1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AOL - der reuige Sünder

Wieso überhaupt speichern?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso überhaupt speichern?

    Autor: ME_Fire 08.08.06 - 13:29

    Wieso werden solche Daten überhaupt gespeichert?
    Ausser Missbrauch sehe ich dafür eigentlich keine konkreten Anwendungsfälle.

    Ich würde es ja noch verstehen wenn man eine Statistik über die meistgesuchten Begriffe erstellt um diese teurer an die Werbekunden zu verkaufen, eine Zuweisung zu den Logins ist aber selbst dann wenn man die Daten nicht veröffentlicht für den Missbrauch geradezu prädistiniert :-(

  2. Re: Wieso überhaupt speichern?

    Autor: Mindbender 08.08.06 - 13:35

    ME_Fire schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso werden solche Daten überhaupt gespeichert?
    > Ausser Missbrauch sehe ich dafür eigentlich keine
    > konkreten Anwendungsfälle.
    >
    > Ich würde es ja noch verstehen wenn man eine
    > Statistik über die meistgesuchten Begriffe
    > erstellt um diese teurer an die Werbekunden zu
    > verkaufen, eine Zuweisung zu den Logins ist aber
    > selbst dann wenn man die Daten nicht
    > veröffentlicht für den Missbrauch geradezu
    > prädistiniert :-(

    Steht doch da:
    "Diese Daten sollten eigentlich nur zu Forschungszwecken verwendet werden, um die Arbeit von Suchmaschinen zu verbessern. "


  3. Re: Wieso überhaupt speichern?

    Autor: Leo 08.08.06 - 13:40

    ME_Fire schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso werden solche Daten überhaupt gespeichert?
    > Ausser Missbrauch sehe ich dafür eigentlich keine
    > konkreten Anwendungsfälle.
    >
    > Ich würde es ja noch verstehen wenn man eine
    > Statistik über die meistgesuchten Begriffe
    > erstellt um diese teurer an die Werbekunden zu
    > verkaufen, eine Zuweisung zu den Logins ist aber
    > selbst dann wenn man die Daten nicht
    > veröffentlicht für den Missbrauch geradezu
    > prädistiniert :-(


    Sollte ich mal eine Suchmaschine betreiben, würde ich auch einen Teil der Anfragen sammeln, allerdings ohne irgendwelche Kennungen der User (IP, Browser o.ä.). Ich würde diese Anfragen nutzen um herauszufinden, was häufig gesucht wird. Dann könnte ich evtl. eigene Angebote daraufhin ausrichten.

    ________________________________________________
    Erst, wenn man dreimal auf Holz klopfen will, stellt man fest, dass die Welt nur noch aus Plastik und Aluminium besteht.

  4. Re: Wieso überhaupt speichern?

    Autor: Ranjid-IT 08.08.06 - 14:15

    Kommt darauf an, was Du unter Mißbrauch verstehst.
    Auswertung für Suchmaschinen ist sicherlich die eine Sache, auf den einzelnen User zugeschnittene "Verbraucherinformationen" eine andere. Tja, und für die bräuchte man natürlich den Login.
    [Klugscheiß]
    Übrigens: Prä_D_estiniert, wie "Destination".
    [/Klugscheiß]

    ME_Fire schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso werden solche Daten überhaupt gespeichert?
    > Ausser Missbrauch sehe ich dafür eigentlich keine
    > konkreten Anwendungsfälle.
    >
    > Ich würde es ja noch verstehen wenn man eine
    > Statistik über die meistgesuchten Begriffe
    > erstellt um diese teurer an die Werbekunden zu
    > verkaufen, eine Zuweisung zu den Logins ist aber
    > selbst dann wenn man die Daten nicht
    > veröffentlicht für den Missbrauch geradezu
    > prädistiniert :-(

  5. Re: Wieso überhaupt speichern?

    Autor: Painy187 08.08.06 - 14:48

    Leo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sollte ich mal eine Suchmaschine betreiben, würde
    > ich auch einen Teil der Anfragen sammeln,
    > allerdings ohne irgendwelche Kennungen der User
    > (IP, Browser o.ä.). Ich würde diese Anfragen
    > nutzen um herauszufinden, was häufig gesucht wird.
    > Dann könnte ich evtl. eigene Angebote daraufhin
    > ausrichten.

    Browser fände ich schon sinnvoll um z.B. Statistiken zu ziehen, wie viele Leute den Safari und wie viele Firefox nutzen etc. dafür bräuchte man dann aber eine eindeutige User-ID, weil ja sonst jede Auswertung auf die Suchanfragen bezogen werden müsste, nicht auf die anzahl der User...

