei jedem Medion Gerät, die in der Regel nur ein Bruchteil kosten hat man einen besseren Service.

  4. Re: Völlig okay

    Autor: Genesis4000 28.03.19 - 09:44

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht wie man so überteuerte Geräte
    > bei 0 Service kaufen kann. Bei jedem Medion Gerät, die in der Regel nur ein
    > Bruchteil kosten hat man einen besseren Service.

    MacOS ist das Stichwort.

  5. Re: Völlig okay

    Autor: Fex 28.03.19 - 09:47

    Trotzdem scheint Apple wohl am zuverlässigsten bei Reparaturen:

    https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Reparaturfirma-Macs-zuverlaessiger-als-die-Konkurrenz-3995578.html


    Und alle anderen Geräte scheinen ja in Flammen aufzugehen:

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Brandgefahr-Lenovo-ruft-bestimmte-Notebooks-der-Serie-ThinkPad-X1-Carbon-zurueck-3961687.html

    https://www.notebookcheck.com/Fujitsu-Akku-Rueckruf-fuer-einige-Lifebook-und-Celsius-Laptops.282750.0.html



    Also was soll ich mir kaufen? Einen Laptop bei dem ich bei einer Live-Veranstaltung (Präsentationen abfeuern etc.) die D-Taste nicht mehr bedienen kann oder der in Flammen aufgeht. Bzw. der Treiber benötigt (Letztens erst wieder ein Fujitsu Top Modell bei einer VA gehabt - Windows - 0 Treiber - nichts funktionierte! Ach und natürlich benötigt dieses Gerät erst alle Windows Updates bevor sich Gerätetreiber installieren lassen)
    Das soll jetzt kein Beef sein - das ist eine ernstgemeinte Frage. Und jetzt kommt nicht mit euren Notebooks, die seit 8 Jahren zuverlässig laufen. Es geht ums KAUFEN und direktes BENUTZEN.
    An Stellen wo keine Zeit für stundenlanges Konfigurieren und MODDEN und TWEAKEN bleibt. Ach ich vergaß - Ist ja ne IT-Seite $_$

  6. Re: Völlig okay

    Autor: Fex 28.03.19 - 09:53

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach 6 Monaten geht die Beweislastumkehr auf den Kunden über und Apple
    > wähnt sich im sicheren. Ich verstehe nicht wie man so überteuerte Geräte
    > bei 0 Service kaufen kann. Bei jedem Medion Gerät, die in der Regel nur ein
    > Bruchteil kosten hat man einen besseren Service.

    Achja... 1min googlen:

    https://www.test.de/Convertible-Medion-Akoya-E3223-Totalausfall-im-Test-5404224-0/

    https://www.stern.de/digital/computer/stiftung-warentest-prueft-notebooks---und-medion-faellt-krachend-durch-8499548.html


    Also versteh ich dich nicht ganz. Meinst du, ich kann mir wöchentlich bei Aldi ein Notebook umtauschen gehen? Arbeitest du bei Aldi?

  7. Re: Völlig okay

    Autor: DooMMasteR 28.03.19 - 10:17

    Apple hat ja auch kaum Optionen zu "Reparieren" es wird einfach ausgetauscht und gut.

    Bei den >2015ern habe ich noch keine Reparatur gesehen, bei der nicht entweder das ganze Gehäuse, Display oder Mainboard getauscht wurden, wirklich repariert wird da nix.

    Dafür: WLAN kaputt bei Apple 750¤ bei Dell 45¤…

  8. Re: Völlig okay

    Autor: Fex 28.03.19 - 10:27

    Hab noch nie von einem defekten Wifi Chip bei Apple gelesen. Dabei ist doch alles Apple spezifische bei golem.de eine TopNews. Aber Tatsache habe ich bei Dell auch nix auf Anhieb gefunden. Also was vergleichst du hier?

