Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konkurrenz für Netflix und Co…
  6. Th…

Der Preis täuscht!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: Sybok 13.04.19 - 07:35

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Disney+ abonniert gibt Ihnen recht, dass Fragmentierung Ok sei! Und
    > keiner sollte so naiv sein und glauben, dass der Preis bleibt. Sobald die
    > Ihren Kundenstamm haben, wird Golem regelmäßig über Preiserhöhungen
    > berichten können.
    >
    > Andere Studios sind auf den Zug ja auch schon aufgesprungen. Die 6¤ hier
    > sorgen dafür, dass sich immer mehr VoD-Anbieter am Markt etablieren!
    >
    > Das Ende vom Lied ist dann folgendes:
    >
    > Alle Streaminganbieter kosten das gleiche - ihr endet trotzdem mit 1 oder 2
    > (so wie es jetzt schon bei den meisten wohl ausschaut). Ihr zahlt einen
    > Preis vergleichbar zu heute aber das Angebot an Film und Serien ist
    > deutlich geringer als es jetzt eh schon ist - weil es sich auf die ganzen
    > VoD-Anbieter verteilt.
    >
    > Disneys Geschäftsmodell darf hier nicht aufgehen! Denn der einzige der
    > davon profitiert wird Disney sein und wir Kunden sind die Dummen, die
    > zahlen dürfen!
    Wenn mir der Preis zu hoch wird für das Gebotene, dann zahle ich ihn einfach nicht mehr! Genial, oder?

  2. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: Dalai-Lama 13.04.19 - 09:08

    Es wird aber auch mehr geben.

    Wo kann man zur Zeit alle Star Wars Filme und Marcel Filme lückenlos kostenlos streamen?
    Inklusive aller Disney Zeichentrick und Pixar Filme?

    Das Angebot bei den anderen Anbietern ist jetzt schon extrem lückenhaft und bescheiden.

  3. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: Peter Brülls 13.04.19 - 11:14

    ZuWortMelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei vielen anderen Dingen würde ich zustimmen, aber was man hier nicht
    > vergessen darf;
    >
    > Disney ist selber ein Hersteller eines Produktes, also eher (blöd?)
    > vergleichbar mit Adidas. Wenn die jetzt, so beliebt wie sie sind, einen
    > eigenen Shop auf machen und ihre Ware aus den anderen Läden(ketten) raus
    > ziehen, entsteht kein Monopol (Film/Serie), sondern ein Erzeuger mit
    > Direktkontakt zum Produktabnehmer.
    > So bekommt er mehr Geld, bei gleichbleibenden Preis, weil nicht so viele
    > Zwischenverwerter dazwischen hängen und ihren Profit ab zwacken.
    >
    > Netflix und sky (da gibt es zum Beispiel keine neueren
    > Paramountproduktionen als LinearTV) haben dies erkannt und investieren
    > massiv in Eigenproduktionen, da ihnen die ganzen Film und Serienfirmen mit
    > der Aussicht auf Profit die Sende (später) und Streaminglizensen entziehen
    > werden.


    Wobei Filmstudios in den USA keine Kinos besitzen dürfen.

    Kann also durchaus sein, dass das irgendwann als Präzedenzfall für die Trennung von Produktion und Streaming genommen wird. Wobei das beim derzeitigen Deregulierungswahn in den USA unwahrscheinlich sein dürfte.

  4. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: manudrescher 13.04.19 - 12:02

    Naja...wenn ein Anbieter 500 Filme von bekannten Studios im Portfolio hat, der andere aber 4000 Filme mit unglaublich viel Müll, dann relativiert sich das wieder.

    Ich gebe es ungerne zu, aber ich rechne Disney+ einen großen Erfolg zu.
    Disney gehören so dermaßen viele Filmstudios und haben überall ihre Finger mit drin, vor allem bei den aktuellen Blockbustern und Co.

    Wenn bei PC-Spielen ein Store (bspw. Epic) nur 40 Titel im Sortiment hätte...das aber genau die "AAA"-Titel der großen Hersteller wären...dann helfen einem anderen Store seine 8000 anderen Titel auch nix.

