1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Twitch erwägt…

Es beginnt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es beginnt

    Autor: twil 03.04.19 - 13:07

    Das Internet Stirbt

  2. Re: Es beginnt

    Autor: Trockenobst 03.04.19 - 13:30

    twil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Internet Stirbt

    Das "EU" Internet stirbt bis zu den nächsten Wahlen.
    Die jetzt um 15 sind können 2021 wählen.

    Welche Partei würde diese Vorlage nicht nutzen: "Unblock Twitch!"

  3. Re: Es beginnt

    Autor: twil 03.04.19 - 13:34

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twil schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Internet Stirbt
    >
    > Das "EU" Internet stirbt bis zu den nächsten Wahlen.
    > Die jetzt um 15 sind können 2021 wählen.
    >
    > Welche Partei würde diese Vorlage nicht nutzen: "Unblock Twitch!"


    Ich befürchte aber das ein reverse niemals zu Debatte stehen wird. Höchstens lächerliche Anpassungen um die Masse zu beruhigen.

  4. Re: Es beginnt

    Autor: Trockenobst 03.04.19 - 13:44

    twil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich befürchte aber das ein reverse niemals zu Debatte stehen wird.
    > Höchstens lächerliche Anpassungen um die Masse zu beruhigen.

    Macron hat sich gegenüber allen Alt-Parteien an die Spitze gesetzt.
    In Italien regiert die Fünf Sterne Bewegung mit.
    In dem Chaos sehe ich Optionen.

  5. Re: Es beginnt

    Autor: teenriot* 03.04.19 - 13:44

    Nein das Internet stirbt nicht und schon gar nicht weil ein CEO Panik verbreiten will und dafür vollkommen lächerlicher Argumente anführt. Das Internet stirbt wenn man sich von solchen Big Playern treiben lässt und die Dinge unterwürfig dereguliert lässt, als würden wir in der Zeit der 20. Jahrhundertwende leben einhergehend mit Monopolen, Ausbeutung und Unternehmen die mächtiger als der Staat sind.

  6. Re: Es beginnt

    Autor: bofhl 03.04.19 - 16:19

    Warten wir ab, bis die ersten EU-Staaten Gesetze beschließen! Dann werden wir sehen, was aus den EU-Internet wird - ich rechne damit, dass einige der heutigen Anbieter aus der EU verschwinden und auch einige der EU-Firmen (Verlage, etc.), die sich nun vor Freude gar nicht einkriegen können werden in der Vergessenheit verschwunden sein.....

  7. Re: Es beginnt

    Autor: teenriot* 03.04.19 - 16:48

    Unterschreibe ich.

  8. Re: Es beginnt

    Autor: floxiii 03.04.19 - 18:07

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein das Internet stirbt nicht und schon gar nicht weil ein CEO Panik
    > verbreiten will und dafür vollkommen lächerlicher Argumente anführt.

    Seine Argumente sind keineswegs lächerlich. Es muss nur urheberrechtlich Geschütztes rezitiert werden oder wie im Artikel erwähnt im Hintergrund des Videos vorkommen, und schon wäre Twitch dafür belangbar, was bei der Masse an Usern schnell teuer werden könnte.

  9. Re: Es beginnt

    Autor: Zeroslammer 03.04.19 - 18:38

    Die 5 Sterne Partei hat ihre Prinzipien schon länger vergewaltigt und lässt sich mittlerweile von Salvini und seiner Menschenverachten Politik hertreiben um an der Macht zu bleiben, zumindest auf dem Papier. Von denen kommt nichts mehr, ausser ihrer Abwahl. Der eine Teil der Wählerschaft ist sauer, weil die Partei ihre Prinzipien aufgegeben hat und reihenweise Wahlverprechen gebrochen (was unvermeibar war) hat, der andere Teil will das Faschistische Original.

  10. Re: Es beginnt

    Autor: mfeldt 04.04.19 - 11:23

    twil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Internet Stirbt

    Immer diese Kleinkinder die meinen „das Internet” wären die sozialen Medien und Streaming-Plattformen. „Das Internet” im ursprünglichen Sinne ist schon lange tot - umgebracht von youtube & co.!

  11. Re: Es beginnt

    Autor: Pete Sabacker 04.04.19 - 12:16

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twil schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > „Das Internet” im ursprünglichen Sinne ist schon lange tot

    Der König ist tot, es lebe der König? Was genau ist am "ursprünglichen" Internet denn tot?

  12. Re: Es beginnt

    Autor: NaruHina 04.04.19 - 12:30

    Ich sehe dass Problem von Twitch nicht
    Die meisten Publisher Haben bereits Regeln für lets Play aufgestellt.

    Nintendo möchte mitverdienen bei monetrasiesoerung.
    Microsoft hat bekannt geben dass eine monetariseierung des contents kein Problem darstellt und möchte auch nix (Eigenwerbung)
    Auch andere Bug Player haben entsprechende Regelungen diesbezüglich verabschiedet.

    Als Game streaming ist Recht sicher, aufgrund dessen dass sich der Großteil der Branche auf wenige Publisher verteilt.

  13. Re: Es beginnt

    Autor: mfeldt 04.04.19 - 15:40

    Pete Sabacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mfeldt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > twil schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > „Das Internet” im ursprünglichen Sinne ist schon lange tot
    >
    > Der König ist tot, es lebe der König? Was genau ist am "ursprünglichen"
    > Internet denn tot?

    Alles. Freie Foren die nicht von Firmenimperien kontrolliert wurden. Kommunikation und Diskussion ohne von Algorithmen in einen Einheitsmeinungsbrei gestopft zu werden welcher nur die eigenen Vorurteile bestärkt. Suchmaschinen die Dinge gefunden haben nach denen gesucht wurde und nicht welche die der Maschine möglichst viel Kohle einbringen.

    Gut es gab keine Glitzervideos und die Bedienung der Zugangssoftware erforderte wenigstens einen Realschulabschluß, aber das hat das Netz auch frei von gar zu dämlichem Unsinn gehalten!

  14. Re: Es beginnt

    Autor: Rail 05.04.19 - 06:46

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein das Internet stirbt nicht und schon gar nicht weil ein CEO Panik
    > verbreiten will und dafür vollkommen lächerlicher Argumente anführt. Das
    > Internet stirbt wenn man sich von solchen Big Playern treiben lässt und die
    > Dinge unterwürfig dereguliert lässt, als würden wir in der Zeit der 20.
    > Jahrhundertwende leben einhergehend mit Monopolen, Ausbeutung und
    > Unternehmen die mächtiger als der Staat sind.

    Es steht dir frei diese Unternehmen bestmöglich zu meiden.
    Gibt genug freie Alternativen.
    Steemit zahlt auch.. und zwar gesichert via Blockchain

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  3. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  4. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 2,49€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15