  9. Re: Völlig okay

    Autor: lieblingsbesuch 28.03.19 - 10:29

    Fex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem scheint Apple wohl am zuverlässigsten bei Reparaturen:
    >
    > www.heise.de
    >
    > Und alle anderen Geräte scheinen ja in Flammen aufzugehen:
    >
    > www.heise.de
    >
    > www.notebookcheck.com
    >
    > Also was soll ich mir kaufen? Einen Laptop bei dem ich bei einer
    > Live-Veranstaltung (Präsentationen abfeuern etc.) die D-Taste nicht mehr
    > bedienen kann oder der in Flammen aufgeht. Bzw. der Treiber benötigt
    > (Letztens erst wieder ein Fujitsu Top Modell bei einer VA gehabt - Windows
    > - 0 Treiber - nichts funktionierte! Ach und natürlich benötigt dieses Gerät
    > erst alle Windows Updates bevor sich Gerätetreiber installieren lassen)
    > Das soll jetzt kein Beef sein - das ist eine ernstgemeinte Frage. Und jetzt
    > kommt nicht mit euren Notebooks, die seit 8 Jahren zuverlässig laufen. Es
    > geht ums KAUFEN und direktes BENUTZEN.
    > An Stellen wo keine Zeit für stundenlanges Konfigurieren und MODDEN und
    > TWEAKEN bleibt. Ach ich vergaß - Ist ja ne IT-Seite $_$


    Du suggerierst mit den Beispielen, die du gebracht hast, aber wahrscheinlich nichtmal selbst durchgelesen hast, dass du diese Notebooks auch nicht kaufen kannst?
    Es ist wohl eher das Gegenteil der Fall.

    Witzigerweise war ich vom X1-Rückruf betroffen. Da ging es lediglich um ein Schräubchen, dass sich hätte lösen können. Steht auch im Artikel. Soviel zu "ich will keinen Beef". Das hätten selbst technisch nicht versierte Nutzer selbst überprüfen können, ob sie davon betroffen sind. Trotzdem wurden aber vorsichtshalber alle Geräte kontrolliert. Und zwar mit Vor Ort Service. Heißt. Da kommt ein Techniker zu dir, egal wo du bist. Innerhalb von 24 h.
    Ach ja, bei den X1ern hat man übrigens 5 (!) Jahre vor Ort Garantie. Anruf genügt, es kommt jemand vorbei.

    Vergleich dazu: Apple leugnet seinen Tastaturfehler über Jahre hinweg, gesteht ihn dann vorsichtig und mit Vorbehalten ein. Automatischer Rückruf? Fehlanzeige. Kunden dürfen zum Apple Store fahren - oh Sorry, vorher einen Termin ausmachen, der gerne mal mehrere Wochen in der Zukunft liegt weil nix mehr frei ist - dann das Book Tagelang abgeben und am Ende dürfen sie wieder zum Apple Store fahren um es abzuholen.

    Kein Gerät ist perfekt. Das Apple Probleme mit den Tastaturen hat, is völlig i.O. Es geht hier eher darum, wie damit umgegangen wird.

    Insofern solltest du nicht schauen, welche Geräte welche Macken haben, sondern wie damit umgegangen wird.

    Wenn du dir ein X1 kaufst, funktioniert alles direkt. Alle Treiber werden direkt über Windows Update geladen und du kannst es sofort benutzen. Wenn was kaputt ist, tanzt 5 Jahre lang bei dir ein Techniker vor Ort an und repariert es. Kostenpunkt für ein X1: ca. 1700 EUR

  10. Re: Völlig okay

    Autor: 3dgamer 28.03.19 - 10:31

    ach komm, die märchen mit 0 treiber gefunden kannst du vergessen. ich setzte so oft alte kisten neu auf, da fehlt max. irgendein chipsatzteil, der nach 2 min. suchen läuft. wenn win irgendwo zugelegt hat, dann bei der treiberunterstützung. hört sich nach forenmythen der 2000er an.
    und bei einem so teuren macbook hat das gefälligst zu funktionieren. aber rational argumentieren wenn es um apple geht ist eh nicht möglich.

  11. Re: Völlig okay

    Autor: DooMMasteR 28.03.19 - 10:33

    Und ich hatte noch keinen schweren Verkehrsunfall… oehm ok….

    Keine Ahnung was mir die Aussage bringt, aber hier wren schon 3 Macbooks mit defektem WiFi/Bluetooth… bisher alles in der Garantie, aber die ist auch erst im Oktober bei den ersten Geräten ausgelaufen…

  12. Re: Völlig okay

    Autor: Fex 28.03.19 - 10:45

    Gut zu hören von Lenovo. Schau ich mir mal an. Ich suche wirklich nach Alternativen....
    In meiner Arbeitswelt beziehen wir Rechner nicht vom Hersteller selbst, sondern bekommen diese über Firmen zugeteilt. Viele bieten da Apple an. Wie gesagt kann es in anderen Welten anders ausschauen. Im Tonbereich deckt Apple beispielsweise mit dem Core Audio bereits alle digitalen Mischpulte und Soundkarten ab - es werden keine extra Treiber benötigt.

