1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VRS: Testphase des distanzbasierten…

Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

    Autor: Mingfu 11.04.19 - 14:05

    Wenn Start- und Zielhaltestelle identisch sind, dürfte nur der Grundtarif anfallen.

    Zitat Tarifseite:

    > Anhand der gefahrenen Luftlinienkilometer wird der Fahrpreis ermittelt. Das heißt: Es wird
    > die kürzeste Entfernung (Luftlinie) zwischen Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle angesetzt.

    Solange man innerhalb der Gültigkeitsdauer der gleichen Grundtarifeinheit ist (180 Minuten), könnte man also beliebig Runden drehen oder auch hin- und herfahren, ohne mehr als den Grundtarif zu bezahlen. Man muss nur aufpassen, dass man eben gerade nicht ausgecheckt wird (was aber beispielsweise bei Umstieg auch nicht der Fall sein soll). Nur die 180 Minuten sollte man nicht überschreiten, sonst wird an diesem Punkt eine Zwischenrechnung (inklusive der Luftlinienkilometer zwischen Start und diesem Zwischenpunkt) erstellt und die Zählung beginnt mit einer neuen Grundtarifeinheit von vorn.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.19 14:05 durch Mingfu.

  2. Re: Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

    Autor: ase (Golem.de) 11.04.19 - 14:09

    Hallo,

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Start- und Zielhaltestelle identisch sind, dürfte nur der Grundtarif
    > anfallen.
    >
    > Zitat Tarifseite:
    >
    > > Anhand der gefahrenen Luftlinienkilometer wird der Fahrpreis ermittelt.
    > Das heißt: Es wird
    > > die kürzeste Entfernung (Luftlinie) zwischen Einstiegs- und
    > Ausstiegshaltestelle angesetzt.

    da müsste man jetzt in die AGB des VRS oder notfalls KVB reinschauen, ob Rundfahrten prinzipiell erlaubt sind oder es nicht einen Zwang zu einem möglichst direkten Weg gibt. In Berlin wäre das nicht erlaubt. Umwegfahrten sind hier aber erlaubt soweit ich weiß. Ich habe aber auch schon Tarifsysteme gesehen, die Umwegfahrten ausschließen.

    Also Vorsicht damit. ;)

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  3. Re: Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

    Autor: Mingfu 11.04.19 - 14:18

    Ich weiß, dass es solche Regelungen gibt (beispielsweise für Einzelfahrscheine in München - keine Rück- und Rundfahrten, sondern nur Fahrten in Richtung des Ziels), habe aber bei einem groben Überfliegen erst einmal nichts dagegen Sprechendes in den FAQ oder auch den ETarif-AGB finden können.

    Wäre doch wirklich ein toller Exploit, wenn es so funktioniert: Kleinere Besorgungen für 1,50 Euro an Fahrtkosten hin und zurück. Das ist doch schon fast wie kostenloser Nahverkehr... ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.19 14:19 durch Mingfu.

  4. Re: Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

    Autor: ase (Golem.de) 11.04.19 - 14:33

    Hallo,

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre doch wirklich ein toller Exploit, wenn es so funktioniert: Kleinere
    > Besorgungen für 1,50 Euro an Fahrtkosten hin und zurück. Das ist doch schon
    > fast wie kostenloser Nahverkehr... ;-)

    das kann auch Absicht sein. Ich hab' am Wochenende die dänische Rejsekort verwendet. Dort gilt sie als Skandal, weil die Kosten extrem waren. Das System ist aber gut, Distanzbasiert, Check-In/out und preislich verglichen mit den Einzelfahrausweisen (Zonensystem) erheblich günstiger. So günstig, dass sich das 24-Stundenticket kaum noch lohnt.

