Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Online-Banking: In 150 Tagen…

Und wieder zeigt sich, dass

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wieder zeigt sich, dass

    Autor: trundle 18.04.19 - 09:08

    die wahren Technikverweigerer in einem IT Forum zu finden sind.

    Es geht doch gar nicht um 100 prozentige Sicherheit, sondern um ein Verfahren, das dem Stand der Technik entspricht. Es ist doch alles versichert und keinem Kunden entsteht ein Schaden. Auch der Bank nicht, wenn sie ein dem Stand der Technik entsprechendes Verfahren anbietet. Also warum die (künstliche) Aufregung?

  2. Re: Und wieder zeigt sich, dass

    Autor: Truster 18.04.19 - 09:12

    viele würden aucgh bei Windows for Workgroups bleiben, wenn sie könnten :-)

  3. Re: Und wieder zeigt sich, dass

    Autor: aetzchen 18.04.19 - 09:22

    Ich persönlich rege mich nicht darüber auf das auf den neusten Stand der Technik gewechselt wird.

    Ich rege mich darüber auf wie meine Bank (DKB) damit umgeht. Z.B. das mir meine Salden etc. nicht mehr anzeigt werden und ich keinen Zugang zu meinen Onlinebanking habe bis ich mich für ein TAN-Verfahren entschieden habe.

    Ersten: habe ich einen Vertrag und der beinhaltet Onlinebanking und den Zugang dazu. Ich kann keine Passage entdecken die es der Bank ermöglich von mir eine Entscheidung zu erzwingen in dem Sie den Vertrag nicht erfüllen.

    Zweites: finde ich es sehr bedenklich das ich mich spontan auf einer Landingpage für ein sicherheitsrelevantes Verfahren entscheiden muss. Zumal teilweise noch zusätzliche Hardware beschafft werden muss.

    Drittes: wird hier nicht das mildeste Mittel angewandt. Man hätte auch sagen können ... du darfst nicht mehr überweisen etc. (also alles für was man eine TAN benötigt) aber zumindest kannst du deine Salden etc. abfragen.

    Momentan bin ich also im Blindflug unterwegs und weiß nicht wie meine Konten aussehen...
    Alles im Allem finde ich das Vorgehen der DKB hier unter aller Sau und das ist mein wirkliches Problem.

  4. Nachrichten lesen hilft

    Autor: Kondom 18.04.19 - 09:57

    Ab und zu ins Postfach schauen hilft.

    Die DKB hat den Wechsel lange vorher und mehrfach angekündigt. Du hast bist nach dem Stichtag nichts gemacht. Selbst schuld.

  5. Re: Nachrichten lesen hilft

    Autor: aetzchen 18.04.19 - 09:58

    So wie viele andere selbst Schuld sind. Zumal die DKB gerade Ihren Vertrag nicht erfüllt....

    https://www.sparkonto.org/erfahrungen/dkb/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.19 10:00 durch aetzchen.

  6. Re: Und wieder zeigt sich, dass

    Autor: klosterhase 18.04.19 - 10:17

    trundle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch alles
    > versichert und keinem Kunden entsteht ein Schaden.

    Was tatsächlich versichert ist, merkt man meist erst im Schadensfall.
    Wenn beispielsweise bemängelt wird, dass man mit einer nicht aktuellen Android-Version gearbeitet hat (weil der Hersteller lieber neue Geräte verkauft, als die alten zu unterstützen).

  7. Re: Und wieder zeigt sich, dass

    Autor: LinuxMcBook 18.04.19 - 20:34

    klosterhase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn beispielsweise bemängelt wird, dass man mit einer nicht aktuellen
    > Android-Version gearbeitet hat (weil der Hersteller lieber neue Geräte
    > verkauft, als die alten zu unterstützen).

    Das denkst du dir jetzt aber gerade aus ;)

    Außerdem gibt es nun auch genügend Hersteller, die ihre Smartphones für 3 Jahre mit zumindest Sicherheitsupdates versorgen.

  8. Re: Und wieder zeigt sich, dass

    Autor: treysis 18.04.19 - 20:45

    trundle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die wahren Technikverweigerer in einem IT Forum zu finden sind.
    >
    > Es geht doch gar nicht um 100 prozentige Sicherheit, sondern um ein
    > Verfahren, das dem Stand der Technik entspricht. Es ist doch alles
    > versichert und keinem Kunden entsteht ein Schaden. Auch der Bank nicht,
    > wenn sie ein dem Stand der Technik entsprechendes Verfahren anbietet. Also
    > warum die (künstliche) Aufregung?

