1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Mitarbeiter sehen Alexa…

Vollkommen legitim

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vollkommen legitim

    Autor: Fotobar 11.04.19 - 13:42

    Ich finde es vollkommen legitim, dass ein Snippet von 3 Sekunden zur Verbesserung des Systems aufgezeichnet wird.

    Wer als Mensch taub ist, ist auch nicht in der Lage, eine Sprache in Laute zu erlernen. Wie soll es denn sonst eine solche Software schaffen?

    Ich finde eure Empörung heuchlerisch. Ich habe mir von Anfang an gedacht, dass solche Snippets zur Verbesserung des Systems verwendet werden.

    Aber ganz ehrlich: Ich gebe lieber kleine Sprach-Snippets her, als meine Selfies auf Facebook und Instagram zu posten.

  2. Re: Vollkommen legitim

    Autor: BiGfReAk 11.04.19 - 13:49

    Ich verstehe die Empörung und Paranoia auch nicht
    Sobald man "Alexa" sagt, fängt das Gerät oder die App an mit zu hören. Dafür kauft man es ja.
    Und da die Maschine nicht von Grund auf allwissend ist, müssen bestimmte Texte auch von Menschen analysiert werden.
    Das die sehen können, was ich jemand mit Alexa gesprochen habe, ist mir schon klar.
    Wenn ich irgendwo anrufe und mit dem Support spreche, wird mein Gespräch auch von anderen Leuten analysiert.
    Gibt also keinen Grund für Panik.

    Schlimm wäre es erst, wenn Alexa alles mögliche jemals Gesprochene überträgt. Aber das wird es ja nicht.

  3. Re: Vollkommen legitim

    Autor: __fastcall 11.04.19 - 14:01

    Merkwürdig das Heise genau das schreibt:

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-Mitarbeiter-tippen-zum-Teil-Alexa-Sprachbefehle-ab-4374871.html

  4. Re: Vollkommen legitim

    Autor: ianmcmill 11.04.19 - 14:17

    Zumindest kann man bei verschiedener Software die optionale Telemetrie ausschalten. Geht das bei Alexa auch?
    Ansonsten finde ich die Behauptung, dass die die sich darüber aufregen paranoid und scheinheilig sind ziemlich überheblich. Ich wundere mich nicht darüber, dass Telemetriedaten übermittelt werden.
    Aber habt ihr schon so resignier,t im Zuge der ganzen Datensammelwut, dass ihr sagt, dass es auf das auch nicht mehr ankommt. Wenn zudem als positiver Nebeneffekt dieser extrem rückständige Assistentenrotz durch eure Snippets verbessert wird? Wofür gibts die Datasets auf Kaggle? Wieso isses nötig dass diese Assistenten immer noch supervised trainiert werden? IMMER NOCH...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.19 14:18 durch ianmcmill.

  5. Re: Vollkommen legitim

    Autor: AllDayPiano 11.04.19 - 14:28

    Es steht doch jedem frei, an so einem System nicht zu partizipieren!

    ICH will nicht, auch nicht für 3 Sekunden, belauscht werden. Daher sind Geräte mit Sprachsteuerung in Zusammenhang mit Cloudanbindung (aber auch Videokameras mit Cloud Anbindung) absolut tabu!

    Zumindest bei Kameras findet man bei AXIS wirklich tolle Geräte. Aber da kostet so eine Kamera halt auch 400-1000 Euro. Dafür bekomme ich aber ein sicheres System, das *ICH SELBST* verwalte und genau weiß, was dort gesendet wird!

  6. Re: Vollkommen legitim

    Autor: Insomnia88 12.04.19 - 12:52

    Wenn du diese Assistenten für rückständig hältst - kannst du mir dann eine "modern" Alternative nennen? Ich nutze Google aber wenn du was besseres kennst, bin ich gern offen für neues.

  7. Re: Vollkommen legitim

    Autor: Anonymer Nutzer 11.04.19 - 15:14

    __fastcall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Merkwürdig das Heise genau das schreibt:
    >
    > www.heise.de
    Also Heise schreibt viel wenn der Tag lang ist. Ich kann nicht sagen ob die dort inkompetent sind oder absichtlich sowas schreiben. Aber im Original steht doch explizit, ohne Aktivierungswort (ja auch hier gibt es false positives) wird nichts gespeichert oder übertragen. Wenn du jetzt deine Deckenlampe anschaltest und im Hintergrund redet jemand über etwas persönliches, dann soll diese Aufnahme eben übersprungen werden. Übrigens, steht dort auch explizit, dass es bei Apple und Google ebenfalls Überprüfungen durch Menschen gibt. Ist halt bei KI noch immer notwendig.

  8. Re: Vollkommen legitim

    Autor: ConstantinPrime 12.04.19 - 08:28

    Und genau durch so einen Unfug den du hier verbreitest glaub jeder das Alexa ständig aufnehmen würde und die Daten überträgt!

    Im Text steht eindeutig das Alexa ab und an einen Fals Positive aufweist und reagiert obwohl sie nicht gemeint war. Das kann bei Analog zu digitaler Datenverarbeitung nunmal passieren, aber es schickt keine aufnahmen in dauerschleife zu den Alexa Servern. Das ist Schwachsinn der hier immer wieder publiziert wird..

  9. Re: Vollkommen legitim

    Autor: Hotohori 11.04.19 - 15:43

    Der eigentliche Aufreger ist ja auch eher der, dass die Snipples halt nicht so anonym sind, wie man sich das erhofft hätte. Das hier zufällig Snipples analysiert werden finde ich jetzt auch völlig normal.

  10. Re: Vollkommen legitim

    Autor: Anonymer Nutzer 11.04.19 - 17:44

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der eigentliche Aufreger ist ja auch eher der, dass die Snipples halt nicht
    > so anonym sind, wie man sich das erhofft hätte. Das hier zufällig Snipples
    > analysiert werden finde ich jetzt auch völlig normal.
    Was soll daran ein Aufreger sein? Du kannst deine eigenen Anfragen jederzeit anhören. Da braucht es kein Informatikstudium um das zu erkennen.

  11. Re: Vollkommen legitim

    Autor: Hotohori 11.04.19 - 17:52

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der eigentliche Aufreger ist ja auch eher der, dass die Snipples halt
    > nicht
    > > so anonym sind, wie man sich das erhofft hätte. Das hier zufällig
    > Snipples
    > > analysiert werden finde ich jetzt auch völlig normal.
    > Was soll daran ein Aufreger sein? Du kannst deine eigenen Anfragen
    > jederzeit anhören. Da braucht es kein Informatikstudium um das zu erkennen.

    Was aber nicht bedeutet, dass diese Daten für den Anbieter verfügbar sind, diese können wie auch Cloud Speicher an sich verschlüsselt sein, wo nur der Kunde Zugriff darauf hat, weil nur er den Schlüssel hat.

  12. Re: Vollkommen legitim

    Autor: Anonymer Nutzer 11.04.19 - 18:03

    Klar, die Echos könnten auch ein paar GB Speicher haben und mir die Daten per Mesh schicken. Alles wenig realistisch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32