1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gaming: Konsolenkrieg statt…

Diskussionspotential

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diskussionspotential

    Autor: MickeyKay 01.04.19 - 12:20

    Diskussionspotential haben die Streamingdienste aber dennoch, denn auch diese werden sich dahinter in verwendeter Hardware, Bedienbarkeit und Spieleangebot unterscheiden.
    Über Netflix vs. Amazon Prime lässt sich ja auch wunderbar streiten. Die Themeninhalte verschieben sich nur.

    So hochinteressant ich das technische Konzept von Stadia auch finde, so besorgniserregend finde es auch im gleichen Maße.
    Wie auch schon im Artikel steht, werden die Spiele zu einer Art Beschäftigungstherapie mutieren, die mich möglichst lange an den Dienst fesseln sollen. Schier endlose Sammel-Aufgaben, Belohnungen und Trophäen sorgen ja bereits jetzt schon dafür, dass wir ja möglichst keine Zeit mit den Titeln anderer Hersteller verbringen. Mit "Spielen" hat das nicht mehr viel zu tun". Bei einigen Titeln fühle ich mich eher wie die Radfahrer in der zweiten "Black Mirror-"Folge, die für das Wohl "der da oben" ackern.
    Und das Abo-Konzept ist auch nicht interessant. Warum sollte ich einen ganzen Dienst abonnieren, wenn ich eigentlich nur einen Titel aus dem Katalog spielen möchte? Gut, als Playstation-Besitzer habe ich auch keinen Zugriff auf XBox-Titel, aber es gibt verschiedene Software-Häuser. Und die müssten dann alle über das Streaming-Portal einer Plattform verfügbar sein.
    Da die Spiele aber auch andere technische Anforderungen stellen werden (Google stellt sich ja vor, dass man beispielsweise aus einem Let's Play bei YouTube direkt an diese Stelle im Spiel springen kann), könnte ich mir vorstellen, dass da viele Anbieter abgehängt werden.

  2. Re: Diskussionspotential

    Autor: bummelbär 01.04.19 - 12:29

    Warum kein Abo? So wie du mit 14 Euro eine Palette Filme und Serien gucken kannst, kannst du mit 14 Euro sicher auch eine Palette Spiele spielen.
    Kaufst du jetzt einen Film für 14 Euro, hast du einen Monat weniger, aber nur einen einzigen Film. (rentiert eher nicht)
    Kaufst du jetzt eines der Spiele, sind das ungefähr 2-3 Monate Abozeit. Du müßtest also 2-3 Monate nur dieses Spiel spielen, dass sich das überhaupt rentiert hat. Für mich rentiert sich das nicht. So lange spiele ich ein Spiel nicht.

  3. Re: Diskussionspotential

    Autor: Gunslinger Gary 01.04.19 - 12:39

    Weil Abo dauerhaftes Kohle-abdrücken ist. Anstatt einmal zu kaufen und auch zu verwenden, wenn der Dienst nicht geht oder (man stelle sich das vor!!!) kein Internet zur Verfügung steht.

  4. Re: Diskussionspotential

    Autor: Balion 01.04.19 - 12:43

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Spiele aber auch andere technische Anforderungen stellen werden
    > (Google stellt sich ja vor, dass man beispielsweise aus einem Let's Play
    > bei YouTube direkt an diese Stelle im Spiel springen kann), könnte ich mir
    > vorstellen, dass da viele Anbieter abgehängt werden.

    Die Idee gab es schon bei der PS4 und jetzt muss man mal googlen wie viele Spiele das wirklich unterstützen.

    Im PS4 Store sind alle Spiele durch die Bank weg erhältlich. Das wird Google genau so hinkriegen, zumindest bei denen die über alle Plattformen vertreiben und nicht Exklusiv-Titel sind.
    Warum sollte es denn dann so schwer sein, dass Google das auch durchsetzt?
    Die Publisher kriegen Geld, damit sie für Stadia entwickeln lassen und werden am Umsatz, falls ein Abo-Modell kommt, beteiligt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.19 12:45 durch Balion.