  5. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: Garius 13.04.19 - 19:55

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ImBackAlive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > b) Wer hat denn von Zwang gesprochen? Bei der Musik funktioniert es
    > > afaik
    > > > ja auch ohne Zwang.
    > > Wie soll es denn sonst funktionieren?
    >
    > Ganz tolle Antwort. Also nochmal:
    > > Bei der Musik funktioniert es afaik ja auch ohne Zwang.
    >
    > > I.d.R. über Kriterien wie Auswahl und Qualität der angebotenen Medien.
    > Und. Wie schaut die Auswahl aus: Spotify hat nur Rock? Deezer nur Metal?
    > Nein? Ich würde mal behaupten, da herrscht nicht so eine Fragmentierung wie
    > im VoD-Bereich.
    >
    > > > Und wie gesagt: Eigenproduktionen könnten noch immer Teil davon sein.
    > >
    > > Aber wenn sie die nicht lizenzieren, ist das doch doof, deiner Meinung
    > > nach? Dann sind wir doch wieder bei der Fragmentation, die du nicht
    > haben
    > > möchtest.
    > Es geht mir darum, dass der Großteil an Film & Serien überall vorhanden
    > ist. Es muss nicht jeder 1:1 den gleichen Katalog haben.
    >
    > > Jau - und diese Anreize liegen im Angebot. Ich meine - du beschwerst
    > dich
    > > doch auch bei Aldi nicht darüber, dass die nicht das gleiche Angebot
    > haben
    > > wie Edeka, oder?
    > Ganz schlechter Vergleich. Den Aldi hat mind. 95% der Waren im Angebot, die
    > ich kaufen muss/brauch. Genauso wie Edeka, Rewe, Real, .... . Wenn ich das
    > von unseren VoD-Anbietern behaupten könnte, dann wäre ich bereits
    > glücklich.
    Du wirfst einfach nur alles so zusammen wie es deiner Argumentation passt. Rock, Jazz etc sind Genre. Auch Disney deckt alle Genre ab.
    Die Fragmentierung ist deshalb nicht so groß, weil der Musikmarkt riesig ist und es viel mehr Musikpriduktionen gibt, als Filmproduktionen. Fragmentierung ist da.
    Wenn es dir um ähnliche Kataloge geht, die hast du. Du kriegst Spannung bei Netflix, Anazon und Disney. Genauso wie Action oder Zeichentrick.
    Bei Edeka kriegst du keinen Ja! Kakao. Aber du kriegst Kakao. Bei Disney kriegst du kein Star Trek. Aber Weltraum Science Fiction.

    Du setzt einfach nur zwei verschiedene Maßstäbe an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.19 20:02 durch Garius.

  6. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: Garius 13.04.19 - 19:58

    Yueka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich hab das Gefühl, dass hier einige gar nich richtig tomate.salat.inc
    > zuhören wollen. Es geht doch einfach nur darum, dass wenn jeder Hersteller
    > ebenfalls den Vertrieb übernimmt, aber das über ein Abo-Modell, es
    > eindeutig dem Kunden schädigt, wenn er ein breites Angebot haben möchte.
    > Die ganze Zeit von "Luxus" zu argumentieren oder von Marktfreiheit zu
    > labern ist gar nicht teil des Argumentes.
    > Im Prinzip hat tomate.salat.inc kommuniziert, das, um Kulturgut möglichst
    > zu fairen Preisen zu verteilen, die VoD-Dienste Internet-Providern ähneln
    > sollten. Wenn jedes Studio im Worst-Case-Szenario ihre eigene VoD-Plattform
    > mit Abo macht, wird es kein Benutzer stemmen können. Die wenigsten Menschen
    > sind bereit sich mit ihren eigenen Kundenkonto zu beschäftigen,
    > letztendlich werden dadurch wieder illegale Kopien gefördert und gar eine
    > kulturelle Fragmentierung verursacht.
    Dann muss man aber auch gleiche Maßstäbe bei allen setzen. Du kriegst bei jedem Anbieter jedes Genre. Tomate will aber (zB) dass es Star Wars überall gibt. Aber "Rewe feine Welt - Tomatensoße" gibt es nun Mal nur bei Rewe. Tomatensoße hingegen kriegst du überall.

  7. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: Garius 13.04.19 - 20:00

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomate.salat.inc schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer Disney+ abonniert gibt Ihnen recht, dass Fragmentierung Ok sei! Und
    > > keiner sollte so naiv sein und glauben, dass der Preis bleibt. Sobald
    > die
    > > Ihren Kundenstamm haben, wird Golem regelmäßig über Preiserhöhungen
    > > berichten können.
    > >
    > > Andere Studios sind auf den Zug ja auch schon aufgesprungen. Die 6¤ hier
    > > sorgen dafür, dass sich immer mehr VoD-Anbieter am Markt etablieren!
    > >
    > > Das Ende vom Lied ist dann folgendes:
    > >
    > > Alle Streaminganbieter kosten das gleiche - ihr endet trotzdem mit 1 oder
    > 2
    > > (so wie es jetzt schon bei den meisten wohl ausschaut). Ihr zahlt einen
    > > Preis vergleichbar zu heute aber das Angebot an Film und Serien ist
    > > deutlich geringer als es jetzt eh schon ist - weil es sich auf die
    > ganzen
    > > VoD-Anbieter verteilt.
    > >
    > > Disneys Geschäftsmodell darf hier nicht aufgehen! Denn der einzige der
    > > davon profitiert wird Disney sein und wir Kunden sind die Dummen, die
    > > zahlen dürfen!
    >
    > schlimmer ist das die leute echt denken das sei billig. disney hat nicht
    > mal ansatzweise die selben filme und serien wie netflix oder amazon. disney
    > hat gerade mal 500 filme, netflix 4000.
    >
    > rechnet man das alles gegen sind 6.99 schon wieder verdammt teuer für das
    > angebot. und bei aller liebe alte disney schinken tue ich mir nicht an.
    Informiere dich Mal bitte, was alles zu Disney gehört. Und dann bedenke, alles was derzeit bei Netflix ist, jedoch Disney gehört, wird es dann auf Netflix nicht mehr geben.

  8. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: crazypsycho 14.04.19 - 00:04

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomate.salat.inc schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist egal ob Netflix oder Amazon. Btw gibt es noch Sky, maxdome, ...
    > >
    > > Und Gründe dafür hab ich in meinem initial Post genannt. Sehe keine
    > > Notwendigkeit das nochmal zu wiederholen.
    >
    > Sorry aber Sky ist für mich hier keine nennenswerte Alternative. Ich habe
    > mir für GoT jetzt wieder Sky Ticket geholt und allein die Tatsache, dass
    > ich Sky Ticket mit meinem Multimonitor-Setup nicht schauen kann ist schon
    > zum kotzen ("aus lizenzrechtlichen Gründen keine Wiedergabe auf einem 2.
    > Monitor" - am Arsch die Räuber Lizenz ihr seid nur zu unfähig nen
    > vernünftiges DRM umzusetzen). Technisch ist Sky für mich absolutes
    > Mittelalter und bereits jetzt wieder gekündigt. Zahle jetzt mehr und warte
    > einen Tag und schau es dafür auf iTunes.

    Scheinbar machst du was falsch. Ich habe auch zwei Monitore und kann den Player ohne Probleme von einem auf den anderen Monitor schieben.
    Finde den Player sogar besser als dieses Silverlight was sie vorher hatten.
    Denn da ging es immer aus dem Fullscreen, wenn man auf dem anderem Monitor was gemacht hat.

  9. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: tomate.salat.inc 14.04.19 - 09:08

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Du wirfst einfach nur alles so zusammen wie es deiner Argumentation passt. Rock, Jazz etc sind Genre. Auch Disney deckt alle Genre ab.

    Nein - das tust du gerade. Viele Künstler findest du durch die Bank weg bei allen Musikanbietern. Ihr brecht das aufs Genre runter, damit Ihr eure Pseudoargumente vom Supermarkt bringen könnt. Nur dumm, dass man es bei den Streamingdiensten für Musik durchaus auf Künstler-ebene Vergleichen kann!

    Wir haben hier Amazon Music (erweitert für die Alexa) und die hat bisher noch alle Künstler abgespielt, die wir hören wollten. Bei Spotify hab ich bisher auch noch immer alles gefunden was ich haben wollte. Es ist lediglich bei VoD-Anbieter so, dass ich öfters mal von einem zum anderen springen muss - oder vorher auf werstreamwas.de nachschauen muss.

