Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unfallreport: Teslas Autopilot in…

Richtig ausgewertet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig ausgewertet?

    Autor: picaschaf 10.04.19 - 13:03

    Wurde auch berücksichtigt, dass mittlerweile 10x so viele Fahrzeuge rumfahren dank dem Model 3? Sieht mir nämlich nicht danach aus.
    Wenigstens hat es Golem diesmal geschafft den reißerischen Titel am Ende des selben noch einen Funken Objektivität zu geben, auch wenn ihn vmtl. nur die Wenigsten zu Ende lesen.

  2. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: E-Mover 10.04.19 - 13:16

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wurde auch berücksichtigt, dass mittlerweile 10x so viele Fahrzeuge
    > rumfahren dank dem Model 3? Sieht mir nämlich nicht danach aus.
    > Wenigstens hat es Golem diesmal geschafft den reißerischen Titel am Ende
    > des selben noch einen Funken Objektivität zu geben, auch wenn ihn vmtl. nur
    > die Wenigsten zu Ende lesen.

    Bei „gefahrenen km pro Unfall“ ist es völlig egal, ob das von 1.000 oder 1.000.000 Autos kommt, oder?

  3. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: picaschaf 10.04.19 - 13:32

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wurde auch berücksichtigt, dass mittlerweile 10x so viele Fahrzeuge
    > > rumfahren dank dem Model 3? Sieht mir nämlich nicht danach aus.
    > > Wenigstens hat es Golem diesmal geschafft den reißerischen Titel am Ende
    > > des selben noch einen Funken Objektivität zu geben, auch wenn ihn vmtl.
    > nur
    > > die Wenigsten zu Ende lesen.
    >
    > Bei „gefahrenen km pro Unfall“ ist es völlig egal, ob das von
    > 1.000 oder 1.000.000 Autos kommt, oder?


    Nein, eben nicht.

    Ganz grob: 50.000 tw. langjährige Model S und X Fahrer die das System und sein Verhalten bereits kennen fahren 1 Mio. km.
    Jetzt kommen innerhalb einer kurzen zeit 500.000 unerfahrene Model 3 Fahrer und fahren, bedingt durch die kurze Zeit, ebenfalls zB. 1 Mio km, produzieren allerdings rein statistisch bereits und durch die Unerfahrenheit mit dem System gleich am Anfang einen Haufen Unfälle.

    Wenn überhaupt, müsste man die letzten 6 Monaten mit den ersten 6 Monaten des AP bei MS und MX vergleichen. Und selbst dann gibt es noch unzählige Störfaktoren. Sieht man ja auch an den Versicherungsprämien. Fahrer eines teureren Autos passen statistisch gesehen wesentlich besser im Verkehr auf und sind seltener in Unfälle verwickelt (bereinigt um die Verbreitung der Fahrzeuge natürlich).

  4. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: E-Mover 10.04.19 - 13:37

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Mover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > picaschaf schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wurde auch berücksichtigt, dass mittlerweile 10x so viele Fahrzeuge
    > > > rumfahren dank dem Model 3? Sieht mir nämlich nicht danach aus.
    > > > Wenigstens hat es Golem diesmal geschafft den reißerischen Titel am
    > Ende
    > > > des selben noch einen Funken Objektivität zu geben, auch wenn ihn
    > vmtl.
    > > nur
    > > > die Wenigsten zu Ende lesen.
    > >
    > > Bei „gefahrenen km pro Unfall“ ist es völlig egal, ob das
    > von
    > > 1.000 oder 1.000.000 Autos kommt, oder?
    >
    > Nein, eben nicht.
    >
    > Ganz grob: 50.000 tw. langjährige Model S und X Fahrer die das System und
    > sein Verhalten bereits kennen fahren 1 Mio. km.
    > Jetzt kommen innerhalb einer kurzen zeit 500.000 unerfahrene Model 3 Fahrer
    > und fahren, bedingt durch die kurze Zeit, ebenfalls zB. 1 Mio km,
    > produzieren allerdings rein statistisch bereits und durch die
    > Unerfahrenheit mit dem System gleich am Anfang einen Haufen Unfälle.
    >
    > Wenn überhaupt, müsste man die letzten 6 Monaten mit den ersten 6 Monaten
    > des AP bei MS und MX vergleichen. Und selbst dann gibt es noch unzählige
    > Störfaktoren. Sieht man ja auch an den Versicherungsprämien. Fahrer eines
    > teureren Autos passen statistisch gesehen wesentlich besser im Verkehr auf
    > und sind seltener in Unfälle verwickelt (bereinigt um die Verbreitung der
    > Fahrzeuge natürlich).

    Ok, so war das gemeint! Das stimmt natürlich, aber es gibt so viele andere Einflüsse, die ebenfalls nicht berücksichtigt sind... (Jahreszeit, Stadt-/Land-/Autobahnanteile, Alter der Zielgruppen etc.).