  5. Re: Diskussionspotential

    Autor: Balion 01.04.19 - 12:44

    Man stelle sich das mal vor in der heutigen Zeit in der es nur Offline Titel gibt... :o

  6. Re: Diskussionspotential

    Autor: nurmalsoamrande 01.04.19 - 13:05

    Gunslinger Gary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Abo dauerhaftes Kohle-abdrücken ist. Anstatt einmal zu kaufen und auch
    > zu verwenden, wenn der Dienst nicht geht oder (man stelle sich das vor!!!)
    > kein Internet zur Verfügung steht.

    ALLES was du kaufst ist im Grunde ein Abo... du kaufst immer für die Lebenszeit eines Objektes. Wenn du dir jetzt ein Iphone Xs für 1150¤ kaufst und das Gerät für 3 Jahre nutzt und anschließend für 600¤ verkaufst. dann hast du pro Monat etwa 15,30 ¤ für dein Gerät bezahlst...

    Bei Software kaufst du im Grunde Spielzeit. Und da musst du auch deine Spiele-Hardware zusätzlich gegenrechnen. Kaufst du dir jedes Jahr die neueste Grafikkarte für 1000+¤ und verkaufst die alte für 500¤, dann hat dein Spielerechner noch ohne die Spiele dich ebenfalls schon etwa 41¤ im Monat gekostet, tauscht du deine Graka alle 2 Jahre, dann sind es immerhin noch 20¤. Und das sind Investitionen, die niemals aufhören werden, es sei denn, du hörst komplett mit dem Zocken auf.

    Ich persönlich spiele fast gar nicht mehr, für mich ist so ein Abodienst sogar höchst interessant. Wenn es mich mal überkommt, dann nehm ich das Abo für 1 oder 2 Monate wahr und gut ist, kann dann noch unter X Titeln wählen und ansonsten interessiert mich nichts mehr...

    Die Alternative wäre, erstmal einen Rechner für 1500¤ kaufen, dann Spiele für 40-60¤ pro Spiel kaufen.... Selbst wenn das Abo 30¤ im Monat kostet.... für den Rechner + 2 Spiele kann ich 5!!!! Jahre den Abodienst nutzen und brauch mir keine Gedanken um meine Stromrechnung und/oder veraltete/defekte Hardware machen....

    Zumal die meisten aktuellen Spiele sind doch eh Onlinespiele, wenn da der Server nicht/nur schlecht erreichbar ist, dann ist gernauso Essig mit spielen. Oder habe ich das falsch in Erinnerung? Release AAA-Titel... Server des Publishers sind der Spielerzahl an Tag1 nicht gewachsen und spielen tun nur die Raubkopierer?

  7. Re: Diskussionspotential

    Autor: feierabend 01.04.19 - 14:11

    nurmalsoamrande schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gunslinger Gary schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil Abo dauerhaftes Kohle-abdrücken ist. Anstatt einmal zu kaufen und
    > auch
    > > zu verwenden, wenn der Dienst nicht geht oder (man stelle sich das
    > vor!!!)
    > > kein Internet zur Verfügung steht.
    >
    > ALLES was du kaufst ist im Grunde ein Abo... du kaufst immer für die
    > Lebenszeit eines Objektes. Wenn du dir jetzt ein Iphone Xs für 1150¤ kaufst
    > und das Gerät für 3 Jahre nutzt und anschließend für 600¤ verkaufst. dann
    > hast du pro Monat etwa 15,30 ¤ für dein Gerät bezahlst...
    >
    Ja, natürlich kann man bei allem eine Kosten pro Nutzungsdauer Rechnung anstellen.
    Nur habe ich bei den digitalen Abos nicht die möglichkeit nach Kündigung irgend einen Inhalt weiter zu konsumieren.
    Das ist doch der Hauptunterschied!
    Wenn jemand heute sein Netflix oder PS Plus kündigt sind alle Filme, Serien oder Gratis Spiele weg und können nicht mehr benutzt werden.

    > Bei Software kaufst du im Grunde Spielzeit. Und da musst du auch deine
    > Spiele-Hardware zusätzlich gegenrechnen. Kaufst du dir jedes Jahr die
    > neueste Grafikkarte für 1000+¤ und verkaufst die alte für 500¤, dann hat
    > dein Spielerechner noch ohne die Spiele dich ebenfalls schon etwa 41¤ im
    > Monat gekostet, tauscht du deine Graka alle 2 Jahre, dann sind es immerhin
    > noch 20¤. Und das sind Investitionen, die niemals aufhören werden, es sei
    > denn, du hörst komplett mit dem Zocken auf.
    >
    Warum sollte man seine Grafikkarte alle zwei Jahre tauschen?
    Und mag ja sein, dass für viele ein Abo-Modell günstiger ist.
    Ist aber trotzdem ein grundlegender unterschied, ob ich etwas kaufe oder miete.