    Das gilt auch für diverse Projektoren und Kameras. Ich bin auch glücklicherweise mit meinem MacBook Pro Modell von 2012 nicht betroffen... kenne aber auch niemanden der in meinem Bekanntenkreis Probleme mit Apple hat. Ich finde es nur schwierig, wenn man absurde Behauptungen (medion im profisektor?) aufstellt oder trollt. Aber dafür haben wir ja jetzt ja hoffentlich bald uploadfilter (Ironie)

    PS: im Endeffekt ist es auch ein Verbraucherschutzproblem.. jede Firma hat in Garantiefällen zu handeln und es müsste einfacher sein, dieses Recht einzuholen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.19 10:47 durch Fex.

  13. Re: Völlig okay

    Autor: lieblingsbesuch 28.03.19 - 11:16

    Fex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut zu hören von Lenovo. Schau ich mir mal an. Ich suche wirklich nach
    > Alternativen....
    > In meiner Arbeitswelt beziehen wir Rechner nicht vom Hersteller selbst,
    > sondern bekommen diese über Firmen zugeteilt. Viele bieten da Apple an. Wie
    > gesagt kann es in anderen Welten anders ausschauen. Im Tonbereich deckt
    > Apple beispielsweise mit dem Core Audio bereits alle digitalen Mischpulte
    > und Soundkarten ab - es werden keine extra Treiber benötigt.
    >
    > Das gilt auch für diverse Projektoren und Kameras. Ich bin auch
    > glücklicherweise mit meinem MacBook Pro Modell von 2012 nicht betroffen...
    > kenne aber auch niemanden der in meinem Bekanntenkreis Probleme mit Apple
    > hat. Ich finde es nur schwierig, wenn man absurde Behauptungen (medion im
    > profisektor?) aufstellt oder trollt. Aber dafür haben wir ja jetzt ja
    > hoffentlich bald uploadfilter (Ironie)
    >
    > PS: im Endeffekt ist es auch ein Verbraucherschutzproblem.. jede Firma hat
    > in Garantiefällen zu handeln und es müsste einfacher sein, dieses Recht
    > einzuholen.


    Was du da beschreibst sind Nischenfelder mit ganz speziellen Anforderungen. Da ist es nicht relevant, ob ein Hersteller ein gutes oder schlechtes Produkt anbietet, weil man oft einfach nicht die Wahl hat (Monopol). Kann gut sein dass Apple in deinen beschriebenen Tätigkeitsfeldern die Nase vorn hat, und dann ist es auch sinnlos drüber nachzudenken, irgendwas anderes anzuschaffen.

    Wenn aber der einzige Vorteil von Apple ist, dass spezielle Geräte Plug&Play nutzbar sind und bei Windows halt auf n Treiber runtergeladen werden muss.... dann würde ich von Apple Abstand nehmen

    Für die breite Masse, im Sinne von, Usern die Programme nutzen die auf allen Plattformen verfügbar sind und Geräte haben, die Treiber für alle Plattformen anbieten, ist Apple inzwischen überhaupt nicht mehr zu empfehlen.

    Ich habe mir vor 2 Jahren ein neues Notebook gekauft. Vorher hatte ich ein MacBook Air und wollte eigentlich ein MacBook Pro kaufen, eben weil ich Apple noch als 1A Hardware- und Supportfirma in Erinnerung hatte.
    Ein Blick auf die MBPs damals sagten aber: das wird nichts. Niemand bei gesundem Menschenverstand kauft sich ein Notebook, dessen Batterie er nicht selbst auswechseln kann (!!!!) geschweige denn von ALLEN anderen Teilen. Und dafür noch bis zu 100 % mehr zahlt als bei den teuersten Geräten anderer Hersteller.

    Habe dann ein X1 gekauft und es nicht bereut. 1800 EUR mit 512/16 und 5 Jahren Garantie. Preis für das MBP damals: 2800 EUR. OS X ist ganz klar besser als Windows 10, im Endeffekt ist es aber auch nur ne Sache der Gewohnheit.
    Mittlerweile hab ich ne 1 TB EVO PLUS 970 (für 230 EUR gekauft --> was kostet das bei Apple?) und WLAN und BT auf 160 MHz/5.0 upgegradet.
    Ersatzteile inklusive Anleitung gibt es direkt von Lenovo. Selbst das Display kann problemlos ausgetauscht werden, dazu muss man nichtmal das Notebook aufschrauben.
    Qualität des Gerätes mit den MBP völlig vergleichbar.