    Aber bei mehr Schadensfällen folgen auch höhere Versicherungsbeiträge, die ja dann irgendwie bei den Kunden landen (bzw. eigentlich wird ja von den Kunden das verlangt, was der Markt zulässt). Also ist es zumindest im Sinne der Banken, die eigenen Kosten zu minimieren.
    Andererseits, die Versicherungen schaffen ja auch Jobs, und die Diebe investieren ihr Geld in Waren. Also eigentlich profitieren alle egal wie :)

  9. Re: Und wieder zeigt sich, dass

    Autor: klosterhase 23.04.19 - 20:36

    LinuxMcBook schrieb:
    > Außerdem gibt es nun auch genügend Hersteller, die ihre Smartphones für 3
    > Jahre mit zumindest Sicherheitsupdates versorgen.
    Mir alle 3 Jahre ein neues Smartphone zu kaufen, um der Bank mittels Onlinebanking Kosten zu ersparen, fände ich nicht so toll. Zumal es bisher weder ein IOS- noch ein Android-Gerät gab, das frei von Sicherheitslücken war. Die Lücken waren lediglich der Allgemeinheit nicht bekannt.

  10. Re: Und wieder zeigt sich, dass

    Autor: senf.dazu 24.04.19 - 19:04

    Auf dem Stand der Technik .. das wär ja mal was ganz neues (bei den Banken..)

    Die Banken selbst haben oft genug gesagt - technisch sicher heißt kompliziert zu nutzen - das wollen die Anwender nicht - die laufen dann einfach als Kunden weg.

    Ergebnis ist ein Monstersammelsurium von Verfahren die nicht offengelegt oder auditiert werden, jedes verhält sich dem Kunden gegenüber unterschiedlich, wenn man die Bank wechselt muß man üblicherweise auch das Verfahren wechseln - und als unbedarfter Kunde wieder völlig neu lernen wie man damit umzugehen hat um ein Minndestmaß an Sicherheit (für den Kunden, nicht nur für die Bank) zu haben.

    Und auf dem Stand der Technik ist allenfalls HBCI, theoretisch auch ePerso. Welches aber tatsächlich seine unpraktischen Seiten hat und deswegen wirklich nix für den gemeinen Kunden ist.

    Von Verwendung der Sicherheitschips in Handys (wie z.B. Apple) oder WebAuthn und das in einer gut praktikablen Lösung a la Apple Pay sind wir offenbar noch Lichtjahre entfernt ..
    Auf dem Stand der Technik wäre z.B. Siche

  11. Re: Und wieder zeigt sich, dass

    Autor: LinuxMcBook 24.04.19 - 19:25

    klosterhase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal es bisher
    > weder ein IOS- noch ein Android-Gerät gab, das frei von Sicherheitslücken
    > war. Die Lücken waren lediglich der Allgemeinheit nicht bekannt.

    Wurden diese Lücken denn ausgenutzt, um darüber die App-TAN-Verfahren der deutschen Banken anzugreifen? Wenn nein, dann haben die Sicherheitslücken zumindest dafür keine große Relevanz.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. DIS AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€
  2. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  3. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  4. 92,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Bildbearbeitung: Neuronales Netzwerk erkennt Photoshop-Manipulationen
      Bildbearbeitung
      Neuronales Netzwerk erkennt Photoshop-Manipulationen

      Mit Photoshop lassen sich Porträts mitunter sehr subtil, aber aussagekräftig bearbeiten - und für menschliche Betrachter nicht feststellbar. Ein Forscherteam hat ein neuronales Netzwerk darauf trainiert, die Fälschungen zu erkennen.

    2. Firmware: ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen
      Firmware
      ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen

      Mit Hilfe des Werkzeugs ME-Cleaner können Nutzer die Intel ME auf ihrem Rechner deaktivieren. Das Team arbeitet nun an dem Support für Version 12 und für die Coffee-Lake-Plattformen.

    3. Game Studios: Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein
      Game Studios
      Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein

      E3 2019 Parallel zur Spielemesse E3 haben die Amazon Game Studios mehreren Dutzend Angestellten gesagt, sie hätten 60 Tage Zeit, um sich andere Positionen im Unternehmen zu suchen, ansonsten würden sie entlassen.


    1. 10:40

    2. 10:28

    3. 10:13

    4. 09:07

    5. 09:00

    6. 08:48

    7. 08:41

    8. 08:10