    > Ich persönlich spiele fast gar nicht mehr, für mich ist so ein Abodienst
    > sogar höchst interessant. Wenn es mich mal überkommt, dann nehm ich das Abo
    > für 1 oder 2 Monate wahr und gut ist, kann dann noch unter X Titeln wählen
    > und ansonsten interessiert mich nichts mehr...
    >
    > Die Alternative wäre, erstmal einen Rechner für 1500¤ kaufen, dann Spiele
    > für 40-60¤ pro Spiel kaufen.... Selbst wenn das Abo 30¤ im Monat kostet....
    > für den Rechner + 2 Spiele kann ich 5!!!! Jahre den Abodienst nutzen und
    > brauch mir keine Gedanken um meine Stromrechnung und/oder veraltete/defekte
    > Hardware machen....
    >
    Kann ja sein, dass das Konzept für dich funktioniert.
    Es gibt aber sicher noch genug passionierte Spieler, die mehr als ein paar Stunden die Woche Zeit vor dem PC/der Konsole verbringen.

    > Zumal die meisten aktuellen Spiele sind doch eh Onlinespiele, wenn da der
    > Server nicht/nur schlecht erreichbar ist, dann ist gernauso Essig mit
    > spielen. Oder habe ich das falsch in Erinnerung? Release AAA-Titel...
    > Server des Publishers sind der Spielerzahl an Tag1 nicht gewachsen und
    > spielen tun nur die Raubkopierer?

    Ne, da hast du ein falsches Bild.
    Z.B. lassen sich sämtliche singleplayer PS4 spiele komplett offline startren und spielen.
    Bei Steam gibt und gab es schon fast immer die möglichkeit den offline-Modus zu aktivieren. Was ebenfalls das starten jeder Software ohen Internetverbindung erlaubt.

    Die gewichtung Mutiplayer und Singleplayer ist sicherlicht keine einfach zu beantwortnde Frage.
    Aber der Singleplayer Markt ist noch sehr groß.

    Software Charts Deutschland Februar 2019:
    - Far Cry New Dawn (Singleplayer)
    - New Super Mario Brows. U Delux (Singleplayer)
    - Metro Exodus (Singleplayer)
    - Anthem (Multiplayer)
    - Fifa 2019 (Multiplayer) ?!
    - Jump Force (Singleplayer)
    - Resident Evil 2 Remake (Singleplayer)
    - Red Dead Redemption 2 (Singleplayer) (noch)
    - Super Smasch Bros. Ultimate (Singleplayer)
    - Mario Kart 8 Delux (Singleplayer)

    Lokalen Multiplayer habe ich mal einfach als (Singleplayer) angenommen.

  8. Re: Diskussionspotential

    Autor: Anonymer Nutzer 01.04.19 - 14:50

    bummelbär schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kaufst du jetzt eines der Spiele, sind das ungefähr 2-3 Monate Abozeit.

    Du meinst 15 jahre und einen Monat, oder?

  9. Re: Diskussionspotential

    Autor: heikom36 01.04.19 - 15:14

    Die Zeiten, wo der Dienst nicht geht, muss man nicht bezahlen.
    Und wenn man kein Internet hat, so ist es fast immer die eigene Schuld. die allermeisten Spiele verlangen heute schon ne Internetverbindung. Das wäre also kein Argument mehr.

  10. Re: Diskussionspotential

    Autor: yumiko 01.04.19 - 15:40

    Balion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im PS4 Store sind alle Spiele durch die Bank weg erhältlich. Das wird
    > Google genau so hinkriegen, zumindest bei denen die über alle Plattformen
    > vertreiben und nicht Exklusiv-Titel sind.
    > Warum sollte es denn dann so schwer sein, dass Google das auch durchsetzt?
    > Die Publisher kriegen Geld, damit sie für Stadia entwickeln lassen und
    > werden am Umsatz, falls ein Abo-Modell kommt, beteiligt.
    Ja, dann braucht man ein Abo von Google, ein von Steam, eins von Sony, eins vom Microsoft, eins von Epic, ...