  5. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: picaschaf 10.04.19 - 13:41

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > E-Mover schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > picaschaf schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Wurde auch berücksichtigt, dass mittlerweile 10x so viele Fahrzeuge
    > > > > rumfahren dank dem Model 3? Sieht mir nämlich nicht danach aus.
    > > > > Wenigstens hat es Golem diesmal geschafft den reißerischen Titel am
    > > Ende
    > > > > des selben noch einen Funken Objektivität zu geben, auch wenn ihn
    > > vmtl.
    > > > nur
    > > > > die Wenigsten zu Ende lesen.
    > > >
    > > > Bei „gefahrenen km pro Unfall“ ist es völlig egal, ob das
    > > von
    > > > 1.000 oder 1.000.000 Autos kommt, oder?
    > >
    > >
    > > Nein, eben nicht.
    > >
    > > Ganz grob: 50.000 tw. langjährige Model S und X Fahrer die das System
    > und
    > > sein Verhalten bereits kennen fahren 1 Mio. km.
    > > Jetzt kommen innerhalb einer kurzen zeit 500.000 unerfahrene Model 3
    > Fahrer
    > > und fahren, bedingt durch die kurze Zeit, ebenfalls zB. 1 Mio km,
    > > produzieren allerdings rein statistisch bereits und durch die
    > > Unerfahrenheit mit dem System gleich am Anfang einen Haufen Unfälle.
    > >
    > > Wenn überhaupt, müsste man die letzten 6 Monaten mit den ersten 6
    > Monaten
    > > des AP bei MS und MX vergleichen. Und selbst dann gibt es noch unzählige
    > > Störfaktoren. Sieht man ja auch an den Versicherungsprämien. Fahrer
    > eines
    > > teureren Autos passen statistisch gesehen wesentlich besser im Verkehr
    > auf
    > > und sind seltener in Unfälle verwickelt (bereinigt um die Verbreitung
    > der
    > > Fahrzeuge natürlich).
    >
    > Ok, so war das gemeint! Das stimmt natürlich, aber es gibt so viele andere
    > Einflüsse, die ebenfalls nicht berücksichtigt sind... (Jahreszeit,
    > Stadt-/Land-/Autobahnanteile, Alter der Zielgruppen etc.).


    Jep, das fehlt auch noch. Und gerade das Alter wird einen massiv negativen Einfluss noch haben wenn das 35k Modell in Massen ausgeliefert wird über die nächsten Monate. Bei den 100k+ S und X und den 60k+ 3ern werden nicht so viele „junge Spritzer“ und normale Fahranfänger dabei sein wie bei einem 35k Fahrzeug das durch die Förderungen ja sogar noch weniger kostet.

    Und ich persönlich würde auch nur tödliche Unfälle und solche mit schweren Verletzungen einbringen in die Statistik. Eine zerkratzte Felge interessiert mich relativ wenig, ob mich das System wahrscheinlicher als ich selbst umbringt allerdings schon.

  6. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: E-Mover 10.04.19 - 13:57

    +1

  7. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: Eheran 10.04.19 - 14:45

    >Ganz grob: 50.000 tw. langjährige Model S und X Fahrer die das System und sein Verhalten bereits kennen fahren 1 Mio. km.
    Der Argumentation kann ich nicht folgen, denn auch von den 50'000 gibt es immer einen Anteil neuer Fahrer und der dürfte sich generell kaum ändern, da es keine Sprünge (um Größenordnungen) in der Produktionskapazität gab.

    Ich würde sogar so weit gehen und vermuten, dass "alt eingesessene" Fahrer mehr Fehler/Unfälle mit dem System verursachen, da sie es besser "ausnutzen" können. Die Menschen sind nunmal faul und reizen es maximal aus und wollen irgendwelche Limitierungen umgehen und schlafen im Zweifel sogar nebenbei. Das machen "frische" Fahrer nicht und beäugen das System noch sehr kritisch, bleiben wachsam.

  8. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: picaschaf 10.04.19 - 17:36

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ganz grob: 50.000 tw. langjährige Model S und X Fahrer die das System und
    > sein Verhalten bereits kennen fahren 1 Mio. km.
    > Der Argumentation kann ich nicht folgen, denn auch von den 50'000 gibt es
    > immer einen Anteil neuer Fahrer und der dürfte sich generell kaum ändern,
    > da es keine Sprünge (um Größenordnungen) in der Produktionskapazität gab.
    >
    > Ich würde sogar so weit gehen und vermuten, dass "alt eingesessene" Fahrer
    > mehr Fehler/Unfälle mit dem System verursachen, da sie es besser
    > "ausnutzen" können. Die Menschen sind nunmal faul und reizen es maximal aus
    > und wollen irgendwelche Limitierungen umgehen und schlafen im Zweifel sogar
    > nebenbei. Das machen "frische" Fahrer nicht und beäugen das System noch
    > sehr kritisch, bleiben wachsam.

    Es gab sehr wohl einen Sprung um eine ganze Größenordnung, oder hast du etwa die Produktion des Model 3 verpasst?
    Und der Anteil der Experimentierfreudigen ist in aller Regel minimal. Die meisten Käufer eines Produkts wollen es einfach nur benutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59