    Erst, wenn man wechselt, merkt, man wie hart Apple da einen bescheißt.

  14. Re: Völlig okay

    Autor: Anonymer Nutzer 28.03.19 - 13:08

    Fex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also was soll ich mir kaufen? Einen Laptop bei dem ich bei einer
    > Live-Veranstaltung (Präsentationen abfeuern etc.) die D-Taste nicht mehr
    > bedienen kann oder der in Flammen aufgeht. Bzw. der Treiber benötigt
    > (Letztens erst wieder ein Fujitsu Top Modell bei einer VA gehabt - Windows
    > - 0 Treiber - nichts funktionierte! Ach und natürlich benötigt dieses Gerät
    > erst alle Windows Updates bevor sich Gerätetreiber installieren lassen)
    > Das soll jetzt kein Beef sein - das ist eine ernstgemeinte Frage. Und jetzt
    > kommt nicht mit euren Notebooks, die seit 8 Jahren zuverlässig laufen. Es
    > geht ums KAUFEN und direktes BENUTZEN.
    > An Stellen wo keine Zeit für stundenlanges Konfigurieren und MODDEN und
    > TWEAKEN bleibt. Ach ich vergaß - Ist ja ne IT-Seite $_$
    Kauf dir eines der tausenden anderen Notebooks. Explodieren können auch Apple Produkte:
    https://www.cultofmac.com/469735/macbook-pro-destroyed-by-exploding-battery/

    Da hast du also eine Todesfalle an der viele Hardware erst gar nicht läuft, bei der Standardmäßig auch noch die Tastatur nicht geht. Glückwunsch.

  15. Re: Völlig okay

    Autor: smonkey 28.03.19 - 15:20

    Fex, wo lesen Sie da raus, dass Medion auf seine Geräte effektiv nur 6 Monate Gewährleistung bietet? Ich kenne nur eine (extrem überwertete) Firma die sich so etwas erlaubt und dennoch Erfolg zu haben scheint.

    Nachtrag: Medion war übrigens ein bewusst gewählter Billig-Anbieter. Ich wollte damit bewusst verdeutlichen, dass selbst ein Hersteller von billigen Produkten mehr Service bietet als Apple. Sie können statt dessen nahezu jeden beliebigen Hardwarehersteller einsetzen, Asus, Lenovo, Samsung, ...

    Nachtrag 2: Es ist schön wenn Apple in einer Zuverlässigkeitsstatistik überdurchschnittlich abschneidet. Das zweifel ich noch nicht mal an und sollte man den Preisen auch erwarten dürfen. Ich erwarte auch von einem BMW weniger Ausfälle als von einem Fiat.
    Aber, was bringt es mir, wenn ausgerechnet bei meinem iPhone der physikalische Home-Button (ältere Generation) nach 7 Monaten kaputt geht und Apple jegliche Gewährleistung blockiert?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.19 15:29 durch smonkey.

  16. Re: Völlig okay

    Autor: Schlitzauge 28.03.19 - 16:19

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach 6 Monaten geht die Beweislastumkehr auf den Kunden über und Apple
    > wähnt sich im sicheren. Ich verstehe nicht wie man so überteuerte Geräte
    > bei 0 Service kaufen kann. Bei jedem Medion Gerät, die in der Regel nur ein
    > Bruchteil kosten hat man einen besseren Service.

    Nö, hat man auch bei Medion nicht. :p
    Wieder völlig übertriebenes Bashing und dann noch so unfundiert.

    PS: kein Apple-Nutzer bei Desktops und Notebooks :)

  17. Re: Völlig okay

    Autor: smonkey 28.03.19 - 16:42

    Schlitzauge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, hat man auch bei Medion nicht. :p

    Können Sie das irgendwie belegen?

  18. Re: Völlig okay

    Autor: Tuxgamer12 28.03.19 - 17:59

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fex, wo lesen Sie da raus, dass Medion auf seine Geräte effektiv nur 6
    > Monate Gewährleistung bietet? Ich kenne nur eine (extrem überwertete) Firma
    > die sich so etwas erlaubt und dennoch Erfolg zu haben scheint.
    >
    > Nachtrag: Medion war übrigens ein bewusst gewählter Billig-Anbieter.