    Kennt man ja schon vom Video Streaming.

    Das wird sich ähnlich aufsplitten wie die Shops. Jeder will doch verdienen.

  11. Re: Diskussionspotential

    Autor: Balion 01.04.19 - 15:49

    Dem stimme ich uneingeschränkt zu, dass das auf Dauer genau so sein wird. Sofern die Streamingdienste Geld einspielen. Bis dahin kann aber noch eine ganze Konsolengenerationen oder auch mehrere ins Land ziehen.
    Nervig wäre nur dann, wenn jeder, wie Google, einen eigenen Controller bringt mit dem man auf ihrer Plattform spielen kann. ;)

  12. Re: Diskussionspotential

    Autor: Neuro-Chef 01.04.19 - 15:53

    nurmalsoamrande schrieb:
    > ALLES was du kaufst ist im Grunde ein Abo... du kaufst immer für die
    > Lebenszeit eines Objektes. Wenn du dir jetzt ein Iphone Xs für 1150¤ kaufst
    > und das Gerät für 3 Jahre nutzt und anschließend für 600¤ verkaufst. dann
    > hast du pro Monat etwa 15,30 ¤ für dein Gerät bezahlst...
    Alle meine PCs funktionieren noch, gekauft/gebaut 2003, 2005, 2009, 2017! Natürlich mit gelegentlichen Upgrades zwischendurch, aber auch nicht so vielen.

    > Bei Software kaufst du im Grunde Spielzeit.
    Falsch. Jedi Knight 2 z.B. habe ich einmal günstig auf CD erstanden, schon etliche Male durchgespielt und kann das auch jederzeit immer wieder tun (naja: solange körperlich dazu in der Lage bin und Elektrizität verfügbar ist).

    > Und da musst du auch deine
    > Spiele-Hardware zusätzlich gegenrechnen. Kaufst du dir jedes Jahr die
    > neueste Grafikkarte für 1000+¤ und verkaufst die alte für 500¤,
    Das sind völlig übertriebene Zahlen, die du da nennst. Ich habe neulich mal exemplarisch ein System zusammengestellt, zum Spielen in FullHD biste mit 650¤ schon gut dabei und musst höchstens nach 3 Jahren mal die Grafikkarte tauschen, in dem Entwurf war es eine für um die 200¤.
    Monitor, Eingabegeräte und Lautsprecher kriegste übrigens für zusammen unter 300¤.

    > Die Alternative wäre, erstmal einen Rechner für 1500¤ kaufen, dann Spiele
    > für 40-60¤ pro Spiel kaufen.... Selbst wenn das Abo 30¤ im Monat kostet....
    > für den Rechner + 2 Spiele kann ich 5!!!! Jahre den Abodienst nutzen

    > Zumal die meisten aktuellen Spiele sind doch eh Onlinespiele, wenn da der
    > Server nicht/nur schlecht erreichbar ist, dann ist gernauso Essig mit spielen.
    Nur, wenn man das mag. Aber jedem seinen Fetisch ;)

    > spielen tun nur die Raubkopierer?
    Auch. Oder geduldige Spieler mit bestehender Sammlung sowie GOG-Kunden.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  13. Re: Diskussionspotential

    Autor: MickeyKay 02.04.19 - 12:36

    Wobei der Google-Controller nur eine Option ist. Stadia soll mit jeder bereits vorhandenen Hardware kompatibel sein. Nur bestimmte Zusatzfunktionen ("Stadia"-Button) werden vermutlich nicht überall gehen).
    Es gibt aber an sich kein Hindernis, dass ich auf meiner PS4 die Stadia-Titel spielen kann.
    Wie ich ja schon sagte: Technisch ist das alles extrem faszinierend.

