1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AOL - der reuige Sünder

Grob fahrlässig

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grob fahrlässig

    Autor: Harry Hirsch 08.08.06 - 12:16

    "Zum Teil sollen die Suchanfragen persönliche Daten wie Namen, Adressen oder auch Sozialversicherungsnummern enthalten haben"
    Die scheinen zu schlafen bei AOL, das hätten die auch vorher peilen können dass es grob fahrlässig ist so etwas zu veröffentlichen.

  2. Re: Grob fahrlässig

    Autor: irgendjemandsonst 08.08.06 - 12:31

    Harry Hirsch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Zum Teil sollen die Suchanfragen persönliche
    > Daten wie Namen, Adressen oder auch
    > Sozialversicherungsnummern enthalten haben"
    > Die scheinen zu schlafen bei AOL, das hätten die
    > auch vorher peilen können dass es grob fahrlässig
    > ist so etwas zu veröffentlichen.

    für Suchmaschienenforschung benötigt man ja auch sicherlich die Sozialversicherungsnummern , Namen und Adressen.

    vielleicht leuchtet jemandem bei AOL jetzt mal ein , daß es nur halb so schlimm gewesen wäre, wenn man diese Daten nicht mit gespeichert hätte.

  3. Re: Grob fahrlässig

    Autor: Painy187 08.08.06 - 14:58

    irgendjemandsonst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > für Suchmaschienenforschung benötigt man ja auch
    > sicherlich die Sozialversicherungsnummern , Namen
    > und Adressen.

    Das stimmt schon, deswegen hat AOL die Daten auch nicht absichtlich gespeichert.

    > vielleicht leuchtet jemandem bei AOL jetzt mal ein
    > , daß es nur halb so schlimm gewesen wäre, wenn
    > man diese Daten nicht mit gespeichert hätte.

    ARG! Denken ist jedem vergönnt, aber manchem bleibt es erspart!
    Wie im Text stand enthielten die Suchanfragen Namen, Adressen und Sozialversicherungsnummer. Zu Deutsch: ein User hat nach seinem Namen gesucht und somit seine Daten an AOL übermittelt. Was kann AOL dazu wenn ein User nach seinen Daten sucht? AOL wird hier wohl kaum komplexe algorithmen einbauen um Suchanfragen nach persönlichen daten nicht mit zu speichern... Das wär ja nen bisschen viel verlangt...

  4. Re: Grob fahrlässig

    Autor: Ihr Name: 09.08.06 - 09:39

    vieleicht dient es der nationalen sicherheit, nicht dass einer nach "flugzeughandbuch" oder "dreckige Bombe" sucht ...




  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München, Aschheim (Home-Office möglich)
  2. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, Münster
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Fulda
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 11€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme