1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computerspielpreis: "Verkaufs- und…

Aus gutem Grund bekommen diese Spiele Preise

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aus gutem Grund bekommen diese Spiele Preise

    Autor: bummelbär 08.04.19 - 11:03

    Da sie, wie auch im Artikel erwähnt, international selten eine Rolle spielen, kann man sie nur so wirtschaftlich rentabel machen. Mit Steuergeld, nicht im Erfolg und Zielgruppen. Subventionierter Kram eben. Wie so vieles.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.19 11:05 durch bummelbär.

  2. Re: Aus gutem Grund bekommen diese Spiele Preise

    Autor: Lemo 08.04.19 - 11:35

    Das ist ausgemachter Quatsch, Bekanntheit der Entwickler hat nichts mit Erfolg oder Misserfolg zu tun, grade im Mobile Games Zeitalter, wo oft nur die Publisher genannt werden.

  3. Re: Aus gutem Grund bekommen diese Spiele Preise

    Autor: theonlyone 08.04.19 - 11:54

    Schau dir die ganzen Farm Simulator Spiele an.

    Die schaut sich ein "Gamer" an und lacht erst mal, aber die verkaufen sich wie geschnitten Brot und haben eine doch ziemlich große Menge an Spielern.

    Ansonsten ist der Standort Deutschland als Entwicklungsland eben doch sehr schlecht, da man hier ein paar Gesetze mehr zum Schutz der Arbeitnehmer hat ; in anderen Ländern bluten die Entwickler richtig aus und da ist die "Crunch-Time" über Jahre hinweg schon vorgesehen, vor allem weil der "Game-Dev" Bereich so überlaufen ist, das man Entwickler praktisch beliebig wegwerfen und ersetzen kann, es gibt einfach viel zu viele Entwickler, studierte, hobby Entwickler (die nicht mal zwangsläufig ansatzweise schlechter wären als studierte) und viele die einfach nur einen Arbeitsplatz suchen, Bezahlung praktisch egal.

    Am Ende des Tages macht es für Deutschland eigentlich gar keinen Sinn die Game-Dev Branche zu fördern, braucht man einfach nicht, wirtschaftlich einfach nicht relevant und absehbar auch kein echter Zukunftsmarkt, da man mit anderen Ländern gar nicht konkurrieren kann und das wohl auch gar nicht will (im Sinne der Arbeitnehmer).

    ----

    Die Sinnhaftigkeit von solchen "Preisen" und Fördergeldern muss man ohnehin hinterfragen.

    Hier geht Zeit und Arbeit drauf für praktisch keinen brauchbaren Gegenwert.

    Kann und sollte man sich sparen.

    Gute Titel, Nische oder nicht, brauchen diese Förderung nicht, die verkaufen sich auch und finden ihre Fans.

  4. Re: Aus gutem Grund bekommen diese Spiele Preise

    Autor: Pete Sabacker 08.04.19 - 12:18

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] wirtschaftlich einfach nicht relevant

    Die Zahlen insbesondere der letzten beiden Jahre sprechen da aber eine ganz andere Sprache.

  5. Re: Aus gutem Grund bekommen diese Spiele Preise

    Autor: Lemo 08.04.19 - 18:52

    Pete Sabacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theonlyone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] wirtschaftlich einfach nicht relevant
    >
    > Die Zahlen insbesondere der letzten beiden Jahre sprechen da aber eine ganz
    > andere Sprache.

    Welche Zahlen hast du da? Die 3,3 Milliarden ¤ darfst du nicht nennen, das sind nicht nur deutsche Entwickler.

  6. Re: Aus gutem Grund bekommen diese Spiele Preise

    Autor: chromax 09.04.19 - 09:57

    Absolut!

    Wirtschaftlichkeit ist immer das Maß aller Dinge. Da entsteht auch immer Innovation, deshalb ist Call of Duty das innovativste Produkt seit Jahren. Manche sagen ja, das ökonomisches Denken neue Ideen töte, aber so ist es doch gar nicht!!!

    Übertragen auf andere Bereich mit den meisten Nutzern wäre es doch genauso toll. Wir schauen nur noch RTL, hören nur noch Modern Talking oder Helene Fischer, essen bei McDonalds und fahren schwarze Audis. Eine tolle innovative Welt!

    Übrigens hätte es auch solche furchtbaren Werke wie Blade Runner oder 2001 gar nicht erst gegeben, denn die sind wirtschaftlich gefloppt und gehören daher auch schnell vergessen. Hingegen war Fuck Ju Goethe ein Zuschauermagnet ergo das BESTE Produkt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Test Engineer Buchhaltungssoftware (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Koordinator (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  3. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 424,99€
  2. 569,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Power Automate Desktop: Was wir alles in Windows 10 automatisieren können
    Power Automate Desktop
    Was wir alles in Windows 10 automatisieren können

    Werkzeugkasten Microsofts Power Automate Desktop ist ein tolles kostenloses Script-Tool. Wir zeigen an einem simplen Beispiel, wie wir damit Zeit sparen.
    Eine Anleitung von Oliver Nickel

    1. Fotosammlung einscannen Buenos Dias aus dem Homeoffice
    2. Remapper App-Tasten der neuen Fire-TV-Fernbedienung ändern
    3. Zoom Escaper Sich einfach mal aus dem Meeting stören