1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Labo: Nintendo schickt Link und Mario in…

Höchstens ein Gimmick

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Höchstens ein Gimmick

    Autor: Conqi 05.04.19 - 12:01

    Für mehr als einen kurzen Blick wird diese Konstruktion garantiert nicht taugen. Erstmal ist es super unergonomisch, sich dieses Stück Pappe ins Gesicht zu drücken, dann ist die Auflösung der Switch aber auch viel zu gering, um mehr als nur sehr stilisierte Dinge sauber darzustellen in VR. Zudem läuft Zelda auch noch mit 30 FPS und das nicht mal unbedingt stabil. Mich würde es ja schon fast reizen, das mal auszuprobieren, um zu sehen, wie furchtbar es am Ende ist.

  2. Re: Höchstens ein Gimmick

    Autor: nomnomnom 05.04.19 - 12:06

    Kostet ja auch nicht viel mehr als ein Google Card Board. Also würde ich auch nicht viel mehr erwarten. Ich habs mir bestellt weil ich neugierig drauf bin.

  3. Re: Höchstens ein Gimmick

    Autor: WalaWala 05.04.19 - 12:09

    Ich bin noch unschlüssig. Dass man die Joycons an der Switch lässt und die Brille nirgendwo festschnallt am Kopf sondern an den Joycons festhalten muss hält mich davon ab es zu bestellen um ehrlich zu sagen... Würde es aber schon gerne mal ausprobieren.

  4. Re: Höchstens ein Gimmick

    Autor: Conqi 05.04.19 - 12:18

    Selbst bei Smartphones reden wir heutzutage aber von bedeutend höheren Auflösungen als 720p. Ich hab zuhause ein Windows Mixed Reality Headset und früher mal eine Gear VR mit Galaxy S7 und kann mir nicht vorstellen, dass bei Zelda in VR noch ein sinnvolles Bild raus kommt am Ende.

    Will das Ding wahrlich niemandem madig machen, der damit Spaß hat, aber ich bin doch etwas irritiert von Nintendos Idee.

  5. Re: Höchstens ein Gimmick

    Autor: genussge 05.04.19 - 13:08

    WalaWala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin noch unschlüssig. Dass man die Joycons an der Switch lässt und die
    > Brille nirgendwo festschnallt am Kopf sondern an den Joycons festhalten
    > muss hält mich davon ab es zu bestellen um ehrlich zu sagen... Würde es
    > aber schon gerne mal ausprobieren.


    Die Joycons sind wahrscheinlich an der Switch notwendig um die Kopfbewegungen zu erfassen.

  6. Re: Höchstens ein Gimmick

    Autor: WalaWala 05.04.19 - 13:26

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Joycons sind wahrscheinlich an der Switch notwendig um die
    > Kopfbewegungen zu erfassen.


    Na ok, es ist und bleibt wohl mehr ein Gimmick wie der OP schon geschrieben hat. Ich bleib wohl eher bei meiner PSVR und WMR, da weiss ich wo ich dran bin.

  7. Re: Höchstens ein Gimmick

    Autor: Hotohori 05.04.19 - 14:03

    Und eben weil es ein Gimmick kann man es nicht am Kopf befestigen. Das man es halten muss sorgt schon mal dafür, dass man den Kopf nicht all zu sehr bewegt, was bei den technischen Daten auch gut so ist, da einem sonst instant übel würde.

  8. Re: Höchstens ein Gimmick

    Autor: Sterling_Archer 05.04.19 - 14:19

    natürlich ein gimmick.
    die ganze labo reihe sind gimmicks, wobei die art und weise wie die infrarotkamera am joycon verwendet wird schon super faszinierend ist.

    bei ner ca 300¤ konsole ist es vielleicht sogar besser, man muss sie mit den händen halten, statt sich auf irgendein band zu verlassen, wobei zelda in der Konstellation bestimmt anstrengend zu spielen ist?

  9. Re: Höchstens ein Gimmick

    Autor: Dwalinn 05.04.19 - 14:41

    Das ist dann der Ultra Hardcore Modus

  10. Re: Höchstens ein Gimmick

    Autor: Planet 05.04.19 - 15:04

    Conqi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem läuft Zelda auch noch mit 30 FPS und das nicht mal unbedingt stabil.

    Und wenn sie das noch stereoskopisch für jedes Auge rendern, wird das nochmal weniger. Keine Ahnung, wie das letztendlich läuft, aber es kann eigentlich nur schlimm werden.

    Desweiteren:
    - Auflösung wie Oculus Rift DK1, aber schlechtere Linsen.
    - Verkrampfte Haltung der Konstruktion vor Augen.
    - 3DOF mit simplen Sensoren.

    Aber hauptsache "hochkarätige Nintendo Spiele", also besser als alles, was Sony jemals für die PSVR hervorgebracht hat... (◔_◔)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.19 15:05 durch Planet.

  11. Re: Höchstens ein Gimmick

    Autor: WalaWala 05.04.19 - 16:04

    Planet schrieb:
    > [...]
    > Aber hauptsache "hochkarätige Nintendo Spiele", also besser als alles, was
    > Sony jemals für die PSVR hervorgebracht hat... (◔_◔)


    Na das stimmt nicht finde ich. Astro Bot ist ein sehr gutes (und Umfangreiches) Spiel, was wirklich auch Spass macht. Moss und Batman sind auch super (obwohl es die mitlerweile auch auf Steam gibt). Und natürlich Blood&Truth demnächst (obwohl man da auch erstmal abwarten muss ob es die Vorschuss-Loorbeeren auch verdient).

  12. Re: Höchstens ein Gimmick

    Autor: Planet 08.04.19 - 11:12

    WalaWala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na das stimmt nicht finde ich.

    Dein Ironiedetektor hat leider versagt. ;)

    Meine Aussage im Klartext ist: Sony hat mit PSVR sehr viel Wegbereitung für VR betrieben. Sie haben einen gelungenen Kompromiss für die Hardware gefunden und diesen mit einem guten Strom teils hervorragender Software unterstützt, ohne sich finanziell unglücklich zu machen. Es ist einfach (noch) nicht rentabel, AAA Blockbuster exklusiv für VR zu entwickeln, der Verlust rechtfertigt nicht ein paar Hardwareverkäufe mehr.

    Und die ganze Zeit gab es beharrlich verächtliche und vernichtende Kritik aus dem VR Hater Lager, nicht wenige davon Nintendo-Fans. Aber sobald Nintendo ihre Version von Google Cardboard vorlegt, glänzen die Augen von dem einen oder anderen, der zuvor noch abgelästert hat. Und das noch bevor man überhaupt selbst Hand (bzw. Stirn) anlegen konnte.

    Die technischen Rahmenbedingungen sprechen jedenfalls nicht dafür, dass insbesondere Breath of the Wild hiermit spielerisch wirklich sinnvoll wäre. Die speziell dafür gemachten, mitgelieferten Spielereien sind sicher für ein paar Stündchen unterhaltsam, aber das ist weit entfernt von vollwertigem VR.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  2. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  3. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 26,99€, Super Dragon Ball Heroes...
  2. 17,49€
  3. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung