Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Finanzprobleme: Tesla und Panasonic…

Tesla macht die Akkus doch nicht selbst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tesla macht die Akkus doch nicht selbst?

    Autor: hl_1001 12.04.19 - 10:03

    Ich dachte immer Tesla würde alle Akkus selbst produzieren und stolz drauf sein keine Abhängigkeit zu Zulieferern zu haben? Zumindest in dem entscheidenden Bereich.

  2. Re: Tesla macht die Akkus doch nicht selbst?

    Autor: LASERwalker 12.04.19 - 10:44

    Nö, Tesla produziert keine Batterien. Die Batterien vom S und X werden sogar von Japan importiert. Nur die Batterien für das Model 3 werden in Nevada gebaut, und der Teil der Fabrik wurde von Panasonic finanziert.

    Panasonic produziert künftig auch für Toyota, Daihatsu, Subaru und Mazda. Also produzieren die nicht exklusiv für Tesla. Tesla hat auch schon Batterien bei Samsung SDI eingekauft und soll Angebote von chinesischen Batterieproduzenten eingeholt haben (zumindest Tianjin Lishen und CATL).

  3. Re: Tesla macht die Akkus doch nicht selbst?

    Autor: bernd71 12.04.19 - 11:25

    Panasonic produziert die Zellen und Tesla baut daraus die Batteriepacks.

  4. Re: Tesla macht die Akkus doch nicht selbst?

    Autor: picaschaf 12.04.19 - 14:00

    hl_1001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte immer Tesla würde alle Akkus selbst produzieren und stolz drauf
    > sein keine Abhängigkeit zu Zulieferern zu haben? Zumindest in dem
    > entscheidenden Bereich.


    Sie haben die Anlagen und die Zellchemie. Den Betrieb einiger Anlagen haben sie zusammen mit Panasonic gestaltet. Jetzt bekommt P. natürlich kalte Füße, dass Tesla im zuge der Optimierung auch das ins Haus holt.

  5. Re: Tesla macht die Akkus doch nicht selbst?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.04.19 - 15:39

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie haben die Anlagen und die Zellchemie. Den Betrieb einiger Anlagen haben
    > sie zusammen mit Panasonic gestaltet. Jetzt bekommt P. natürlich kalte
    > Füße, dass Tesla im zuge der Optimierung auch das ins Haus holt.
    Hätte Panasonic diese Angst, würden die wohl eher in die Gigafactory investieren um solche Spielchen zu unterbinden.

    Ich vermute Tesla will sich nicht öffnen. Mit den Akkus wäre ja vielleicht sogar etwas Geld drin, wenn man den aktuellen Preisen glauben darf. Ob man die Akkus auf Dauer zu einem konkurrenzfähigen Preis produzieren kann, bezweifle ich. Ich denke Panasonic wird es durchgerechnet haben, wann die chinesische Konkurrenz den Markt entsprechend günstig abdecken kann.

  6. Re: Tesla macht die Akkus doch nicht selbst?

    Autor: SanderK 12.04.19 - 19:51

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sie haben die Anlagen und die Zellchemie. Den Betrieb einiger Anlagen
    > haben
    > > sie zusammen mit Panasonic gestaltet. Jetzt bekommt P. natürlich kalte
    > > Füße, dass Tesla im zuge der Optimierung auch das ins Haus holt.
    > Hätte Panasonic diese Angst, würden die wohl eher in die Gigafactory
    > investieren um solche Spielchen zu unterbinden.
    >
    > Ich vermute Tesla will sich nicht öffnen. Mit den Akkus wäre ja vielleicht
    > sogar etwas Geld drin, wenn man den aktuellen Preisen glauben darf. Ob man
    > die Akkus auf Dauer zu einem konkurrenzfähigen Preis produzieren kann,
    > bezweifle ich. Ich denke Panasonic wird es durchgerechnet haben, wann die
    > chinesische Konkurrenz den Markt entsprechend günstig abdecken kann.

    Ist wie bei den Autos. Wenn man Geld verdienen kann, kommen mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Carver: Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    Carver
    Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik

    Unter dem Namen Carver soll ein Kabinenroller mit E-Antrieb entstehen. Das niederländische Unternehmen war um die Jahrtausendwende herum mit dem gleichen Fahrzeugkonzept schon einmal gescheitert, setzte damals aber auf einen Verbrenner.

  2. Versicherung: Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
    Versicherung
    Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt

    Der französische Versicherungskonzern Axa hat herausgefunden, dass hochwertige Elektroautos im Vergleich zu Verbrennerfahrzeugen deutlich häufiger in Unfälle verwickelt sind. Das Problem liegt bei den Fahrern.

  3. Elektroauto: Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    Elektroauto
    Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

    General Motors hat das 2020er Modell des Chevrolet Bolt vorgestellt. Das Auto bringt es durch eine leichte Änderung am Akku auf eine etwas höhere Reichweite als sein Vorgänger.


  1. 08:45

  2. 08:17

  3. 08:01

  4. 07:36

  5. 07:17

  6. 17:32

  7. 17:10

  8. 16:32