  10. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: Timo 14.04.19 - 11:35

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Garius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >Du wirfst einfach nur alles so zusammen wie es deiner Argumentation passt.
    > Rock, Jazz etc sind Genre. Auch Disney deckt alle Genre ab.
    >
    > Nein - das tust du gerade. Viele Künstler findest du durch die Bank weg bei
    > allen Musikanbietern. Ihr brecht das aufs Genre runter, damit Ihr eure
    > Pseudoargumente vom Supermarkt bringen könnt. Nur dumm, dass man es bei den
    > Streamingdiensten für Musik durchaus auf Künstler-ebene Vergleichen kann!
    >
    > Wir haben hier Amazon Music (erweitert für die Alexa) und die hat bisher
    > noch alle Künstler abgespielt, die wir hören wollten. Bei Spotify hab ich
    > bisher auch noch immer alles gefunden was ich haben wollte. Es ist
    > lediglich bei VoD-Anbieter so, dass ich öfters mal von einem zum anderen
    > springen muss - oder vorher auf werstreamwas.de nachschauen muss.


    Anstatt irgendwelche Sachen zu vergleichen und das vorsichtshalber mal als Argument für eure Ansicht zu nehmen überlegt doch mal warum es unterschiedlich sein könnte.

    Musik ist verdammt billig zu produzieren. AAA Produktionen mit Video und allem drum und dran sind locker im fünf stelligen bereich möglich. Ohne extra Musiker, Sänger und Filmcrew sogar im unteren vierstelligen. In AAA Qualität.

    Bei Filmen und Serien kannst du alles unter sechsstellig für low budget Filme vergessen. AAA fängt bei achtstellig an.

    Deshalb haben wir in der Musik Industrie die drei großen Labels welche einfach nur Rechte kaufen. Das anfängliche Risiko und die Entwicklung des Stils kann (und muss) der Musiker tragen. Was möglich ist. Schulden, Eltern, etc können das realistisch tragen. Es lohnt sich für die Labels einfach nicht (oder selten) eigene Musiker aufzubauen wenn sie einfach "rising Stars" kaufen können oder rechte an einzelnen songs.

    Darum gibt's alle relative bekannten und beliebten songs überall. Spotify, Amazon Music, Youtube & Co machen Verträge mit Sony, Universal und Warner und haben damit quasi alles. Was eine Oligopol erschaffen hat und kleinere Musiker und Labels in verdammt schlechte Konditionen zwingt um überhaupt dabei zu sein aber das nur so nebenbei.

    Filme sind schwieriger. Quasi kein Produzent, Regisseur, etc. kann eine Produktion bezahlen. Wir haben kein übermäßiges Angebot wo man einfach Rechte im nachhinein kaufen kann. Mit der Strategie entstehen einfach kaum oder gar keine Filme oder Serien.

    Alle großen Spieler müssen ordentlich tief in die Tasche greifen um überhaupt aufs Spielfeld zu laufen. Bevor man wissen kann wie gut etwas wirklich läuft. Man muss das Produkt kaufen bevor es existiert.

    Es sind ja zum Großteil die gleichen. Sony, Warner und Universal sind auch hier die größten Spieler. Nur kommt Disney noch dazu. Und alle außer Sony bauen gerade einen VoD dienst auf.

    Keiner Arbeitet an Musik Streaming.

    Also entweder sind Netflix & Co Halsabschneider, Spotify und alle Musik Streamer absolut Göttlich für die Rechteinhaber oder es ist halt wirklich was anderes ob man nur Rechte kauft oder selbst dinge herstellen muss.

    Klar ist das nicht so cool und ich denke wir hoffen alle das Exklusivität zurückgeht oder zumindest beschränkt bleibt auf möglichst wenige Titel.

    Aber das ist nicht soo einfach zu vergleichen mit Musik. Und irgendwo müssen Abstriche gemacht werden. Mehr, schneller, billiger, einfacher und besser geht halt nicht alles auf einmal. Bei Musik geht's auf die kosten der Künstler. Bei Filmen versuchen sie es auf unsere Kosten zu machen.

  11. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: henryanki 14.04.19 - 11:50

    Ach ja, wenn Sicht ITler über einfachste ökonomische Zusammenhänge streiten :-) Das ganze ist spieltheoritisch sehr einfach zu analysieren. Dieser Post hier beschreibt es zum Beispiel ganz gut: https://www.linkedin.com/pulse/ott-fragmentation-competition-game-theory-paul-heitlinger

    Zusammengefasst wird es einfach eine Oszillation zwischen Content-Aggregation und Content-Disaggregation geben. Preislich läuft das ganze auf ein Zero-Sum Game hinaus (ideal für den Endkunden). Was den Content angeht, gibt es Schwingungen im Angebot (nicht so ideal für den Endkunden).