    Die IP? Wäre auch Interessant, so sieht man aus welchen IP-Kreisen die Leute sich einwählen... Sprich die Verteilung Arcor, T-Online, Freenet und 1&1...

    Ebenso könnte man mit dem kompletten Hostnamen eine solche Statistik über die Provider machen...

    Die anfallenden Daten kann man über so viele Arten und Weisen auswerten.. Vielleicht fällt einem ja auch erst in einem Jahr die Hammer-Auswertung ein und einem fällt dann auf, dass man die nötigen Daten erst noch sammeln muss... und das dauert ja dann wieder...

    Daten die einmal gesammelt sind, sind schnell gelöscht, Daten die aber nie gesammelt wurden, können nicht regeneriert werden und genau das ist der größte Beweggrund warum man meist alles erdenklich speichert.

    Sehr schön könnte Google in einer Grafik die historische Verteilung unter den Browsern darstellen. Da google seit ca 2000 sehr viele User hat und zu dieser ZEit Firefox immer bekannte wurde, muss google in den Logs eigentlcih sehr gut sehen in wie fern der Firefox hier User abgegriffen hat... Aber grad solche historischen Diagramme kann man im nachhinein nicht wiederholen, wenn die daten nicht gespeichert wurden...

  6. Re: Wieso überhaupt speichern?

    Autor: versis 08.08.06 - 18:16

    Painy187 schrieb:
    ------------------------------------------------------
    > Sehr schön könnte Google in einer Grafik die
    > historische Verteilung unter den Browsern
    > darstellen. Da google seit ca 2000 sehr viele User
    > hat und zu dieser ZEit Firefox immer bekannte
    > wurde, muss google in den Logs eigentlcih sehr gut
    > sehen in wie fern der Firefox hier User
    > abgegriffen hat... Aber grad solche historischen
    > Diagramme kann man im nachhinein nicht
    > wiederholen, wenn die daten nicht gespeichert
    > wurden...

    Sehr schön könnte Google sicher auch viele andere Informationen darstellen, beispielsweise wieviel Prozent der Desktopsuche-Nutzer bei ihrer Steuererklärung schummeln oder "illegal Musik herunterladen". Mal sehen, wann diese Informationen unabsichtlich ins Internet gesetzt werden.

    Mist, bin ich paranoid?

  7. Re: Wieso überhaupt speichern?

    Autor: Wyv 09.08.06 - 11:02

    Ich weiss nicht, wie die AGB bei AOL aussieht aber normalerweise ist die Erhebung und Speicherung von pesonenbezogenen Daten ohne Einverständnis der Benutzer schon problematisch, sofern sie nicht direkten geschäftlichen Interessen von AOL dient, z.B. Rechnungsführung. Eine Weitergabe an dritte geht ohne Einverständnis der Betroffenen schonmal garnicht.
    Sollte sowas in Deutschland passieren müßten bei AOL dafür Köpfe rollen.

    Es spricht überhaupt nichts dagegen, Daten, die aus den Suchanfragen der Benutzer verwendet werden, für alle möglichen Zwecke zu verwenden, doch müssen diese Daten vorher anonymisiert werden.


    Ranjid-IT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt darauf an, was Du unter Mißbrauch
    > verstehst.
    > Auswertung für Suchmaschinen ist sicherlich die
    > eine Sache, auf den einzelnen User zugeschnittene
    > "Verbraucherinformationen" eine andere. Tja, und
    > für die bräuchte man natürlich den Login.
    >
    > Übrigens: Prä_D_estiniert, wie "Destination".
    >
    > ME_Fire schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso werden solche Daten überhaupt
    > gespeichert?
    > Ausser Missbrauch sehe ich
    > dafür eigentlich keine
    > konkreten
    > Anwendungsfälle.
    >
    > Ich würde es ja noch
    > verstehen wenn man eine
    > Statistik über die
    > meistgesuchten Begriffe
    > erstellt um diese
    > teurer an die Werbekunden zu
    > verkaufen, eine
    > Zuweisung zu den Logins ist aber
    > selbst dann
    > wenn man die Daten nicht
    > veröffentlicht für
    > den Missbrauch geradezu
    > prädistiniert :-(




  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. persona service AG & Co. KG, Unna
  2. DATEXT iT-Beratung GmbH, Großraum Franken, Würzburg, Aschaffenburg, München
  3. USU GmbH, Möglingen
  4. Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme