Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Twitch erwägt…

Die andere Seite der Medaille

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die andere Seite der Medaille

    Autor: schlupp 03.04.19 - 15:32

    Was wäre, wenn durch eine solche Maßnahme die unglaubliche Menge an Content eingedampft wird und sich nur noch das hält, was qualitativ hochwertig ist?
    Wenn es nicht mehr 1000 Win/Fail Compilations gibt die alles einfach in neuer Reihenfolge zusammen schneiden?
    Was, wenn jeder für Content bezahlen muss und durch seine Wahl maßgeblich zur Steigerung der Qualität des Contents beiträgt?

    Und im konkreten Fall von Twitch:
    Was, wenn es ein Unternehmen gibt, das die vielleicht entstehende Lücke, die Twitch hinterlässt füllt, es schafft berechtigte Personen/Unternehmen zu beteiligen und dann auch noch Gewinn erwirtschaftet?

    Wäre das nicht von Vorteil für alle?
    Weniger Schrott, Bezahlung der Urheber, Gewinn fürs Unternehmen, Qualität für den User?


    Zugegeben:
    Einfach wäre das unter keinen Umständen, aber wenn nur die Hälfte davon eintritt wäre es doch einen Versuch Wert oder nicht?
    Manchmal ist weniger mehr.

    P.s. Ich werte hier nicht die Verabschiedung des neuen Gesetzes, ich versuche nur Möglichkeiten zu beleuchten die das Gesetz bietet.

  2. Re: Die andere Seite der Medaille

    Autor: .mojo 03.04.19 - 16:16

    bin mir nicht sicher ob das Ernst gemeint ist.
    Twitch ist unter anderem deshalb so beliebt weil für jeden was dabei ist.
    gegenüber der handvoll streamer mit tausenden viewern stehen tausende mit nur einer handvoll. Glaubst du dass mein Leiblings Trials Streamer auf so einer Plattform noch streamen darf?
    Du killst damit schlicht alle Nischen, also dass was Selfpublishing ausmacht.
    Kannste das Netz auch gleich ganz abschalten und wir kucken alle wieder RTL und Sat1

  3. Re: Die andere Seite der Medaille

    Autor: blaub4r 03.04.19 - 17:50

    schlupp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wäre, wenn durch eine solche Maßnahme die unglaubliche Menge an Content
    > eingedampft wird und sich nur noch das hält, was qualitativ hochwertig
    > ist?
    > Wenn es nicht mehr 1000 Win/Fail Compilations gibt die alles einfach in
    > neuer Reihenfolge zusammen schneiden?
    > Was, wenn jeder für Content bezahlen muss und durch seine Wahl maßgeblich
    > zur Steigerung der Qualität des Contents beiträgt?
    >
    > Und im konkreten Fall von Twitch:
    > Was, wenn es ein Unternehmen gibt, das die vielleicht entstehende Lücke,
    > die Twitch hinterlässt füllt, es schafft berechtigte Personen/Unternehmen
    > zu beteiligen und dann auch noch Gewinn erwirtschaftet?
    >
    > Wäre das nicht von Vorteil für alle?
    > Weniger Schrott, Bezahlung der Urheber, Gewinn fürs Unternehmen, Qualität
    > für den User?
    >
    > Zugegeben:
    > Einfach wäre das unter keinen Umständen, aber wenn nur die Hälfte davon
    > eintritt wäre es doch einen Versuch Wert oder nicht?
    > Manchmal ist weniger mehr.
    >
    > P.s. Ich werte hier nicht die Verabschiedung des neuen Gesetzes, ich
    > versuche nur Möglichkeiten zu beleuchten die das Gesetz bietet.


    Sarkasmus oder ernst gemeint ?

  4. Re: Die andere Seite der Medaille

    Autor: schlupp 04.04.19 - 12:22

    Im Kern ernst aber überspitzt geschrieben.
    Warum nicht zahlen für das was man konsumieren möchte und dafür auf Werbung verzichten.
    Nischen wird es weiterhin geben. Es gibt ja auch BibelTV im Fernsehen und Dinge wie QVC.

    Mich würde es auch nerven wenn Seiten wie FAILARMY Videos von mir in einer Compilation verarbeitet und aufgrund deren Bekanntheit Klicks und damit Einnahmen generiert die nur darauf basieren, das unter anderem mein Video verwendet wurde.

    Jeder von uns geht arbeiten und will dafür Geld. Der Unterschied liegt darin, das "Arbeit" schon immer entlohnt wurde, Portale wie Youtube und Co aber immer kostenlos waren. Für mich sind die Beweggründe absolut nachvollziehbar. Wir alle wollen entlohnt werden, in welcher Form auch immer. Ein Recht auf kostenlose Bespassung gibt es nunmal nicht.

    Allerdings muss ich zugeben, nur weil die Idee für mich Sinn ergibt heißt es nicht das auch deren Umsetzung meine Zustimmung erhält. Die Umsetzung lässt sich aber erst beurteilen wenn es soweit ist.

  5. Re: Die andere Seite der Medaille

    Autor: NaruHina 04.04.19 - 12:31

    Solange man sich auf den Inhalt bezieht und die Ausschnitte als Zitat verwendet werden, man auf den Inhalt des gezeigten eingeht gilt es im urheberecht als Zitat. Und darf ohne Probleme verwendet werden.
    Gruß.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  3. IN-Software GmbH, Nordbayern
  4. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 74,99€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Fire TV, Echo und Kindle: Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen
      Fire TV, Echo und Kindle
      Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen

      Profitabilität vor Relevanz - nach diesem Muster soll Amazon seine Suchergebnisse dem Kunden präsentiert haben. Dabei soll es darum gegangen sein, die eigenen Marken zu bevorzugen. Amazon bestreitet das.

    2. iOS 13: Apple Arcade für Betatester nutzbar
      iOS 13
      Apple Arcade für Betatester nutzbar

      Wer iOS 13.1 und iOS 13 als Betatester nutzt, kann auf seinen Geräten bereits Apples Spieleabodienst Apple Arcade ausprobieren. Zum Start sind 100 Spiele von Herstellern wie Capcom und Konami dabei.

    3. Elektroauto: BMW baut keinen Nachfolger für den i3
      Elektroauto
      BMW baut keinen Nachfolger für den i3

      Der i3 von BMW ist das erste rein elektrisch betriebene Fahrzeug des Herstellers. Es ist bisher 150.000 Mal verkauft worden und wird auch im Carsharing-Betrieb erfolgreich eingesetzt. Einen Nachfolger wird es jedoch nicht geben.


    1. 08:37

    2. 07:43

    3. 07:16

    4. 19:09

    5. 17:40

    6. 16:08

    7. 15:27

    8. 13:40