    Dieser Aufruf im initialen Post hier, Disney+ nicht zu unterstützen wird keinerlei Effekt haben; die Marktdynamiken sind einfach viel zu gewaltig.

    Aber vergesst bitte nicht, dass der Marlt bereits jetzt viel umkämpfter ist, als in diesem Thread dargestellt wird: Es sind nicht nur Disney, Netflix und Sky. Dazu kommen in den USA die großen TV-Netzwerke, Hulu, Amazon Prime und viele mehr.

    Mir ist das hier alles ein wenig populistisch angehaucht und wenig hinterfragt. Meine Meinung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.19 11:52 durch henryanki.

  12. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: Garius 14.04.19 - 18:33

    Doch doch, das passt schon. Weder auf Spotify noch auf Amazon findet man (nicht DU) eben alles. Genau wie bei VoD. Das DU da alles findest ist ganz toll für dich. Ich hingegen nicht. Denn sie haben eben längst nicht alles. Vor kurzem kein einziges Lied von Die Ärzte. Vor längerem kein Grönemeyer. Bis dato kein Lost Prophets.
    Und auch Steam hat nicht alle Spiele im Angebot und Netflix/Amazon hatten erst recht nicht alles abgedeckt. Auch zu zweit nicht. Passt schon ganz gut, der Supermarkt Vergleich. Hier würdest du auch nicht auf die Idee kommen, Rewe Artikel beim Edeka zu suchen.

    Musik ist eben nur ein derart übersättigter Markt, wenn du da als Künstler nicht überall auftauchst, gehst du eben unter weil sich der Kunde aus diesem riesigen Pool an Musik etwas anderes aussucht das ähnlich klingt. Geht beim Film nicht. Wenn ich den neuen Transformer sehen will, kann ich alternativ nicht Pacific Rim gucken.

    Genau das wollten Amazon und Netflix übrigens langfristig erreichen. Mit Eigenproduktionen so groß werden, dass man weniger bei Hollywood und Co. einkaufen muss/weniger für Einkäufe bezahlt.

    Ich verstehe auch deine Furcht gar nicht. Der Markt reguliert sich bei solchen Sachen immer selbst. Disney ist mittlerweile riesig. Da stecken so viele Studios drin. Die Produktionen kommen (mit Ausnahme von LucasFilms) alle super an. Wenn jetzt jedes Studio seinen eigenen Dienst anbietet, wird die Kopierszene eben wieder einen Aufschwung erleben.

    Das selbe geht übrigens gerade in der Videospielbranche ab. Da genau das selbe. Wenn plötzlich jeder seine eigene Suppe kocht, zieh ich eben wieder aus dem Netz und nur die Perlen werden gekauft.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.19 18:53 durch Garius.

  13. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: Aslo 14.04.19 - 23:51

    Ich zahle garnix und benutz schon jahrelang nur Probeaccounts xD

  14. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: berritorre 15.04.19 - 03:20

    Er meint wohl, dass es nicht gut ist, wenn jeder Inhalteanbieter seine Inhalte exklusiv auf seiner Plattform anbietet. Bis zu einem gewissen Grad gebe ich dazu sogar recht. Allerdings müsste dann gesetzlich geregelt werden, dass Inhalteanbieter keine Plattformbetreiber sein dürfen und Plattformanbieter keine Inhalteanbieter sein. Das wird aber wohl nie funktionieren.

    Obwohl ich es nicht gut finde, wenn die Inhalte fragmentiert werden und exklusiv einer Plattform angeboten werden, ist es Disney nicht zu verdenken, dass sie so verfahren. Schliesslich haben ja Netflix und Amazon damit angefangen. Sie haben ihren Status als Plattformanbieter auf Inhalteanbieter ausgeweitet und versuchen so eben höhere Margen abzuschöpfen. Ihre selbsterstellten Inhalte bieten sowohl Netflix als auch Amazon exklusiv auf ihren Plattformen an. Damit ist die Entscheidung Disneys durchaus verständlich, von diesen Plattformen unabhängig zu machen, zumal sie (noch?) mehr eigene Inhalte haben als Netflix und Amazon.

    Während eine Zersplittung der Inhalte für die Kunden nicht ideal sind, ist eine Monopolisierung oder Semi-Monopolisierung der Plattformen auch keine gute Entwicklung, zumal die Konkurrenz der traditionellen Fernsehsender wohl über kurz oder lang zu Hauf aussterben werden.