    Ein paar Eigenarten hat die Karte, wenn man zu wenig Guthaben hat (60 DKK), kann man selbst für eine kurze Fahrt (12,80 DKK) nicht einchecken, obwohl normalerweise der Grundpreis der Karte solche Szenarien abdeckt. Die Oyster darf sogar ins Minus. Aber gut, man kann nicht alles haben.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  5. Re: Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

    Autor: Kein Kostverächter 11.04.19 - 17:53

    Also ich finde das Londoner Bussystem einfach genial. Man muss nur beim Einsteigen seine Oystercard oder kontaktlose Kreditkarte an den Leser halten. Dann werden einem 1,50 Pfund abgezogen. Beim Aussteigen muss man nichts machen. Checkt man sich mit derselben Karte innerhalb einer Stunde nach dem letzten Check-In ein, kostet es nichts. Der Höchstbetrag pro Tag beträgt 4,50 Pfund. Da es viele Busspuren gibt, kommt man auch mit dem Bus flott durch die Stadt.
    Auch in der Tube funktioniert die Oystercard, dort muss man sich aber beim Betreten und Verlassen der U-Bahn-Station ein- und auschecken. Auch hier funktionieren kontaktlose Kreditkarten: man bekommt zur Zeit einen kräftigen Rabatt, wenn man die Tube so nutzt gegenüber dem Papierticket-Preis.
    Genau so muss ÖPNV funktionieren: Einfach, transparente Kosten, keine Hürden.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  6. Re: Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

    Autor: chefin 12.04.19 - 08:58

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß, dass es solche Regelungen gibt (beispielsweise für
    > Einzelfahrscheine in München - keine Rück- und Rundfahrten, sondern nur
    > Fahrten in Richtung des Ziels), habe aber bei einem groben Überfliegen erst
    > einmal nichts dagegen Sprechendes in den FAQ oder auch den ETarif-AGB
    > finden können.
    >
    > Wäre doch wirklich ein toller Exploit, wenn es so funktioniert: Kleinere
    > Besorgungen für 1,50 Euro an Fahrtkosten hin und zurück. Das ist doch schon
    > fast wie kostenloser Nahverkehr... ;-)

    Mit hoher genauigkeit deines Ortungssystems (also GPS) kannst du keine 5m vom Bus weg gehen, dann bis abgemeldet. Was willst du also genau besorgen? Du kannst nur genau eines machen: Rumsitzen.

    Das ist kein Exploid sondern etwas das man einmal macht, sich freut das man ihnen ein Schnippchen geschlagen hat, es allen erzählt und dann vergisst. Einen praktischen Nutzen sehe ich nicht. Allenfalls für Chinesen, die in 7 Tagen Europa komplett bereisen und es sich zeitlich nicht leisten können auszusteigen, die fotografieren dann alles aus dem Bus heraus. Verstehen das System aber sowieso nicht und kaufen zur Sicherheit ein Tagesticket für das komplette Gebiet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Technische Universität Berlin, Berlin
  3. Greenpeace e.V., Hamburg
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

  1. Elektroauto-Prämie: Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
    Elektroauto-Prämie
    Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus

    Die Bundesregierung hat den geplanten Umweltbonus für Elektroautos immer noch nicht bei der EU-Kommission notifizieren lassen. Doch es soll Fortschritte in dem Verfahren geben.

  2. Journey to the Savage Planet im Kurztest: Witzigkeit kennt keine galaktischen Grenzen
    Journey to the Savage Planet im Kurztest
    Witzigkeit kennt keine galaktischen Grenzen

    Zwischen Assassin's Creed und künftigen Großprojekten für Google Stadia war noch Zeit für etwas Kleineres: Das Entwicklerstudio Typhoon hat mit Journey to the Savage Planet ein gelungenes Actionspiel produziert, das vage an No Man's Sky erinnert - aber wesentlich kompakter daherkommt.

  3. Zulieferprobleme: Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen
    Zulieferprobleme
    Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

    Der Autohersteller Audi kämpft mit der Produktion seiner Elektroautos im Werk Brüssel. Derzeit wird über Kurzarbeit beim Bau des E-Tron und E-Tron Sportback verhandelt.


  1. 15:15

  2. 15:00

  3. 14:11

  4. 13:43

  5. 12:31

  6. 12:00

  7. 11:56

  8. 11:42