    Also meine Erfahrung mit dem Medion-Support kann man wohl nicht mehr unterbieten. Hatte da mal einen Fall mit einem Einschalter, der war so billig, dass er kurz vor den 2 Jahren wortwörtlich auseinander gefallen ist. Aber wer braucht schon einen Einschalter?

    Mehr als paar vorgefertigte Standard-Texte und ein Angebot für horrente Summe zu reparieren oder kostenlos verschrotten zu lassen habe ich nicht bekommen - eine lokale Reparatur-Firma hat es deutlich günstiger repariert.

    Medion als Beispiel halte ich also für nicht sehr klug gewählt. Aber immerhin ist Medion ein Billiganbieter.

  19. Re: Völlig okay

    Autor: karuso 28.03.19 - 18:15

    > Ersatzteile inklusive Anleitung gibt es direkt von Lenovo. Selbst das
    > Display kann problemlos ausgetauscht werden, dazu muss man nichtmal das
    > Notebook aufschrauben.

    Das war früher bei Apple nicht anders. In OS-X waren in den Informationsseiten ("Über diesen Mac") Links eingebaut die man anklicken konnte und auf eine Seite geleitet wurde auf der gezeigt wurde wie man die Festplatte oder Arbeitsspeicher des Gerätes tauschen kann. Entsprechend gabe es Schnellverschlüsse an der Unterseite der Macbooks und Zugriffsklappen in den iMacs um es so einfach wie möglich zu machen.
    Ich hatte mir früher alle paar Jahre ein neues Macbook geholt - nun warte ich schon seit Ewigkeiten darauf dass wieder etwas gescheites kommt damit ich wechseln kann. So wie es derzeit läuft kann ich da leider noch lange warten :(

  20. Re: Völlig okay

    Autor: Fex 28.03.19 - 20:52

    Ich hab mich heute nochmal intensiver damit beschäftigt. Hab auch Louis Rossmann Videos geschaut und finde es toll, worauf er sein Business aufbaut. PCs reparieren und das auf einem Youtube Channel zu demonstrieren: Super Idee.

    Und ich hatte echt Glück! Mein MacBook Pro 15er Retina 2012 läuft noch (toi toi toi) und hat keine der Fehler! Es ist halt wie so oft im Leben, wenn du nur nach Fehlern suchst, findest du diese auch. Jemand der viel Macs repariert, wird halt auch alles daran kennen und die Welt wird aussehen, als wäre alles an Apple kacke.

    Das Ding ist: Irgendwann brauch ich einen neuen Rechner. Ich suche nach einem 13er oder 14er Modell mit 16GB RAM / QuadCore / 512GB SSD / Thunderbolt 3!!!!
    Und wenn ich mir da das Lenovo X1 Carbon anschaue (Welches mir äußerlich wirklich sehr gefällt), dann hat es aber:
    - die schwächeren Prozessoren (16GB RAM erst ab teuren Prozessor wählbar)
    - die schwächere Grafikeinheit (620er - kann man auch nicht ändern)
    - weniger Anschlüsse
    - das schlechtere Display (Und ja... Retina is nunmal nice to have)
    - Kein MacOS - aber naja.... benötigt man Windows Pro Edition? Schon oder?
    - 3 Jahre Support (Vor Ort - naja wenn das Ding kaputt ist, ist es kaputt. Da hilft mir Vor Ort Service nicht. Ist natürlich super wenns daheim oder auf Arbeit kaputt geht!!!)

    Für 5 Jahre bezahlt man +250 Euro. Überhaupt ist es ähnlich einem 13"er Macbook Pro. Was bekommt man? Nen Laptop den man unters Wasser halten kann? Oder den man auf eine Baustelle mitnehmen kann? Für mich ist das Teil ein Rechner für Paranoide Menschen.

    Also ja - ich warte auch noch auf einen Ersatz für die Zukunft! Aber das was hier angeboten wird, ist einfach kein bisschen besser als Apple Produkte. Auch kein DELL oder Surface (Was nur noch verklebt ist)

    Alternativen können gerne weiter genannt werden!!! Ich würde mich wirklich über Tipps freuen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Siltronic AG, Freiberg
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42