    Idealerweise gäbe es unabhängige Plattformen, die selbst keine Inhalte erstellen dürfen, auf denen dann alle Anbieter ihre Inhalte einstellen. Aber auch das ist kaum umzusetzen. Wie werden die Preise festgelegt? Man kann Inhalteanbieter nicht zwingen ihre Inhalte auf einer bestimmten Plattform einzustellen, etc.

    Es ist alles Mist.

  15. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: berritorre 15.04.19 - 03:22

    Netflix und Amazon bieten ihre Eigenproduktionen nochmal wo an?

  16. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: berritorre 15.04.19 - 03:34

    > Wie frech. Hast du dich schon einmal umgeguckt, so drumherum? Gibt es irgendwelche
    > Produkte, die über die letzten 10 Jahre ihre Preise gehalten haben? Inflation gibt es halt.

    Obwohl ich dir bei vielem in deinem Post zustimme, hier glaube ich nicht, dass die Preiserhöhungen wirklich der Inflation in Deutschland folgen. Die letzte Preiserhöhung war von 10,99 Euro auf 11,99 ¤ pro Monat für das Standardpacket. Das sind 9,11%.

    Die kumulierte Inflationsrate in Deutschland in den letzten 5 Jahren lag bei 5,3%. Die Preiserhöhungen bei Netflix sind also nur bedingt mit der Inflation zu erklären.

  17. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: NaruHina 15.04.19 - 06:20

    Dieses Verhalten der lizeniserung der Musik hast du allen vornan der allseits gehassten gema zu verdanken, diese ermöglicht nämlich das lizensieren eines extrem großen Katalogs ans Musik, und das jedem.
    Natürlich gibt es auch Künstler die sich bewusst nicht bei der gema anmelden, die Labels, bzw. Der Künstler selber muss dann eben selber schauen wie er seinen content vermarktet. Im Buch und Print Bereich gibt es solch eine Gesellschaft auch nennt sich VGWort, im Musikbereich gibt solch einen Dachverband zur Lizenzierung nicht.

  18. Re: Deine Schlussfolgerung ist halt falsch

    Autor: NaruHina 15.04.19 - 06:27

    Die one click Hoster sind im Prinzip was den den privaten Bereich angeht durch cloud Anbieter ersetzt worden... Dropbox, googledrive, Mega und co. Sind derzeit was Speicherplatz angeht die Nummer eins.

  19. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: NaruHina 15.04.19 - 06:43

    Schau dir die Anime scene an,
    Es haben hier beide der größten deutschen Platformen ihren eigenen exklusiven Dienst
    wakanim (ehem akibapass) hat hauptsächlich Produktionen von peppermint.
    Anime on demand hat hauptsächlich Produktionen von kaze

    Daneben gibt es dann Auchincloss Anbieter wie crunchyroll die ebenfalls vieles lizensieren, aber keine Produktionen die von anderen Publisher bereits gebracht wurden (meistens fliegen diese nach Bekantgabe des disc releases meist sogar aus dem Programm)

    Die Preise der verschiedenen platformen, trotz hauptsächlich exlsuivmaterial ist ähnlich (bis auf crunchyroll, die haben aber auch keine bzw nur sehr geringe synchro Kosten, bzw gibt es diesen Anbieter mit Werbung auch kostenfrei)

    Daneben gibt es natürlich auch die rein werbefinanzierten Angebote bzw. Auch Serien die exklusiv bei Amazon oder Netflix laufen. (Die beiden letzteren Anbieter sind erst später in den Markt eingestiegen, und mich nervt die exklusiv Inhalte dieser ebenso, aber was soll’s.? Ich bin ja nicht gezwungen bei allen ein Abo zu haben)

    Übrigens rein werbefinanzierte Angebote gibt es für andere Serien und Filme auch...
    Netzkino, tvnow, und etliche Mediatheken lassen grüßen.

  20. Re: Der Preis täuscht!

    Autor: forenuser 15.04.19 - 07:14

    Wobei bei niedrigpreisigen Produkten prozentual geringe Preisänderungen kaum mögilch sind.

    Wird ein Produkte für einen Cent verkauft und es kommt zu einer sichtbaren Preiserhöhung dann ist man mit einer Peissteigerung von wenigstens 100% dabei. Und die VoD-Monatspreise sind niedrig.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  3. ABB AG, Mannheim
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42