  14. Re: Diskussionspotential

    Autor: Trollversteher 02.04.19 - 12:57

    >Warum kein Abo? So wie du mit 14 Euro eine Palette Filme und Serien gucken kannst, kannst du mit 14 Euro sicher auch eine Palette Spiele spielen.
    >Kaufst du jetzt einen Film für 14 Euro, hast du einen Monat weniger, aber nur einen einzigen Film. (rentiert eher nicht)

    Einen Film oder eine Serie sieht man aber (bis auf wenige Ausnahmen) in der Regel nur ein/zwei mal und danach ist er in der Regel "verbrannt". Das ist bei Games schon ein wenig anders, Titel wie z.B. MarioKart oder GTA möchte ich evtl. über viele Jahre hinweg immer wieder spielen können, oder vielleicht möchte ich Spiele zu ende Durchspielen, die ich aus irgendwelchen Gründen mal unterbrochen habe - sprich: Wenn Netflix eine Serie die ich bereits gesehen habe aus dem Angebot entfernt, weil die Lizenzen auslaufen ist mit das relativ egal, wenn aber ein geliebter Spieltitel plötzlich aus der Sammlung verschwindet wiegt das imho schwerer.

    >Kaufst du jetzt eines der Spiele, sind das ungefähr 2-3 Monate Abozeit. Du müßtest also 2-3 Monate nur dieses Spiel spielen, dass sich das überhaupt rentiert hat. Für mich rentiert sich das nicht. So lange spiele ich ein Spiel nicht.

    Das hängt wohl ganz vom individuellen Spielerverhalten ab. Ich zB hätte gar nicht die Zeit, innerhalb von ein oder zwei Monaten zig Spiele durchzuspielen - ich kaufe mir tatsächlich in größeren Abständen einzelne Titel, für die ich dann, wegen Zeitmangels, mehrere Wochen brauche um sie durchzuspielen. Die Frage ist doch: Wird so ein Streamingdienst die "Hardcore-Zocker", die wirklich sehr viel Zeit mit ihrem Hobby verbringen wirklich zufrieden stellen, und lohnt sich andererseits für Casual-Gelegenheitsspieler (die heutzutage ohnehin häufig eher für kurzen "zwischendurch-Spaß" zum Smartphone greifen) ein Abo-Dienst für 10-20¤ pro Monat?
    Ich kann es nicht sagen, das wird sich eben zeigen müssen.

  15. Re: Diskussionspotential

    Autor: Trollversteher 02.04.19 - 13:01

    >Man stelle sich das mal vor in der heutigen Zeit in der es nur Offline Titel gibt... :o

    Nicht nur, aber es gibt viele Spieler, die das tatsächlich noch vorziehen. Oder denen aufgrund schlechter Anbindung gar nichts anderes übrig bleibt. Und die wird man mit einem Streaming-Abodienst möglicherweise nicht hinter dem Ofen hervorlocken.
    Mein Desktop-Rechner, den ich fast nur noch zum zocken benutze, zickt zB. seit einiger Zeit extrem im WLAN herum, da bin ich schon froh, dass Steam zB auch den offline-Betrieb zulässt und ich Civ VI trotzdem weiter zocken kann.

  16. Re: Diskussionspotential

    Autor: Trollversteher 02.04.19 - 13:12

    >ALLES was du kaufst ist im Grunde ein Abo... du kaufst immer für die Lebenszeit eines Objektes. Wenn du dir jetzt ein Iphone Xs für 1150¤ kaufst und das Gerät für 3 Jahre nutzt und anschließend für 600¤ verkaufst. dann hast du pro Monat etwa 15,30 ¤ für dein Gerät bezahlst...

    Äh, wie Bitte? Das Gerät gehört nach dem Kauf komplett mir, und Apple verlangt nicht irgendwann monatliche Gebüren dafür, dass ich es weiter nutze. Und ich kann damit machen was ich will (zumindest nach einem Jahr, wenn ich ggf. nicht auf die Garantie verzichten möchte). Ich kann es jailbreaken und danach noch jahrzehntelang als Spielwiese benutzen, wenn ich möchte. Da kommt nicht irgendwann ein Apple-Mitarbeiter vorbei und kassiert es ein...

    >Bei Software kaufst du im Grunde Spielzeit. Und da musst du auch deine Spiele-Hardware zusätzlich gegenrechnen. Kaufst du dir jedes Jahr die neueste Grafikkarte für 1000+¤ und verkaufst die alte für 500¤, dann hat dein Spielerechner noch ohne die Spiele dich ebenfalls schon etwa 41¤ im Monat gekostet, tauscht du deine Graka alle 2 Jahre, dann sind es immerhin noch 20¤. Und das sind Investitionen, die niemals aufhören werden, es sei denn, du hörst komplett mit dem Zocken auf.

    s.O.: Auch in dem Fall gehört die Hardware dann mir und wenn ich der Meinung bin, dass es ausreicht, nur alle 5-10 Jahre die Grafikkarte durch ein gebrauchtes, neueres Modell zu ersetzen, liegt das auch komplett in meiner Hand (und dann sieht das mit den monatlichen "Gebüren" ganz anders aus). Mal abgesehen davon, dass ich meinen PC nicht ausschließlich zum Zocken nutze.

    >Ich persönlich spiele fast gar nicht mehr, für mich ist so ein Abodienst sogar höchst interessant. Wenn es mich mal überkommt, dann nehm ich das Abo für 1 oder 2 Monate wahr und gut ist, kann dann noch unter X Titeln wählen und ansonsten interessiert mich nichts mehr...

    OK, für Dein Nutzerverhalten lohnt es sich dann - Das ist aber nur *ein* Nutzungsprofil unter vielen. Wer zB gerne mal wieder einen alten Klassiker ausgräbt um ihn nochmal zu spielen, ist davon abhängig, dass der Streaming-Dienst diesen alten Titel auch im Programm behält und nicht die Lizenzen einfach auslaufen lässt...

    >Die Alternative wäre, erstmal einen Rechner für 1500¤ kaufen, dann Spiele für 40-60¤ pro Spiel kaufen.... Selbst wenn das Abo 30¤ im Monat kostet.... für den Rechner + 2 Spiele kann ich 5!!!! Jahre den Abodienst nutzen und brauch mir keine Gedanken um meine Stromrechnung und/oder veraltete/defekte Hardware machen....

    Wieso wäre das die "Alternative"? Einen Rechner der potent genug für's Gelegenheitszocken ist, kannst Du Dir schon 500¤ zusamenstellen, wenn Du auf Gebrauchtkomponenten setzt möglicherweise sogar noch für deutlich weniger. Und wer bitte zahlt heutzutage noch 40-60¤ pro Spiel? Das sind ja selbst in der teuren Konsolenwelt (dank Gebrauchtmarkt, Sonderaktionen und vergünstigte Neuauflagen) schon fast unrealistische Preise, vom deutlich günstigeren PC-Markt mal ganz abgesehen.

    >Zumal die meisten aktuellen Spiele sind doch eh Onlinespiele, wenn da der Server nicht/nur schlecht erreichbar ist, dann ist gernauso Essig mit spielen. Oder habe ich das falsch in Erinnerung? Release AAA-Titel... Server des Publishers sind der Spielerzahl an Tag1 nicht gewachsen und spielen tun nur die Raubkopierer?

    Das mag auf Downloadservern einzelner Publisher so sein, aber bei Steam habe ich das zB noch nie erlebt. Und dass aktuelle Spiele "eh alles Onlinespiele" sind, halte ich auch für ein Mythos, ich bin ein überzeugter Singlemode-Spieler.

  17. Re: Diskussionspotential

    Autor: Trollversteher 02.04.19 - 13:15

    >Die Zeiten, wo der Dienst nicht geht, muss man nicht bezahlen.

    Das tröstet mich dann aber wenig über einen versauten Spielabend hinweg...

    >Und wenn man kein Internet hat, so ist es fast immer die eigene Schuld.

    Äh, was? Bei uns war daran bisher *immer* der Provider (O2/unitymedia) Schuld.

    >die allermeisten Spiele verlangen heute schon ne Internetverbindung. Das wäre also kein Argument mehr.

    Wie kommt man nur auf so etwas? Alle Spiele, die ich in den letzten Jahren gespielt habe verlangten *keine* dauerhafte Internetverbindung - Steam offline Modus sei Dank.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  2. Product Manager/in Manufacturing (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg, München
  3. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
  4. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akkuschrauber UniversalDrill 18V mit 2 Akkus im Koffer für 94,19€)
  2. (u. a. Marshall Monitor Kopfhörer für 89,90€, Kaspersky Internet Security 2 Jahre für 45,99€)
  3. 19 Prozent Rabatt auf viele Produkte
  4. 129,99€ (Vergleichspreis ca. 152€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de